Anzeige

Anzeige

Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 30 von 283

Thema: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

  1. #1

    Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Hallo zusammen,

    in einem anderen Themenstrang "Härten auf die alte Art" habe ich schon einige Fotos gepostet, aber ich denke, der weitere Verlauf passt besser in diesen Themenstrang.

    Kurzer Werdegang bisher:

    1. Interesse an Schmieden ist seit vielen Jahren vorhanden, aber war immer ein Zeit-, aber wohl auch ein Wollen-Problem.

    2. Dieses Jahr habe ich es angegriffen und einen Schmiedekurs bei Schmiedeglut besucht und damit war wirklich das Feuer entfacht.

    3. Natürlich wollte ich weitermachen und fand durch Zufall einen gelernten Schmied in der näheren Umgebung meines Wohnorts und ich durfte und darf bei ihm in die Schmiede...zwei bis dreimal pro Woche.

    4. Es ist eine "alte" Schmiede, soll heissen: Kohleesse, Zangen, Hammer und ein Amboss....keine Gasesse, kein Lufthammer, kein Muffelofen, nein, eine Schmiede wie vor hundert Jahren.

    5. Die ersten Wochen versuchte ich mich - mehr oder weniger verzweifelt - an drei- bis fünflagigen Klingen, was mittlerweile für meine Ansprüche schon ganz gut geht. Allerdings ist das Verschweissen nicht ohne, vor allem eben mit dem Handhammer.

    6. Der Schmied hat gute 40 Jahre Erfahrung, hat Beile geschmiedet, etc., aber eben noch keine Messer. Er lehrt mir wirklich viel und freut sich natürlich, dass jemand da ist, der sein Wissen wahrlich aufsaugt.

    7. Mittlerweile arbeite ich alleine bzw. darf ich alleine arbeiten und er gibt mir nur noch sehr zielgerichtete Tipps, wenn er sieht, dass es in die völlig falsche Richtung läuft.

    8. Normalisieren läuft über dreimal Kohle und Luftkühlung gefolgt von dreimal Kohle und Ölkühlung mit anschliessendem Weichglühen über Nacht in der Esse.

    9. Das Härten läuft über Kohle, Öl und Kontaktanlassen.

    10. Härte- Zähigkeitsprüfung über Biegen im Schraubstock und Durchschlagen von Nagel und Drahtseil.

    11. Bisher sind ca. 10 Messer entstanden, die schneiden, hart sind und einen Griff haben
    Schwierigkeiten sind aktuell noch das konstante Verschweissen von drei und mehr Lagen und das wirklich saubere Arbeiten am Griff und den entsprechenden Materialien.
    Für das Verkleben habe ich mir eine kleine Vorrichtung gebastelt, von der ich mir bessere und winkeltreue Ergebnisse verspreche.


    Aktuelle Klinge:

    1. Diese Klinge ist am Samstag entstanden:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Messerklinge mit Hohlkehle.jpg 
Hits:	1695 
Größe:	101,4 KB 
ID:	198448

    2. Die Aussenlage ist aus Buttereisen, die Schneidlage aus einer alten Dick-Feile. Überraschenderweise ist die Verschweissung gut gelaufen, zumindest im ersten Anschliff erkenne ich keine Verschweissfehler, Lunker oder ähnliches.

    3. Für die Hohlkehle habe ich mir eine Vorrichtung gebastelt, die noch etwas Finetuning braucht, aber im Grunde gut funktioniert. Da freu ich mich wirklich, da die Hohlkehle somit nicht eingeschliffen, sondern tatsächlich geschmiedet ist.

    4. Die Art des Griffs steht noch nicht fest, da ich hier immer recht spontan an die Sache herangehe und mir aus meinem Haufen an Holz, Leder, Fiber etc. für mich passende Stücke heraussuche und dann kombiniere.

    5. Nächster Schritt für diese Klinge: Grobschliff verfeinern, ggf. Hohlkehle noch etwas nachklopfen, Wärmebehandlung und Nageltest.


    Beispiel einer Klinge mit Griff aus Zaubernuss, ein wirklich überraschendes Holz:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Zaubernuss.jpg 
Hits:	1575 
Größe:	74,5 KB 
ID:	198449

    Hier ist bisher der Rohschliff der Klinge und des Griffs erfolgt. Feinarbeiten und finale Konturgebung am Griff stehen noch aus. Härteprüfung mit Nageltest war kein Problem.

    Griff ist aus Zaubernuss, Messing und einem Stück Leder aus einem uralten Keilriemen.
    Geändert von Schäferschmied (02.11.15 um 10:09 Uhr) Grund: Schreibfehler ausgebessert

  2. # Anzeige
    Registrierte Benutzer sehen hier keine Werbung

  3. #2

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Nach den für mich guten Ergebnissen auch mal einige Bilder von Klingen, die mich verzweifeln liessen:

    1. Hier bildete sich wohl ein grosser Lunker im Paket, der nach dem normalisieren und weichglühen so richtig raus kam:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Klinge Lunker.jpg 
Hits:	1308 
Größe:	178,4 KB 
ID:	198452

    Ich dachte eigentlich, dass ich alles gut vorbereitet hätte, aber die Temperatur war für das Verschweissen wohl zu niedrig. War wirklich schade, ich mochte die Klinge.

    2. Wieder ein dreilagiges Paket, wieder Schweissfehler...Hat alles wunderbar ausgesehen...bis ich eben gehärtet habe. Dann sah man es schon: Die Lagen trennen sich. Somit beim Nageltest komplett durchgefallen.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Klinge Nageltest schlecht.jpg 
Hits:	1022 
Größe:	87,8 KB 
ID:	198453

    Auch schade, denn ich hatte hier den Griff schon bereitet und die Aussparung für den Erl schon eingebrannt.


    Nur Beispiele, von denen ich Fotos hatte....alles andere ging sprichwörtlich noch in der Esse in Flammen auf. Hier mal geratscht....Klinge verbrannt....dort mal schnell was am Bandschleifer gemacht...Klinge verbrannt....schnell noch einen Zug an der Zigarette....Klinge verbrannt, etc. etc :-) :-)

  4. #3

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    So....ich habe mich mit gestern an eine Motorsägenkette gewagt.

    Inwieweit da was richtig brauchbares rauskommt, wird sich noch zeigen, aber es war recht lehrreich und ziemlich anstrengend.

    1. Die Kette an einigen Punkten verschweisst, sodass sie einigermassen steif ist.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kettensäge_1.jpg 
Hits:	922 
Größe:	88,9 KB 
ID:	198683

    2. Anschliessend das ganze mit einer Menge Armschmalz, Handhammer und noch mehr Borax, Borax und viel mehr Borax zu einer Art Flachmaterial verschmiedet. Während dessen einige Male gefaltet, praktisch richtig "durchgeknetet". Dies alles war nicht so einfach, aber bis dahin war ich noch ganz zufrieden und voller Elan.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kettensäge_2.jpg 
Hits:	872 
Größe:	77,7 KB 
ID:	198684

    3. Anschliessend ein Stück Buttereisen in U-Form geschmiedet, das verschmiedete Kettensägenstück in das Buttereisen einlaminiert und abgeschrotet. Dieses Verschmieden war wirklich nicht ohne...da forderte es einiges an Armschmalz und ich dann schon so langsam so:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kettensäge_3.jpg 
Hits:	821 
Größe:	69,9 KB 
ID:	198685

    4. Im Anschliff war es dann so:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kettensäge_4.jpg 
Hits:	897 
Größe:	55,6 KB 
ID:	198686

    und so:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kettensäge_5.jpg 
Hits:	858 
Größe:	56,6 KB 
ID:	198687


    Weiterer Schritt, sobald ich wieder in der Schmiede bin:

    Das ganze halbiere ich und lege ein Stück Feile dazwischen. Es soll also praktisch eine dreilagige Klinge werden. Dabei hoffe ich auch, dass die kleinen Einschlüsse, die man im Kettensägenpaket sieht, noch herausgearbeitet werden. Was dabei als Muster herauskommt: Keine Ahnung, ich vermute, dass relativ wenig vom eigentlichen Kettensägenmuster übrig bleibt, aber ich wollte es einfach mal probieren.

    In Summe: Ist wirklich nicht ohne gewesen, aber sehr interessant und lehrreich.

    Wenn eine Klinge entstanden ist, werde ich berichten.

  5. #4

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Ergänzung:

    Aus der Klinge vom ersten Beitrag ist bisher das entstanden:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Mooreiche_1.jpg 
Hits:	1149 
Größe:	65,9 KB 
ID:	198688

    Es ist noch nicht fertig, aber bisher bin ich zufrieden.

  6. #5
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    10.03.13
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    55

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Hallo,

    das mit dem laminieren kenne ich. Mal lösen sich die ersten Lagen bereits in der Esse, oder nach dem ersten Schweißen wieder aufgehen. Bei meiner letzten Klinge sah es erst gut aus, auch nach dem Härten waren keine Probleme erkennbar. Nach dem schleifen aber dann das böse erwachen, wieder mehrere Stellen, an denen die Lagen nicht gut verschweißt waren. Ich denke, da hilft weitermachen. Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden immer wieder die gleiche Qualität hinzubekommen.
    Aber schöne Bilder und sehr schöne Messer
    Grüße Kai

  7. #6

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    So, gestern das Motorsägenkettenpaket - welches Wort, gelle - weitergemacht bzw. verschmiedet.

    Pfusch meinerseits: Ich habe das Grundpaket aus Kette plus Buttereisen nicht plan oder sauber geschliffen, da ich nicht an ein Gelingen eben des San Mai-Pakets dachte. Hier war eher mein Grundgedanke: Mei, schau halt, wos passiert. Somit nur ganz grob abgeschliffen, Feilenstahl in die Mitte, kurz zusammengeheftet und ab ins Feuer.

    Das Nicht-Schleifen war ein Fehler, denn das Ergebnis wurde bei weitem nicht so schlecht, wie ich befürchtete:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kettensäge_7.jpg 
Hits:	939 
Größe:	56,7 KB 
ID:	198782

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kettensäge_6.jpg 
Hits:	871 
Größe:	55,5 KB 
ID:	198783

    Nach dem Grobschmieden habe ich alles geschliffen und mit Eisen-III-Clorid angeätzt, um das Muster zu sehen. Dafür, dass ich wirklich viele Hitzen und noch mehr Schläge verwendet habe, kommt ein eigentlich schönes Muster dabei raus.

    Ich denke jetzt auch, dass etwas mehr Zeit und Elan in der Vorarbeit - also Zunder richtig entfernen, plan schleifen, etc. - das Ergebnis vielleicht noch besser gemacht hätte.

    Wie dem auch sei: Ich härte nun mal und prüfe dann mit Nagel und co, ob die Lagen soweit halten. Ich bezweifle es zwar, aber vielleicht täusche ich mich wieder....was ich insgeheim hoffe, gebe ich ehrlich zu. Ist wirklich ein schönes Muster. Und dann wären sechs Stunden Arbeit nicht gleich für die Katz.

    Allerdings frage ich mich: Das Ätzergebnis scheint mir sehr sehr grau zu sein....gibt es ein Medium, mit der man Manganstahl praktisch tatsächlich eher richtig dunkelgrau und Nickelstahl in Richtung "schön silber" bekommen kann?

    Aktuell verwende ich Eisen-III-Chlorid, auch der Sicherheit wegen. Gereinigt wird durch Schleifen, Aceton etc. verwende ich nicht. Würde ein feines bis sehr feines Schleifen der Klinge vor dem Ätzen hier helfen?

  8. #7

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Endlich wieder einen Abend in der Schmiede verbracht....dies ist eindeutig mein Happy Place

    Entstanden ist eine Klinge für ein Kückenmesser aus Buttereisen und einer alten Feile. Das Buttereisen habe ich von 10mm auf 3mm runtergeklopft, dann in U-Form gebracht, das Feilenstück eingelegt und dann mit viel Borax verschweisst.

    Das war für die Unterarme schon nicht ohne, da ich diesmal wirklich auf feines Arbeiten geachtet und die Klinge bis auf eine Dicke von 3mm gebracht habe. Da bin ich stolz

    Anschliessend angeschliffen und kurz angeätzt, damit ich mögliche Schweissfehler sehe...die aber nicht da waren. Hurra.

    Wie dem auch sei, das ist die Klinge:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenklinge_1.jpg 
Hits:	866 
Größe:	62,5 KB 
ID:	198901

    Griff soll aus Weissbuche und Kirsche werden...wir werden sehen, ob das so klappt, wie ich es mir vorstelle.

  9. #8

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Wieder einen wunderbaren Samstag in der Schmiede verbracht und mich mal an einen Dolch gewagt:

    1. Material: Buttereisen und Feile
    2. Länge der Klinge bisher ca. 10cm
    3. Hohlkehle geschmiedet

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Dolch_1.jpg 
Hits:	706 
Größe:	82,2 KB 
ID:	199213Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Dolch_2.jpg 
Hits:	728 
Größe:	57,5 KB 
ID:	199212Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Dolch_3.jpg 
Hits:	899 
Größe:	61,8 KB 
ID:	199211

    Das schwere - zumindest für mich - ist aktuell das Schleifen, da man ja bei einem Dolch sofort sieht, wenn der Schliff nicht genau passt. Deswegen habe ich den Grossteil des Schliffs mit der Feile gemacht, da hier die Kontrolle doch sehr viel einfacher ist als mit dem Bandschleifer.

    Probeätzung mit Eisen-III-Chlorid zeigte dann auch den Feilenstahl recht gut. Gesamt bin ich bisher recht zufrieden.

    Was recht interessant war: Beim Normalisieren (dreimal Luft, dreimal Öl) hat sich die Klinge tatsächlich fast einen halben Zentimeter in eine Richtung verzogen. Das hatte ich so noch nie, aber ich konnte es problemlos richten.
    Geändert von Schäferschmied (23.11.15 um 12:13 Uhr)

  10. #9

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Gestern wieder einen Tag in der Schmiede verbracht, allerdings mit sehr durchwachsenen Ergebnissen:

    Die Küchenmesserklinge vom Eintrag #7 gehärtet...Kohle...Öl....und dann gesehen: "Ui, S-förmiger Verzug."

    Kein Problem, richtest das Ding halt schnell vor dem Anlassen, die Klinge ist ja noch warm. *Ding..ding...ding*...und dann folgte ein weniger schönes *knack*.

    Ist mir ein echt grosses Stück aus der Klinge ausgebrochen. Gut ist: Ich konnte das Gefüge sehen und das war wirklich schön fein. Weniger gut, eher beschissen: In die Klinge hatte ich echt Liebe und Zeit gesteckt und jetzt sowas.

    Wie dem auch sei: Einen Zentimeter von der Schneide abgenommen, nochmal gehärtet und angelassen. Der S-Verzug war jetzt natürlich nicht mehr da, den hab ich ja weg geschliffen.

    Merke: Klinge nicht mehr so dünn ausschleifen und wenn S-Verzug, dann weg damit und unter "Pech gehabt" verbuchen.
    Merke 2: Einlesen in "Härteverzug und Richten".
    Merke 3: Richten ggf. auf Hartholz.

    Dennoch: Die jetzige Form ist auch nicht schlecht und ich habe den vorbereiteten Griff fixiert und roh geschliffen. Vielleicht wirds ja doch noch was.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küche_1.jpg 
Hits:	598 
Größe:	65,8 KB 
ID:	199334Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küche_2.jpg 
Hits:	568 
Größe:	62,2 KB 
ID:	199333Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küche 3.jpg 
Hits:	845 
Größe:	86,2 KB 
ID:	199332
    Geändert von Schäferschmied (24.11.15 um 11:45 Uhr)

  11. #10

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Sodenn das Küchenmesser soweit fertig gemacht, dass es benutzbar ist.

    Einige Kleinigkeiten wie Polierung des Griffs fehlen noch, aber im Grossen und Ganzen bin ich fertig und zufrieden. Natürlich weiss man es nachher immer besser "ich hätte hier, ich hätte dort noch was anders machen können", aber es war ja nicht das letzte Messer.

    Schwierigkeiten, die es noch zu beheben gilt:

    1. Die erste Neusilberplatte ist immer leicht veschliffen, da ich hier den Kleber runterkratzen musste. Es ist dann natürlich schwer ein sauberes Schliffbild hinzukriegen. Hier muss ich noch tüfteln.

    2. Die Klinge an sich gefällt mir gut, aber ich muss auch hier nochmal tüfteln, wie ich ein richtiges Ricasso hinbekomme und das dann auch so bleibt...verschliffen ist es ja schnell.

    3. Das Schleifen der Klinge muss noch sehr geübt werden. Ich mag zwar ein archaisches Aussehen, aber hätte natürlich auch gern das Können eines geraden Schliffs. Da ich keine Tormek habe, bleiben aktuell "nur" die Schleifsteine. Somit stehen in den nächsten Wochen einige Übungsstunden diesbezüglich an.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_1.jpg 
Hits:	855 
Größe:	47,9 KB 
ID:	199413

  12. #11
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    18.10.12
    Ort
    Saxen
    Beiträge
    383

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Das ist ja dann doch noch zu einem glücklichen Ende gekommen und das freut mich für dich sehr.

    Ja ,es sieht schon ein wenig rustikal aus,macht aber garnichts.
    Der Griff ist dir auch sehr gut gelungen,Weissbuche oder Kirsche ist das aber jetzt nicht,oder?

    Freut mich das du uns so teilhaben lässt an deinen Erfolgen wie auch den Misserfolgen und ich finde es klasse wie du dich dann selbst analysierst und somit dann deine Fähigkeiten verbesserst!

    Weiter so!

    Gruß Carsten

  13. #12
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    04.11.14
    Beiträge
    828

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Ist sehr interessant deine Fortschritte zu beobanchten, danke dafür.

    Den Griff finde ich sehr schön.

    Für einen geraden Schliff brauchst Du keine Tormek, universeller finde ich so eine einfache Vorrichtung:

    http://www.messerforum.net/showthrea...hleiff%FChrung

    Gruß

    Uwe

  14. #13

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Vielen Dank für die Tipps und die netten Worte! Die Vorrichtung ist wirklich fein...wird frecherweise nachgebaut.

    Der etwas rustikale Schliff, soweit ich das richtig gesehen habe, kommt auch von einer leichten Welle, die noch in der Klinge ist/ war.
    Da nimmt´s natürlich das Material unterschiedlich ab und die Schliffwelle entsteht.

    Nach dem Härten war es wirklich "Wella" vom allerfeinsten, mit Sicherheit um die 3mm Verzug in S-Form.
    Trotz allem schneidet das Ding wie der Teufel und rasieren, hängendes Blatt schneiden, etc. ist kein Problem. Damit ist ja der eigentlich Zweck des Messers erfüllt

    Zur Fehleranalyse:
    Ich nehme mir immer einen, maximal zwei Punkte vor, die ich verbessern muss bzw. mich am meisten stören. Dann ist zwar die optische Verbesserung nicht sofort sichtbar, aber ich verzettel mich dann nicht und muss auch nicht an "Das musst Du anders machen, dann dieses und hier musst noch aufpassen...voher das noch und halt, das auch noch." denken.
    Ruckzuck geht dann alles schief.

    Von dem her stehen für den Dolch die für mich klassischen "Pfusch-Schnell-Schnell-Schnell-Fehlerpunkte" auf dem Programm:

    1. Gewissenhaftes Schleifen des Fingerschutzes/ Übergang Klinge zum Fingerschutz inkl. einer passgenauen Anpassung an den Erl und
    2. Wirklich sauberes Schleifen des Klingenkörpers und den Schliff durch den gesamten Verbauprozess auch halten.

    Wenn das dann einigermassen klappt, dann nehme ich mir den nächsten Punkt vor, etc. Dauert war dann alles bissl länger, aber ich habe ja keine Eile.
    Geändert von Schäferschmied (26.11.15 um 11:46 Uhr)

  15. #14

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Hoppla...

    Der Griff ist jetzt Ahorn...fand ich dann doch am schönsten. Vor allem, weil auch nach der Ölung die Maserung sehr gut zur Geltung kommt.

  16. #15

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Gestern wieder Schmiedetag...das sind echt immer die schönsten Tage der Woche:

    1. Ein Flacherl weitergemacht, dass ich seit einiger Zeit immer wieder zur Hand nehme und daran rumbastel.
    Was überraschend war: Ich habe beim Härten eben dieses Flacherls winzige Veränderungen zum gewohnten Ablauf vorgenommen und das Teil wurde dann beim Härten so dermassen hart, dass ich mit einer neuen Feile gar nichts runtergebracht habe. Wollte eine Daumenauflage einschleifen, hab aber nach gut 30 Minuten aufgegeben, weil ich grad mal oberflächliche Kratzer reingebracht habe.

    Angelassen habe ich ganze dreimal: Einmal Kontaktanlassen auf Farbe "Bronze", dann versucht zu feilen.....nix ging....dann im heimischen Backofen nochmal mit 200Grad für zweimal eine Stunde. Wieder ging nichts mit feilen.

    Zur Lösung habe ich das ganze Ding nochmal in der Esse auf rot erhitzt und siehe da...jetzt geht es problemlos. Ist ja eigentlich auch logisch. Nun muss ich zwar nochmal Härten, aber das ist nicht mehr das grosse Thema.
    Hier möchte ich auch mal bissl mit partiellem Härten experimentieren, mal sehen, was rauskommt.

    2. Einen Wellenschliff mit Nadelfeilen eingeschliffen. Ob die Welle was schneidet, werden wir sehen, aber ich bin soweit ganz zufrieden. Allerdings werde ich hier über kurz oder lang Anschläge brauchen, damit das wirklich sauber aussieht....parallel zu einer Lampe, denn nichts ist wohl schlimmer als ein halbdunkler Arbeitsplatz.

    3. Merker an mich, ein ganz grosser Merker: Bisher lasse ich es immer laufen, soll heissen: Ich schmiede, sehe dann die Klinge, mache eine Form, die mir in den Kopf kommt. Anschliessend suche ich Holz und mache einen Griff, dessen Form ich ebenfalls aus dem Bauch heraus bestimme.
    Soweit so kreativ, aber gestern war es dann soweit: Ich habe eine Fingerlage ins Metall geschliffen und es fässt sich wirklich gut an. Aber der Zeigefinger wandert automatisch immer etwas nach vorn....und genau da ist der Wellenschliff.

    Deswegen werde ich auch immer erst eine Zeichnung machen und dann loslegen mit dem Schmieden respektive Messerbau. Wie ich das nun mit dem Flacherl löse, weiss ich noch nicht, ich überlege mal.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Flacherl_1.jpg 
Hits:	586 
Größe:	65,8 KB 
ID:	199696

    4. Vor einger Zeit mal ST37 mit einer Feile verschmiedet....Mir ist klar, dass der Baustahl nicht die erste, zweite oder gar dritte Wahl für ein Messer ist, aber ich wollte es einfach mal probieren,
    Die Verschweissung an sich schaut wirklich gut aus, ich bin überrascht. Nun habe ich eine Art Tanto-Form herausgeschliffen und schau mal, ob insgesamt was brauchbares aus dem Stück Metall herauskommt.

    Vorher:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanto_2.jpg 
Hits:	514 
Größe:	80,9 KB 
ID:	199697

    Nachher:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanto_1.jpg 
Hits:	508 
Größe:	57,4 KB 
ID:	199698

    Und interessant - zumindest für mich - ist der Verlauf des dunklen Feilenstahls:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanto_3.jpg 
Hits:	490 
Größe:	62,2 KB 
ID:	199699

    Auch an diesem Messer möchte ich einen Wellenschliff einbringen, aber eher an der kurzen seite vorne, praktisch an der Spitze. Vorher mache ich aber noch eine Zeichnung

  17. #16
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    24.08.12
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    12

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Ich finde deine Beiträge toll und auch die Ergebnisse.
    Hilft mir auch sehr da ich auch in nächster Zeit mit dem Schmieden beginnen möchte. ; )

  18. #17

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    So denn, wieder ein Tag in der Schmiede.

    1. Die Experimentier-Tanto-Klinge, wenn ich sie denn so nennen kann, weitergemacht. Geschliffen, geätzt, nochmal die Form leicht geändert, etc.
    Ich erwarte mit jedem weiteren Schritt, den ich an der Klinge mache, ein Auseinanderfallen eben der selbigen....aber das passiert wohl nicht. Es sieht alles noch gut aus und ich beginne wirklich Gefallen an der Klinge zu finden. Nächstes Mal wage ich mich an einen Wellenschliff an der Spitze.
    Allerdings bin ich mir gerade noch sehr unschlüssig bzgl. der Griffform. Ich lasse hier wohl nochmal Kreativität walten.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanto_4.jpg 
Hits:	325 
Größe:	78,8 KB 
ID:	199741

    2. Die Klinge mit dem Wellenschliff weiter bearbeitet bzw. neu gehärtet. Da ich soweit alles gebohrt, gefeilt und geschliffen habe, dachte ich mir: "Probier doch mal das Härten mit Lehmmantel." Aus Ermangelung an Lehm habe ich Ton verwendet, scheint aber soweit gut funktioniert zu haben. Die Klinge eben mit dem Ton eingepackt und dann in der Esse auf Härtetemperatur gebracht. Anschliessend umgehend in Öl gehärtet und diesesmal auf richtige Bronze-Farbe angelassen. Nageltest war kein Problem, somit sollte alles soweit passen.

    Interessant ist auf alle Fälle die Optik, die dabei herausgekommen ist....ich habe jetzt noch nichts geschliffen oder ähnliches, aber ich bin doch sehr erstaunt aufgrund der Optik.

    Die Griffschalen aus zwei unterschiedlichen Hölzern ebenfalls soweit vorbereitet, aber noch nicht verklebt. Das mach ich dann morgen und bin jetzt wirklich sehr gespannt, wie es dann am Ende aussieht.

    Mit Tonmantel:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tonmantel_1.jpg 
Hits:	366 
Größe:	53,3 KB 
ID:	199743

    Dannach:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tonmantel_2.jpg 
Hits:	476 
Größe:	57,0 KB 
ID:	199742
    Geändert von Schäferschmied (03.12.15 um 15:42 Uhr)

  19. #18

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Das Flacherl weitergemacht und bei eben diesem Messer einiges gelernt...leider erst nach dem Verbau, aber immerhin:

    1. Jetzt ist mir auch klar, warum die Flacherl-Klingen bei den Könnern oftmals zig kleinere Löcher im Griffbereich haben...ich hab natürlich nur die Ösenlöcher gebohrt, sodass der Kleber fast keine Chance hat sich irgendwo physiklisch zu "verklammern". Jetzt ist es natürlich so, dass eine Seite leicht aufgegangen ist und ganz leicht "schmatzt". Somit: Löcher bohren.

    2. Wenn die Griffschalen zweifarbig sind, dann sollte natürlich Kleberreste, überstehender Fiber und ähnliches vor dem Verkleben auf der Klinge entfernt werden. Bei einer Seite habe ich es gemacht...bei der zweiten Seite stand ich irgendwie neben mir und habe den Fiber nicht sauber entfernt, etc. Das musst ich dann nach dem Verkleben auf der Klinge umständlich weg feilen und das sieht dann immer unschön aus.

    3. Metallbuchsen...oh mei, das hat mich einige grauen Haare gekoset: Nächsten Mal nicht abflexen, sondern mit der Metallsäge sauber und in Ruhe abschneiden. Dann entgraten, dann mit einer Feile Rillen o.ä. einfeilen, damit der Kleber hält und greifen.
    Gestern vor lauter Freude die Buchsen eingeklebt und mich dann gewundert, warum ich die Buchsen locker hin- und herschieben konnte.
    Weiter sollte man die Buchsen nicht so dermassen in den Schraubstock spannen....denn die wurden dann leicht oval und das habe ich erst nach dem Verkleben gesehen.

    4. Flacherl wirklich planschleifen und nicht denken: Geilo, der Kleber füllt den Schleifpusch dann schon auf. Man sieht wirklich alles nach dem Schleifen, jede kleine Unebenheit. Und es ist unglaublich, wie gut das Auge Parallelitäten erkennt...vor allem, wenn eben etwas nicht parallel ist.

    5. Bohrungen nie frei Hand...immer einspannen. Ein Loch mal locker flockig frei Hand nachgebohrt....das wurde dann oval. Ich wollte nur noch schreien vor Grant, denn bis dahin waren die Löcher wirklich rund. Naja, wieder was gelernt.

    5. Was ich schon gelernt habe: Einen Griff, auch wenn es mühsam ist, nicht mit der grössten Raspel bearbeiten, sondern tatsächlich mit Nadelraspeln. Dadurch kann ich mich super an die Endform herantasten. Was gut bei eben meinem Flacherl war: Ich habe wirklich so gearbeitet, dass es gut in meiner Hand liegt...überraschenderweise war der Griff dann asymetrisch, aber ist ja eigentlich logisch. Schaut zwar komisch aus, aber er liegt jetzt wirklich super in der Hand.
    Auch das erste Mal mit scharfen Zierkanten gespielt und nicht nur einen runden Griff geschliffen. Das macht wirklich Spass.


    Ergebnis von gestern, noch nicht fertig, aber die Form ist erkennbar.

    Vorher:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanto_5.jpg 
Hits:	433 
Größe:	48,0 KB 
ID:	199784

    Nacher:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Flacherl_2.jpg 
Hits:	701 
Größe:	53,0 KB 
ID:	199785

  20. #19
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    11.01.15
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    59

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Hallo Schäferschmied,

    auch von meiner Seite vielen Dank, dass du uns hier auf dem laufenden hältst! Ich bin sicher viele folgen diesem Thread sehr gespannt.

    Nach dem Einrichten meiner eigenen Schmiede, habe ich jetzt auch begonnen meine ersten Schmiedeversuche zu starten. (Ich weiß, falsche Reihenfolge, aber hab schnell gemerkt dass das kein kurzfristiges Hobby ist und was gibt es schlimmeres als kein passendes Werkzeug?)

    Ich kämpfe derzeit mit "ungeraden" Schneiden beim anschmieden und noch zu tiefen Hammermarken in den Klingen. An einen Flacherl habe ich mich noch nicht herangetraut, zumindest keinen geschmiedeten.

    Halt uns auf dem Laufenden!

    Gruß
    random

  21. #20

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Wieder ein kleines, neues Projekt begonnen, dass eher aus Zufall entstanden ist:

    1. Beim Versuch eine dreilagige Klinge herzustellen, gab es einiges an Schwierigkeiten, die mich fast verzweifeln liessen...ich brachte keine Temperatur in die Esse, dass Eisen wollte nicht so wie ich wollte, etc. Alles in allem ein seltsamer Tag.

    So habe ich dann aus Fust und Grant auf das Stück Metall, das so gar nicht gelingen wollte, alles an (Rest-) Stahl, dass so rumlag, aufgeschweisst. Nickelstahl, C100, Stücke aus einer Feile, etc. Alles recht kohlenstoffhaltig und zum Ende des Tages war ein recht ansehnlicher Block entstanden.

    Zu meiner Überraschung war er sogar recht homogen...ich konnte es nicht lassen und habe den Block angeschliffen und anschliessend mit der Flex geteilt. Eigentlich wollte ich es unter "Schweissversuch" verbuchen...praktisch als sehr wilder Damastblock.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_neu_1.jpg 
Hits:	372 
Größe:	93,6 KB 
ID:	199959

    2. Diese zwei kleinen Blöcke haben mich dennoch nicht in Ruhe gelassen und ich habe einen kleinen Block ausgeschmiedet. Hier links im Bild.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_neu_2.jpg 
Hits:	333 
Größe:	73,9 KB 
ID:	199960

    3. Diese "Klinge" dann wieder angeschliffen und kurz geätzt....es waren soweit keine Schweissfehler zu sehen

    Somit dann das ganze "Paket" in Buttereisen laminiert, verschweisst, ausgeschmiedet und den Erl abgesetzt. Das Absetzen des Erls war dieses mal nicht ohne, da ich gute 6cm an Breite zu klopfen hatte.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_neu_3.jpg 
Hits:	406 
Größe:	64,7 KB 
ID:	199961

    Anschliessend noch einen kurzen Rohschliff vorgenommen und es sah bis dato immer noch gut aus. Ich war überrascht.

    4. Nach der ersten WB dann die Klingenseiten geschliffen und eine Seite bis auf 800er Körnung "poliert" und dann angeätzt. Und siehe da: Man erkennt tatsächlich sowas wie ein Damastmuster in der Schneide. Ich bin immer noch überrascht und auch ein wenig stolz, denn auch bisher: Es sind keine Schichtentrennungen zu sehen.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_neu_4.jpg 
Hits:	398 
Größe:	54,1 KB 
ID:	199962

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_neu_5.jpg 
Hits:	486 
Größe:	75,1 KB 
ID:	199967

    5. Als nächsten Schritt härte ich es mal....ggf. im Lehmmantel und schaue, ob es dann immer noch so gut aussieht. Ich bin jedenfalls gespannt.

    6. Die Ätzung stellt mich aber immer noch nicht zufrieden. Das Eisen-III-Chlorid ist zwar gut zu händeln, aber irgendwie kommt bei mir immer alles gräulich raus. Seltsam.

    7. Durch einen glücklichen Zufall zu einem recht günstigen Federhammer gekommen, der fast 40 Jahre in einer Scheune stand - so die Aussage des Besitzers. Es ist nichts festgerostet, aber dennoch in einem nicht ganz einwandfreien Zustand. Aber mit etwas Armschmalz und der Hilfe eines Elektrikers sollte das Ding vielleicht bald wieder laufen.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_neu_6.jpg 
Hits:	441 
Größe:	66,5 KB 
ID:	199964

  22. #21

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Gestern war wieder Schmiedetag und ich habe aufgrund fehlender Kohle die Esse mit Schamottsteinen etwas umgebaut, sodass ich nur einen recht kleinen Bereich mit Kohle zu heizen hatte....und siehe da: Die Temperatur war ruck zuck oben und es konnte losgehen. Ich werde das mit den Schamottsteinen im "japanischen" Stil beibehalten, kann ja nichts schaden.

    1. Der erste Rohling eines Halbintegrals aus 1.2842 ist entstanden. Ich habe hierzu eine 25mm Stange so lange geschmiedet, bis es eben gepasst hat. Das war nicht ohne, vor allem eben das Absetzen. Aber bisher schauts gut aus und ich bin zuversichtlich, dass es auch weiterhin klappt. Leider hat dann die Zeit für das Ausschmieden des Erls nicht mehr gereicht, aber das kann ich ja noch nachholen.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Integral 1.jpg 
Hits:	342 
Größe:	77,8 KB 
ID:	200012Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Integral 2.jpg 
Hits:	334 
Größe:	66,1 KB 
ID:	200011Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Integral 3.jpg 
Hits:	447 
Größe:	86,1 KB 
ID:	200010

    2. Den Griff für das Küchenmesser im Eintrag vom 14.12.2015 gegossen und dann mit je einem Stück Nussbaum an den Enden verklebt. Ich bin gespannt, wie es dann aussehen wird, läuft gerade noch unter "Experiment".

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Griff 1.jpg 
Hits:	702 
Größe:	58,1 KB 
ID:	200013

    Immer, wenn ich sowas mache, habe ich anschliessend zig weitere Ideen im Kopf und habe deshalb begonnen Buch zu führen, praktisch als eine Art Ideenspeicher.

    3. Die Küchenklinge und die tantoartige Klinge normalisiert und dann in die Kohle eingebettet, damit die Spannungen rausgehen. Ich habe hier mal einige Fotos gemacht, wie sehr sich die Klingen hier verziehen. Das ist vor allem bei der Tantoklinge ist der Verzug schon nicht ohne....hier gehts über einen Zentimeter nach links.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Klingenverzug 1.jpg 
Hits:	381 
Größe:	68,8 KB 
ID:	200014

    4. Und ich meine endlich zu wissen, warum meine mehrlagigen Klingen immer etwas komisch aussehen und man die Muster/ einzelnen Lagen fast nicht erkennt: Ich schmiede immer fast alles fertig, soll heissen, ich schmiede die Klinge respektive die Schneide bis auf ca. 1mm. Wenn ich dann noch was wegschleife, dann bleibt die "Decklage" fast komplett stehen und man sieht eben vom Klingenstahl fast nichts.

    Hier gehe ich jetzt mal einen anderen Weg, auch, wenn es mir schmiedetechnisch nicht so richtig schmeckt: Ich schmiede die Schneide mal nicht aus, sondern schleife die Schneide nach der Konturgebung mit dem Hammer aus, setze die Schneide also mit dem Hammer nicht ab. Dann ätzen, dann beurteilen, dann vielleicht freuen.

  23. #22

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Wieder ein Tag in der Schmiede:

    1. Das Küchenmesser weiter gemacht und freudig festgestellt: Die Wärmebehandlung hat der Klinge nichts angetan, keine Lage ist aufgegangen. Hurra.

    2. Die Klinge dann auf 600er Körnung geschliffen und den Griff gebohrt und den Erl eingepasst. Das war recht knifflig, da sich der Fichtenzapfen etwas seltsam verhält...aber egal, es klappte.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanne_3.jpg 
Hits:	620 
Größe:	65,4 KB 
ID:	200086 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanne_2.jpg 
Hits:	634 
Größe:	42,9 KB 
ID:	200087 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Tanne_1.jpg 
Hits:	410 
Größe:	92,9 KB 
ID:	200088

    3. Am Samstag kann ich dann den Griff in Form bringen, alle Kleinteile vorbereiten und die Klinge dann härten. Ich bin gespannt....ärgerlich wäre es, wenn dann beim Härten was passiert.

    4. Das Thema "Griff selbst machen" ist ein wirklich sehr interessantes Gebiet...hab da einige Ideen im Kopf, die mehr oder weniger seltsam sind. So hat sich wohl ein Graureiher auf einer Wiese den Magen vollgeschlagen...an einem Hecht...und dessen Kopf liegen lassen...der natürlich nun nur noch aus Knochen besteht....diese Knochen - vor allem der Kiefer - doch recht beeindruckend sind -> Griff für ein Messer.

    Wir werden sehen, inwieweit ich hier weiter eintauche, aber es ist ein sehr interessantes Gebiet der Messermacherei.

  24. #23

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Zum Schmiede-Jahresabschluss das Küchenmesser mit dem Fichtenzapfen-Griff fertig gemacht:

    Es war sehr viel schwerer als gedacht, ich werde beim nächsten Mal einiges anders machen müssen. Aber wie immer: Man lernt eindeutig nur durch das Tun. So habe ich auch erste Versuche mit Kaffeeätzung hinter mir, was bisher recht vielversprechend war. Ich meine sogar, dass es besser als mit Eisen-III-Chlorid geht.

    Wie dem auch sei:

    So siehts dann aus:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_tanne_2.jpg 
Hits:	679 
Größe:	74,6 KB 
ID:	200259

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Küchenmesser_tanne_1.jpg 
Hits:	712 
Größe:	83,5 KB 
ID:	200260

    Praktisch als kleines Weihnachtsgeschenk an mich habe ich mir einen Bandschleifer bestellt, der hoffentlich bald kommen möge. So scheint es, dass das Messerjahr 2016 recht spannend für mich wird. Ich bin jedenfalls sehr gespannt.

    Die ganzen Rohlinge, die ich zwar geschmiedet habe, werde ich nun auch Schritt für Schritt fertig machen, damit meine "Alteisenkiste" etwas ausgedünnt wird.

    In diesem Sinne: Frohe Weihnachten an alle.

  25. #24
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    17.12.08
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    20

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Daumen hoch!
    Das mit dem Zapfen ist eine geile Idee!

    Gruß
    Torge

  26. #25
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.10.14
    Beiträge
    215

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Ich finde auch, das sieht richtig gut aus!
    Meine Frau schmunzelte und sagte :“ sieht aus wie eine Fleischpeitsche“

    Mir gefällt das Design sehr!! Erzähl doch bitte noch, was die Schwierigkeiten waren und beim nächsten mal anders gemacht wird.
    So etwas würde mir auch gefallen...

  27. #26
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    24.01.15
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    33

    15 AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Hallo
    Ich verfolge deine Tread schon seit dem Anfang. Ich freue mich immer, wenn ich etwas Neues von dir zu lesen und zu sehen gibt.
    Deine Fortschritte sind beachtlich und das letzte Messer sieht echt toll aus.
    Auch mich würden die Schwierigkeiten interessieren, von solche Sachen kann man immer etwas lernen.
    Wie, bzw. mit was hast du den Zapfen vergossen?
    Danke und Gruss
    Heiri

  28. #27
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von nepolsky
    Registriert seit
    02.03.09
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    748

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Mahlzeit Schäferschmied

    Bei dem Fichtenzapfengriff konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen...ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte: auch vom Messermagazin kann man was lernen ...ja, bei mir trocknen auch schon seit einigen Monaten Zapfen im Keller....ha,ha.
    Schön zu sehen wie du dich entwickelst und von mal zu mal besser wirst.

    Frohes Fest,Gruß Ralf.

  29. #28

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Erzähl doch bitte noch, was die Schwierigkeiten waren und beim nächsten mal anders gemacht wird
    Vielen Dank an alle...freut mich sehr, dass dies doch gelesen wird.

    Die Schwierigkeiten waren eindeutig beim blasenfreien Ausgiessen...das ging ja noch, da ich es extrem langsam und rotierend gemacht habe.

    Was aber schlecht ist: Der Zapfen an sich ist ja nicht hohl, der Kern ist relativ weich. Von dem her wird der Griff dann auch sehr labil und ich denke, dass, wenn das Messer zu Boden fällt, o.ä., er bricht. Von dem her habe ich von hinten eine Stange eingesetzt, die bis zum Erl anstösst und so wird das ganze dann schon recht fest. Recht fest im Sinne von "hält beim normalen Gebrauch".

    Somit würde ich beim nächsten Mal:

    1. Den Erl länger und durchgängig machen
    2. Den Zapfen mit einem 8er Bohrer oder so vor dem Giessen aufbohren und dann erst ausgiessen. So sollte es dann etwas besser werden. Ggf. noch kleinere Löcher nicht sichtbar von aussen in den dann entstehenden Kanal bohren, sodass das Harz gut verlaufen kann.

    Weiter ist es auch so, dass schon kleine Lunker entstehen - zumindest bei mir - die man dann mit Harz nacharbeiten kann/ muss/ sollte...

    In Summe ist das dann schon ein schöner Griff. Inwieweit er aber stark belastbar ist....na, das wage ich zu bezweifeln. Für den normalen Gebrauch ist er aber gut.

    Bei dem Fichtenzapfengriff konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen...ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte: auch vom Messermagazin kann man was lernen
    Hätte ich es gewusst, würde die Idee natürlich entsprechend gekennzeichnet werden. Da ich aber bis dato weder die entsprechende Ausgabe des Messermagazins, noch eine andere Ausgabe in der Hand hatte, sei mir der fehlende Verweis verziehen. Die Idee entstand eher aus Zufall.

    Von dem her die Frage: Wird eine Idee - bewusst oder unbewusst kopiert - hier dann in irgendeiner Weise gekennzeichnet? Ehrlich gemeinte Frage...werde dies dann entsprechend so führen.

    Allen ein schönes Weihnachen.

    Grüsse


    Alex

  30. #29
    Registrierter Teilnehmer MF-Mitglied Avatar von nepolsky
    Registriert seit
    02.03.09
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    748

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Mahlzeit Alex
    Mach dir mal keine Platte...alles ist gut.Das war von mir nicht als Vorwurf gedacht.
    Du glaubst gar nicht wie viele Ideen ich schon hatte....die vorher auch schon ein anderer hatte.
    Ich hab vor Wut schon fast fertige Messer weggeschmissen und ich bin ein extrem ausgeglichener Mensch.
    Tip ...wenn du mit Harz arbeitest,hilft es oft wenn du mit Vakuum arbeitest,zieht dir die Luftblasen raus und auch leicht eingefärbtes Epoxyd hat so seinen Charme.

    Gruß Ralf

  31. #30

    AW: Ich lerne schmieden - Fotos der entstandenen Klingen

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Auch wenn ich eigentlich in den letzten Tagen nichts mehr machen wollte, so habe ich doch das Outdoor-Jagd-oder wie auch immer Messer fertig gemacht, damit ich es endlich benutzen kann.

    Ich bin recht zufrieden, da es mein erstes Flacherl und die Klinge komplett geschmiedet ist. Das rustikale Aussehen der Klinge ist das, was ich in den nächsten Wochen und Monaten noch angreifen werde. Ist ja an sich nicht schlimm, aber irgendwann möchte ich schon eine "normal" aussehende Klinge fertig bekommen.

    So freue ich mich dann auf nächste Woche, denn dann geht es endlich wieder richtig los.


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Jagdmesser_1.jpg 
Hits:	696 
Größe:	59,6 KB 
ID:	200342


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Jagdmesser_2.jpg 
Hits:	341 
Größe:	69,0 KB 
ID:	200343

Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bücher: Messerklingen+Stahl, Messer Schmieden, Schmieden lernen
    Von marvvin im Forum Händler/Messermacher: Zubehör & Werkzeug zu verkaufen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.03.12, 17:30
  2. Habt Ihr Fotos von abgenützten schwarzen Klingen?
    Von Vsetko im Forum Messer - Allgemeine Diskussion
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.03.08, 16:11
  3. Wo lerne ich Schmieden?
    Von wiland im Forum Schmieden
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.10.07, 10:58
  4. Damaszener-Klingen [Laguiole Damast-Klingen]
    Von lisie im Forum Material Total
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.08.04, 16:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •