Anfängerfragen

Noob

Mitglied
hi leute

ich hab seit jugendtagen ein faible fürs schmieden, hatte aber bisher nie gelegenheit dieser leidenschaft richtig nachzugehen. jetzt wollte ich mir doch noch einen gasschmiedeofen nach anleitung aus dem internet (yep, www.reil1.net) bauen, und möchte jetzt anfangen klingen zu schmieden.

leider ist sowohl mein knowhow diesbezüglich wie auch mein budget sehr begrentzt. ich wollt mich erst mal an einfacheren monostahl klingen versuchen und wollte euch um ein paar tips und tricks bitten:

Werkzeuge:

was brauch ich da noch alles an zusätzlichem werkzeug? reicht ein hammer, eine zange, ein paar feilen und schleifpapier, sowie eine wanne fürs öl? beim amboss, reicht da ein leichterer amboss von westfalia? (so ca. 50 kg)

zum Härten:

was empfehlt ihr da als ölmischung?
was gibt’s für methoden die korekte härtetemperatur festzustellen ? (abgesehen vom magnettest)
wen man im gasofen härtet, benötigt man dann härtebeutel aus metalfolie, oder geht’s auch anders?
wie stellt man die korekte temperatur fürs anlassen fest?

Stahlauswahl:

ich arbeite in einem industriegebiet mit guten lieferanten für werkzeugstahl, ich könnte folgende werkstoffe in kleinmengen beziehen
arne, grane, calmax, elmax und das meiste was uddeholm sonst noch so anbietet.
ck 45, ck 75 (die beiden sind allerdings schwer in stabform zu bekommen) sowie weitere federstähle.
was wäre ein guter anfängerstahl, einfach zu schmieden, verzeit fehler, und liefert doch noch sehenswerte resultate??

Fachbücher:

was für fachbücher könnt ihr mir empfehlen? ich suche besonders bücher die anleitungen und imformationen zu schmiedetechniken, formschmieden, stahlauswahl, wärmebehandlung und messermachen im allgemeinen beinhalten. wie oben bereits erwähnt ist mein budget zurzeit eher klein, ich sollte mich darum wohl zuerst auf das wesentlichste beschränken. auch für imformative links wäre ich ser dankbar (yep, don fogg hab ich schon ;) )

zum schluss noch eine materialfrage:

ich hab vorerst zwar noch nicht vor damast zu schmieden oder sonstwie feuerzuschweisssen, aber irgenwann möchte ich das doch mal versuchen. jetzt ist die isolation meines ofens nicht resistent gegenüber borax. kennt jemand ein „off the shelf“ produkt das boraxresistent ist, und sich für diesen temperaturbereich eignet?

habt ihr sonst noch tips für mich die ich beachten sollte? ich bin für jede hilfe dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

zorro_43

Mitglied
Hallo Noob!

Als erstes möchte ich dich auf die Suchfunktion verweisen.
Da gibts eigentlich schon alles zu deinen Fragen!

Werkzeuge: Das reicht für den Anfang, der Rest kommt mit der Zeit von alleine dazu. Ein Amboss kann ja nicht zu schwer sein, 50kg geht aber für Messer.

Härten: Salatöl
Magnettest/Glühfarbe
Folie brauchst du nur für Hochlegierte Stähle, Karbonstahl kannst du so härten.
Anlassen mache ich im Backofen. Da kannst du natürlich auch ein Thermometer reinstellen, mir reicht erstmal die Einstellung.

Stahlauswahl: Das ist ein weites Feld. Hier wird meist der 1.2842 empfohlen. Oder auch C60/C75. Aber nimm einfach einen möglichst niedrig legierten Stahl mit 0,6 bis 1% C den du leicht beschaffen kannst. Damit kannst du üben. Später nimmst du dann das teurere Zeug für entsprechende Anwendungen.

Fachbücher: Das Buch "Messer schmieden" von Havard Bergland kann ich dir empfehlen und zur Stahlfrage natürlich Romans Buch.

Zorro
 

xtorsten

Mitglied
bin zwar (noch) kein Schmied, aber zum Stahl:
alte Federn vom Schrott. Die kosten so gut wie nix und sollen sich angeblich rechr gutmütig verhalten. Da der Kohlenstoffgehalt recht niedrig ist, brauchts auch keine aufwändige Wärmebehandlung.
Da findest Du mit Sicherheit alle Daten auch im Forum - Suchfunktion.

Viele Grüße und viel Erfolg,
xtorsten
 

Noob

Mitglied
Vielen Dank für eure antworten, ich hab mich mal durch die suchfunktion durchgekämpft und tatsächlich das meiste selbst gefunden.

wegen dem Stahl, ich bekomm sowohl 1.2842 wie auch 1.2510 in rauhen mengen, der bezug stellt sich sogar als einfacher heraus als stahlfedern.

und die bücher versuch ich zu beschaffen sobald ichs mir wieder leisten kann.

nochmals, merci
 

Attila

Mitglied
Original geschrieben von Noob
... reicht da ein leichterer amboss von westfalia? (so ca. 50 kg)

Hallo, ich bin neu hier im Forum, muss mich hier aber mal dringend einmischen.
Ich rate vor dem Erwerb dieses Ambosses DRINGENDST ab! Ich habe gerade denselben gekauft und musste feststellen, dass er nicht den versprochenen Spezifikationen entspricht z. B "gehärtete Bahn" -> kann man mit einem gewöhnlichen Drahtstift (Nagel) einritzen, erster Schmiedeversuch C45 bei ca. 800 Grad hinterliess 0,3 mm tiefe Dellen. Nein, ich hab nicht danebengehauen.
"Blanke Arbeitsfläche" -> würd ich mal als geschruppt bezeichnen.
Das Horn ist kein Kegelstumpf, sondern sieht aus wie ein grosser Tierzahn, frei Hand nachgeformt.
Mit anderen Worten: es handelt sich hier um ein Stück Guss in Ambossform. Zu guter Letzt ist rundum 1,5 mm Hammerschlag drauf.

Hoffe geholfen zu haben,

Attila

PS: wer eine gute Quelle für Ambosse hat, dafür wäre ich dankbar. Kenne nur noch Angele.
 
Zuletzt bearbeitet:

LasterSepp

Mitglied
Wenn man mit Rundmaterial anfängt, es so kurz ist das man es hinten nicht mehr anfassen kann und es dann flach schmiedet braucht man glaub ich zwei verschiedene Zangen.

http://ernst-refflinghaus.de/
Diese Firma in Ennepetal härtet(noch)Ambosse und hat verschiedene auf Lager. Ob die teuren eine gute Qualität haben, weis ich aber nicht.
 

Noob

Mitglied
Danke Attila und Sepp

nach einigem suchen im forum hab ich ebenfalls einen thread gefunden der dringend vom kauf eines westfallia ambosses und ähnlicher produkte abrät, da sind auch noch gute angaben für bezugsquellen und auswahlkriterien dabei. ich habe leider immer noch keinen guten amboss in meiner preiskategorie gefunden, entweder werd ich mir selbst einen basteln müssen, oder vieleicht hilft mir die schweizer armee, die lösen ihre train-truppen auf, damit dürften auch einige ambosse entsorgt werden.
 

DeadlyEdge

Mitglied
Die Firma Angele bietet Ambosse und alles, was man zum Schmieden braucht an. Die arbeiten u. a. mit Markus Ballbach zusammen, dürften also keinen Müll verkaufen. Auf der Homepage gibt es auch eine Börse für Gebrauchtes.

Grüße,

DE

Nachtrag: Habe erst jetzt gesehen, daß Attila die Firma schon erwähnt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bene686

Mitglied
@ lastersepp .

wens sehr kurz ist , schweißt mann am besten einen stab an , den mann nacher einfach abschotet .und mit 2 zangen kommt mann leider nich weit beim schmieden , grad bei so kleinen teilen wei messer .
 

Noob

Mitglied
DeadlyEdge, die Produkte der Firma Angele werden in der Schweiz von Eurotrade Urs Meier AG vertrieben, leider kann ich mir einen solchen amboss zurzeit schlicht nicht leisten. und was die börse von angele oder *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. ***.de angeht, da gäbe es eventuell ab und zu ein schnäpchen, aber dann kommt das transportproblem...

ne, ich denk mir mal das ich entweder versuch mit dem winkelschleifer ne eisenbahnschiene umzubasteln, oder das ich mir irgendwo nen block c45 besorg und den versuch zu härten.

allerdings hab ich hier und dort ne anzeige plaziert, und hoffe auf eine gute occasion.
 
Zuletzt bearbeitet:

Attila

Mitglied
Wen es interessiert, hier einige Bilder zu dem Westfalia "Amboss" - Ding.
http://www.genese.gmxhome.de/ambindex.html
Sind aber sehr gross, ueber 1 MB.
Hier der orginal-link zum online-shop
http://www2.westfalia.de/shops/werk...ambosse/11324-amboss_50_kg.htm?programm_id=15
Vergleicht mal die Bilder :)

Hat jemand gute Erfahrungen mit der "Böhmische Ambosse" - Reihe von Angele gemacht? Sind nach Aussage im Katalog für Hobby, Landwirtschaft und Handwerk und noch recht preiswert.

Gruss,

Attila

PS: der Link zu meiner WS funktioniert leider nicht. Versuchts bitte morgen noch mal
PPS: Der Link funktioniert immer noch nicht weil die Supporter von GMX mich nicht verstehen :( Ich gebs auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hat jemand gute Erfahrungen mit der "Böhmische Ambosse" - Reihe von Angele gemacht? Sind nach Aussage im Katalog für Hobby, Landwirtschaft und Handwerk und noch recht preiswert.

Gruss,

Attila

Die Böhmischen Ambosse sind ebenfalls gegossen und weich.
Die von Angele vertriebenen Qulitätsambosse sind made bei Refflinghaus in Ennepetal.
Aber auch diese Ambosse sind immer von der Qualtät schlechter, als ältere Ambosse welche auf der Bahn verstählt sind. D.h., es wurde eine Stahlplatte aus Kohlenstoffstahl mit etwa 0,7% Co(damals Schwedenstahl!) im Feuer mit dem Amboßkörper verschweißt(verstählt).
Mit der Hitze wurden auch die Rund- und Viek.-Löcher durch die Bahn geschlagen. Fünf bis sechs Schmiede als Gruppe haben an einem Amboß gearbeitet!!
Danach wurde die Bahn gehobelt und dann gehärtet/angelassen.
Die letzten Ambosse wurden um 1974 verstählt.
Alle späteren Ambosse sind aus mehr oder weniger geeigneten Stahlsorten, manchmal sogar aus GGuss gegossen und haben nicht mehr die nötige Härte in der Bahn.
Verstählte Ambosse, welche keine gerade Bahn mehr haben, können oft wieder nachgearbeitet(nachgeschmiedet, gehobelt und vergütet) werden.
Aber auch das kostet Kraft, Schweiß, Zeit und dadurch auch Geld.
Wenn jemand zum Messerschmieden einen günstigen und guten Amboss sucht, sollte er tatsächlich einen Klotz Kohlenstoffstahl von einer Seite her härten und nachschleifen. Das reicht. Ein Amboßhorn benötigt man nicht unbedingt zum Messerschmieden!

Gruß Markus
 
ist c45 da das optimum? [/QUOTE]

Optimun nicht! Aber es reicht völlig aus diesen Stahl (c45 oder besser dann ck45) zu verwenden.
Vom Preis her ist dieser Stahl absolut günstig.

Außerdem haben Achim und andere Leute diese Art Ambosse schon länger in Gebrauch und sind zufrieden damit!
Dann kannst Du davon ausgehen, dass das so stimmt und für Dich dieser Stahl ebenfalls geeignet ist!

Gruß Markus
 

AchimW

Mitglied
Ambosse

Stimmt! Meiner ist aus CK 45 und seit 3 Jahren im Einsatz. Keine Beschwerden! Ein Kumpel von mir hat einen aus C75 gemacht, der auch prima funktioniert.

Zu Hause (der kleine aus CK45 ist für Auswärts) habe ich einen alten 220-Kilo-Amboss der mindestens 50 Jahre Dienst in einem hiesigen Kohlebergwerk zum Nachschmieden der Hammermeißel getan hat. Natürlich mit verstählter Bahn. Wer so was mal probiert hat, der will nix Anderes mehr, da hat Markus Recht. Gekauft habe ich den einschliesslich einiger Werkzeuge und eines guten Schraubstockes Ende der 90er Jahre für 180 Mark. Ich hatte einfach eine Zeitungsanzeige aufgegeben.

:D

Achim
 

Noob

Mitglied
Vielen Dank für den Tipp Achim, aber leider bring ich das zurzeit weder zeitlich noch organisatorisch hin. ich hab jetzt mal brav das ganze schweizer internet durchgeackert und zwei angebote gefunden die eventuell für mich noch drinliegen könnten. ich wollt euch fragen was ihr dazu meint:

amb_gross.jpg

der käme auf ca 200€ zu stehen, herkunft und fabrikat unbekannt (hab den verkäufer angeschrieben aber antwort steht noch aus)


amboss.jpg

kommt auf ca 300€ und stammt aus alten armeebeständen.
 
Zuletzt bearbeitet:

amb_gross.jpg

der käme auf ca 200€ zu stehen, herkunft und fabrikat unbekannt (hab den verkäufer angeschrieben aber antwort steht noch aus)

Dieser Amboß ist in Ordnung! Solltest Du sofort kaufen.
Er ist verstählt, das kann man an den ausgebrochenen Kanten sehen.Ein gegossener Amboß bricht so an den Bahn nicht aus.



amboss.jpg

kommt auf ca 300€ und stammt aus alten armeebeständen.
[/QUOTE]

Dieser Amboß schaut aus, als wenn er aus GG gegossen wurde. Davon also die Finger lassen. Dieser Amboß kostet sogar sonst weniger als 300€.

Gruß Markus
 

Noob

Mitglied
Danke Markus

Ich werd mich bemühen das teil zu erstehen, der verkäufer ist glücklicherweise bereit mir den amboss gegen anzahlung zu reservieren.:)

sollt ich da ne Stahlkugel mitnehmen um die Bahn zu testen? und gibts noch was auf was ich unbedingt achten sollte bevor ich kaufe?
 
Zuletzt bearbeitet: