Alte Fettnippel?

Tay

Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe vor einiger Zeit einen Federhammer geschenkt bekommen.
Einen W. Meitinger Typ Rationell Bj. 1965. Und ich habe folgendes Problem:
Mit unserer fettpresse krieg ich in die Fettnippel kein Fett reingedrückt.
Weiß einer Rat? Woher krieg ich z.B. einen alten Fettpressenaufstatz her?
ich hab schon versucht die Nippel auszutauschen aber ich krieg das nicht hin,die sin nich zum Schrauben und abgezogen bekomme ich die auch nicht.

Wäre gut wenn mir jemand helfen könnte.

Gruß,

Tay
 

Badger1875

Mitglied
Eigentlich gibt es nur Fettnippel zum Einschrauben, zumindest kenn ich nichts anderes. Vermutlich hat bei Dir der Zahn der Zeit dafür gesorgt, dass die Teile etwas festsitzen. Es kann durchaus mal sein, dass das alte Fett-/ Ölzeugs verharzt ist.

Im Zweifelsfall mal mit einem Heißluftgebläse ein bißchen warm machen und mit einem passenden Schraubenschlüssel beherzt probieren...

...sollte der Nippel wirklich abreißen kann man sich immer noch mit einem Schraubenausdreher behelfen, oder ganz einfach das Gewindestück ausbohren und mit dem passenden Gewindebohrer nachschneiden.

Gepresst ist da eher nichts und von hinten gekontert wird wohl auch nicht sein.

Ein "alter" Fettpressenaufsatz? Ich wüsste nicht, daß in den letzen 45 Jahren eine Änderung an Schmiernippelformen stattgefunden hat. Kann aber nicht alles wissen... :eek:


Freddie
 

lawi-to

Mitglied
Eine Nahaufnahme,könnte mehr sagen.
Es gibt Spitznippel,Flachnippel,Hohlnippel und es gibt auch welche mit Kappe zum schrauben.
Anwärmen klingt schon mal gut,auch ein Versuch mit Lösungsmittel einpressen, also freispühlen könnte zum Erfolg führen.
Auch die kleine Kugel, mal etwas mit einem spitzen Gegenstand zum nachgeben überzeugen könnte etwas bringen.

lawi-to
 

malibu325

Mitglied
Wie meine Vorposter schon schrieben, kann ich bestätigen, dass Wärme hilft. Aber dabei nicht übertreiben! Wir hatten bei uns in der Lehre eine uralte Stoßmaschine, bei der an den Führungen auch nichts mehr ging. Die Fettnippel waren auf Press eingeschlagen und ließen sich nach vorsichtigem Erwärmen mit einer Wapu-Zange herauswürgen. Wenn es abreißt, hilft nur aufbohren, neues Gewinde und neuen Nippel rein.

Danach muss natürlich das olle Fett raus, das gerade bei den sehr alten Schätzchen, die lange herumgestanden sind, verseift und dann eben eine Konsistenz ähnlich einem Stück Seife hat. Vorsichtig wärmen, Geduld, ein wenig prokeln, bewegen, Wärme...

Da jetzt (hoffentlich) ein neuer Nippel drin ist, kannst du die Fettpresse aufsetzen und unter Bewegung Druck drauf geben und nach und nach den alten Peek rausdrücken. Ging bei uns damals so. Aber mit Gewalt und schnellschnell ging da nix...

Gruß Tobi
 
G

gast

Gast
Es gibt alte Fettnippel die für Stoßpressen ausgelegt sind. Für die Anwendung einer normalen Fettpresse ist dann ein Auswechseln nicht zwingend erforderlich, aber ratsam. Das Mundstück rastet dann sauber ein und schließt dicht ab. Wenn die Fettnippel an Deinem Hammer einen Sechskantbund haben, sind sie eindeutig verschraubt. Es gibt auch Einschlagnippel, bei denen ist der Bund dann rund.

Gruß,

Sebastian
 
G

gast

Gast
Du meinst ja nicht Stauferbüchsen? http://de.wikipedia.org/wiki/Staufferbüchse
Solche Dinger hab ich nämlich auf meinem Federhammer.
Wenn die an deinem Hammer abgebrochen oder Defekt sind, dreh sie raus, wenn das nicht geht rausbohren, ohne das Gewinde zu beschädigen.
Das ist dann ein Zollmass, ab hier kannst du dir mit Fittigs weiterhelfen, und neue Schmiernippel eindrehen. (Hab ich so gemacht).

Wenn du aber diese normalen Schmiernippel draufhast, schlag sie mit einem scharfen Meissel ab und Bohre den Rest vorsichtig raus, die sind aus Alu. Mit einem flachen Schraubenzieher den du vorsichtig in die Bohrung schlägst bekommst du den Rest sauber rausgedreht ohne das Innengewinde zu beschädigen.
Sauge die Späne anschliessend mit einem Staubsauger aus der Schmierbohrung.

Gruss unsel
 

Torsten Pohl

Mitglied
Besorg dir erst mal Unterlagen für den alten Meitinger, nicht alle Fettnippel sind für Fett bei alten Maschinen!

Soll heißen gut möglich das da normalerweise Öl reingedrückt wird und kein Fett was viele alte Maschinen ganz schnell ruiniert, gerade bei der hier irgendwo oben erwähnten Stoßmaschine zB. (vermutlich sowas wie ein Klopp Hobel) gehöhrt Öl oder manchmal auch Fließfett rein, aber sicher kein normales Schmierfett.

Stoßpumpen haben dazu auch im Vergleich zu Fettpressen eine bessere bzw. andere aufnahme gehabt, was auf einen solchen Öl-Nippel schließen lässt, Fettpressen gehen manchmal auch, in diesem Fall leider denn Fett gehöhrt dann dort nicht rein.

Tschau Torsten dem alte Maschinen ans herz gewachsen sind...........
 

Tay

Mitglied
Erstmal vielen Dank für die vielen Antworten!

Ich hab mal einen der Nippel fotografiert...mehr schlecht als Recht.

http://img851.imageshack.us/content...51/2659/fettnippelfederhammer.jpg&via=mupload

So postet man doch normalerweise Bilder oder?

Man sieht die sind auf jden Fall nicht zum reinschrauben.

@Torsten: Ich wüsste nicht woher ich die Unterlagen herkriegen sollte-
leider.

@unsel: Einen dieser Stauferbüchsen hab ich bei meinem auch gefunden.

Ein bekannter von mir hat den gleichen Hammer (11Jahre jünger)
und bei dem sind die Nippel schon zum Reinschrauben.

Ich werde gleich nochmal versuchen sie zu erwärmen.
mfg

Tay
 

shrapi

Mitglied
Hallo TAY,

ich würde mal behaupten, dass dies ein alter Kugelkopfschmiernippel
ist, diese wurden früher auch beim Fahrzeugbau verwendet und hatten einen einschlagzapfen.

Schau mal auf diese Seite und guck mal in den Samoa Hallbauer Katalog,
dort solltest du fündig werden.

http://www.awi-nb.de/kataloge.htm
 
Hallo Tay,

ruf doch einfach mal an. Ich denke hier wirst du sicher mehr erfahren!
Wie man die Dinger ausbauen und tauschen kann oder wie man da am besten abschmiert.

Maschinenbau Meitinger, Buttenwiesen, Tel.Nr.08274/286

Roland
 

Enzo

Mitglied
ciao

also so ganz klar ist mir die Funktion des Sprengringes noch nicht...
hast du schon mal versucht den Sprengring wegzunehmen und dann mit ein bisschen sanfter Gewalt gezogen?
Hab das glaub bei alten autos schon mal angetroffen...

hoffe du kriegst das Teil bald raus...
ansonsten schliesse ich mich meinen Vorrednern an - Gewalt und dann gewinde ausdrehen...:irre:

Enzo
 

Timm

Mitglied
Moin,
ich habe den gleichen Meitinger, gleiches Baujahr.
Meiner hat 'normale' Schmiernippel.
Ich kann mich aber sehr der Empfehlung anschließen, mal bei Meitinger anzurufen. Die sind sehr freundlichen und geben gerne Auskunft.
Bei mir konnte der Inhaber sofort aus dem Kopf die passenden Ersatzteile für meinen Hammer nennen, die selbstverständlich noch alle auf Lager sind... ;)

Gruß,
Timm
 

Tay

Mitglied
Moin,
ich hab das heute nochmal versucht und mit dem Heißluftföhn und viel

Druck hab ichs dann geschafft Fett reinzupressen. Aber wie gesagt so
richtig passte unsere presse nicht darauf aber jetzt gehts ja!..jetzt

brauch ich nur noch Strom^^


@Enzo: Dieser Sprengring ist auch nur bei diesem Nippel der auf einer Keilriemenscheibe sitzt,warum weiß ich auch nicht.Ich hätte Vielleicht einen anderen fotografieren sollen.

Naja jetzt ist diese Problem ja gelöst, vielen Dank für die Hilfe!


Kann mir jemand vielleicht die Telefonnummer oder so von W. Meitinger
geben,hab im Internet nichts gefunden.

mfg

Tay