Alternative zur Nitecore TIP gesucht

Profi58

Mitglied
Und von der TIP habe ich die neue Version, auch ohne Lockout, weil Nitecore nicht in der Lage ist, in die TIP einen Software-Lockout zu integrieren, der wenig Strom verbraucht.


Sorry, Du liegst genau so falsch wie der von Dir kritisierte Yakari.

Ich habe eine TIP der ersten Generation, die ich auf Lockout setzen kann und die dann auch nach einem halben Jahr wiederbelebt werden kann. Das konnten damals nicht alle TIP. Die "Goldenen" waren nach drei Tagen Lockout leer, meine Zweifarbige aus der Weihnachtsedition aber nicht.


Also: Nitecore ist durchaus in der Lage, ein Software-Lockout ohne Stromverbrauch zu integrieren. Warum sie das bei der zweiten Generation (2017) nicht mehr gemacht haben, muß also andere Gründe haben.

Wie gesagt, eine Lampe mit kräftig rastendem mechanischem Tailcapschalter löst Dein Problem. Da brauchst Du kein mechanisches Lockout (Kappe lockern) und es blinkt auch nichts in der Hose. Ob die Lampe mit AAA, AA oder CR123A betrieben wird, ist Deine Entscheidung.
 

naturelle

Mitglied
Ich habe eine TIP der ersten Generation, die ich auf Lockout setzen kann und die dann auch nach einem halben Jahr wiederbelebt werden kann. Das konnten damals nicht alle TIP. Die "Goldenen" waren nach drei Tagen Lockout leer, meine Zweifarbige aus der Weihnachtsedition aber nicht.
Interessant, danke! Gibt es die noch irgendwo?
Ich habe jetzt am Wochenende mal nachts im Wald die UltraTac K18 2017 mit gehabt. Nettes Lämpchen. Ein wenig gewöhnungsbedürftig zu bedienen, aber vom Licht her für mich ok als EDC, wenn man 10440 benutzt.
Problem: das ist eine AAA-Lampe. Ich habe sie mit 10440 betrieben, was toll funktioniert, aber die Kapazität ist halt "armselig": Meine 10440 werden vom Liito-Kala Lader ausnahmslos alle mit unter 300mAh bezeichnet - das ist mir eindeutig zu wenig!

Aus diesem Grund "stehe" ich auch auf RCR123/16340 und hätte jetzt am liebsten eine Lampe mit 18350: Nicht so lang wie eine AA, aber erheblich mehr Kapazität als die 10440, dafür etwas dicker, womit ich besser leben kann!

Warum sie das bei der zweiten Generation (2017) nicht mehr gemacht haben, muß also andere Gründe haben.
Ja, sehr ärgerlich.

Wie gesagt, eine Lampe mit kräftig rastendem mechanischem Tailcapschalter löst Dein Problem. Da brauchst Du kein mechanisches Lockout (Kappe lockern) und es blinkt auch nichts in der Hose. Ob die Lampe mit AAA, AA oder CR123A betrieben wird, ist Deine Entscheidung.
Du, ich weiß das. Ich bin jetzt seit >10 Jahren auf dem Lampen-Trip und habe diverseste Modelle hier. Problem ist, daß der Tailcap-Schalter leider aus der Mode gekommen ist. Tolle Lampen mit Tailcap-Clicky habe ich jedenfalls keine gefunden.

Ah, BTW: die UltraTac K18 ist mit 10440 im High-Mode leicht heller als die Nitecore TIP.

EDIT:
Worüber man so alles nachdenkt, wenn man nicht schlafen kann...
Die Nacht im Wald war in gewisser Weise "erhellend", ich möchte präzisieren:
Welche Lampen mit 18350 gibt es am Markt? Gerne auch Exoten und vor allem vielleicht eher nicht so bekannte Marken!
 
Zuletzt bearbeitet:

Profi58

Mitglied
Interessant, danke! Gibt es die noch irgendwo?
Schau mal im Großen Fluss nach. Dort habe ich auf Anhieb ein Angebot mit drei Stück gefunden. Suche nach "Nitecore TIP Winter Edition". Der KTL-Store hat auch noch zwei Stück.
Nimm auf jeden Fall die zweifarbigen TIP.


18350er in meiner Sammlung:

- Astrolux S1, S41, S42
- Convoy S2+ (kurzes Rohr)
- Emisar D1, D4 (kurzes Rohr)
- Manker E14
- McArmy PT16 V3
- Nitecore EC11
- Niteye Eye10
- Sunwayman C13R
- Thrunite Neutron 2C V2 (kurzes Rohr)

- Dropin-Lampe Solarforce L2M kurz


Ob und wo es die Lampen heute gibt, kann ich Dir jetzt nicht sagen. Einige sind schon etwas älter.
 
Zuletzt bearbeitet:

naturelle

Mitglied
Danke Dir, Du hast ja eine ganze Menge Lampen in der Größe. Kannst Du mir vielleicht sagen, wie Du die folgenden Lampen für EDC in der Hosentasche einschätzt?
Nitecore EC11
Nitecore MT10C
Wuben TO10R

Bei der EC11 hätte ich Angst, dass sie mir wie andere Sideclicky unerwünscht in der Tasche an geht. Der Soft-Lockout (überhaupt jede Art von Lockout) ist für eine EDC viel zu umständlich. Mit Orange-Peel-Reflektor fände ich sie auch besser.

Die MT10C ist mir eigentlich schon wieder zu lang.

Die Wuben kann wohl keine 18350, da wäre interessant zu erfahren, ob man den Body passend aufbohren/fräsen kann!?
 

Profi58

Mitglied
Ich habe meine EDC nicht in der Hosentasche, weil da schon auf der einen Seite das Schlüsselbund (mit TIP und Messerchen) und der Autoschlüssel und auf der anderen Seite das Portemonnaie wohnen. In der Jackentasche ist genug Platz.
Die EC11 kommt mit einem Holster und dürfte daher vor versehentlichem Einschalten geschützt sein. Kritisch sehe ich den Sideswitch, der zwar ganz gut tastbar ist, aber trotzdem erst mal gesucht werden muß.


Zu den anderen beiden Lampen kann ich nichts sagen. Ich habe eine Wuben T046R, die ebenfalls einen Triple-Led-Kopf hat und angeblich high-CRI sein soll. Das Licht ist fast bläulich.
 

naturelle

Mitglied
Die EC11 kommt mit einem Holster und dürfte daher vor versehentlichem Einschalten geschützt sein. Kritisch sehe ich den Sideswitch, der zwar ganz gut tastbar ist, aber trotzdem erst mal gesucht werden muß.
Der Sidewsitch ist aber auch erhaben, oder? Ich kann nichts im Holster tragen (und will das auch nicht), aber wenn ich drüber nachdenke, haben sich bei mir immer all die Lampen unerwünscht eingeschaltet, welche einen erhabenen Schalter hatten: Sunwayman MR11 und MR11Ti (ja, selbst der Drehschalter!); Niteye Zip20; diverse Olight (zwei Baureihen S10, eine S20); Nitecore TIP. Alle dasselbe Problem...
Von daher würde ich wohl meine Lust auf eine neue Lampe zügeln müssen, weil ich dann wohl mit keiner glücklich würde: EC11 hätte ich wieder das Einschalt-Problem, MT10C ist mir zu lang, TO10R wird mir dann sicherlich von der Lichtfarbe her nicht gefallen, weil ich eigentlich eher der NW-Typ (um 4500K) bin. Wobei ich bei der TO10R anhand der Bilder am wenigsten Angst davor hätte, das sie sich selbst aktiviert.
 

Profi58

Mitglied
Du kannst die EC11 ins Holster und dann beides zusammen in die Jackeninnentasche stecken ;) . Sie sollte aber verschließbar sein, sonst geht es Dir wie mir. Ich habe auf der diesjährigen Urlaubsreise meine Fenix PD22 UE verloren, weil sie unbemerkt aus einer offenen Jackentasche (ich hatte die Jacke nicht an) gerutscht ist.


Meine neue EDC in dieser Jacke ist eine Olight i3T EOS (1xAAA, Heckschalter, 2 Stufen, max. 180 Lumen, langer straffer Clip). Dir wird sie sicher zu lang sein.
 

naturelle

Mitglied
Du kannst die EC11 ins Holster und dann beides zusammen in die Jackeninnentasche stecken ;)
Öhm, nein, ich kann das auch lassen. Das Ding heißt nicht Reisegepäckbeschwerer, sondern EDC, d.h., ich will sie im schnellen Zugriff haben.

Meine neue EDC in dieser Jacke ist eine Olight i3T EOS (1xAAA, Heckschalter, 2 Stufen, max. 180 Lumen, langer straffer Clip). Dir wird sie sicher zu lang sein.
Nein. Aber eine Lampe mit Minimalkapazitäts-Akku habe ich schon, eine Ultratac K18 v2017 (die übrigens prima ist). Ausserdem habe ich lieber drei Stufen zur Auswahl. Eine "Moon", eine mittlere, und eine "volle Pulle", falls ich wirklich mal irgendwas unerwartet oder weiter weg anstrahlen muss oder jemanden blenden muss oder jemanden auf mich hinweisen muss, etwas suche oder oder oder...
 

Profi58

Mitglied
Das Ding heißt nicht Reisegepäckbeschwerer, sondern EDC, d.h., ich will sie im schnellen Zugriff haben.
...
Ausserdem habe ich lieber drei Stufen zur Auswahl. Eine "Moon", eine mittlere, und eine "volle Pulle", falls ich wirklich mal irgendwas unerwartet oder weiter weg anstrahlen muss oder jemanden blenden muss oder jemanden auf mich hinweisen muss, etwas suche oder oder oder...

Alles klar. Wir haben unterschiedliche Vorstellungen von EDC. Mir ist es wichtig, immer Licht dabeizuhaben. Wenn es denn 15 s dauert, bis es einsatzbereit ist, so what. Es kommt selten genug vor, daß ich die Lampen überhaupt brauche. Manchmal nehme ich die Lampen nur zur jährlichen Überprüfung aus den Jacken.


Falls ich nachts unterwegs bin und eventuell mehr Licht, Strobe oder sonstwas brauche, ist eine größere Lampe dabei.
 

Unheard

Mitglied
Eine nicht-existierende "Olight S1 Heckschalter/USB-C Ladeport HCRI" wäre wohl ideal. Hätte ich mir als EDC auch gewünscht. Schöne Farbe und Lichtbild, viel Licht, richtige Größe, gut gesichert, nette Extras, überall aufladbar, Modi schalten durch Antippen eines reversed clicky usw. Der Seitenschalter der S1x-Serie bietet leider keine Sicherheit in der Hosentasche. Meine habe ich trotz Software-Lockout versehentlich aktiviert, seitdem muss ich die Tailcap aufdrehen.

Sowas perfektes dürfen die gar nicht produzieren. Exit-FL... :glgl:
 

Anvil1971

Mitglied
Hallo naturelle,
hast Du schon mal über eine HDS Systems Rotary nachgedacht?
Da Du eine Liteflux besitzt, gehe ich davon aus das Dir Qualität wichtig ist. So schlecht waren die ja damals auch nicht.
Die HDS Rotary trage ich seit Jahren als EDC in der Jeanstasche, absolut kompakt und dazu ist sie voll programmierbar. Mit dem Flush Button ist versehentliches Einschalten absolut kein Thema.
Die Lampe sollte die meisten Deiner Kriterien erfüllen.

Greets,
Anvil1971
 

naturelle

Mitglied
Alles klar. Wir haben unterschiedliche Vorstellungen von EDC.
Joa, haben wir dann wohl. Ist aber ja nicht schlimm.
Mir ist es wichtig, immer Licht dabeizuhaben.
Mir auch.
Wenn es denn 15 s dauert, bis es einsatzbereit ist, so what.
Genau das ist der Punkt, an dem wir differieren. Wenn ich Licht brauche, dann jetzt, nicht erst in 15s oder einer Minute, nachdem ich einen Handschuh ausgezogen habe, um die Tailcap wieder festzudrehen, oder irgendwo in meinem Hinterstübchen gekramt habe, wie man den Soft-Lockout deaktiviert.
Es kommt selten genug vor, daß ich die Lampen überhaupt brauche. Manchmal nehme ich die Lampen nur zur jährlichen Überprüfung aus den Jacken.
Soo selten ist das bei meiner EDC dann doch nicht. So ein/zweimal die Woche nutze ich die mindestens.
Falls ich nachts unterwegs bin und eventuell mehr Licht, Strobe oder sonstwas brauche, ist eine größere Lampe dabei.
Das wiederum habe ich noch nie benötigt.

Eine nicht-existierende "Olight S1 Heckschalter/USB-C Ladeport HCRI" wäre wohl ideal. Hätte ich mir als EDC auch gewünscht. Schöne Farbe und Lichtbild, viel Licht, richtige Größe, gut gesichert, nette Extras, überall aufladbar, Modi schalten durch Antippen eines reversed clicky usw. Der Seitenschalter der S1x-Serie bietet leider keine Sicherheit in der Hosentasche. Meine habe ich trotz Software-Lockout versehentlich aktiviert, seitdem muss ich die Tailcap aufdrehen.
Sowas perfektes dürfen die gar nicht produzieren. Exit-FL... :glgl:
So ist das wohl. Zumal die Olight mit ihrem "Grünweiss" nichtmal eine schöne Lichtfarbe haben, eher fürchterlich...

hast Du schon mal über eine HDS Systems Rotary nachgedacht?
Ja, irgendwann vor Jahren mal, als die noch up-to-date waren. Schon damals waren die zwar toll, aber mir für die gebotene Leistung völlig überteuert. Und das sind sie heute umso mehr, auf der anachronistischen Webseite kann ich jedenfalls keine wesentliche Weiterentwicklung erkennen. Hinzu kommt, daß die HDS mir für das Gebotene zu sehr technisch verspielt waren bzw. sind: komplizierte Konstruktion (mit der Feder im Inneren), welche die Lampe unnötig dick macht. Es ist für Liteflux-Besitzer anscheinend nicht möglich, einen würdigen Nachfolger zu finden. Zur Zeit denke ich noch über Wuben TO10R und Emisar D4 nach. Eine Astrolux ist ja auf dem Weg zu mir, die wird mir für EDC aber sicherlich zu dick sein. Interessant ist tatsächlich noch die Thrunite Neutron 2C V2, zu welcher ich herausgefunden habe, dass die V2 noch 6µA Standby-Strom zieht, während der Nachfolger V3 schon bei 50µA liegen soll. Wobei die V2 auch wohl nicht mehr lieferbar ist, ich habe sie jedenfalls nirgendwo gefunden.
 

Anvil1971

Mitglied
Ja, irgendwann vor Jahren mal, als die noch up-to-date waren. Schon damals waren die zwar toll, aber mir für die gebotene Leistung völlig überteuert. Und das sind sie heute umso mehr, auf der anachronistischen Webseite kann ich jedenfalls keine wesentliche Weiterentwicklung erkennen. Hinzu kommt, daß die HDS mir für das Gebotene zu sehr technisch verspielt waren bzw. sind: komplizierte Konstruktion (mit der Feder im Inneren), welche die Lampe unnötig dick macht.

...als die noch up-to-date waren? Machst Du Witze?
Was ist heute an der Lampe nicht mehr zeitgemäß, oder anders gefragt welche Lampe ist heute technisch raffinierter oder durchdachter gestaltet?

Die Feder im inneren dient der Robustheit (schützt Akku/Batterie und Elektronik vor Stößen), die Lampe ist strikt auf Funktion ausgelegt und deshalb ultra stabil. Selbst das 3mm dicke Frontglas ist dank zweier O-Ringe schwimmend gelagert. Die komplette Elektronik ist vergossen, sodass die HDS trotz Rotary Funktion bis 20 Meter wasserdicht ist. Jede Leuchtstufe ist einzeln kalibriert, sodass je Stufe exakt die 1,4 fache Lichtmenge der Vorstufe emittiert wird. Wo gibt es das sonst noch?

Dein Argument das die Lampe teuer, oder auch zu teuer ist, wäre nachvollziehbar. Das sie aber technisch überholt ist halte ich für ausgemachten Schwachsinn.

Wenn Du an Details interessiert bist, hier gab es 2013 ein interessantes Review: https://www.taschenlampen-forum.de/threads/heiß-die-hds-rotary.21283/
 
Zuletzt bearbeitet:

Profi58

Mitglied
...als die noch up-to-date waren? Machst Du Witze?
Was ist heute an der Lampe nicht mehr zeitgemäß, oder anders gefragt welche Lampe ist heute technisch raffinierter oder durchdachter gestaltet?



Das sie aber technisch überholt ist halte ich für ausgemachten Schwachsinn.

Auch wenn es etwas OT wird:
Die HDS Rotary ist ungefähr das, was ein Turbo-Compound-Sternmotor an einem Passagierflugzeug ist. Eine technische Meisterleistung, vollständig durchkonstruiert und mit Raffinesse ausgefeilt bis ins kleinste Detail. Nur leider nicht mehr gegen die wesentlich einfacheren, zuverlässigeren und leistungsfähigeren Turboprop-Triebwerke konkurrenzfähig.

Ich hatte selbst eine Rotary, allerdings stand sie bei mir nur in der Vitrine. Irgendwann habe ich sie einem Sammler verkauft. Eine EDC hat nun mal das Risiko, verloren zu gehen. Und da ist es schon ein Unterschied, ob dann 30 oder 300 € futsch sind. Zudem ist es mir egal, ob das Licht aus einer "Billig-Funzel" oder einem technischen Glanzstück kommt, das bei 250 Lumen am Ende ist und zur Nutzung aller Funktionen ein Ingenieursstudium voraussetzt. Hauptsache, es kommt zuverlässig dann, wenn ich es brauche. Ich habe die Lichtfarbe und den Drehschalter der Rotary geliebt, aber eingesetzt habe ich sie nie.

Das verlinkte Review ist nicht umsonst von 2013 und den deutschen Distributor, dkrSolutions, gibt es auch nicht mehr.

Flugzeuge mit Compound-Motoren (z. B. Lockheed Constellation "Starliner") stehen heute im Museum oder werden auf Oldtimer-Airshows vorgeflogen. Meist herrscht dann am Boden ehrfürchtiges Schweigen.
 

Anvil1971

Mitglied
Auch wenn es etwas OT wird:
Die HDS Rotary ist ungefähr das, was ein Turbo-Compound-Sternmotor an einem Passagierflugzeug ist. Eine technische Meisterleistung, vollständig durchkonstruiert und mit Raffinesse ausgefeilt bis ins kleinste Detail. Nur leider nicht mehr gegen die wesentlich einfacheren, zuverlässigeren und leistungsfähigeren Turboprop-Triebwerke konkurrenzfähig.

Danke für Deine Ausführungen.
Welche Lampe ist denn für Dich (nach Deinem Turbo-Prop-Beispiel) zuverlässiger als eine HDS?
Mir persönlich fällt da nichts ein. Auch Surefire, Elzetta und Lupine sehe ich da nicht auf Augenhöhe (auch wenn ich von allen Herstellern Lampen besitze).

Henry Schneiker verkauft jetzt seit 35 Jahren Taschenlampen und die Nachfrage ist nach wie vor ungebrochen hoch. Wenn die technisch total veraltet wären, warum hat er dann noch nicht zugesperrt?

Den Distributor DKR Solutions gibt es in der Tat nicht mehr, dass Geschäft wurde aufgegeben. HDS Lampen kann man aber ganz bequem über knivesandtools.de beziehen. Die Verfügbarkeit dort gibt Aufschluss über die derzeitige Nachfrage.

Gestatte mir bitte am Schluss noch eine Frage: Warum kauft man sich eine zugegebenermaßen teure Lampe, benutzt diese nicht aus Angst sie zu verlieren und stellt sich diese stattdessen lieber in die Vitrine? Die Frage ist nicht böse gemeint, ist für mich schlicht nicht nachvollziehbar und ich würde mich über eine plausible Antwort freuen.
 

Profi58

Mitglied
Danke für Deine Ausführungen.
Welche Lampe ist denn für Dich (nach Deinem Turbo-Prop-Beispiel) zuverlässiger als eine HDS?
Kann ich nicht beantworten, weil ich bei meinen Lampen (fast 500) bisher nur selten Ausfälle hatte. Zudem hatte ich mal gelesen, die Vorläufer der Rotary hätten Probleme und müßten in die USA zur Reparatur zurückgeschickt werden. Vielleicht verwechsle ich das aber mit einem anderen Hersteller.

Henry Schneiker verkauft jetzt seit 35 Jahren Taschenlampen und die Nachfrage ist nach wie vor ungebrochen hoch. Wenn die technisch total veraltet wären, warum hat er dann noch nicht zugesperrt?
Hochwertige Antiquitäten stehen wieder hoch im Kurs :).

Gestatte mir bitte am Schluss noch eine Frage: Warum kauft man sich eine zugegebenermaßen teure Lampe, benutzt diese nicht aus Angst sie zu verlieren und stellt sich diese stattdessen lieber in die Vitrine? Die Frage ist nicht böse gemeint, ist für mich schlicht nicht nachvollziehbar und ich würde mich über eine plausible Antwort freuen.
Ganz einfach: Die HDS-Lampen haben einen besonderen Ruf. Ich wollte einfach mal eine ausprobieren, also habe ich mir eine gekauft. Das muß so 2013, 2014 gewesen sein. Nach dem Bespielen stand für mich fest, daß die Lampe für den täglichen Einsatz zu teuer, zu kompliziert und zu wenig leistungsfähig ist. Also wanderte sie erst in die Vitrine und dann zu einem anderen Sammler.
Unter einer preiswerten (nicht billigen!), unkomplizierten und leistungsfähigen EDC verstand ich damals die Jetbeam RRT 0 mit ihrem rastenden Drehring. Von der Sorte habe ich noch drei Stück zu Hause.
 

Anvil1971

Mitglied
Alles klar, vielen Dank für Deine Antwort.
Das zeigt mal wieder deutlich wie verschieden die Anforderungen an eine EDC Lampe sind, jeder Jeck ist halt anders. ;-)
Die 250 Lumen sind für EDC-Anwendungen für mich mehr als ausreichend. Beim Mountainbiken möchte ich allerdings nicht auf die 5.000 Lumen meiner Lupine Betty verzichten. So verschieden sind die Anforderungen...
 

thommy_l

Premium Mitglied
Hallo,

Leider hat die (aktuelle) Nitecore TIP den Nachteil, dass sie überhaupt keinen Lockout hat.

Meine TIP CRI, lt. Marc (Beagleboy) das "alte Modell ohne automatische Abschaltung" läßt sich locken wenn beide Tasten gleichzeitig für 2 Sekunden gedrückt werden. Dann blitzt die Lampe kurz auf. Unlock dem entsprechend. Habe ich per Zufall letzte Woche entdeckt, eine ausführliche Gebrauchsanleitung war bei dem Sonderangebot (nochmals Danke, Marc!) vereinbarungs gemäß ja nicht dabei.

Seither ist die TIP ein angenehmer Begleiter meines Autoschlüssels.

Grüße
Thommy