Bajonett Weyersberg Kirschbaum Solingen

robs

Mitglied
Erstmal ein freundliches Hallo in die Runde.
Ich habe vor längerer Zeit ein Jagdmesser von meinem Opa geerbt.
Aufgrund des Zustandes bin ich im Begriff es restaurieren zu lassen.
In diesem Zusammenhang wollte ich mal schauen um was es sich so richtig handelt, hab aber auch nach mehreren Tagen nichts rausgefunden, vielleicht könnt ihr mir da helfen.
Klingenlänge 14cm

Vielen Dank schonmal im Voraus

 
Zuletzt bearbeitet:

ReHo66

Mitglied
Hallo robs

Das schaut aus, wie ein aus einem ehemaligen Seitengewehr / Bajonett umgebautes Jagdmesser. Die Klinge wurde augenscheinlich umgeschliffen / gekürzt. Die ehemalige Aufpflanzvorrichtung am Ende Griffes erscheint auch umgebaut bzw. abgeschliffen. Es könnte also durchaus ein ehemaliges Bajonett hier für eine andere Verwendung umgebaut worden sein. Das muss also nicht unbedingt "in Serie" hergestellt worden sein, sondern es könnte sich durchaus um einen privat durchgeführten Umbau handeln. Die Griffschalen könnten Hirschhorn sein. Das spräche für ein Modell welches privat beschafft wurde bzw. für ein sog. "Ausgeh-"bajonett. Auch wurden "dereinst" im Polizeidienst Seitengewehre getragen. Auch für Forstbeamte gab es ähnliche Blankwaffen.

Also keine belastbare Aussage von mir sondern lediglich einige "Ermittlungsansätze". Aber sicherlich kann hier im Forum der ein oder andere genauere Angaben machen.


Gruß HolgeR..
 

robs

Mitglied
Danke schonmal dafür.
Den Hirsch Horngriff hatte mein Opa nachträglich umgebaut, das ist auch das einzige was ich gesichert weiß. ( hätte ich eigentlich auch gleich erwähnen können🤔😂)
Ich kann leider auch nicht sagen was ursprünglich für ein Griff Material verbaut war. 🤷🏻*♂️
Am meisten irritiert mich das Ende von Griffstück. Da habe ich nichts so richtig vergleichbares gefunden.
 

Mr.Hw35

Mitglied
Hallo,

ich kann leider auch nur mutmaßen, aber es geht von der Form in Richtung umgewandeltes 98K- Bajonet.
Das interessante für mich ist, dass die Klinge mitsamt Griffende offensichtlich nach dem Umbau verchromt wurde- dieser wäre sonst an der gekürzten Spitze ja verloren gegangen..... War mit Connections früher durchaus möglich, für ein Trinkgeld mal was verchromen zu lassen- auch in industriellen Betrieben:steirer:
 

-ItsJustMe-

Mitglied
Sieht für mich auch nach nem Ausgeh-Seitengewehr K98 aus.
Vermutlich Polizei oder Feuerwehr, die hatten die Teile auch in verchromter Version.
An deiner Stelle würde ich nur den Rost dezent entfernen und das alte Bajo/Messer in die Vitrine legen.
Meines erachtens nach leider kaum als Messer zu gebrauchen, da vom Stahl her nicht schnitthaltig genug/zu weich... halt ein Bajonett...

Trotz allem ein schönes Stück, mit individuellem Charakter!:super:
 

-ItsJustMe-

Mitglied
Na ja,
Bajonette bestehen meist aus Federstahl und sind selten härter als 54-Grad-Rockwell, da meist als reine Stichwaffe gedacht.
Klar kriegst du das Teil scharf, die Frage ist nur für wie lange...

Ist echt ein Teil für die Vitrine, kein Gebrauchsmesser...

Aber dennoch verdammt COOL:encouragement:

Mach bitte nicht zu viel daran, denn es hat seine eigene Geschichte!

Gruss

FLO