Alte NARVA (Ost-Diamon) Mod

joe_sixpack

Mitglied
Hi!

Ich hatte gestern abend (Nacht) gerade mal wieder "Bastelwut" und meine kaputte Auto-Taschenlampe aus alten Zeiten fiel mir in die Finger...
Das Ergebnis ist nicht gerade bühnenreif, aber funktionell und bringt mehr Licht als die original Glühlampe. Verbaut ist eine koreanische "High-Power"-LED aus einer Baumarkt-Taschenlampe (die musste einer XPE Q5 mit 5 Stufen-Treiber von DX weichen). Diese LED bringt laut DX zwischen 60 & 80 Lumen bei voller Bestromung, welch gewaltiger Wert?!

So sieht sie jetzt aus:

Hier eine Aufnahme vom eigentlichen "Leuchtmittel"...

Der Star ist mit flexiblem Modellbaukleber auf den alten Sockel geklebt, nur Glühlampe und Einschraubhülse mussten weichen. Sicher, die Verklebung ist nicht schön, aber der Klebstoff ist ziemlich zäh und haftet besser an Fingern als an der Plastik oder dem Aluminium vom Star. Trocken hält er den Star jedoch bombenfest.

Die Ausleuchtung ist super, genau, wie ich es wollte - schön flächig ohne große Löcher, allerdings auch keinen bemerkenswerten Hotspot. Die Ringe wirken auf dem Foto wesentlich ausgeprägter, als sie in der Realität sind. Die Farbe ist leicht bläulich, das bringt die Kamera nicht so super rüber. Für'n Reifenwechsel im Dunklen oder ähnliche Pannen perfekt- Blenden geht gar nicht, man kann fast problemlos reinschauen.


Kühlung ist Luxus- bei vollen Batterien (2 D-Zellen/R20) fließen gerade mal 62 mA, da wird der Star im Dauerbetrieb gerade mal handwarm. Es ist kein Treiber verbaut, die LED wurde einfach an die vorhanden Drähte angelötet.
Sicher nichts besonderes, aber mir gibt es eine Taschenlampe für's Auto, die mit vollen Alkali-Zellen mindestens 12 Stunden Licht macht, eher sogar mehr. Bei dem gewaltigen Stromverbrauch könnte man das Teil auch mit AA-Zellen speisen, aber ich wollte die für mich schon nostalgische Lampe weitestgehend erhalten.

Viele Grüße, Torsten
 
Zuletzt bearbeitet:

joe_sixpack

Mitglied
Hi!

Ich habe gerade noch ein wenig "rumgeschmökert" und überlegt - wenn ich die LED ordentlich gekühlt bekomme, wäre sogar ein Boost-Teiber möglich. Allerdings wird das mit der Kühlung ziemlich schwierig, der Reflektor ist aus Plastik, sowie die gesamte Fassung/Halterung. Da gibt es keine Metallfläche, die nach außen abstrahlen kann. Luftbewegung gibt es im eigentlichen Kopf auch nicht wirklich, der ist nämlich einigermaßen spritzwasserfest (was man vom Rest der Lampe nicht behaupten kann)...
Vielleicht hat jemand eine gute Idee?

Viele Grüße, Torsten
 
Zuletzt bearbeitet: