Anzeige

Anzeige

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Viper Gianghi

  1. #1
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    02.09.03
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    938

    Viper Gianghi

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Hinweis: Das Viper Gianghi wurde mir von der Firma Lamnia kostenlos für diesen Test zur Verfügung gestellt. Für diese Unterstützung möchte ich mich herzlich bedanken!


    Aus Bella Italia kommt eine Vielfalt erstklassiger Produkte. Marken wie Ferrari, Barilla und Prada sind jedem bekannt und ihre Erzeugnisse sehr beliebt. Doch wie siehts auf der Halbinsel mit den von uns geliebten Messern aus? Bewegen die sich ebenfalls auf Spitzenniveau?
    Nachdem ich in den letzten Jahren einige vielversprechende italienische Modelle auf dem Schirm hatte, ist es nun das neue Viper Gianghi geworden, anhand dessen ich mir exemplarisch ein Bild der aktuellen italienischen Qualität machen durfte.

    Angelockt wurde ich dabei vom außergewöhnlichen Design des Gianghis, das von einem Herren namens Fabrizio Silvestrelli entwickelt wurde. Ich kann nicht genau festmachen, woran es liegt aber für mich hat das Messer etwas von einem Custom. Natürlich ist es ein Serienmesser und vermutlich größtenteils maschinell hergestellt - was ich zumindest trotz des Aufdrucks “hande made” unterstelle. Es sind vielmehr die geschwungenen und eleganten Formen des Griffs und der Klinge, die man in industriell gefertigten Messern so selten findet.













    Als Liebhaber von Canvas-Micarta und N690 ist die Materialwahl natürlich ein home run für mich. M390 oder ähnliche High End Stähle hätten mir auch gut gefallen. Oder zur Abwechslung mal was rostendes. N690 ist aber bei Italienern zu einem Dauerbrenner geworden und letztlich auch eine solide Wahl, die den Preis in einem vernünftigen Rahmen hält. Als rostfreier Allrounder hat er im Übrigen in der Vergangenheit in unzähligen Modellen diverse Hersteller seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt.
    Wer die Ausführung der Griffschalen, die übrigens in vernünftiger Stärke gewählt wurden, klassischer bevorzugt, kann auf eine Version mit Oliven- oder Bocote-Holz zurückgreifen, die optisch ebenfalls zu gefallen wissen. Sie lassen das Messer noch edler wirken. Wer sich für Holz entscheidet erhält das Messer übrigens satiniert, während die Micarta Version mit einer Klinge im stonewash look ausgeliefert wird. Bei der Scheide wird es Freunden von Plaste & Kydex wurmen, denn es steht nur Leder zur Auswahl. Mir gefällt die Scheide, auch wenn sie in einem dunkleren braun noch besser gepasst hätte und das Nahtbild auf der Rückseite Platz für Verbesserungen bietet.

    Kommen wir aber auf die inneren Werte dieses “Schneidteufels” zu sprechen. Die Klinge des Gianghi wurde mit einem Flachschliff versehen der sich mehr oder weniger von Schneide bis zum Rücken durchzieht. Das, sowie eine halbwegs fein ausgeschliffene Schneide, machen das Messer wenig überraschend sehr schneidfreudig und vielseitig einsetzbar.
    Beim Gianghi beeindruckt die Vielzahl verschiedener Schliffe und Kantenbrüche. Häufig wurde der Stahl auch abgerundet, was mir persönlich immer gut gefällt, da es unangenehmen Einschnitten in die Haut vorbeugt und irgendwie edler aussieht. Sämtliche Schliffe und Fräsungen scheinen auf beiden Seiten des Griffs bzw. der Klinge absolut identisch zu sein. Selbst wenn heute viele Messer aus CNC Fräsen purzeln und die Präzision oftmals beeindruckend ist, setzt das Viper für mich neue Maßstäbe. Das mag subjektives empfinden sein, doch ich konnte bisher keine einzige Asymmetrie oder sonst einen Verarbeitungsmangel feststellen. Bis in die kleinste Nuance wurde hier Liebe zum Detail bewiesen. Ich habe bisher noch kein Messer von Chris Reeve begutachten dürfen und mein Fokus liegt seit jeher auf reinen Gebrauchsmessern. Ich kann mir jedoch kaum vorstellen, dass man diese Genauigkeit noch wesentlich übertreffen kann, mit der das Gianghi aufwartet. Trotz meiner Liebe zu Solinger Messer; an Maniago kann sich so mancher Hersteller in Punkto Verarbeitungsqualität noch was abgucken. Und das besonders in Anbetracht des moderaten Preises dieses Exemplars. Vermutlich ist das auch der Grund, warum viele Messerfirmen (z.B. Cold Steel, DPX, Steel Will, etc) heute ihre Produkte in Italien fertigen lassen, sofern sie nicht gleich die Hose enger Schnallen und nach Fernost vergeben. Aber ich schweife ab.

    Zur Form hatte ich bereits gesagt, dass sie mir sehr gut gefällt. Das ist auch tatsächlich der Fall, bis auf eine Kleinigkeit. Wer in der Vergangenheit das ein oder andere Review von mir gelesen hat, wird vielleicht wissen, dass ich verschenkten Platz im Bereich vor dem Ricasso hasse, wie der Teufel das Weihwasser. Choils, große Schleifkerben, etc. lassen meine Nackenhaare zu Berge steigen. Genau diese Aversion war es, die mich zweifeln ließ, ob das Gianghi mit seiner zu großen Schleifkerbe mein Ding sein würde. Tatsächlich komme ich im Gebrauch damit klar. Zugegeben ohne sie hätte ich Luftsprünge gemacht. Andererseits ist sie für mich im Umgang mit dem Messer zu verschmerzen. Von der Vorstellung eines perfekten Messer habe ich mich vor einigen Jahren schon verabschiedet. Kaum ein anderes Serienmesser hat mich bisher aber so weggehauen, wie das Viper Gianghi. In diesem Sinne wirklich Chapeau an die Jungs aus Maniago für die gebotene Leistung.













    Über das Griffgefühl kann ich beim Gianghi ebenfalls nur positives berichten. Wie man sehen kann, bietet er meiner Hand (Handschuhgröße 9) viel Platz, weshalb er auch für Menschen mit größeren Händen noch gut in der Hand liegen dürfte. Die dem Griff vorgelagerte Daumenauflage ist für mich perfekt ausgeführt, da sie nicht aggressiv aber trotzdem griffig ist.

    Zu guter Letzt weiß auch die Funktion des Gianghi zu überzeugen. Egal ob Schnitzen oder Essen zubereiten, beides geht locker von der Hand. Das Gianghi ist ein erstklassiges Werkzeug in einer attraktiven Verpackung. Durch seine kompakte Größe lässt es sich auch gut mitführen - egal ob am Gürtel oder im Daypack. Wem das Messer gefällt oder wer weitere Fakten darüber erfahren möchte, kann z.B. bei Lamnia vorbeischauen. Insofern kann ich dieses Modell von Viper als Allrounder jedem Messerfreund empehlen, der sich von dem Design angezogen fühlt und mit dem Gedanken spielt, sich das Gianghi zuzulegen.

    Über eure Erfahrung mit dem Messer jetzt oder in der Zukunft würde ich mich freuen. Es gibt mir auch ein Feedback, ob sich meine subjektiven Eindrücke mit denen der Leser decken.

  2. # Anzeige
    Registrierte Benutzer sehen hier keine Werbung


  3. #2
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied
    MF-Moderator
    Avatar von excalibur
    Registriert seit
    16.05.07
    Ort
    Dickes B !
    Beiträge
    5.133

    AW: Viper Gianghi

    Ahoi jfive,
    zu diesem Messer kann ich leider (noch) nichts sagen.
    Ich möchte mich aber an dieser Stelle für das tolle Review bedanken, Du hast Dir da echt viel Mühe gemacht - die sich auch wirklich gelohnt hat

    Vielen Dank
    Excalibur
    "Sich erheben, immer und immer wieder. Bis die Lämmer zu Löwen werden."

    " MEINE DEFINITION VON GLÜCK ?
    KEINE TERMINE UND LEICHT EINEN SITZEN." Harald Juhnke

  4. #3

    AW: Viper Gianghi

    jfive, wie immer ein fettes Danke!
    Exakt dieses Messer habe ich schon länger auf dem Schirm weil ich es so formschön finde, und du bestätigst alles was ich angenommen habe (inkl dem Choil ).
    Ich werde es wohl kaufen "müssen"

    Gruß

  5. #4

    AW: Viper Gianghi

    Hi,

    ich hatte heute auf der Jagd und Hund die Möglichkeit am Böker Stand (danke an Marc) das Gianghi mal in die Hand zu nehmen. Ich stimme jfives Eindrücken zu in Hinblick der Verarbeitung.
    Der Griff ist schön lang, leider für meine großen Hände, ein wenig zu schmal. Ein bisschen mehr Volumen wäre schön gewesen, aber da reden wir auch gerade von Nuancen die bei jemanden mit ähnlichen großen Händen schon anders ausfallen können bzw. nicht stören würden.

    Die Schleifkerbe ist allerdings eine sehr unschöne Sache geworden. Das hätte man besser machen können.

    Alles andere hat jfive ja schon bestens beschrieben. Das nur als Ergänzung von einem Großhänder.

    Gruß

  6. #5
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    02.09.03
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    938

    AW: Viper Gianghi

    Hallo Fabsel,

    interessant, dass du den Griff für zu schmal erachtest. Die Empfindungen sind manchmal wirklich sehr konträr.
    Für mich rockt das Messer nach wie vor.

    @excalibur. Besten Dank, Meister. Ich freue mich sehr, wenn dir das Review gefallen hat :-).

  7. #6
    Forumsbetreiber Avatar von pitter
    Registriert seit
    03.07.00
    Beiträge
    13.422
    Blog-Einträge
    143

    AW: Viper Gianghi

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Zitat Zitat von jfive Beitrag anzeigen
    Natürlich ist es ein Serienmesser und vermutlich größtenteils maschinell hergestellt - was ich zumindest trotz des Aufdrucks “hande made” unterstelle. Es sind vielmehr die geschwungenen und eleganten Formen des Griffs und der Klinge, die man in industriell gefertigten Messern so selten findet.
    Es gibt ganz grauenhafte Customs, weil der Messermacher mit viel Glück zwar Messermachen kann, aber kein Design. Und es gibt hybsche Serienmesser, weil man sich Kompetenz da holt, wo sie ist. Und andersrum und in allen Kombinationen

    Keine Ahnung, ob das Messer was "taugt", ich habs nicht und ich schnitze auch nicht. Ich finds hübsch. Und die Scheide ist cool. Viel Spass damit.

    Sers
    Pitter
    "Sagen, was man denkt. Und vorher was gedacht haben." - Harry Rowohlt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Viper
    Von Landschafter im Forum Handgemachte Messer - Allgemeine Diskussion
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.01.14, 09:55
  2. Viper 2.0 oder Viper Evolution
    Von Schanz Juergen im Forum Jürgen Schanz
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.08.13, 23:38
  3. MV-5 (Viper 5)
    Von Mr.S im Forum Emerson
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.09.11, 11:02
  4. VIPER LITTLE
    Von Schanz Juergen im Forum Jürgen Schanz
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 01.06.08, 15:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •