Anfänger: günstiges Schärfgerät gesucht!

HeroHamster

Mitglied
Hallo,
ich habe vom Messerschärfen nicht wirklich viel Ahnung.
Ich möchte meine Messer, die nicht stumpf sind aber den Gummibandtest nicht bestanden haben, richtig schön scharf bekommen. (Sind alle nur vom Hersteller geschärft worden – noch nicht nachgeschärft).
Welche Geräte könnt ihr mir da empfehlen?
Ich habe z.B. einen Alligator-Messerschärfer (Hartmetalblock schabt Klingenstahl ab), möchte mir aber meine Messer nicht ruinieren.



Thorsten
 

HeroHamster

Mitglied
Danke für die Links!
Das ist ja schon wieder eine Wissenschaft für sich! :staun:
Ich werde mir dann wohl mal einen doppelseitigen Arkansas Stein besorgen.

thorsten
 

HankEr

Super Moderator
Ich werde mir dann wohl mal einen doppelseitigen Arkansas Stein besorgen.
Was in meinen Augen so ziemlich die schlechteste Entscheidung wäre. Wenn es Dir hauptsächlich um einen pflegeleichten Stein geht solltest Du Dir lieber mal Keramiksteine von Spyderco ansehen. Arkansas Steine sind einfach zu langsam im Abtrag um Spaß an der Sache zu haben.
 

pick-up

Mitglied
ich kann das lansky set nur empfehlen. als ich angefangen habe war es auch für mich einfach damit fast alle klingen zu schleifen.
mit den verschiedenen steinen kann man eine sehr gute schärfe erziehlen. mit dem spyderco schärfset bin ich wie walter noch am kämpfen. aber es wird
 

HeroHamster

Mitglied
Hallo,
vielen Dank für eure Antworten!
Die Messer sind ja nicht wirklich stumpf - nur nicht sehr scharf.
Allzuviel abtragen müssten die Steine also nicht.
Dass so ein Schärfset super ist, glaub ich. Ich wollte allerdings nicht viel Geld ausgeben, da ich vielleicht ein knappes Dutzend mal pro Jahr ein Messer schärfen müsste...
Gibt es nicht irgendein gutes, idioten-sicheres Gerät für 10 bis 15 Euro? :confused:

Thorsten
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo HeroHamster!

Für den Preis kannst Du Dir eigentlich als einfaches Schärfgerät das Lansky Teil im Stile des Spyderco Sharpmakers besorgen. Das habe ich mal für ca. 25 DM in einem Messerladen gekauft. Izwischen sicherlich für 15 Euro zu haben.

Das Teil hat runde Stäbe und wird genauso wie der Sharpmaker verwandt. Aber viel Abtrag darf an Deinen Messern wirklich nicht zu schaffen sein, sonst dauert das ewig damit.

Gruß Leo.
 
Zuletzt bearbeitet:

HeroHamster

Mitglied
Hab gerade mal bei Toolshop gestöbert:
Die Lansky Sets fangen da bei 35 Euro an.
Aber ich frage mich, ob ich überhaupt ein ganzes Set brauche?
Reicht nicht ggf. ein Abziehstein oder ein Keramik stein?
 

HankEr

Super Moderator
Leo meint vermutlich sowas und nicht das bekanntere Lansky Set mit Klammer, Führungsschienen und Steinen.

Du mußt Dir halt überlegen ob Du Dir einen möglichst günstigen Stein kauft mit dem Du Deine "nicht wirklich stumpfen" Messer wieder hin bekommst oder ob Du auch gleich Deine erste Scharte oder ein ein Messer mit untauglichem Schliffwinkel mit im Hinterkopf behältst.

Ich hätte viel Geld sparen können wenn ich nicht erst einen Arkansas, dann noch ein Lansky-Set, dann einen Diamatstein, dann ..., sondern gleich einenen 1000/6000er jap. Wasserstein gekauft hätte. Dieser, ein selbstgebauter Streichriemen nebst geeignetem Poliermittel und ein kleiner Medium/Fein-Stein von Spyderco (für Unterwegs) deckt alle meine Schleifbedürfnisse ab.

Willst Du es hauptsächlich günstig, dann verbanne das üblich aus Deinem Kopf und kaufe Dir 600er und 1000er SiC-Schleifpapier und bastle Dir einen Schleifriemen (aus einem alten Gürtel z.B.) dann kaufst Du Dir noch die blaue Wolfkraft-Politur und Du bist für kleinstes Geld gut im Rennen.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo HeroHamster!

Das Lansky Set für 35 Euro hat auch nur einen Schleifstein. Aber es ist nicht das, was ich gemeint habe. Das Teil was ich meine ist bei den Fotos auf meiner Homepage zu sehen (das grüne Teil, mit den beiden Stäben, die wie ein V aus dem Teil emporragen. Das Ding ist nicht so teuer aber auch nicht überragend.

Natürlich kannst Du auch per Hand schärfen, aber das widerspricht Deiner Forderung des idiotensicheren Systems. Per Hand kann man sehr gute Ergebnisse erreichen, aber es erfordert sehr viel mehr Übung als mit einem Schleifsystem, was den Winkel vorgibt.

Wenn Du 15 Euro als maximale Obergrenze ansiehst und das Lanskyteil was ich meine nicht findest. Dann wäre die Freihandalternative ein preiswerter europäischer Kombinationsstein aus einem guten Werkzeugladen (z.B. der Apex 6k oder etwas in der Art), der kostet ca. 10 Euro (in 50 mal 150mm). Mit Petroleum geschliffen ist das ein recht guter Stein (Die grobe Seite könnte zwar mehr abnehmen, aber was solls, die feine ist auf jeden Fall recht hart und erzeugt eine passable Schneide, die vom Schnittgefühl her erstaunlich fein ist dafür, dass sie optisch ein wenig grob wirkt.).
Dazu bastelst Du Dir selber einen Schleifsteinhalter für die Kosten eines dünnen Abwaschtuchs, ein Stück Restholz (gehobelt oder halt von Natur aus sehr eben), ein wenig Lack, 4 Stückchen Gummi (alter Fahrradmantel) und einiges an Kleber (Heisskleber klappt ganz gut). Anleitung auf meiner Homepage.
Wenn Du schonmal im Werkzeugladen bist, kannst Du Dir für ca. 5 Euro ein bisschen Polierpaste besorgen (am besten für Edelstähle), oder Du belaberst einem Werkzeugkumpel solange, bis er Dir ein paar Krümel ( ein paar Gramm wären schon nicht schlecht) davon schenkt.
Nun noch einen alten Gürtel killen (einer, der eh zu eng geworden ist) und auf ein weiteres ebenes (hobeln tut Not) Holzreststück kleben und mit der mit ein wenig Brennspiritus fließfähig gemachten Polierpaste einstreichen.

Fertig ist Deine erste Schleifausrüstung, die nicht viel gekostet hat und mit der Du nach einigem Üben Deine Messer vernünftig schärfen kannst. Um Kratzer auf der Klinge zu vermeiden, kannst Du beim Schärfen noch den Klingenspiegel mit Klebeband abkleben. So, dass dürfte es auch schon gewesen sein.

Viel Erfolg und viele Grüße sendet Dir der Leo.
 

Moppekopp

Mitglied
Hi!

Ich suche auch schon einige Zeit nach einer möglichst günstigen Schleifausrüstung. Bisher habe ich einen Bankstein (dürfte ein 1000/6000er sein) und einen Lederriemen ( selbstgemacht, ohne Polierpaste).
Zum Nachschärfen benutze ich die Unterseite eines Achataschenbechers (120mm x 60mm). Damit erziele ich für mein Gefühl ein ganz gute Ergebnis.

Noch eine Frage zum Streichrimen: Wenn ich einen Lederriemen mit Polierpaste einreibe, bröckelt mir die dann nicht beim Abziehen sofort wieder ab?

Gruß Tobi
 
S

SteffenG

Gast
Hallo Moppekopp,

Ich rühre die Polierpaste in Öl an und reibe das dann in das Leder des Streichriemens ein. Da brökelt nix! ;)


schöne Grüsse
Steffen
 

kanji

Super Moderator
also ich würd Dir für den Anfang ein Lansky Set mit den drei Steinen empfehlen.
Kostet nicht grad die Welt (sind aber seit dem Euro deutl. im Preis angezogen), du bekommst aber dafür auch recht scharfe Klingen, ohne das Du Dir grosse Gedanken um das Einhalten des Schleifwinkels machen musst.
Leider kann der Halter die Klingen verkratzen, deshalb - abkleben.
 

Tolstoi

Mitglied
also ich finde das Lansky auch super, wenn Du aber nicht so viel Geld
ausgeben willst, wärst Du mit eínem oder zwei Banksteinen auch gut be-
dient. Wenn Du aber so wie ich, nicht freihändig schleifen kannst,
könntest Du ja so etwas nachbauen. Für meine großen Küchen/Eßbesteck-
messer habe ich mir sowas zusammen gebastelt. Da ich die Steine schon hatte, mußte ich im Keller nur noch etwas improvisieren. Aussehen tut es nicht so schön, aber es funktioniert sehr gut. Gekostet hat mich das ca. 2 Stunden Arbeit.
Du kannst ja hier mal schauen (die Bilder sind leider etwas groß geworden)

http://de.briefcase.yahoo.com/bc/anachonda100/lst?.dir=/Lansky-Nachbau
 
Zuletzt bearbeitet:

HeroHamster

Mitglied
Hast du gut gemacht!
Ist aber kein Lansky Kermikstein, den Du da verwendest, oder?
Welchen Winkel sollte man denn da einstellen?

Thorsten
 

Tolstoi

Mitglied
nein das ist kein Lansky-Stein, sondern ein ganz normaler Schleifstein
mit zwei verschiedenen Oberflächen. Da ich den schon vor über 10 Jahren gekauft habe, kann ich leider nicht mehr sagen Wie fein/grob
die beiden Seiten sind. Außerdem habe ich noch einen Apex (grob) und
einen Arkansas (sehr fein), für welche ich jeweils seperate Halter
gebaut habe, um nicht jedesmal wechseln zu müssen. Das wäre sowieso
nicht möglich, da die Abmessungen der Steine etwas anders sind.
Die Winkel habe ich nicht berechnet, sondern die Bohrungen nach Gefühl
angebracht (Messer eingespannt und den Stein auf die Schneide gelegt,
bis ich der Meinung war, das es jetzt passt). Letztens habe ich es
aber mal ausgerechnet und kam auf ca. 20, 25, 30 Grad, welches auch beim Lansky üblich ist. Das einzige was bei der Befestigung der Steine
lästig ist, sind die Klammern an jeder Seite der Steine, so daß man
etwas aufpassen muß, die Schneide nicht zu beschädigen.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Tolstoi!

Klasse Teil!

Ich würde mir an Deiner Stelle einen kleinen Schlitz mit einem Proxxon oder einer Steintrennscheibe und neu Flex an die Stirnfläche machen, so dass die Klemmen nicht mehr auf die Schleiffläche ragen müssen.

Gruß Leo.
 

Tolstoi

Mitglied
hallo Leo,

das mit der Aussparung für die Klammer ist ne tolle Idee, hätte ich
eigentlich von selbst drauf kommen müßen. Ich werde das auf jeden Fall noch nachholen.
Freut mich das Dir die Vorrichtung gefällt, und danke für den Tip,

Gruß Tolstoi