Alternativen zu Fiber?

Flaming-Moe

Mitglied
Gibt es eigentlich Alternativen zu diesen Fiber-Zwischenlagern, die man unter die Griffschalen pappen kann als Kontrast?

Was für ein Material sind die genau? Fiberglas-Matten?

Ginge da auch eine farbige Kunstofffolie in ausreichender Dicke? (Vorausgesetzt sie verträgt sich mit dem Kleber)

Ich finde das Farbangebot bei Fiber etwas dürftig.

Da ließe sich mit ein paar mehr Farben und Schattierungen sicher einiges machen.

Irgendwelche Erfahrungen, Ideen, Vorschläge...?
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Ist eigentlich eine Art gehärtete und imprägnierte Pappe.
Aber Alternativen dazu gibts leider kaum. Das Material müßte sich mit den für Holz und Stahl geeigneten Klebern verarbeiten lassen und außerdem hart genug sein, um poliert oder wenigstens feinst geschliffen zu werden. Farbige Melaminharzplatten wären eventuell geeignet.
 

DeadlyEdge

Mitglied
Re: Alternativen zu Fiber???

Original geschrieben von Flaming-Moe
Was für ein Material sind die genau? Fiberglas-Matten?
Nee, mit Fieberglas hat das nichts zu tun. Vulkanfieber ist vulkanisierte Cellulose. Es wird hergestellt, indem man Papier(= Cellulose) mit salzsaurer Zinkchloridlösung (glaub ich... :rolleyes: ) behandelt und zusammenpresst. Die langen Cellulosemoleküle "verknoten" untereinander (wie Würmer bei Gruppensex :irre: ) und es entsteht dieses dichte, feste Zeug. Die Farbauswahl ist so eingeschränkt, weil das ensprechende Farbmittel das nicht gerade gemütliche Milleu der Vulkanisierlösung überleben soll, außerdem wird Vulkanfieber eher für die technische Anwendung hergestellt, wo es nicht so auf die schöne Farbe ankommt. Ich glaube, Vulkanfieber gilt als der älteste Kunststoff.
Ich habe mal mit einem Rest-Epoxydharzansatz etwas Papier (normales Druckerpapier) laminiert - 1,5 - 2 mm dick ist das Ganze geworden. Es ist nicht vollständig durchtränkt usw (nicht zu gebrauchen), aber die mechanischen Eigenschaften scheinen ganz OK zu sein (elastisch-biegsam > 90°...). Und mit dem Kleber wird sich sowas ganz bestimmt auch vertragen. Ich werde bestimmt weiterexperimentieren in der Richtung.
Wenn die Griffschalen verschraubt werden, konnte man die dünnen Schaustoffmatten, die es in den Kunst&Bastel-Geschäften zu kaufen gibt (sind für Windräder usw gedacht) als Unterlage nehmen. Da gibt es viele Farben...
Gruß,
DE
 
Zuletzt bearbeitet:

luftauge

Mitglied
Wird Fiber "nur" als Kontraststoff/-lage benutzt, oder hat es ausserdem auch eine mechanische Funktion (Dämpfung/Dehnungsausgleich zwischen Holz und Metall) ?
Mir hat ein Messermacher etwas in der Richtung erklärt.

Gruß Andreas/L
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Es hat auch die von Dir beschriebene Funktion des Ausgleichs. Außerdem, wenn die Griffschalen schrumpfen, stehen nicht gleich die scharfen Metallkanten hervor.
 

Flaming-Moe

Mitglied
@deadly: Das mit dem Papier in Epoxydharz tränken hab ich mir auch schon überlegt. Mit nem sehr dünnflüssigen Harz und einem bunten (Fotokarton?), halbwegs saugfähigen Papier müßte das funktionieren.

Das Zeug aus dem Bastelladen heißt Moosgummi, wenn ich mich nicht täusche. Ich weiß allerdings nicht, ob es das in der richtigen Stärke gibt, bzw. ob es säg- und schleifbar ist.
Außerdem besteht durch die schwammige Struktur die Gefahr, daß es sich voll Wasser saugt und dieses lange hält, wenn das Messer naß wird.
Ne riesen Farbauswahl gibt es allerdings bei dem Zeug.

Vielleicht sollte ich aufs Basteln von Windrädern umsteigen... :D
 

luftauge

Mitglied
Moosgummi gibt es ab 1mm in DIN A 4 Grösse und ist mit der Schere zu schneiden, nur ist es wohl nicht mit allen Klebern zu verarbeiten.
Bei Epoxyd-Klebern müsste es eigentlich funktionieren, sowohl mit dem Kleben, als auch mit dem "nicht-Vollsaufen"

Gruß Andreas/L
 

Aleena

Mitglied
Moosgummi

Hi Leute,

dieses Moosgummi ist ein heimtückisches Zeug.:haemisch:
Oft verändert sich das Moosgummi noch Wochen nach dem Kleben. Verliert bei manchen Klebern die Farbe oder wird ganz weich, auch wenn es anfangs gut aussah. Also alles ausprobieren und lange warten bevor man es ernsthaft benutzt. Für Moosgummi (Broschen, Fensterbilder) nehme ich nur Heißkleber und die Teile weden mit einem heißen Draht (wie Styropor)geschnitten. Scheint für Messer ungeeignet.:steirer:
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@aleena: ich wart ja immer noch auf ein Bild von Deinem Teil bei Markus, Du weißt! Klar, hab auch ein schlechtes Gewissen, aber immerhin schon den Handschutz. Wenn wir alle Bilder haben, sollten wir das mal sammeln. Einige haben schon was. Paulus, z.B. und Zorro 43.


@deadly edge: Hi, martin, das mit den würmern beim gruppensex ist die bei weitem witzigste Beschreibung der Vernetzungsreaktion. Hab ich in meinen Sprachschatz aufgenommen.
Was macht Dein Schwert?
Dein Griffmaterial kommt bald zum Einsatz.
Immer noch Interesse an 1.2842 oder 1.2510? Mail mal!
 

micknives

Mitglied
buntes o. dünnes

nehmt ganz normales tonerpapier aus`n kopieshop
80-100g papier, das tränkt ihr in einer flachen schale mit
dünnflüssigem epoxy. lasst es ein paar minute in der suppe
liegen, danach hängt ihr es zu troknen auf und fertig ist
super dünnes o. farbiges liner o. spacer material
ich verwende es bei meinen messern natürlich auch.
gruß
micknives
 

DeadlyEdge

Mitglied
Klar, das mit dem Papier werde ich in jedem Fall witermachen. Der erste Versuch war, wie gesagt, mit einem Harzansatz mit bereits überschrittener Topfzeit, außerdem war die Harzsorte eh nicht für Laminieren gedacht.
Wie ich mich aber kenne (Hobby-Giftkoch), werde ich irgendwann auch versuchen, Papier zu "verschweißen" (vulkanisieren) , also Vulkanfieber herzustellen. Würde das auch mit Watte (Baumwolle) funktionieren? Vermutlich schon. Da konnte man auch dickere Stücke machen, die möglicherweise porös sein werden (=> stabilisieren). . .
Die Puristen würden sagen "Was man sich alles einfallen läßt, um ohne Naturprodukte auszukommen" :D
Martin
PS: Herbert, Du alter OT-Meister :D Ich schreib Dir jetzt ein Mail.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeadlyEdge

Mitglied
über Moosgummi

ach ja, Moosgummi habe ich für den temporären, provisorischen Griff des Schwerts benutzt: einige Moosgummistreifen an beiden Seiten des Erls (ja, das Ding hat einen Flacherl) und Schnurwicklung drauf. Fasst sich angenehm und sicher an, und der Griff wird dick genug ohne zu breit zu werden (wie der wird, wenn man viel draufwickelt, um auf eine grössere Dicke zu kommen). Daher kam mir die Idee, daß man Moosgummi als Zwischenlage nimmt. Verkleben stelle ich mir nicht so schon vor; auch wenn es sich mit dem Kleber verträgt, ist es dafür viel zu deformierbar.
Und an Flaming-Moe's Gedanken (mit Wasser vollsaugen) ist bestimmt auch was dran.
DE

PS: die Moosgummi + Wicklung Variante ist vielleicht etwas für Trainingsmesser
 

HankEr

Super Moderator
Re: buntes o. dünnes

[...] tränkt ihr in einer flachen schale mit dünnflüssigem epoxy.[...]
micknives, was gibt es denn da für geeignete Produkte und wo kann man diese beziehen? (Ich meine natürlich den Kleber nicht die Schale ;))