Anzeige

Anzeige

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Kochmesser gesucht, lohnt sich der Kauf in Asien?

  1. #1
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    22.11.19
    Beiträge
    2

    Kochmesser gesucht, lohnt sich der Kauf in Asien?

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Moin. Bin absoluter Laie was Messer betrifft. Bisher wird nur ein WMF Brotmesser, ein großes Ikea Küchenmesser, welches mittlerweile aber stumpf ist und zumindest mit einem Wetzstahl auch nicht mehr geschärft werden kann, genutzt sowie mehrere kleine Fiskars Messer die täglich im Einsatz sind und für alles genutzt werden.
    Ich würde gern hauptsächlich in Erfahrung bringen, ob ich mir wenn es Pflegeleicht sein soll einfach einen Wüsthof Ikon Classic Messersatz kaufen sollte, oder ob es sich evtl. lohnt in Südkorea bzw. Taiwan, wo ich in wenigen Wochen bin, einzukaufen.
    Das wäre dann auch gleich meine zweite Frage. Von China aus darf man keine Messer, auch nicht im Aufgabegepäck, mitnehmen. Ist das in Taiwan oder Korea ähnlich?

    *Geht es um die Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?

    Beides wäre möglich.

    *Ist die Anschaffung für berufliche oder private Verwendung gedacht?

    Privat

    *Soll es ein Küchenmesser für Linkshänder werden?

    Nein

    *Liegen konkrete Vorstellungen vor?Z.b. Japanischer oder Europäischer Stil, besondere Klingenformen oder Griffmaterialien

    Nein

    *Falls nein, für welche Aufgaben soll das Küchenmesser eingesetzt werden (z.B. Brot schneiden, Gemüse putzen, Fische filetieren etc.)?

    Alles was anfällt

    *Welcher Stahl?Rostend oder Rostfrei? Monostahl oder Damast?

    Es soll Pflegeleicht sein

    *Welches Budget steht zur Verfügung?

    500€

    Gruß, Sebastian

  2. # Anzeige
    Registrierte Benutzer sehen hier keine Werbung


    >
  3. #2
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    10.08.09
    Beiträge
    1.915

    AW: Kochmesser gesucht, lohnt sich der Kauf in Asien?

    Zollfragen richtest du bitte an den Zoll. Taiwan und Südkorea ist nicht unbedingt als Messermekka bekannt, obwohl die natürlich auch Messer produzieren. Ich habe z.B. ein chinesisches rostfreies Kochmesser (Cleaver) von dort. Der Stahl ist aber nicht besonders hart.
    Auch nicht schlecht. Ist nicht besonders schnitthaltig aber lässt sich sehr leicht schärfen. Schau dich um. Vielleicht findest du was. Einen Tip kann ich aber nicht geben. Zuerst mal musst du deine Messer schärfen!!! Auch ein Wüsthof Messersatz wird stumpf. Ich würde mir aber kein Wüsthof kaufen. Und auch keinen Satz, weil da möglicherweise Messer drin sind die man nie braucht und dann ist der Satz zu teuer. Mein Rat ist kauf dir ein Herder Santoku. Das kannst du leicht und lange mit dem Wetzstahl scharf halten.

    Wenn es ein Set sein soll, dann kauf dir ein xinzuo 5er Set (6er set ist mit Brotmesser) kostet 50€ incl. Versand. Sieht toll aus hat schöne Palisanderholzgriffe, hat den selben Stahl wie Wüsthof. Da kostet der Satz weniger als ein Messer von Wüsthof. Und wenn es nach drei Monaten stumpf ist hast du locker noch das Geld um es schärfen zu lassen oder dir ein paar Steine zu kaufen um die Messer wieder zu schärfen. Sogar das Ausdünnen bei Jürgen Schanz wäre bei diesem Preis kein Problem. Und dann hast du Messer die Wüsthof im Fabrikzustand weit überlegen sind.

  4. #3
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    15.08.07
    Beiträge
    200

    AW: Kochmesser gesucht, lohnt sich der Kauf in Asien?

    Wenn du wert auf schneidfreudig dünne, nägelgängige Messer ootB legst, würde ich dir das Herder K5 und das Herder K1 mit POM-Griffen empfehlen. Dein Ikea Messer für's grobe und das WMF Brotmesser. Mehr Messer braucht man eigentlich nicht. Dazu noch ein Dick Micro Wetzstahl zum scharfhalten und ein Bankstein mit 1000er Körnung und du bist mit ca. 250€ für immer glücklich.

    Gruß,
    Daniel

  5. #4
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    22.11.19
    Beiträge
    2

    AW: Kochmesser gesucht, lohnt sich der Kauf in Asien?

    Zitat Zitat von tiffel Beitrag anzeigen
    Zollfragen richtest du bitte an den Zoll.
    Das ist ja keine Zollfrage. In China kontrolliert auch nicht der Zoll ob du Messer im Gepäck hast, das erledigt die Polizei. Es sind halt nationale Sicherheitsvorschriften die da zum tragen kommen und mir bisher in keinem anderen Land untergekommen sind. Wenn hier keiner Erfahrungen mit Taiwan bzw. Südkorea hat, dann frage ich natürlich nochmal in anderen Foren.

    Zitat Zitat von tiffel Beitrag anzeigen
    Mein Rat ist kauf dir ein Herder Santoku. Das kannst du leicht und lange mit dem Wetzstahl scharf halten.
    Da es Pflegeleicht sein soll, wäre das dann die Edelstahlversion? Das Messer scheint es ja auch mit Carbonstahl zu geben.

    Zitat Zitat von tiffel Beitrag anzeigen
    Wenn es ein Set sein soll, dann kauf dir ein xinzuo 5er Set (6er set ist mit Brotmesser) kostet 50€ incl. Versand. Sieht toll aus hat schöne Palisanderholzgriffe, hat den selben Stahl wie Wüsthof.
    Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Gut aussehen tut es, aber ist das tatsächlich, bis auf den Schliff, vergleichbar? Ich suche schon etwas an dem man länger, aber ohne viel Pflegeaufwand, Freude hat. Ein Set vor allem deshalb, da damit die Messer nicht mehr einfach so in einer Schublade liegen. Aber das könnte man ja auch anders lösen.

  6. #5
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    10.08.09
    Beiträge
    1.915

    AW: Kochmesser gesucht, lohnt sich der Kauf in Asien?

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Da es Pflegeleicht sein soll, wäre das dann die Edelstahlversion?
    Genau.
    Aber das könnte man ja auch anders lösen.
    Genau Der Ikea Messerblock reträtt kostet 10€.
    Es gibt auch Magnetbretter, Schubladeneinlagen aus Holz, Maghnetleisten usw.

    "Gut aussehen tut es, aber ist das tatsächlich, bis auf den Schliff, vergleichbar?"
    Würde ich schon sagen. Der Stahl ist der selbe. Die Härte könnte sich leicht unterscheiden, da die Chinesen eine Toleranz angeben. Das ist aber marginal. Wüsthof hat einen Kunststoffgriff aus POM. Xinzuo einen Holzgriff aus Palisander. (Mir wäre ein Holzgriff lieber, Pom ist dagegen unverwüstlich) Wüsthof hat einen Doppelkropf, was das Messer schwerer macht. Mir wär Xinzuo lieber. Aber je nach den Anforderungen und geschmacklichen Vorlieben kann sich ein anderer auch für Wüsthof entscheiden. Auf jeden Fall absolut vergleichbar. Und P/L wahrscheinlich nicht zu schlagen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kochmesser ausdünnen lassen - lohnt sich das?
    Von gast im Forum Küchenmesser
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 29.12.14, 18:00
  2. Lohnt sich Spectaculum?
    Von Flaming-Moe im Forum Schmieden
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.08.06, 04:03
  3. SOG Bowie - lohnt es sich?
    Von Hubert im Forum Serienmesser: Revisionen und Test
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.11.05, 12:13
  4. Messerboerse lohnt sich das??
    Von exilant im Forum Veranstaltungen
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 18.10.03, 11:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •