Anzeige

Anzeige

Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Versand von Messern

  1. #1
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von pebe
    Registriert seit
    23.11.13
    Beiträge
    277

    Versand von Messern

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Hoffe mal, dass es erlaubt ist, diesen threat zu eröffnen.

    Einem Messerkollegen ist auf dem Postweg mit dhl ein custom klappmesser verlustig gegangen. Er ist Käufer, also Empfänger. Obwohl das Paket per Express mit Zusatzversicherung bis 2.500 Euro versand wurde, hat er die Info bekommen, dass Messer nicht versichert wären und es somit keine Erstattung der bezahlten knapp 800 Euro gibt.

    Bisher war ich der Auffassung, dass entsprechend den AGBs von DHL lediglich Waffen nicht versichert wären und zumindest §42a entsprechende, z.B. Laguiole nicht unter diese Regelung fallen. Was ist eigentlich mit Kochmessern?

    Kann jemand aus gemachter Erfahrung berichten?

    Grüsse, pebe

  2. # Anzeige
    Registrierte Benutzer sehen hier keine Werbung


    >
  3. #2
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von Furlan
    Registriert seit
    21.06.09
    Ort
    Moselle / Lorraine / France / Terre
    Beiträge
    865

    AW: Versand von Messern

    Hallo, mich würde mal interessieren auf welchen Punkt der AGB sich DHL bezieht...selbst Unikate sind zumindest mal bis 500 EUR versichert.
    QVIDQVID LATINE DICTVM SIT ALTVM VIDETVR

  4. #3
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    14.06.04
    Ort
    Umgebung v. Lüneburg
    Beiträge
    1.813

    AW: Versand von Messern

    Hallo,

    ich habe damit keine persönliche Erfahrung, habe mir grade aber mal das Infoblatt zu den bei dhl sogenannten Valoren angeschaut

    https://www.dhl.de/content/dam/image...staende-de.pdf

    Messer sind dort nicht explizit aufgeführt, aber auch nicht ausgeschlossen. Ich würde nach der Auflistung ein Messer im Wert von 800,- Euro aber in dem Bereich "sonstige Kostbarkeiten ... Sammelobjekte" sehen.

    Falls es hilft.

    yaammoo

  5. #4
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    03.10.03
    Ort
    Rüsselsheim
    Beiträge
    1.391

    AW: Versand von Messern

    Der Versender sollte für die Nachverfolgung zuständig sein, notfalls auch Ersatz leisten müssen.

    DHL macht es sich immer einfach.
    (Bei einer verschwundenen, versicherten Sendung in die USA sagte DHL sie seien nicht zuständig, die Ware habe Deutschland verlassen, die amerikanische Post habe die Verantwortung. Dort hieß es, das Paket sei nicht in den USA angekommen, DHL sei zuständig und so verlief die Sache im Sande. Ich hätte weitere Erlebnisse zu berichten....... )

  6. #5
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    11.01.02
    Beiträge
    64

    AW: Versand von Messern

    Weiß nicht, ob es weiterhilft, da das alles bereits 15 Jahre her ist, aber der Käufer, von welchem in folgendem Thread die Rede war, bin ich gewesen: https://www.messerforum.net/showthre...-wird-vermisst

    Dieses Messer ist - soweit mir bekannt - leider nie mehr aufgetaucht. DHL hat am Ende jedoch zum Glück immerhin den Wert erstattet.

    Davon, dass Messer grundsätzlich nicht versicherbar seien, ist mir gegenüber damals auch in längeren Telefonaten mit dem DHL-Kundenservice niemals die Rede gewesen.
    Und das scheint sich nicht gravierend geändert zu haben. Zumindest ist selbst der Versand von Waffen national (!) offenbar noch immer prinzipiell durchaus möglich: https://www.dhl.de/de/privatkunden/s...Path=&q=waffen

    Ich würde daher keinesfalls klein beigeben! Zumal im Grunde ohnehin irrelevant ist, was man dem Empfänger erzählt.
    Wichtig ist einzig und allein der Versender. Nur er kann den Versicherungsanspruch geltend machen.


    Wünsche dabei viel Erfolg!


    Grüße
    Jürgen
    Geändert von Jürgen (18.06.20 um 21:02 Uhr)

  7. #6
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von pebe
    Registriert seit
    23.11.13
    Beiträge
    277

    AW: Versand von Messern

    Nochmal zum klar stellen:

    Vertragspartner des Paketdienstes ist immer der Versender, insofern richtig, kann der Empfänger nichts veranlassen.

    Bei Kaufvertrag mit Ware von privat liegt nach deutschem Recht das Risiko des Transports beim Empfänger, sofern Versand vereinbart und ordnungsgemäß verschickt wurde. Kommt das Paket gar nicht oder vom Versender unverschuldet beschädigt an, hat der Käufer/Empfänger Pech und muss den Schaden tragen, sofern keine Versicherung greift, jedenfalls ist der Versender/Verkäufer aussen vor.

    Das Paket wurde aus Frankreich mit dhl France verschickt und der Versender bekam seitens dhl die Mitteilung, dass Messer überhaupt nicht versichert wären und nur die Transportkosten erstattet werden.

    Jetzt kennen wir im deutschen Recht 3 Stufen bei Messern. Verbotene wie Butterfly, besitz- aber nicht führerlaubt sowie führerlaubte wie slipjoints. Kann es sein, dass alle Stufen bei dhl als Waffen eingeordnet werden?

    Es geht mir jetzt weniger um Verständnisfragen, sondern um möglichst belastbare Erkenntnisse, auf die man sich Streitfall berufen kann.

    Grüsse, pebe

  8. #7
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von Furlan
    Registriert seit
    21.06.09
    Ort
    Moselle / Lorraine / France / Terre
    Beiträge
    865

    AW: Versand von Messern

    Bei Versand aus dem Ausland nutzen uns die AGB von DHL Deutschland wenig, ich schau' mir mal die Seite von DHL France an.
    QVIDQVID LATINE DICTVM SIT ALTVM VIDETVR

  9. #8
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    11.01.02
    Beiträge
    64

    AW: Versand von Messern

    DHL-Frankreich schließt sowohl den Transport von als auch einen Versicherungsschutz für Waffen explizit aus:
    https://www.dhl.com/fr-fr/home/nos-d...ngereuses.html
    https://www.dhl.com/ch-fr/home/nos-d...assurance.html.

    Und Messer können in Frankreich prinzipiell immer als "Waffen der Kategorie D" eingestuft werden, wenn man Pech hat (vgl. hierzu: https://www.service-public.fr/partic...sdroits/F31877 ) .

    Es steht daher zu befürchten, dass DHL dies ebenfalls tut.

    Grüße
    Jürgen
    Geändert von Jürgen (18.06.20 um 21:09 Uhr)

  10. #9
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von pebe
    Registriert seit
    23.11.13
    Beiträge
    277

    AW: Versand von Messern

    Besten Dank schon mal an alle.

    Allerdings unterscheiden sich auf den ersten Blick weder die französischen dhl noch die franz. Waffendeklarationen signifikant von denen der deutschen Seite.

    Zumindest steht hier ebenso wenig, dass Messer grundsätzlich Waffen sind. Auch hier nur mit einem Zusatz wie Gefährdung öffentliche Sicherheit und in der Aufzählung Dolche, dolchartige Messer oder Schlagstöcke, verdeckte Nichtfeuer-Waffe.

    Ohne den Macher zu benennen, kann man seine Arbeiten in etwa mit Thomas Froberg vergleichen, also nix tactical.

    Es geht hier zwar konkret um Frankreich und dhl vorort, dennoch interessiert es mich eigentlich für unsere Bestimmungen, ich bekomme und versende doch einige Messer im Jahr und bin bis dato davon ausgegangen, dass der meistens notwendige Aufpreis für die höhere Versicherungssumme gut angelegtes Geld ist.

    Grüsse, pebe

  11. #10
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von Da_mich
    Registriert seit
    08.09.19
    Beiträge
    89

    AW: Versand von Messern

    Hallo,

    vor ca. genau einem Jahr habe ich ein Yanagiba an einen Käufer per DHL Paket verschickt. Nach ein paar Tagen blieb das Paket an einem Punkt in der Sendungsverfolgung stehen und ging auch nie wieder weiter. Ich habe das Geld dem Käufer umgehend erstattet und den Kaufbetrag(den der Käufer mir bezahlt hat) von DHL zurückgefordert. Ich habe nur einen Screenshot der Sendungsverfolgung + PayPal Kaufbeleg des Käufers an DHL per Mail geschrieben und mein Geld innerhalb kurzer Zeit ohne Probleme wieder erhalten.

    Gruß,
    Michael
    Geändert von Da_mich (18.06.20 um 23:14 Uhr)

  12. #11
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    30.06.00
    Ort
    N 48°24.157' E 9°56.706'
    Beiträge
    2.026

    AW: Versand von Messern

    Zitat Zitat von Wrangler Beitrag anzeigen
    Der Versender sollte für die Nachverfolgung zuständig sein, notfalls auch Ersatz leisten müssen.

    DHL macht es sich immer einfach.
    (Bei einer verschwundenen, versicherten Sendung in die USA sagte DHL sie seien nicht zuständig, die Ware habe Deutschland verlassen, die amerikanische Post habe die Verantwortung. Dort hieß es, das Paket sei nicht in den USA angekommen, DHL sei zuständig und so verlief die Sache im Sande. Ich hätte weitere Erlebnisse zu berichten....... )
    Dein Vertragspartner ist DHL und nicht die amerikanische Post.

  13. #12
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    Registriert seit
    16.02.13
    Ort
    Oberfranken, Kamerun
    Beiträge
    329

    AW: Versand von Messern

    Servus,
    ich habe mir im März dJ ein Messer in Thiers bestellt, das ich auch verloren glaubte.
    Versand über 'La Poste', unversichert, Wert knapp über 200 €.
    Es gingen daraufhin mehrere Mails zwischen dem Versender und mir
    hin und her, bei dem Versender bin ich schon Kunde, seit unser
    Messerladen im Ort zugemacht hat.
    Laut tracking hing die Sendung, ein gepolsterter Umschlag, an der Schnittstelle
    zwischen La Poste und DHL Nach über vier Wochen zwischen Thiers und
    Franken hatte ich es plötzlich und unerwartet im Briefkasten. Mails an La Poste und
    DHL blieben unbeantwortet.
    Ich schiebe die Schuld mal auf Corona.
    Gruß
    Rudi

  14. #13
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    23.06.20
    Beiträge
    14

    AW: Versand von Messern

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Nationale Sendungen: Die Behauptung, Messer seien nicht versichert, ist nicht richtig. Selbst wenn das Messer extra angefertigt wurde und deshalb (wie alles, das extra angefertigt wird) ein Einzelstück wäre, handelte es sich nicht ohne Weiteres um ein Unikat im Sinne des Abschnitts 2 Absatz 2 Nr. 7 der AGB von DHL für nationale Pakete und Express-Sendungen. Selbst wenn DHL das so auslegen würde, wäre es nach § 307 BGB (Inhaltskontrolle) unwirksam.

    Internationale Sendungen: Nur Messer, die (verbotene) Waffen im Sinne des Waffengesetzes sind, wären vom Versand ausgeschlossen. Dass der Versand eines ganz normalen Messers aus einem anderen Grund verboten wäre, ist nicht ersichtlich. Die pauschale Behauptung, Messer seien nicht versichert, ist also auch hier nicht richtig.

    Anspruch des Verkäufers gegen DHL abtreten lassen, einmal anmahnen und anschließend ohne Verzögerung die Zahlungsklage erheben, das lohnt sich und geht vor dem Amtsgericht auch ohne Anwalt. Meine Erfahrungen mit der Deutschen Post/DHL sind durchgehend schlecht, es wird häufig versucht, sich zu drücken, ich würde hier kurzen Prozess machen.
    Geändert von Schnorchel (29.06.20 um 07:36 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Versand in die USA ?
    Von heiko häß im Forum Heiko Häß
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.02.07, 20:52
  2. Versand D --> A
    Von Grizzly im Forum Politik & Recht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.05.06, 11:46
  3. Versand
    Von Schanz Juergen im Forum Jürgen Schanz
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 13.08.05, 00:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •