aus alt mach neu

Mit den Worten "Bei mir liegen die seit dreißig Jahren nur rum, du verwendest sie wenigstens", hat mir vor ein paar Wochen ein Freund einen Packen alter Messer vermacht. Er hat sie bekommen nach dem Tod eines "reisenden Kochs" (?), der sie viele Jahre in Gebrauch hatte. Über die Qualität seiner Küche kann ich nichts sagen, aber die Messer waren misshandelt worden (Photos 1 + 2) oder war das so üblich?. Jedenfalls hab ich mir das erste Messer rausgepickt (mit Messer 1 gekennzeichnet) und erstmal entrostet, die Griffe abgemacht und mit Olivenholz versehen. Der Erl ist recht "uneben" (handgeschmiedet?), deshalb sind die Klebefugen z.T. recht groß, aber letztlich ist mir das egal, denn:
herausgekommen dabei ist mein bestes Küchenmesser; nach wenigen Strichen über einen (sehr abgelutschten) Diamant-Abziehstab und dann einen Keramikstab wird das Ding so ratzescharf dass es eine Freude ist. (Photo 3)

http://img267.imageshack.us/img267/6672/messer1.jpg
http://img213.imageshack.us/img213/1330/messer2.jpg
http://img593.imageshack.us/img593/236/messer3.jpg

Nach seinen Angaben sind diese Messer mindestens 50 Jahre alt, kann das irgendwer anhand des Logos näher eingrenzen? Auch ist der Stahl nicht rostfrei, aber so richtig wie ein Kohlenstoffmesser, dass er gleich Flugrost ansetzt ist er auch nicht. Irgendwo dazwischen. Ein paar Fragen hätte ich noch dazu:
Wie alt könnte das Messer sein?
Irgendeine Idee was die Punze 156 auf der Rückseite bedeutet? Messertyp, Stahlsorte, Schmied?
Die ganzen Kratzer auf der Klinge, würdet ihr sie wegschleifen, oder lassen, weil sie zur Geschichte des Messers gehören?

Danke schonmal für Eure Antworten

Burkhard
 

Falke226

Mitglied
Also ich bin kein Markenkenner, deswegen kann ich dazu nichts sagen, aber die Kratzer würde ich lassen, weil die nicht sehr intensiv sind und wenn man sie rausmacht, dann kann man sich auch ein neues Messer kaufen:irre:
Ich habe aber eine Frage dazu und zwar wie hast du die Nieten vom Griff rausgemacht?

MFG
 
hi, das holz war ja völlig spröde und verranzt, nachdem das ab war konnte man die nieten einfach mit zwei zangen rausziehen.

ja, ich tendiere auch dazu die kratzer drinzulassen, wollte nur noch ein wenig bestätigung ;)
 

Falke226

Mitglied
Wie hast du das geschliffen?
Mit 400Körnung und so?...weil ich will das auch mal bald mit meinem verranzten Bajonett machen, da sind halt die Probleme, dass die gefräst sind usw.:hmpf:

MFG
 

Hattie

Mitglied
Hast ja einen schatz bekommen !
Nr. 156 ist ja wirklich prima gelungen ! ich finde eine 'restorierung' wichtig um die freude ans benutzen wieder herzustellen. Qualitaet d. messer (Dick; Dreizack sind ja bekannte marken) is bestimmt besser als einiges das heute zu haben ist, besonders wenn sie carbon stahl sind! Alt sind sie schon, und geschmiedet (wenn auch nicht per hand) auch. Sie waren bestimmt auch mal 'blau gepleisst' (sp) - wie bei windmuehlen messer http://www.windmuehlenmesser.de/ - und das bestimmt per hand.

Also eventuelle macken raus, griffe wenn noetig ersetzen, mittlere klingen finish, neu schaerfen, mit speise oel leicht oelen und der spass des benutzens ist wieder da !

Das brotmesser gefaellt mir besonders.

Schoen das du sie weider 'zum leben erweckst' ! :p

Viel spass. :super: :steirer::p

PS merke das damals 'tapered tang - verjuengte griffangel' schon gemacht wurde, heute fast nicht mehr an kommerziellen messern zu finden - zu teuer.
 
Zuletzt bearbeitet:
ja, das mit dem Schatz hab ich auch so empfunden. Das Brotmesser steht als nächstes auf der Liste und das zweite von unten auf dem Übersichtsbild danach dann. Leider sind außer dem ersten die anderen alle "rostfrei", aber gute Messer sind sie sicher auch. Wobei ich mir über den Verwendungszweck des 2. von oben nicht sicher bin - so seltsam angespitzt? Wofür - weiß das einer?

Danke
 

no bird

Premium Mitglied
Hallo Burkhard

Gratulation zu deinem Messerschatz!
Schönes Griffholz hast Du da verarbeitet.
Wenn Du bei Dreizack oder Zwilling nachfragst(mit Bild der Messer)
bekommst Du sicher Auskunft .

Gruß ... Norbert
 

goldmull

Mitglied
Hallo, Dein Griff gefällt mir sehr, schön wie Du die Struktur gehalten hast, ich sehe so etwas gerne, aber viel zu selten. Die Idee etwas altes wieder aufzuarbeiten ist immer gut, wenn es sich dann, auch wie bei Dir, lohnt.
 
Danke für den allgemeinen Zuspruch - das freut mich. Wenn ich mit dem nächsten soweit bin werde ich es hier präsentieren (wird allerdings ne Weile dauern fürchte ich).

Gruß Burkhard