ayoob lockback

mactheknife

Mitglied
interessantes teil, das ich kurz unter die lupe genommen hab.
stabiles mid-lockback mit 2 edelstahlplatinen und micartagriffschalen. vernietet. voll linkshändertauglich als tip-down carry, da loch und ummontierbarer und ordentlich im stahl-liner verschraubter clip. geschlossen ziemlich schlank und schmal.
der gag ist die klinge: zuerst dachte ich, die klinge ist nicht richtig aufgeklappt. aber die recht feine und spitze klinge mit starkem hohlschliff zeigt im geöffneten zustand bei normalem griff ca. 30 grad nach unten. also in meinen augen reines kampf-schlitzer messer und aufgrund des hohlschliffs nicht als arbeitsmesser zu gebrauchen. very defensiv, wers denn braucht. verarbeitung war sehr ordentlich.
 

Tom B

Mitglied
Ah, danke!
Wieeee? die Klinge ist ausgeklappt? Und das Messer sieht dann sooo aus? :confused:

Na ja, ist wohl Geschmacksache

Gruss
Tom
 

coolcat

Mitglied
... und unpraktisch zum "arbeiten" ist es wohl auch. Wie Mac schreibt, reines "Schlitzermesser". Mir gefällt es nich ...
 

Andreas

Mitglied
Ob das so "gebogen" geplant war?
Da ist bestimmt einer mit 'nem Gabelstapler übern Prototypen gefahren und nu' bauen sie das Ding so. :D
Sieht ziemlich unpraktisch aus.
 

Andreas

Mitglied
Stimmt das Design für das Messer stammt Massad Ayoob.
Und hier das Bild:
C60.jpg


[ 18-02-2001: Beitrag editiert von: Andreas ]
 

neo

Mitglied
Original geschrieben von Andreas
Ob das so "gebogen" geplant war?
Da ist bestimmt einer mit 'nem Gabelstapler übern Prototypen gefahren und nu' bauen sie das Ding so. :D
Sieht ziemlich unpraktisch aus.

ich denke schon, daß Ayoob das geplant hat und zwar aus dem einfachen Grund, daß er sagt, daß die Klinge so automatisch in die richtige Richtung zeigt und der anwender sich keinen besonderen Griff angewöhnen muß, um die Klinge als natürliche verlängerung des Armes zu sehen. Ayoob ist ja bekannt dafür, daß seine messer ( so wie das MD Razorback) primär als Verteidigungsinstrument konzipiert sind!

ich persönlich denke auch, daß es eher unpraktisch ist, nicht nur als werkzeug, sondern auch als Waffe. ich verkleich das mal einfach mit ner Sense. es ist mit sicherheit einfacher z.B. mit einem Schwert oder einem Speer zu kämpfen,. welcher halbwegs gerade ist, als mit einer Sense, welche "um die Ecke" geht. da ist die gafahr der Eigengefährdung viel zu hoch!!

was meint ihr?
hat schon jemand erfahrung mit dem Spydie Ayoob??

Gruß neo
 

aqua

Mitglied
Mit praktischer Erfahrung kann ich nicht dienen, weil ich weder mit dem Ayoob, noch mit einem anderen Messer jemanden aufgeschlitzt habe. Auch alltägliche Arbeiten hab ich mit dem Ding nicht gemacht, weils mir irgendwie zu Schade dazu war.
Aber was neo sagt stimmt schon. Es ist vor allem als Stichwaffe designed worden. Wenn Du das Teil in der Hand hast und den Arm ganz normal ausstreckst, dann ist die Klinge genau parallel zum Boden, ohne dass Du dabei das Handgelenk überstrecken müsstest.
Wie ja aus der Diskussion hervorgeht, kann man sich ja über Sinn oder Unsinn streiten ebenso wie übers Design. Mir jedenfalls gefällt das Teil hervorragend. Die Verarbeitung ist wirklich klasse und es macht einen sehr robusten Eindruck. Nicht das geringste Klingenspiel und kräftige Liner. Das beste ist aber der Suond, wenn das Teil aufklappt, da ist halt schon ein deutlicher Unterschied zu den Linerlocks von Spyderco zu hören. Einfach herrlich!!