Aus was sind Spaten und Schaufeln?

Mehlwurm81

Mitglied
Heute bei der Gartenarbeit ist mir durch den Kopf geschossen, dass sich Spaten und Schaufeln eigentlich auch zum Messerbau eignen müssten. Von dem Gedanken angeregt hab ich mal ein bisschen Gegoogled. Naja das Ergebnis war eher dürftig. Was ich gefunden habe war ein Mangan-Bor-Stahl (25MnB5).
Was meinen die Profis? Wäre ja fast einfacher (Achtung! Laie) aus einer/m "relativ" dünnen Schaufel/Spaten ein Messer zu schleifen, wie aus den verhältnismäßig dicken Feilen. Man muss halt eventuell noch die Klinge richten.
 

WernerPe

Mitglied
Ich gehe mal davon aus das dabei von einfachstem Blech bis hin zu Edelstahl alles verwendet werden könnte (je nach Hersteller und Preisklasse). Wie sich die gewünschten Eigenschaften des Stahls bei Schaufel und Messerklinge decken kann ich nicht beurteilen.

Aber eine andere Überlegung wäre da noch. Man verwendet sehr viel Zeit und evtl. Material (Schleifbänder usw.) zum Herstellen und Bearbeiten einer Messerklinge. Dann kommt noch das Härten eines nicht genau bekannten Stahls dazu. Dem gegenüber finde ich die paar Euro zum Kauf eines geeigneten und bekannten Materials recht gut angelegt.

Grüße
WP
 

Mehlwurm81

Mitglied
Mir gehts diesmal weniger um den Preis oder den Einsatz eines Bekannten Materials, sondern eher darum mal wieder was anderes auszuprobieren. Hier werden alle Arten von Stahlteilen zweckentfremdet, nur zu Schaufeln und Spaten hab ich nichts finden können. Und wenn hier schon mühevoll aus alten Sägeketten oder Kugellagern Messer gemacht werden, warum dann nicht auch daraus?
 

Eisenbrenner

Mitglied
Hi Mehlwurm, interresante Frage.
Mach doch mal ein Funkenbild und beurteile es/stelle es hier rein.
Wir haben hier so einen Edelstahlspaten, ich denke Aldi.
Der Muss eigentlich Wärmebehandelt sein.
Ich haben öfters auf Beton eingedroschen, und der Spaten ist nicht verbogen, bzw. die derbe "Schneide" hat sich nicht umgelegt.
Auch wenn du mit dem Spaten hebelst biegt sie und federt wieder zurück.
Von daher: probiers doch einfach mal aus.

Ich bin aber auch der Meinung: Wenn ich mir schon einen haufen Arbeit für das Messer mache, benutze ich auch Stahl, dessen Qualität ich einschätzen kann. Die gibts ja auch in 2mm oder 3mm zu kaufen.

Grüße, Eisenbrenner
 

sanjuro

Mitglied
......Heute....ist mir durch den Kopf geschossen, dass sich Spaten und Schaufeln eigentlich auch zum Messerbau eignen müssten......
Müssten sicher nicht, denn die Querschnitte/Materialstärken sind doch arg gering, und ohne Warmformgebung wird es ohnehin schwer, den Stahl in Klingenform zu bringen. Natürlich könnte man eine alte Schaufel in Streifen schneiden und mit einem anderen Material zu Damast verschmieden, aber das wäre die Mühe vermutlich nicht wert, weil selbst bessere Spaten nur aus C55 sind, wie ich gehört habe. Schaufeln sind da wohl nicht hochwertiger.

Gruß

sanjuro
 

Nelson Mans

Mitglied
Also ich habe mal eine E mail an einen Forstbetrieb geschickt der eben Forstwerkzeuge und Gartenwerkzeuge selber schmiedet.
Und er sagte mir das er für normale Gartenschaufeln C45 nehme und diesen bei c.a. 300Grad anlässt also bläut (wird das so geschrieben :hmpf: ?).
Allerdings glaube ich das billige Schaufeln auch noch günstigeren Stahl nehmen.
Ich würde bei Sägeblättern (wenn Schrott und Stock Removal) bleiben.
Oder wie schon gesagt Stahl beim Händler kaufen.
Mfg Nelson
 

chamenos

Super Moderator
Ich würde bei Sägeblättern (wenn Schrott und Stock Removal) bleiben.
Oder wie schon gesagt Stahl beim Händler kaufen.

Moin

Die Frage war aber woraus Spaten und Schaufeln sind;)

Und diese Frage läßt sich mit ein ganz bißchen Eigeninitiative (ich meine damit "Nachdenken") relativ leicht selber beantworten:

Kommt auf den Spaten bzw. die Schaufel an.

Ich habe nämlich auch Schaufeln aus Alu, Plastik und eine aus Holz:D

Und wenn man mal hier gründlich hier im Forum liest, dann wird man feststellen, dass man aus nahezu allem (solange es aus Stahl ist) irgendwie ein Messer gemacht bekommt.

Also auch aus der letzten Katzenfutterdose die der geliebte Stubentiger leergemümmelt hat, aus Opas altem Klappstuhl oder den vom Junior verbrauchten Bastelscheren.

Muss man dann halt aufkohlen oder wenn gar nix geht Decklagen draus machen und einen vernünftigen Stahl als Schneide einlegen.

Ob das Sinn macht?

Na sicher. Es übt und ist herrlich nostalgisch/sentimental/konsequent.

Ob derartige Materialien für einen (Zitat Mehlwurm81 im Eingangspost) Laien geeignet sind: sicherlich nicht!

Gruß
chamenos
 

less

Mitglied
Hallo Leute,
ich habe eben im Haufe nachgelesen:
Er empfiehlt für Spaten 2814, 1740, 1730, mit einer Schneidenhärte von 30-50 Hc. Alles unter der Rubrik "Werkzeugstähle für die Landwirtschaft".
Grüße aus Heidelberg!
less
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
Exakt Less !

Das gilt allerdings mit der Einschränkung, daß es sich um Qualitätswerkzeuge handelt. Daß heute noch Spaten aus 1.2814 gemacht werden, ist wohl eher eine Ausnahme. Dieser Stahl ist im wesentlichen mit dem 1.2842 zu vergleichen-0,9 % C, 0,35 % Si, 1 % Mn- und wäre für Messer auch nicht schlechter als dieser.

Auch die beiden anderen genannten Stähle wären nicht ungeeignet. Da sie aber in angenehmen Abmessungen im Handel zu haben sind, sehe ich keinen Grund, dafür altgediente brauchbare Werkzeuge zu schlachten.

Was allerdings teilweise an Spaten heute auf dem Markt ist, verdient keine "Aufwertung". Das kann man nur angewidert wegwerfen.

Freundliche Grüße

U. Gerfin
 

Michelzx

Mitglied
Meiner Meinung nach sind die besten Spaten aus VA Stahl , ob sich der jetzt aber auch für Messer eignet kann ich nicht sagen
 

Sven

Mitglied
Mich hatte neulich ein Billigspaten vom Bauhaus überrascht.
Es stellte sich heraus dass das recht dünne Blatt federhart eingestellt wurde und hervorragend zum Wurzelhacken geeignet ist.

Wenn seine Lebenszeit zu Ende geht darf es wohl auf eine Reinkarnation hoffen;)

Ciao Sven
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
VA-Stähle sind für Messer definitiv ungeeignet, für Spaten könnten sie durch Kaltverfestigung auf eine brauchbare Härte gebracht werden.
Die Mühe muß sich aber erst mal jemand- eine Firma- machen.
Ihr Vorteil besteht darin, daß sie eben schön blank bleiben und sich klebrige Erde nicht so leicht ansetzt. Die Zähigkeit ist auch ganz ordentlich.

Selbst ein richtig behandelter Spaten aus C 45-der billigsten Variante der genanten härtbaren Stähle- ist aber was Schneidfähigkeit und Elastizität betrifft, deutlich vorzuziehen.

Freundliche Grüße

U. Gerfin
 

bluesman

Mitglied
Hallo zusammen,
da ihr grade den Werkzeugschuppen im Garten plündert hätt ich da auch ne Frage. :confused:Wie sieht es mit dem Stahl von Pickeln und Meißeln aus? eignet sich dieser für Klingen?

Gruß Uwe
 

chamenos

Super Moderator
Wie sieht es mit dem Stahl von Pickeln und Meißeln aus? eignet sich dieser für Klingen?


Moin

Ist wirklich kein Hexenwerk.

Suchefenster aufmachen, - Meißel eintippen, - bißchen runterscrollen und schwuppdiwupp findest du diesen Thread:
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=65274

Da dann Beitrag Nummer 13.

Hier geht es speziell um Spaten.

Erinner dich doch mal bitte an deine Schulzeit.
Z.B. den Matheunterricht.

Wenn da gerade Integralrechnung durchgenommen wird dann fragt man nicht nach Trigonometrie.

Hier im Forum ist das bitte genauso.

Gruß
chamenos