Anodisiertes Aluminium??

Aleena

Mitglied
Hi Leute,

"anodisiertes Alu" gibts das???:confused: kenn ich sonst nur von Titan.
Früher hieß buntes Alu immer eloxiert. Ist das dasselbe?? Oder hat sich da einer verschrieben? (Büchsenmacher/Messer und Schere 04/02).
Und wenn ich schon dabei bin, was genau ist eloxieren?
 

kababear

Mitglied
eloxieren ist meines wissens eine kontrollerte kunstliche oxidation, die hauptsächlich bei alu gemacht wird, um zu verhindern, dass es natürlich oxidiert (dann wärs stumpf grau). anodisiert heisst, dass mit hilfe eines elektrolytbades und strom fremdatome auf ein metall aufgebracht werden, wodurch das mit allen metallen gehen würde (*glaub!?)
kaba
 

cearbhallain

Mitglied
eloxieren = künstliches, kontrolliertes oxidieren von Aluminium
Das Verfahren heißt: Eloxal® (ELektrische Oxidation von Aluminium)
 

DeadlyEdge

Mitglied
Original geschrieben von kababear
anodisiert heisst, dass mit hilfe eines elektrolytbades und strom fremdatome auf ein metall aufgebracht werden, wodurch das mit allen metallen gehen würde (*glaub!?)

Metalle bilden Kationen (positiv) und die lagern sich an der Kathode (Negativelektrode) an. Beim Anodisieren lagern sich ganz deffnitiv keine "fremde" Metallatome am Titan. Viel mehr treibt die elektrische Spannung die Atome einer in Elektrolyt getauchter Anode zur Oxidation/In_Lösung_gehen. Beim Titan bilden sich Oxydkristale, deren Form abhängig von der angelegten Spannung ist; andere Form = andere Lichtbrechung = andere Farbe. Ich nehme an, Du hast das mit dem Begriff Galvanisieren verwechselt, dann wäre Deine Aussage ziemlich richtig :)
Wie im Detail Eloxieren gemacht wird muss ich nachlesen...
Gruß,
Martin/DE
 

kababear

Mitglied
seit wann hat denn sauerstoff keine atome mehr? :ahaa: oder stammt bei dir jedes atom automatisch von nem metall...?
kaba :)
 
Zuletzt bearbeitet:

DeadlyEdge

Mitglied
Hi, Kaba,
ich hoffe, mein Post ist nicht besserwisserisch rübergekommen, so wars in keinem Fall gemeint. Klar sind es Sauerstoffatome, die die schönen Oxide bilden. Es ist halt so, daß man Deine Erklärung missverstehen bzw falsch interpretieren kann - wegen der Worten "Fremdatome" und "aufgebracht" . Es ist ja keine Schicht aus (Sauerstoff-)Atomen, was die anodisierte Oberfläche ausmacht :lach: . Die Sauerstoffatome reagieren mit dem Metall, es ist eine Oxydschicht, dabei kommen ja keine anderen "Fremdatome" in Frage außer Sauerstoff... Ich habe sofort an dem sogenannten Galvanisieren (z.B Vernickeln) gedacht, da Deine Beschreibung da 100% zutreffend wäre. Ist doch ein Unterschied, ob man ein, ähm, Messer an der Brust tatowiert hat, oder ein T-Shirt mit einem Messer auf der Brust anhat, oder :irre: ? Wie dem auch sei, reine Deffinitionssache, das Ganze; mir ist ganz klar, daß es Dir ganz klar ist, was Anodisieren ist, es ging darum, daß jemand der hier mitliest das ziemlich falsch verstehen könnte.
Mit positiv geladenen Grüßen,
DE
 

kababear

Mitglied
nix für ungut :)
mit selber ladung wie säurerest cu :D (nur, damit die ladungen ausgeglichen sind und mein chemielehrer mich nicht metzelt:))
kaba
 
Zuletzt bearbeitet:

DeadlyEdge

Mitglied
Aaalso:

Eloxieren von Aluminium ist folgendes:
Aluminium bildet grundsätzlich eine geschlossene, luftdichte Oxidschicht, die weitere Korrosion durchaus verhindert. Durch einfaches Kochen in (entsalztem) Wassser kann man diese harte aber dünne Al2O3 Schicht noch wesentlich dicker machen, allerdings immernoch nicht dick genug, um eine spürbare Steigerung der Kratzfestigkeit (die bei Alu nicht so doll ist) zu erreichen. Wie kann man eine Oxidschicht größerer Dicke herstellen? - man vergrössert die Oberfläche, an der sich Oxid bildet! Nähmlich:
Das Aluteil wird als Anode angeschlossen und elektrolytisch in Schwefelsäure angeätzt. Dabei entsteht eine fein-poröse Oberfläche. Wenn man danach eine Oxidbildung bewirkt ( heißes dest. Wasser), kriegt man wieder eine geschlossene, dickere Schicht von Al2O3. Geschlossen heißt, diese harte Schicht geht in allen Poren, also "tiefer" in dem Aluteil. Somit ist der harte Teil der Oberfläche bedeutend dicker. Die Färbung basiert nicht auf Bildung von verschieden gestalteten Kristalen wie beim Titan. Die Eloxalschichten werden vor dem "Kochen" halt mit speziellen Färbemitteln, die in den Poren bleiben, eingefärbt.
Es gibt auch irgendein Verfahren mit Chromsäure (techn. Jargon für CrO3) als Elektrolyt, es kann sein, daß es da etwas anders abläuft.
Also: Eloxieren schließt Anodisieren ein. Es kann gut sein, daß manche Hersteller/Anbieter von Was_auch_immer aus Aluminium (tja, auch (Klapp)Messergriffe und geile Taschenlampen) Anodisieren statt Eloxieren in ihren Prospekten schreiben, da Eloxieren schon seit längerer Zeit ein Begriff ist und nicht mehr so nach hightech klingt. :hehe:
Und da ich ja so loyal und fürsorglich bin :D , hier ein (für meinen Geschmack sehr netter) Do-it-yourself Link zum Thema.
Gute Nacht,
DE
 
Zuletzt bearbeitet:

freagle

Mitglied
Ich hab hier auch noch einen Beitrag zu diesem Thema gefunden. Man kann wohl auch Farben auf Titan erziehlen die mit einfachem Anodisieren nicht möglich sind.

Beitrag

Freagle
 

Fobbel

Mitglied
Ich glaubbe die Fraben beim Aluminnium-Anodisieren Hängen von der dicke der Aluminium oxidschicht ab. In Oxid tritt eine Mehrfachreflektion auf, wodurch es zu Interferenz kommt die Abhänig von der Wellenlänge des Lichtes ist. Bei beistimmten Farben beobachtet man dann Auslössung in Reflektion.

Stichwort: Fabry-Perot-Interferometer

Wen die Theorie näher interessiert ftp://physik.d2g.com/Upload/FabryPerot.pdf