Arbeitsbedingungen

luftauge

Mitglied
Moin zusammen !

Jetzt, wo es auf den Winter zugeht, würde mich interessieren, unter welchen Arbeitsbedingungen Ihr eure Messer herstellt.

Deadly/Martin hat mir mal geschrieben, dass er in seiner kleinen Studentenbutze fertigt. Bei den Profis wie Guenter, Wolfgang, Claymore oder technikus gehe ich von professionell ausgestatteten Werkstätten aus (beheizt, gut beleuchtet, Keller/Garage etc.).

Ich für meinen Teil habe zwar eine ca. 120qm große Restscheune, aber drin ziehts wie im Jauche-Eimer, (winter-nasskalt/sommer-feuchtwarm),
warmarbeiten im Winter geht nicht, da die Zugluft und der kalte Scheunenboden jede Wärme wegnimmt.
Ausserdem stehen dort 2 PKW, 2 Motorräder, ein Flugzeugwrack und sonstiges Gerödel ...

International gefragt : What are your conditions ?

Gruß Andreas/Luftauge

[HankEr: In den Messermacher Treff verschoben]
 

C. Raiber

Mitglied
Hab bisher einen relativ großen Kellerraum zur Verfügung gehabt, nicht beheizt, aber ging so.
Bin jetzt umgezogen und bau mir ein kleines Dachzimmer der neuen Wohnung zum Werkraum um.
Hauptproblem sind die beengten Verhältnisse, kann mich kaum bewegen onhe an ner Dachschräge anzustoßen, aber irgendwie wirds schon gehen.

Die Vorstellung den Winter über keine Messer machen zu können löst in mir panikartige Gefühle aus:angst: - bin ich süchtig?:D
 

HankEr

Super Moderator
Holzplatte knapp 0,5qm mit daraufgeschraubtem Schraubstock auf Teppichboden. Dazu noch etwa 1qm freier Sitzplatz auf dem Boden, etwa 0.05m³ als Lageraum für Werkzeuge und 0.15m³ für eine Ständerbohrmaschine.

Außer der Ständerbohrmaschine und wenigen Kleinigkeiten zeigt dieses Bild die gesamte Werkstatt. :glgl: Das ganze ist eingebettet in einen Raum mit Schreibtisch, Computern, Bücherregalen, Sessel, Aquarien, Kleiderschrank, ... :irre:

Ideal ist es sicher nicht, aber es reicht. Das wichtigste Werkzeug nach der Arbeit ist natürlich der (nicht abgebildete) Staubsauger.
 

C. Raiber

Mitglied
@HankEr

Ich dachte schon ich bin der einzigste Kleinspur/Wohnraum Messermacher.
HankEr wie machst du das mit der Lärmbelästigung, Bandschleifer/Bohrmaschine? Hast du irgendne Schalldämpfung (Trittschall) oder ähnliches oder sind deine Untermieter bzw. Nachbarn so tolerant?
 

HankEr

Super Moderator
Ich nehme einfach Ohrenstöpsel :steirer:

So viel arbeite ich ja nicht mit Maschinen. Die Ständerbohrmaschine ist recht leise, da hört man schon vor der Tür nichts mehr. Der Dremel ist auch nicht so laut und den Bandschleifer nehme ich nur zu zivilen Zeiten. Die direkte Nachbarin ist etwas schwerhörig, unten ist nur der Keller und nach oben hört man rein gar nichts. Also alles nicht so wild. Solange ich nicht mitten in der Nacht herumwerkle, hört das niemand außerhalb der Wohnung (höchstens mal einen kurzen Schlag wenn ich etwas verstifte) und innerhalb wird halt die Musik etwas lauter gedreht.
 

kanji

Super Moderator
Hallo,

da hab ich ja richtig Glück, hab nen beheizbaren Kelleraum mit ca. 20m². Da aber in dem Raum auch im Winter die Wäsche getrocknet wird will ich ne Trennwand zur Werkstatt einziehen dann hab ich noch so ca. 8 m² mit Kellerlichtschacht und Heizung.
 

Claymore

Mitglied
Werkstatt und aussstattung wie mans nimmt.

Größe des Schmiedebreiches, also dort wo's so richtig dreckig werden kann und das wirds dann auch !!
ca. 30 m²
Beleuchtung vorhanden aber beim schmieden gar nicht so vorteilhaft, dann schon eher beim schleifen (auch in diesem Raum)
Ausstattung
Werkbank, schraubstock, Bohrmasch (hand mit ständer) u. kleine Ständerbohrmasch.
Schweisgeräte (elektro /Gas/Sauerstoff)
Bandschleifer
Kohleesse (umgebaute Feldesse mit Abzugshaube) hier in betrieb
http://www.lindenschmiede.de/menuepics/werkstatt1.jpg
Gassessse auf dem Bild im hintergrund
im vordergrund, ich im Schmiedemodus Damastsession
http://www.lindenschmiede.de/menuepics/werkstatt3.jpg
schön duster und ansatzweise erkennbar dreckig
schmied und werkstatt.
beheizt ja, sommer wie winter durch die Essen
Heizung vorhanden aber verständlicherweise immer abgedreht.
2 mal Amboss 1 mal 85 kg, 1 mal 200 kg
Hämmer von 300 g bis 5kg (einhand)
divereses noch nicht aufgebaut (kleine bandsäge für holz, ne metall kunststoff.

feinbearbeitung und lederscheiden findet zur zeit im hause verteilt statt bis der nebenraum fertig ist (nochmal ca. 50 m² reserve, das wird der saubere bereich werden.
muss noch' bischen umgebaut werden.


muss ich noch ein paar messerchen machen und verkaufen ;)
also leute kauft kauft kauft:D
( ok ist OT)


gruß

Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Armin II

Mitglied
Das ist ja die reinste Bonsai-Werkstatt...:steirer:

Momentan hab ich leider gar keinen Arbeitsplatz, da in dem Kellerraum wo ich die Werkstatt einrichten will noch allerlei Gerümpel vom Umzug und vom renovieren rumsteht.
Allerdings hab ich vor den Raum (30m2) im Winter herzurichten und mir speziell für die Staubige Arbeit ne 6m2 grosse Schleifkabine mit Absaugung einzurichten...
 

luftauge

Mitglied
@ micknives :

Ist eine verunfallte G115A (GFK), nichts besonderes, hab mir das Teil aus unserem Verein zum Zerlegen gekauft. Man muss schließlich wissen, worauf man sich einlässt, wenn man damit fliegen will :D

Brauchbare Teile (reparabel) sind vorhanden, hab leider noch niemanden gefunden, der gegen Fräs- oder Drehmaschine tauschen will :steirer:

Gruß Andreas/Luftauge
 

zorro_43

Mitglied
Junge, Junge da hab ichs ja richtig gut !
Um so bewundernswerter was ihr so für Messer macht.
Ich kann auch ausserhalb der Arbeitszeiten meine Werkstatt in der Firma benutzen.(Fräsmaschine,Drehbank,Bohrmaschinen,Schleifbock,Schweißgeräte,Sandstrahlkabine,Vakuumofen,Pressluft etc.)
Und wenn ich aufräume hab ich Platz ohne Ende.

Aber beim Messermachen benutze ich von all den Köstlichkeiten fast nur Feile und Schraubstock(Ja, der ist richtig Festgeschraubt an der Werkbank, und die am Boden).:) :) :)

Zorro

Dafür kann ich nicht mal so eben nach dem Abendbrot...nur ein halbes Stündchen...
 

DeadlyEdge

Mitglied
Luftauge hat es schon angedeutet - mein Zimmer ist in einer 3er Keller-WG und ist, großzügig gemessen, 2,5 x 3,5 m groß. Bett, Kleiderschrank, Kühlschrank, Tisch und PC-Tisch stehen da. Ich mache fast alles ("Micarta" laminieren nicht) dort. Meine Ausstattung ist ähnlich wie die von HankEr, nur keine Tischbohrmaschine und kein Bandschleifer, sondern normale Handbohrmaschine + Ständer (ist vor kurzer Zeit kaputtgegangen, der Bosch-Müll) + Keindl Halter u. Wolfcraft Schleifrolle. Alles konnte in einem Wanderrücksack passen :hmpf: ;) .
Da das Zimmer im Keller ist, und zwar in der Ecke des Hauses, und der WG-Nachbar nebenan sich als relativ krachresistent erwiesen hat, habe ich noch keine Probleme gehabt.
Martin
 

freagle

Mitglied
Hallo Leute,

ich bin zufrieden mit meiner Situation, ich hab in der Werkstatt meines Vaters(Polsterer) meine Ecke, da steht meine Werkbank, mit Schrank, da spielt sich bei mir alles ab, darauf steht mein Bandschleifer, meine Schraubstöcke, nur die Säulenbohrmaschine steht seperat daneben. Heizbar ist die Bude auch, somit kanns dann ruhig kälter werden, ich binn soweit gerüstet.Ich hätt noch gern eine kleine Drehbank, nur so groß, um Achsen und weitere Kleinteile für Klappmesser zu drehen, wenn mal jemand von euch weis, wo ich so eine kleine Proxon oder was ähnliches gebrauchtes bekommen kann, würd ich mich sehr freuen, wenn ihr mich benachrichtigt.

Grüße Peter

FREAGLES MESSER
 

Flaming-Moe

Mitglied
Momentan besteht meine Werkstatt aus einer 140x60x4cm Küchenarbeitsplatte (Verschnitt aus dem Bauhaus), die ich auf meinen Schreibtisch gepackt habe.
Dieser steht in einer Niesche in meinem Wohnzimmer, die eigentlich meine Malecke ist. (Das Malen ist mein eigentliches Hobby, ich vernachlässige es nur ein bißchen zur Zeit).
Auf dieser Platte befinden sich meine Sägen, Feilen, Sandpapier, Stahl, ausgesägte Rohlinge, Nietmaterial, Griffmaterial, Bohrmaschine + Ständer, Mini Schraubstock (nächste Anschaffung ein größerer, drehbarer) usw.
Unter der Platte liegt ne Wärmedämmungsmatte (keine Ahnung, wie das Material heißt) zur Schallisolierung.
Meine Nachbarn (2 junge italienische Familien) sind sehr lärmresistent. Vermutlich, weil sie selbst ziemlich laut sind, aber mich stört das nicht. :D
Hätte ich vorher gewußt, daß mich das Messermacher-Virus erwischt, hätte ich mich nicht im Frühjahr (nach 7 Jahren) von meiner Freundin getrennt.
Ihr Vater hatte ne (fast schon) komplett ausgerüstete Werkstatt ca. 8x12 Meter. Mit gigantischer Säulenbohrmaschine, 6m Werkbank usw.
Aber ich zieh demnächst um und die Planung für den zur Wohnung gehörigen 12-15 qm Keller steht schon. Der wird dann so gut es geht eingerichtet!!! :D
 

luftauge

Mitglied
@ freagle :

Wenn das Teil nicht so viel Spiel und keine elektronische Steuerung hätte, würde ich die kleine Tischdrehmaschine von Rotwerk/Westfalia/Wemas (SH ~85/SW ~200/400W)empfehlen.
Ist unter allen Labels das gleiche Produkt, hab's bei Hagebau als Restposten für ca. 700 ,- gekauft (ohne P30 Drehstähle für 100DM extra).

Bloß nicht Kaufen :waaah: :teuflisch :mad:

Das Teil ist zwar für Teile zu gebrauchen, bei denen es auf 1/100 nicht ankommt (Holz, evtl. Kunststoff), aber für ernsthaftes Arbeiten nicht unbedingt zu gebrauchen !!!

Vorschub taugt nichts, Oberschlitten hat ca. 1mm Spindel-Spiel (ohne Last, von Hand bewegt), bei Material-Widerstand rattert er oder drückt sich raus, Gewindestähle hab ich gleich in der Schublade gelassen, wäre zu schade drum.
Wenn man Pech hat, brennt bei langsamer Dauer-RPM ein Kondensator durch und die Kiste beschleunigt von 50 auf 1200 RPM in 0,5 sec (is mir passiert!)

Ich würde ein paar DM mehr für eine gebrauchte Mechaniker- Drehmaschine investieren, man hat mehr davon (sowohl Arbeitsspaß als auch Resultate)

Ich muss das mit dem "nicht kaufen" etwas relativieren, man kann nicht von einem Hobbygerät ohne Weiteres Profi-Qualität erwarten,
das Gerät wird eben "für Bastler und Heimwerker" angeboten, und wenn man die Macken kennt, kann man auch was damit anfertigen ;)

Gruß Andreas/Luftauge
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas

Mitglied
Lederbastelbude

Chaos.jpg

meine lederbastelecke ist vorn rechts auf der erde :D
 

luftauge

Mitglied
... kalt geworden in Deutschland

Moin zusammen !

Ich glaub wenn diese Temperaturen länger anhalten sollten, werd ich mit meinen Rohlingen erst im Sommer fertig ...
Heute mittag bei ca. -5°C in der Scheune gestanden und gefeilt, ich wünsche mir im Moment nichts mehr, wie eine warme Halle und eine Werkzeugschleifmaschine mit Winkeltisch.

Nach ca. 35min hatte ich das Gefühl, Gefrierbrand an den Fingern zu haben, konnte ins Wohnzimmer umziehen, und mit meiner Schleifvorrichtung weiterarbeiten.

Gruß Andreas/Luftauge
 

Camig

Mitglied
kalte Scheune

Hi Luftauge,

hast Du schon mal daran gedacht in Deiner Scheune ein Zelt auf zu stellen?? Das kann man dann nämlich leicht heizen. Mit einen Heizlüfter oder mit Gas.
So ein Teil liegt vielleicht sogar noch bei Dir rum? Das Zelt muß in der Scheune ja nicht mal wasserdicht sein. Ansonsten mit Brettern oder
Rigipsplatten einen Verschlag abteilen, dann liegt auch der Schleifstaub nicht mehr überall.
 

luftauge

Mitglied
Kein Zelt, aber Tarnnetze...

Ein Zelt hab ich wohl..., ein 2-Personen-Iglu ... :D,
für 'ne Micro-Bonsai Messerfertigung würd es das bestimmt bringen, und ein Taschenofen zur Beheizung ginge dann wohl auch !
... die großen Tarnnetze in Herbsttarnung sind leider auch nicht geeignet, weil zu grob ...

Aber im Ernst:
Wenn ich künftig bessere Arbeitsmöglichkeiten nutzen will, muss ich die Scheune sowieso in Kammern/Verschläge aufteilen, das Dach muss auch vernünftig unterspannt werden, weil die Vorgänger die Dachplatten kreuz und quer gebohrt haben, bei Tauwetter tropft es gerade eben an den Maschinen und der Werkbank vorbei.
Da muss ich mich halt mit Arbeiten über den Winter retten, die ich im Vorderhaus erledigen kann.

Gruß Andreas/Luftauge