Anzeige

Anzeige

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Vorstellung: Yaxell Gou 101 Santoku

  1. #1
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.12.17
    Ort
    Rhein-Main-Gebiet
    Beiträge
    10

    Vorstellung: Yaxell Gou 101 Santoku

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Hallo Gemeinde,

    seit ein paar Wochen ist bei uns als Neuzugang das Yaxell Santoku im Einsatz. Ein Messer das nicht zu den Standardempfehlungen hier im Forum gehört.

    Warum das Yaxell? Weil es genau die Eigenschaften hat die ich haben wollte: Santoku-Form mit beidseitigem Schliff, ergonomischer und formstabiler Griff, harter Klingenstahl für lange Standzeit, ein schickes poliertes Damastmuster und es passte in das Budget.

    Die Messer aus klassischen Schmieden haben alle entweder die traditionellen japanischen Griffe oder die westlichen „Einheitsgriffe“, die mir nicht so zusagen. An den Griffen unserer Masamoto Messer, welche wir aus Japan mitgebracht haben, zeigen nach fast 8 Jahren Gebrauch am westlichen Holzgriff kleine Absplitterungen, obwohl diese gewiss nicht misshandelt wurden, und natürlich nie in der Spülmaschine waren.

    In meiner Ausbildung arbeitete ich auch mal in einer Schmiede und weiß Handarbeit durchaus zu schätzen, aber als Techniker sehe ich technische Dinge recht nüchtern: Ein perfekt verarbeitetes Serienprodukt, welches meine Anforderungen erfüllt ist mir genau so lieb wie ein von Hand gedengeltes Produkt. Zunderschichten und Hammerspuren auf fertigen Messern finde ich übrigens nicht so sexy. ;-)

    Hier nun ein paar Fotos:


    Vergleich: Yaxell Santoku 165 mm (oben), Masamoto Santoku 180 mm und Masamoto Patty 120 mm (unten)


    Das Messer ist rundum perfekt verarbeitet und gut ausbalanciert.
    Durch die „nur“ 16,5 cm Klingenlänge lässt es sich (z. B. um eine Zwiebel einschneiden) sehr gut hantieren.
    Die jeweils 50-lagigen Damast-Flanken sind poliert. Das Finish wird in Handarbeit durchgeführt.

    Der Micarta-Griff (welchen ich schon an unserem Zwilling Twin Cermax zu schätzen gelernt habe) ist ergonomisch griffig und lässt es sich leicht reinigen.
    Der Griff wird sich auch nach vielen Jahren Einsatz nicht verändern.
    Die Klingendicke geht oben am Klingenrücken von 2,4 mm - 1,7 mm, in der Kingenmitte durchgehend 1,6 mm,
    ca. 1 cm über der Schneide von 1,2 bis 1,0 mm
    Die Geometrie der Schneide ist leicht gewölbt, so dass sich trotz des spitzen Schneidwinkels ein Freiwinkel vorhanden ist.
    Durch den harten PM-Kernstahl hat das Messer eine lange Standzeit.

    Von der Auslieferungsschärfe war ich tatsächlich etwas enttäuscht, aber durch den professionellen Messerschleifer meines Vertrauens hat es nun die bissige Schärfe wie sie sein soll. Habe mir dort auch die hintere Ecke der Schneide abrunden und gleich eine Mikrofase anschleifen lassen.

    Das Yaxell hat inzwischen mein geliebtes Masamoto Santoku abgelöst. Ich halte es wie auch unser Twin Cermax mit dem PM-Kernstahl mit einem Singer Long-Life scharf, was gut funktioniert. Den Grundschliff überlasse ich meinem professionellen Schleifer, denn der macht das super.

    Technische Daten:
    Yaxell Gou 101 Santoku
    Klingenlänge: 16,5 cm
    Klingenhöhe: 4,5 cm
    Gesamtlänge: 30 cm
    Klingenstahl: 101-lagige Klinge, Mittellage aus SG2 PM-Stahl mit 63 HRC
    Schliff: beidseitig
    Rostträge: ja
    Griffmaterial: Micarta, schwarz
    Gewicht: 201 g
    Geändert von Das Orakel (28.01.18 um 21:49 Uhr)

  2. # Anzeige
    Registrierte Benutzer sehen hier keine Werbung


    >
  3. #2
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    10.08.09
    Beiträge
    2.014

    AW: Vorstellung: Yaxell Gou 101 Santoku

    Hat der Schleifer das Messer auf null geschliffen oder ist noch eine Schneidfacette dran? Das sieht man nicht so gut auf den Fotos. Der Radius hinten am Kehl hätte noch kleiner sein können, denn man verliert ein paar Millimeter Schneidenlänge dadurch. Es genügt eigentlich eine Diamantfeile zu nehmen und die spitzigen Ecke etwas abzurunden. Wie schneidet es denn im Vergleich mit dem Masamoto? Ist die Klinge des Masamoto länger oder täuscht das. Die polierte Chromästhetik hat auch was. Viel Spaß damit!
    Geändert von tiffel (15.01.18 um 21:17 Uhr)

  4. #3
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.12.17
    Ort
    Rhein-Main-Gebiet
    Beiträge
    10

    AW: Vorstellung: Yaxell Gou 101 Santoku

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Nein, es ist nicht auf null geschliffen. Auf dem Foto kommt das nicht so rüber.

    Der Radius ist schon ok, da hinten schneide ich zumindest nicht mehr.

    Das Yaxell schneidet etwas besser als das Masamoto da es eine etwas schmälere Klingengeometrie hat. Es ist auch ausbalancierter, so dass die Handhabung mehr Spaß macht. Und vor allem die Standzeit ist beim Yaxell größer.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Vorstellung Schanz Custom Santoku
    Von Pflaster im Forum Küchenmesser
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.08.15, 17:30
  2. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 18.03.15, 04:03
  3. YAXELL Ran
    Von Ran im Forum Küchenmesser
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 22.08.07, 11:08
  4. Watanabe Santoku Vorstellung und Fragen
    Von xaverin im Forum Küchenmesser
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.10.06, 11:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •