Anzeige

Anzeige

Ergebnis 1 bis 16 von 16

Thema: Halfstop - wer hat’s erfunden?

  1. #1
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    Registriert seit
    27.04.15
    Beiträge
    1.147

    Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Für mich war es bisher ganz einfach: Halfstop = US-Slipjoint = modernere Zeiten, sagen wir ab 2. WK. Ich hab es nie hinterfragt, war auch nicht im Fokus meiner Sammelei. Bis jetzt, denn zwei Messerzugänge stellen meine einfache Formel nun auf den Kopf.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	09CFD306-BDAC-4BF8-8474-3D1CFF3DB268.jpg 
Hits:	36 
Größe:	269,4 KB 
ID:	236576 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	706F6246-04F1-4E4D-8662-0DC4FAEDF42C.jpg 
Hits:	29 
Größe:	325,3 KB 
ID:	236577

    Beide Messer sind von Ignaz Rösler. Die Einlegearbeiten aus vmtl Neusilber bzw. Neusilber und Messing beim oberen in die Knochenschalen reizten mich. Der Zahn der Zeit hat am Stahl seine Spuren hinterlassen. Die Überraschung kam beim Herausputzen: Halfstops! Nur noch gering fühlbar bei den großen, oft genutzten Klingen. Aber sehr deutlich und kräftig sowohl beim Federmesser wie der Hakenklinge! Und das bei Messern aus dem 19.Jhdt.? Besonders interessant der Stempel beim 3er-Messer, den ich als die seltene Urform des Logos von Ignaz Rösler, Nixdorf / Böhmen ansehe.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	0948D31A-4701-4535-B1A2-1E31B59B1938.jpg 
Hits:	41 
Größe:	294,1 KB 
ID:	236578

    Liegt also die Wiege des Halfstop in Böhmen? Jetzt bin ich neugierig geworden.

    Gruß
    Abu

  2. # Anzeige
    Registrierte Benutzer sehen hier keine Werbung


    >
  3. #2
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    MF-Moderator
    Avatar von porcupine
    Registriert seit
    17.09.02
    Ort
    zwischen den Meeren
    Beiträge
    4.138

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Douk Douks (1928 entwickelt) sind zwar jünger als deine böhmischen Brüder, haben aber auch einen Halfstop.
    Move fast. Stay Cool. Keep Your feet to the Ground.

  4. #3
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    20.11.08
    Ort
    Weimar/Thüringen
    Beiträge
    612

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Salve.
    Irgendwas kommt immer, was den Ehrgeiz weckt in der Sammlung zu kramen.

    Leider kein Hersteller, aber offensichtlich auch etwas älter. Die Federn sind ja fast 3mm dick,
    die Klinge etwas weniger.







    Grüße an alle Verrückten. Ingo

  5. #4
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    21.11.01
    Beiträge
    559

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Ein Blick in meine Bibliothek hat Folgendes hervorgebracht:
    In Simon Moore: "Cutlery for the Table. A History of British Table and Pocket Cutlery" ist ein sehr früher Typus von Slipjoint abgebildet aus dem späten 17./frühen 18. Jahrhundert. Die Klinge hat eine eckige bzw. viereckige Klingenwurzel, müsste also einen Halfstop haben. Desgleichen sind die Einzelteile eines "folding fruit knife" von 1796 aus Sheffield abgebildet, hier weist die Klingenwurzel auch die Charakteristika eines Halfstopf auf, die Ecken sind nur leicht verrundet durch Abnutzung (Klinge aus Silber).
    Im Landrin: "Die Kunst des Messerschmiedes" in der deutschen Übersetzung von 1836 ist der einfachste Typus eines französischen Slipjoints abgebildet, ebenfalls mit der eckigen Klingenwurzel, die einen Halfstop hervorbringt.

  6. #5
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.07.00
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.526

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Ein Bekannter von mir hat ein Dunbar aus England aus dem 16. Jahrhundert. Tolles Messer, fast wie neu, sehr schlank, getaperte Feder, Slipjoint und natürlich .... Halfstop.

  7. #6
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    12.03.07
    Beiträge
    199

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Ich besitze ein amerikanisches Custom Slipjoint mit recht strammer Feder. Hier kommt mir der Halfstop sehr entgegen weil ich beim Öffnen die Klinge am Nagelhieb bis zum Halfstop öffne und dann mit Daumen und Zeigefinger voll aufklappe. Beim Schließen drücke ich die Klinge mit dem Handballen bis zum Halfstop und führe sie danach mit dem Nagelhieb in die Endstellung (ich hasse es Slipjoints zuknallen zu lassen). So weit so gut. Aber bei einem Slipjoint mit moderater Feder erschließt sich mir der Sinn des Halfstops nicht. Liegt der Vorteil nur darin dass es für den Messermacher einfacher ist eine eckige Klingenwurzel zu feilen und keine runde?
    Grüße
    Andreas

  8. #7
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    Registriert seit
    01.03.20
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    55

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Hallo Burghard,

    Gratulation zu den beiden Schmuckstücken, wirklich sehr schön mit den Inlays👍👌

    Gruß Stefan

  9. #8
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    21.06.04
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    1.352

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Slipjoint haben mehrere mehrere uralten spanischen Messer. Ich denke, das hat mit damaligen Gesetzen zu tun.

  10. #9
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    Registriert seit
    27.04.15
    Beiträge
    1.147

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Vielen Dank für Eure Antworten, Hinweise und Bilder, die mir die Funktionsweise dieser offenkundig sehr alten Technik näher gebracht haben.
    Nicht alle Klingenwurzeln sind so schön sichtbar wie auf Deinen Bildern @ingoweimar. Ich hab mir deshalb die beiden Messer nochmals vorgenommen und bin mir nicht mehr ganz sicher. Ganz sicher ist allerdings der Halfstop bei der kleinen Federnesserklinge, die regelrecht mit Spannung in diese Position springt! Und bei 90 Grad schließt die Feder auch bündig mit Platinen und Griffrücken ab. Eine Eigenschaft, die heute als Qualitätsnachweis bes. bei handmade gilt.

    @winzi34
    Ich hab mal recht grob in einem USForum dazu geblättert. Viele dort sehen Halfstop als „like it“, Sicherheit wird wenig benannt, es sei denn bei hoher Federspannung, wie in Deinem Fall. Wenn Halfstop, dann aber bitte bündig!

    Scheint so, dass dieses alte Know-how tatsächlich eher verzichtbar war/ist, sonst wäre es heute sicher Standard. Bei meinen Vintage Solingern finde ich jedenfalls nichts davon.

    Andererseits hat es Vic in seinen Alox beim Kapselheber/Schraubendreher wieder verbaut, was den zusätzlichen Nutzen des Schraubens im 90Gradwinkel erlaubt.

    Gruß
    Abu

  11. #10
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    21.05.02
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    499

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Hallo allerseits,

    wer das erfunden hat ist schwer zu sagen, ich hatte ein Taschenmesser aus Sheffield ca. Ende 17. Jh (lwieder verkauft), dieses hatte einen Halfstop.
    Außerdem habe ich noch diverse Klappbestecke, ebenfalls Mitte / Ende 17 Jh. aus Deutschland, eins davon vermutlich Frankreich, sowie diverse Französiche Couteau sans Clou aus dem frühen 18. Jh., alle mit Halfstop.
    Taschenmesser mit Rückenfeder als Slipjoints kamen zeitgleich Mitte des 17 Jh. in Deutschland, Frankreich und England auf.
    Vermutlich gehen sie aber von Frankreich aus, Hintegrund war wahrschimlich die durch Ludwig XIV initiierte Zentralisierung des Hofes in Versailles und die damit einhergehende neue höfische Mode mit Jacken- bzw. Hosentaschen, in denen man kleine Necessaires wie z.B. Taschenmesser gut unterbringen konnte.
    Alle diese frühen Slipjoints, die ich bisher gesehen oder in der Hand halten durfte, hatten Halfstops.

    @AchimW

    Falls du mein Dubnar / joseph Priest ansprichst, zum einen, ich habe auch das leider verkauft, zum zweiten, das war ausgehendes 18 Jh. d. h. ca. um 1780.

    Gruß Helge

  12. #11
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    Registriert seit
    27.04.15
    Beiträge
    1.147

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Hallo Helge,
    bei dem Hinweis von AchimW habe ich unwillkürlich an Dich und Deine antiken Stücke gedacht. Und natürlich auf Deine Expertise dazu gewartet! Danke für die umfassende Info und den historischen Hintergrund, den ich immer genauso schätze wie die Messer selbst!

    Gruß
    Burghard

  13. #12
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    24.04.20
    Beiträge
    10

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Hallo!

    Ein kleiner Beitrag noch zu Solinger Vintage-Messern mit Halfstop: Ich habe ein Ankermesser von Hermann Konejung, das darüber verfügt. Wann es hergestellt wurde, weiß ich nicht, vermute aber, dass es eher aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammt.

    Hier die Bilder:
    https://share-your-photo.com/223ad5f720
    https://share-your-photo.com/078385ffe7
    https://share-your-photo.com/570f5971f8

    Viele Grüße
    harakka

  14. #13
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    Registriert seit
    27.04.15
    Beiträge
    1.147

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Danke Dir, harakka,

    dann muss ich jetzt doch mal auf Solinger mit diesem Merkmal achten!

    Gruß
    Abu

  15. #14
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    24.04.20
    Beiträge
    10

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Hallo Abu,

    ein kurzer Nachtrag: Vielleicht ist ein Halfstop aus Solingen ein besonderes Merkmal von Ankermessern (und möglicherweise ähnlichen robusten Arbeitsmessern), zumindest denen bestimmter Hersteller? Ich hatte selbst leider noch keines von Lütters & Cie. in der Hand, bin aber gerade auf einen Text über die Löwen-Ankermesser auf Nicolas Fettings Webseite gestoßen (der selbst sehr schöne Messer herstellt). Dort schreibt er: "Die Ankermesser verfügen über einen sogenannten 'half stop', sodass die Klinge beim Auf- oder Einklappen bei 90º stoppt, das hat sicherlich gerade bei den starken Federn so manche Fingerkuppe gerettet." Das mit den starken Federn kann ich für mein "Konejung's Ankermesser" nur bestätigen.

    Hier der Link zu Nicolas Fettings hübschem Text: http://fetting-messer.com/index.php/luetters-cie.

    Viele Grüße
    harakka

  16. #15
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    MF-Moderator
    Avatar von porcupine
    Registriert seit
    17.09.02
    Ort
    zwischen den Meeren
    Beiträge
    4.138

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Mal kurz meine Schublade gecheckt: Die einfachen Arbeitsmesser von Otter (161, 168, 3-Nieten-Messer, Webermesser) haben eine recheckige Klingenwurzel, sprich Halfstop. Meine Ankermesser - klein und groß - dagegen nicht.
    Und umgekehrt: Die Loewenmesser von Lütters & Cie (1045, 1050, 1038) haben keinen Halfstop, das Ankermesser aber hat einen.
    Move fast. Stay Cool. Keep Your feet to the Ground.

  17. #16
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    20.11.08
    Ort
    Weimar/Thüringen
    Beiträge
    612

    AW: Halfstop - wer hat’s erfunden?

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    So mal schauen, ob ich das kleinste Messer mit Halfstop habe. Ist von der Messerschmiede Weimar.

    Ist nur ziemlich ramponiert. Ein schöneres hatte ich mal, habe es aber an einen verschenkt, der in der aufgedruckten Firam gearbeitet hat.

    Gruß Ingo

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Neues Damastmuster erfunden?
    Von Schmiedeglut im Forum Galerie
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.11.12, 20:13

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •