Amphibian mit Sharpmaker

Oliver

Mitglied
Hi allerseits,

heute habe ich versucht meinen Lieblingsuser (MT Amphibian) mit meinem Sharpmaker wieder flott zu bekommen. Und was soll ich sagen, ich hab# die Krise gekriegt. Es hat sich immer ein recht schartiger Grat (z.T. kleinste Ausbrüche an der Schneide) gebildet, der beim besten Willen nicht wegzukriegen war. Mein Benchmade AFCk, mein CRKT S2 und alle meine anderen Messerchen habe ich immer mit dem Sharpmaker in einen zufriedenstellenden Zustand bekommen. Nur bei dem Fröschlein will mir das nicht gelingen. Mir kommt's so vor, als sei der Klingenstahl wesentlich spröder und brüchiger (zumindest im Schneidenbereich)als meine anderen. Kann das sein? Oder hat jemand einen Tip, wie ich das Amphibian trotzdem wieder scharf kriege?
Ich habe zum Schluss die Klinge auf der Kante eines 600er Lansky-Steins abgezogen, das hat etwas geholfen, aber gut ist was anderes.

Schönes Wochenende,

Gruß,
Oliver
 

neo

Mitglied
Hi Oli!
Also ich hab meinen Frosch ganz normal auf dem Spyderco-Sharpmaker abgezogen und er war in nullkommanix wieder scharf, trotz heftigstem gebrauch zuvor!

Bei den kleinen ausbrüchen an der schneide muß ich dir allerdings zustimmen: Ich hab jetzt auichzwei davon. Liegt aber wohl eher daran, daß der frosch im vordersten schneidenbereich sehr sehr dünngeschliffen ist und diese stücke beim verkanten den Klinge beim schnitzen/hebeln herausgebrochen sind. Beim normalen schneiden passiert sowas nicht!

Macht mir aber so nix, der frosch ist trotzdem super !!

gruß neo
 

HankEr

Super Moderator
Aha, interessant. Grat an sich ist ja normal, dieser sollte sich aber weitestgehend über die ganze Länge der Schneide hin homogen bilden. Was meinst Du denn genau mit Ausbrüchen?

Wenn es nur dieser Grat ist, dann solltest Du diesen auf jeden Fall auch wegbekommen können. Auf einer flachen Seite der weißen Stäbe mit immer weniger Druck entlangfahren, danach sollte auch kein erfühlbarer Grat mehr vorhanden sein. Wenn Du wirklich lokale Ausbrüche beim Schleifen bekommst und Du wendest nicht gerade Bärenkräfte beim Schärfen auf, dann würde ich mal auf verhundste Wärmebehandlung tippen. Evtl. wurde auch nur der direkte Schneidenbereich beim Schleifen in der Fabrik geschädigt. Ersteres wäre für mich ein Reklamationsgrund, zweiteres ist etwas das Du erst merkst wenn Du die Schneide schon ein gutes Stück zurückgeschliffen hast und dann wirst Du wohl kaum mehr reklamieren können wenn es doch Ersteres war.
 

Oliver

Mitglied
Hmm, vielleicht habe ich ja tatsächlich etwas zuviel Kraft aufgewendet. Ich werde das jetzt noch einmal sorgfältig mit Lansky und Sharpmaker (ver)untersuchen ob das nicht irgendwie hinzukriegen ist.

Die Ausbrüche sehen übrigens so aus, dass, je feiner die Schneide wird (also von grob zu fein)unregelmässige "Kerben" (man muss schon recht genau hinsehen um sie zu erkennen)sich bilden. Und zwar hauptsächlich im vorderen Bereich der Klinge.

Jedenfalls besten Dank für die Tipps (wie ich diese neue Rechtschreibung hasse!) und Gruß,
Oliver
 

Oliver

Mitglied
Ich habe mir jetzt nochmal mein Amphi mit dem Sharpmaker vorgenommen. Nachdem ich dann bei den letzten Durchgängen den Stein mit dem Messer nur gestreichelt habe waren auch keine Scharten mehr in der Schneide. Offensichtlich habe ich immer mit viel zu viel Kraft geschärft. Ist bei meinen anderen Messern wahrscheinlich nur deshalb nicht aufgefallen, da bei denen der letzte Durchgang ja auf der flachen Steinseite erfolgt, wo der Anpressdruck ja auf eine größere Fläche verteilt wird.

Besten Dank also für Eure Ratschläge,

Oliver (der jetzt wieder mit seinem Amphi glücklich ist):super: :)