Äxte und Beile geschmiedet - Normen und Daten

herbert

MF Ehrenmitglied
So, wir haben ja über Äilers Werkzeuge gesprochen, hier war das, und da kam das Thema Beil und Werkstoff etc. auf.
Ich habe die einschlägigen Normen durchgesehen und das für uns wesentliche zusammengefasst.

Paßt vielleicht nicht optimal hier hineine, vielleicht sollte man eine Rubrik "was man weiss-was man wissen sollte" aufmachen.

Jetzt aber:

Bezeichnungen und Eigenschaften von Beilen und Äxten

Diese Werkzeuge sind genormt, und zwar in den Normen:


DIN 5131, Beile
DIN 5132, Beistiele
DIN 7287, Äxte und Beile aus Stahl
DIN 7294, Äxte
DIN 7295, Axtstiele
DIN 68340, Stiele aus Holz für Schlagwerkzeuge

Konzentrieren wir und auf die beiden Normen 5131 und 7294. Hier sind die wesentlichen Dinge für Beile und die Werkstoffe zugrundegelegt.

Die Werkstoffe sind in 7287 festgelegt, und zwar in zwei Güteklassen, nämlich A und B. Dabei ist

A: C60 mit Härten zwischen 51 und 56 HRC
B: C35-C40 mit Härten zwischen 47 und 55 HRC

Die Schneiden müssen in Richtung Auge 30 mm tief gehärtet sein.

Die DIN 5131 regelt noch Ausführungsarten, I, II, III

Dabei ist immer die Schneide und die Kappe durch Öl oder farblosen Lack zu schützen,
I: Schneide und Kanten geschliffen und die Kappe
II: Beil muß ganz geschliffen sein, und außer auf Schneide und Kappe dürfen Flecken sichtbar sein ("bunt")
III: Beil muß ganz geschliffen sein, ganz poliert, Kappe und Schneide feinpoliert, keine Flecken zugelassen, Schneide und Kappe farblos lackiert oder geölt, der Rest mit Ofeneinbrennlackierung.

Zur Bezeichnung:

Jedes Beil muß auf dem Blatt auf einer Seite tragen:

Herstellerzeichen
Kohlenstoffgehalt (z.B. C60 für Güteklasse A)

Folgt das Beil einer Maßnorm, so ist die mit anzugeben (z.B. für Stiele), zusätzlich noch das Gewicht des Beils und die Güteklasse, wenn es sich um ein Beil der Norm 7287 handelt.

Ein Klassebeil ist also

Güteklasse A, Ausführung III.

Bezeichnung:

Beil 800 III S DIN 5131 – A
wäre demnach ein Beil 800g in der Besten Ausführung, mit einem Stiel (S) nach Norm 5132, und dem Werkstoff C60 (Güteklasse A nach DIN 7287).

Die anderen Normen legen noch die Abmessungen der Schneidengeometrie verschiedener Grundformen fest, die Stiellängen und die Kurven etc. in Abhängigkeit vom Gewicht.
Daneben sind noch die minimalen Auszugskräfte für die Stiele festgelegt.
In allen Fällen ist vorgeschrieben, dass Beile und Äxte geschmiedet sein müssen, sowie dass geprüft ist, ob die Schneide mittig liegt etc. Das führt aber hier zu weit.