Altes Soldatenmesser einschicken?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

messermecki

Mitglied
Hallo,
Wie der Titel schon sagt habe ich ein "altes" Soldatenmesser(Alox) und würde es gerne von Vic überhohlen lassen. Aber ich bin mir nicht sicher ob das noch gemacht wird, da dieses messer nicht mehr Produziert wird.
Hat evtl. jemand erfahrungen ob Vic das noch machen würde.
Habe auch schon eine Mail an Vic geschrieben aber die Antwort lässt schon länger auf sich warten.
 

Thehunt

Mitglied
Hallo Mecki!

Das kannst Du unbesorgt machen.
Victorinox hat dieses Messer jahrzehntelang hergestellt und in Form des Pioneer gibt es das ja auch noch.

Also ist eine Überholung kein Problem.

Was genau willst Du denn machen lassen?
 

messermecki

Mitglied
Danke für die schnelle Antwort,
Ich würde die Klinge erneuern lassen und die Aloxschalen, wenn es möglich ist aufhüpschen lassen. Ich habe dieses Messer seid meinen Kindertagen und es hat schon einiges mitgemacht.
 

buba911

Mitglied
Hallo,


dann gerade wenn es aus eigener Hand so abgenutzt ist seit den Kindertagen würde ich es in dem Zustand in Ehren halten und in die wohlverdiente Rente schicken.

Zum alltäglichen Verbrauchen würde ich mir einfach ein neues Soldatenmesser/Victorinox Pioneer für 15.-€ holen.
Dieses dann wieder zur meiner Rente in die Rente schicken...

Langlebig sind die Alox-Modelle ja



Grüßle

buba911
 
Zuletzt bearbeitet:

messermecki

Mitglied
Ja langlebig sind die Aloxmodelle auf jeden fall, mein Soldatenmesser taugt auch noch als EDC(Als EDC trage ich allerdings ein Pioneer ) es ginge nur um eine Schönheits-OP.

Oder kennt noch jemand eine Bezugsquelle für das alte Soldatenmesser?
 
Zuletzt bearbeitet:
Allerdings gibt es das Modell noch, bloß nicht bei Victorinox. Google doch mal "Wenger Swiss Army 70". Sollte der Schäkel stören: den kann man abnehmen.
 

buba911

Mitglied
Hallo,


wenn das normale 61er Soldatenmesser gesucht wird, das dürfte es bei fast noch jedem Victorinox-Händler geben als Soldier ohne Schlüsselring oder als Pioneer mit Schlüsselring.


Aus dem Programm genommen wurden die von Victorinox noch nicht.


Grüßle

buba911
 
Das Soldatenmesser 61 alias "Soldier" wurde bei Victorinox sehr wohl aus dem Programm genommen und wird in seiner alten Form mit dem abgerundeten Wappenschild, ohne Ring und ohne Gravurfläche auf der hinteren Schale nicht mehr in Ibach produziert. Das liegt daran, dass die eidgenössische Armee seit 2008 das Einhandmodell ordert. Dieses Messer ist also nicht mehr bei "jedem" Händler zu bekommen. Erhältlich ist nur noch die Zivilversion alias "Pioneer", die in allen eben genannten Punkten anders ist. Wenn es also tatsächlich ein echtes, werksneues Armeemesser aus aktueller Produktion sein soll, dann gibt es das nur noch bei Wenger. Hier allerdings als Modell 70 mit Hohlniet und entfernbarem Schäkel. Bei sakwiki.com findet man unter "Soldier" einiges an (englischsprachiger) Info.

Edit:

P.S.: Was ist an messermeckis Beiträgen eigentlich so uneindeutig? Er hat bereits ein Pioneer und sucht nach einer Quelle für ein neues altes Soldatenmesser.
 
Zuletzt bearbeitet:

buba911

Mitglied
Hallo,


also das 61er Soldatenmesser und ein Soldier aus der Pioneer-Serie sind für mich das gleiche Messer.

Egal ob das Wappen abgerundet ist oder nicht oder ob die Gravurfläche vorhanden ist oder nicht.

Das sind einfach nur Spitzfindigkeiten.

Fakt ist es gibt das alte Soldatenmesser noch zu kaufen, wenn auch in leicht abgeänderter Form.

Wenger interessiert mich überhaupt nicht, die können machen was sie wollen.


Grüßle

buba911
 

Rotten

Mitglied
Habe mal ein altes Vic eingeschickt um es renovieren zu lassen und habe anstelle des geliebten Alten ein nagel Neues zurück bekommen.

Mein Altes , wurde mir auf Anfrage gesagt, wurde endsorgt.

Also ich wäre bei alten Messern vorsichtig. Ich hing an dem Ding. Davon ab ging das Neue nach nicht mal sechs Monaten kaput....
 

Balder

Mitglied
Wenn man ein altes Messer einschickt kann man ein Anschreiben dazulegen, indem man darauf hinweißt, dass es sich um ein Messer mit ideellem Wert handelt und man genau dieses Messer wiederbekommen möchte. Das funktioniert.

Davon ab ging das Neue nach nicht mal sechs Monaten kaput....
Hast ja eine lebenslange Garantie !

LG
Balder
 

buba911

Mitglied
Hallo,


genau deshalb habe ich ja vorher schon mal geschrieben, das alte Messer ab in die Vitrine zum Angucken und Erinnern...


Dafür ein neues Pionier oder Soldier für 15.- € neu gekauft und das bis zur Rente benutzt...

Dann hat man mit 65 Jahren zwei Vic-Alox-Messer mit vielen persönlichen Erinnerungen.



Grüßle

buba911
 

messermecki

Mitglied
Hallo,
Ich habe das Wenger Swiss Army 70 schon, es kann aber meiner Meinung nach nicht mit dem Vic mithalten. Das Pioneer habe ich auch und es ist bis auf die genannten Kleinigkeiten wie das Soldatenmesser, aber genau da ist der Knachpunkt. Ich möchte halt das Soldatenmesser und keins was so ähnlich ist.
 
Ich habe auch Soldatenmesser von beiden Herstellern hier. Bis auf den erwähnten Hohlniet sind die sich sehr, sehr ähnlich - kein Wunder, sie wurden ja auch beide nach den selben strengen Anforderungen der Armee hergestellt. Das ging so weit, dass Wenger sogar die Dosenöffner von Victorinox bezog, da der Wengertypische Öffner nicht den Anforderungen der Armee entsprach. Ich kann keine großen Unterschiede zwischen den beiden Messern feststellen. Vielleicht hat das Schweizerwappen beim Wenger einen etwas dunkleren Rotton und die Ahlen untetscheiden sich in kleineren Details (was die Funktion aber m.M.n. nicht beeinflusst). Darüber hinaus verwendet Victorinox als Material 1.4110, während Wenger 1.4034 nimmt. Da wirst Du aber - egal, was der eine oder andere Stahlfetischist Anderes behaupten mag - im schweizer-Messer-Alltag keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Mich würde interessieren, weshalb Du der Meinung bist, dass Wenger nicht mithalten könne... Allerdings will ich hier keinen Glaubenskrieg entfesseln. Das Thema Victorinox vs. Wenger dürfte so alt sein wie die beiden Firmen und wurde schon bis zur Erschöpfung ergebnislos diskutiert.
 

messermecki

Mitglied
Das Messer von Wenger ist auf jeden fall voll zu gebrauchen, aber im Finish hat es das nachsehen.
Die Federn sind nicht in der gleichen Höhenlage montiert
Die Ahle "schleift" an der Klinge
Der Kapselheber hat minimales Spiel
Das sind alles Punkte die ich bei Vic noch nie hatte, klar es ist kein Weltuntergang aber es stört mich halt.
Ich werde mal weiter suchen ob ich das Vic Soldatenmesser noch irgendwo bekommen kann.
 

buba911

Mitglied
Hallo,

aha - es soll wirklich ein Soldatenmesser sein und kein Pioneer...

Da würde ich es mal bei alt eingesessenen Geschäften probieren.

Oder bei uns gibt es zu der Kirmes, hier in Südbayern Dulden, immer wieder so fahrende Händler (Tandler) die Haushaltswaren und auch Messer feilhalten.
Die haben oft noch so Restbestände an alten, aber fabrikneuen, Alox-Messern.


Grüßle

buba911
 
@messermecki: Das ist wirklich interessant! Ist eine Jahreszahl auf der Klinge Deines Wenger eingeprägt? Es wundert mich, von solchen Qualitätsmängeln bei denen zu lesen. Ist Dein Modell vielleicht älter? Ich hatte mich 2008, als das neue Armeemesser eingeführt wurde, mit jeweils einem Vic und einem Wenger als "eiserne Reserve" eingedeckt, da ein Ende der Produktion in Sicht war. Jetzt sind sie mir zu schade, um sie jemals zu benutzen, aber mein altes Modell 61, das seit mehr als zehn Jahren immer wieder im Einsatz ist, wird wohl noch viele Jahre durchhalten. Ich habe die beiden 2008 hergestellten Messer gerade nochmal miteinander verglichen und konnte keinerlei Qualitätsmängel feststellen. Die sind beide über jeden Zweifel erhaben. Hast Du vielleicht ein Montagsmodell erwischt? Schau Dir doch beim Händler Deines Vertrauens nochmal ein paar Wenger an und gib ihnen noch eine Chance. Die einzige Alternative wäre, wie bereits erwähnt, die Suche nach unbenutzten Vic-Altbeständen in kleinen Geschäften, auf Märkten oder im Netz. Das Vic wird ja erst seit relativ kurzer Zeit nicht mehr gebaut, da gibt es durchaus gute Chancen.
 

messermecki

Mitglied
Ich habe das Wenger Swiss Army 70 ohne Jahreszahl und ich habe es erst vor ca 1ner Woche bekommen.
Ich habe mir gleich zwei bestellt und beide haben diese "mängel":confused:
 

buba911

Mitglied
Hallo,


hat jetzt schon jemand mal ein Alox-Messer bei Victorinox überholen lassen?

Bekommt man ein Neues oder werden, wie bei den Griffschalen-Modellen, einzelne Teile (wie Kapselheber oder Schraubendreher) wieder verwendet?

Kostet das Überholen der Alox-Modelle was?
Die Plastikgriffschalen-Modelle werden ja kostenlos repariert/überholt.

Wer hat da schon Erfahrungen sammeln können?


Viele Grüße

buba911
 

Balder

Mitglied
Hallo buba911

Ich habe schon zweimal alte rote Aloxmesser überholen lassen.
Bei einem wurde die Klinge erneuert. Sonst wurden alle Werkzeuge geschliffen, poliert und in einen korrekten Zustand versetzt. Bei beiden Messern habe ich um eine Erneuerung der Aloxschalen gebeten, was auch gemacht wurde.
Beim ersten Messer hatte ich vorher email-Kontakt mit Ibach. Da wurden mir für die Aloxschalen ca. 13,- berechnet.
Das zweite Messer habe ich dann gleich an
Victorinox AG
Auslieferungslager
Döttingerstraße 12
D – 79761 Waldshut - Tiengen

geschickt. Beigelegt habe ich einen Brief mit der Bitte die Aloxschalen zu erneuern. Den Rest sollten sie nach Ihren Einschätzungen erneuern/restaurieren und mir die Kosten dafür benennen.
Nach 2 - 3 Wochen kam dann der Paketbote mit einem restauriertem Messer.
Kostenpunkt 0 - Garantiereparatur :)
Über den Service von Victorinox kann ich nur gutes berichten. Da können sich viele Unternehmen eine dicke Scheibe von abschneiden.
Das ist einfach nur :super::super::super:
Also, auch bei Sonderwünschen, einfach den Kontakt suchen.

LG
Balder
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.