Ätzen mit FeIIICl [rostbest. Stähle]

spyderbug

Mitglied
Ätzen mit FeIIICl

hallo!

frage: kann man auch "rostfreie" Stähle wie zb 440 BTS auch mit eisen3chlorid ätzen?

dass das bei d2 funktioniert weiß ich, aber hat das jemand von euch schon mal bei nem nicht rostenden stahl probiert? wenn ja, würde mich interessieren, ob der stahl auch so schön dunkel wird wie d2.

grüße, robert
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo rfruehauf!

In der Metallographie gibt es ein Zeug, das nennt sich VA-Beize, damit kann man auch die rostfreien Stähle ätzen. Damit geht sowas bestimmt.
Mit Fe3CL habe ich schonmal ein Logo in einen rostfreien Uddeholmstahl (von den nordischen Klingenrohlingen bei www.dick-gmbh.de) geätzt. Das hat eigentlich ganz gut geklappt. Ich denke mal, dass das alles nur eine Frage der Temperatur und der Konzentration ist.

Es grüßt Dich der Leo.
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Ich ätze mein Logo immer mit Eisen3chlorid, in allen Klingenstählen. Raumtemperatur bei gesättigter Lösung 5 min reicht aus, um mindestens 1/10tel mm tief zu ätzen. Färbt mittelgrau.
 

Nidan

Mitglied
Entschuldigt bitte die Frage, aber ich sammel grad tipps zum Finishen.

Kann man das Eisen3chlorid auch zum Ätzen von 1.2842 hernehmen und wie widerstandsfähig ist denn dann das so enstandene Finish ?

Und wo bekommt man denn sowas her und wie gefährlich ist das denn ?
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Nidan!

Mein Eisendreichlorid habe ich bei unserer gut sortierten Drogerie bestellt (damals für ca. 35DM für 1 Kilogramm, iost aber auch schon ca. 15 Jahre her). Das Zeug bekommst Du aber auch in Elektronikbastelläden, die damit Platinen ätzen. Dort könnte das ganze aber auch etwas teuerer sein. Eventuell bekommst Du es auch in Künstlerläden, die auch Materialien für Ätzungen anbieten. Laborbedarfsläden werden das Zeug wohl auch haben.

Wenn Du das Zeug benutzt würde ich nur mit säurefesten Handschuhen arbeiten. Ansonsten halte ich es für weniger gefährlich als konzentrierte Schwefelsäure, aber die Gefahr geht halt vom Anwender aus ;).

Viele Grüße sendet Dir der Leo.
 

zorro_43

Mitglied
Hi Nidan!

Man kann auch mit Essig-Essenz ätzen. Da passiert nix und zumindest bei mir hats gut geklappt. Dauert eben etwas länger- über Nacht oder so.

Zorro
 

Leonardo75

Mitglied
Einen Nicht rostfreien Damast (den von Markus Balbach aus dem Leopard Panzerrohrstahl und 2842'er Stahl) habe ich mit normalen Weinessig geätzt. Einfach das Messer mit Klopapier umwickeln und dann das Papier mit dem Essig tränken. Das ganze in eine Platiktüte stecken und den Ofen kurz auf 100°C aufheizen. Die Tüte rein und den Ofen dann über Nacht abkühlen lassen. Das ganze zweimal gemacht hat bei mir zu schönen Damastergebnissen geführt. Und gerostet ist die Klinge nur da, wo das Papier nicht war und Sauerstoff an die Klinge kam.

Gruß Leo.
 

Armin II

Mitglied
Was beim Ätzen mit Fe-III-Cl wichtig ist, ist dass die Teile absolut fettfrei sind, selbst Fingerabdrücke können dazu bereits zu Fehlätzungen führen.

@ Leonardo: Mit dem Preis von DM35 / Kg hat dich dein Apotheker ganz schön übern Tisch gezogen, ein Apothekenpreis eben.. Bei Kleinmengen kommt das Kilo so auf ca. 3-4 Euro
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo ArminII!

Apothekenpreise, obwohl es nur eine Drogerie war?!? Das deprimiert mich aber sehr! Woher beziehst Du denn Deine Fe3Cll?

Es grüßt Dich der Leo.
 

Armin II

Mitglied
Hab mehrere Jahre an ner FH ein Labor für Elektronikfertigung geleitet, da haben wir das Zeug gleich 100Kg mässig eingekauft.

Kleinmengen kriegst Du z.B. bei http://www.conrad-electronic.de , und da nach "Ätzmittel" suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Leonardo75

Mitglied
Hallo ArminII!

Der Link geht nicht, www.conrad-electronic.de funktioniert aber.

Das Fe3Cl ist für 3,83 Euro je Kilo dort zu haben! Verdammt günstig, dort werde ich das nächste mal auch bestellen!

Die Bestellnummer lautet: 551848

Vielen Dank für den Tip,
Gruß Leo.