Aisi 420 Stahl

Seb

Mitglied
Ich hab neulich im *piep* katalog etwas über "hochleistungsstahl aisi 420" gelesen. Ist das der gleiche 420 Stahl, über den alle immer so ablästern?

Seb
 

Schleifalot

Mitglied
Das ist er. Der aisi 420 ist nahezu identisch mit dem solinger 4034 (x46cr13). Für den Durchschnittsbürger ausreichend, aber auf keinen Fall ein Hochleistungsstahl.
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Hallo,
Genau, das ist der 420 er. Diese Nummern gehören zur AISI-Norm (American Institution for Standardization in Industry, heißt das glaub ich).
Der 420 entspricht der deutschen Werkstoffnummer 1.4034. Im Folgenden der Vergleich mit 440 C (1.4125), dessen Wert stehen in Klammern
C: 0.42-0.5 (0,95-1,2); Si: beide 1; Mn: beide 1; P,S, keine Angaben; Cr: 12,5-14,5 (16-18), Mo: 0 (0,75).
Gruß
Herbert
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Bauernfängerei trifft es auch. Wenn man mal vergleicht, was die können:
420 er: Ansprunghärte 54 HRC
44 C : Ansprunghärte 63 HRC
wenn man beide bei ca. 450° C anläßt (da haben sie das Maximum der Sekundärhärte, dort sind sie vom Kompromiß Härte/Zähigkeit am besten, selbst da schneidet der 440 C mit 57 HRC gegenüber 54 HRC deutlich besser ab, und ist zudem noch zäher. Auch mit der Rostträgheit sieht es noch besser aus.
Herbert
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
... und bitte nicht mit dem tatsächlichen Hochleistungsstahl CPM 420 V verwechseln.
Der AISA 420 (4034) lässt sich übrigens auch auf 59 HRc härten.
 

Seb

Mitglied
Na toll... schon wieder so ne Bauernfängerei... geht mir tierisch auf den Keks sowas...
smile.gif


Seb
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Hallo, Guenter,
Nochmal 420: Ja klar, kann man auch höher härten, aber da sind die Zähigkeitseigenschaften deutlich schlechter. Es empfiehlt sich immer, sich bei der Einstellung der Stahlhärte auf die Sekundärhärte zu legen, also dort, wo die Karbide und Sonderkarbide (Chrom- und Vanadiumkarbide) sich feinverteilt ausscheiden, und das ist in der Regel so bei etwa 450°C der Fall.
Gruss
Herbert
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Zum CPM 420 V:

Hier die Zusammensetzung:
C 2,2
Mn 0,5
Cr 17,5
Mo 0,5
V 5,75
Da sieht man schon: alles drin, was hart macht und zäh (Cr, Mo, V wegen der Sonderkarbide). und der hohe C-Gehalt sorgt für höchste Härtbarkeit.
Das ist schon was. Aber so etwas geht natürlich nur pulvermetallurgisch.
Herbert
 

Andreas

Mitglied
Dieser Beitrag ist in das Forum "Messermacher Treff" verschoben worden, da sich dieses Forum mit Fragen und Antworten zu Materialien, Zubehör und Werkzeugen beschäftigt.
Andreas