Anzeige

Anzeige

Ergebnis 1 bis 22 von 22

Thema: Akkutest 2014

  1. #1
    Registrierter Teilnehmer MF-Lampentester
    Registriert seit
    12.05.09
    Beiträge
    762

    Akkutest 2014

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Ich habe nochmal ein paar Akkutest veröffentlicht.

    Hier geht es zu Testergebnissen von 18650 für hohe Leistung

    Ein paar 26650 wurden auch getestet.

    Dazu noch ein Test von zwei 18500, in dem Thread werden aber noch ein paar andere Akkus kommen


    Megalodon
    Nur die toten Fische schwimmen mit dem Strom

  2. # Anzeige
    Registrierte Benutzer sehen hier keine Werbung


    >
  3. #2
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    18.09.10
    Beiträge
    137

    AW: Akkutest 2014

    Wenn man sich die Kurve der panasonic18650pd verinnerlicht,dann bleibt wenigstens beim Bauchgefühl eine ziemliche Zwiespältigkeit in Bezug auf 2900mah Kapazität.Denn die holt die sich ausschliesslich aus dem unteren Spannungsniveau.Wie sieht das dann -insbesondere bei höheren Stromabgaben- mit der Lebensdauer aus ?
    Diese Betrachtungsweise ist bestimmt nicht soo dahergeholt. Angenommen du hast eine Lampe mit 5 xml`s ,bei der in der höchsten Stufe auch 3A zur Verfügung gestellt werden ,bei 3 Akkus.Dann werden die Dinger nach 2drittel-3viertel der Laufzeit nur noch sinnlos-ständig stärker werdend- gequält.Weil man 2,5V als Abschaltkriterium angibt.
    Solch ein Akku sollte meiner Meinung nach nur solitär zum Einsatz kommen,und man sollte seine Vorzüge der Kapazität nicht überstrapazieren. 1C max. Dauerstromentnahme ,insbesondere unter 3,4V,und man hat den besten Akku fürs Geld und Zweck den es gibt.Die Zweckentfremdungen rechtfertigen nicht den Preis.

  4. #3
    Registrierter Teilnehmer MF-Lampentester
    Registriert seit
    12.05.09
    Beiträge
    762

    AW: Akkutest 2014

    Die Frage ist was man will und wie der Treiber arbeitet, ich halte dies für zwei wichtige Punkte in der Akkuwahl.

    Die Panasonic NNP-Serie kann ihre Stärken entweder ausspielen, wenn min. zwei Akkus in Serie geschaltet sind, oder wenn die Lampe optimal geregelt ist und der Treiber die fehlende Spannung rauf regelt.
    Bis zu einer Last ist der Sanyo UR18650FM wegen seiner besseren Spannungslage ganz klar der bessere Akku, darüber kann der NCR18650PD langsam aufholen.
    Zwischen 5A-7,5A würde ich ganz klar den NCR18650PD favorisieren, dieser Akku ist bis 10A freigegeben und damit wären 7,5A 75% der Belastung und damit keine Extrembelastung für den Akku.
    Alles was über 7,5A geht und deutlich über 10A gibt es bessere Akkus, wie den Samsung INR18650-20R.
    Wobei Samsung auch schon den INR18650-25R mit 2500mAh und bis zu 20A am produzieren ist. Dieser Akku könnte recht interessant sein.

    Aber zu Deinem Beispiel, 5 XM-L(2) mit je 3A wären 15A, rechnet man mit 20% Treiberverlusten kommt man auf etwa 18A. Bei 3x 18650 wären das 6A für jeden Akku.
    Bei dieser Konfiguration würde ich ganz klar den NCR18650PD als erste Wahl hinstellen. Der NCR18650B mit etwas mehr Kapazität ist dem NCR18650PD schon bei 3A zu 65% Unterlegen und bei 6A sollte der NCR18650PD sein Vorteil noch besser ausbauen können.
    Der Sanyo UR18650FM ist nur bis 5A freigegeben und der sollte mit 6A Dauerlast wohl überfordert sein.
    Der INR18650-20R wurde eventuell mehr zyklen schaffen, müsste ein Langzeittest für her!

    Eine wichtige Randbemerkung noch, bitte den NCR18650PD nicht mit dem normalen NCR18650 verwechseln!
    Beide haben eine Nominelle Kapazität von 2900mAh, aber der NCR18650 ist nur bis knappe 6A zugelassen, während der NCR18650PD bis 10A spezifiziert ist!
    Bei den meisten Akkus die mit 2900mAh angegeben sind, wird der NCR18650 verbaut sein, den NCR18650PD mit PCB zu bekommen dürfte sich als schwierig erweisen.
    Bei Intl-outdoor gab es ihn mal, aber von Enedan wird er wohl noch angeboten.

    Etwas zur Alterung.
    Nach dem was ich bis jetzt im Internet gefunden habe, kann ich wenig dazu aus sagen, wie sich ein Akku der Panasonic NNP-Serie verhält, wenn diese dauerhaft mit hohen Strömen belastet wird. dies müsste man testen.
    Aber nach verschiedenen Tests bin ich für mich zu dem Schluss gekommen, dass die NNP-Serie von Panasonic am besten mit einem geringen Ladestrom geladen wird. Am besten nicht mehr als 0,3C!
    Während Akkus mit der üblichen LiCoO2 Kathode durchaus mit 0,7C geladen werden können, sollten die Akkus NNP-Serie sehr schonen geladen werden.
    Ich habe einen Test im Internet gefunden, wo ein NCR18650B mit 1C geladen und entladen wurde, nach 50 Zyklen deutlich unter den 80% Restkapazität war.
    Ziemlich entscheiden ist dabei wohl der Ladestrom!

    Quelle 1 <-- Auf Seite 6 wurde ein NCR18650 mit 200 Zyklen "gequält". mit 0,2C geladen und 1C entladen.
    Nac 200 Zyklen immerhin noch 2500mAh.
    Seite 7 mit 1C geladen und entladen, nach 200 Zyklen immerhin noch etwa 1200mAh

    Quelle 2 Test wahrscheinlich wohl von Privatperson von zwei NCR18650B und einem LG ICR18650D1.


    Generell ist es wahrscheinlich so, dass es Li-ion Akkus es nicht gerne mögen, wenn sie zu tief entladen werden.
    Ich lade meine Akkus lieber öfters nach, als sie all zu leer werden zu lassen.
    Auch einen NCR-18650X versuche ich nicht unter 3,5V kommen zu lassen, so nutze ich zwar nur 50% der Kapazität, auf der anderen Seite gehe ich lieber mit einem vollen Akkus aus dem Haus, als mit einem halb vollen, wer weiß, was einen den Tag über erwartet!

    Megalodon
    Nur die toten Fische schwimmen mit dem Strom

  5. #4
    Registrierter Teilnehmer MF-Lampentester
    Registriert seit
    23.06.09
    Beiträge
    1.153

    AW: Akkutest 2014

    Hallo Johannes,

    vielen Dank für deinen neuen ausführlichen Test. Leider muss man sagen, dass im TLF in Verlinkung auf deinen Test hier im MF mehr gedankt wird, als hier... Ein kurzes Danke tut hier sicher keinem weh...

    Zu der Entwicklung der Akkus muss man sagen, dass sich im 4,2V-Ladeschluss Segment im letzten Jahr kaum etwas getan hat. Lediglich die NCR18650C wurde auf den Markt gebracht, ist aber kaum verfügbar.

    Ansosnten werden wir hoffen müssen, dass sich im 4,35V etwas mehr tut. Die 3200er sind ja schonmal ganz nett... Zumal XTar jetzt auch mit gebrauchsfertigen 4,35V Ladern auf den Markt kommt...

    Thomas

  6. #5
    Registrierter Teilnehmer MF-Lampentester
    Registriert seit
    12.05.09
    Beiträge
    762

    AW: Akkutest 2014

    Hey Thomas,

    auch wenn hier die Resonanz nicht all zu groß ist, gibt es dennoch etwas Feedback.
    Und wie der Mensch halt so ist, wenn alles in Ordnung ist, muss man nichts bemängeln und kann sich ruhig verhalten. Der Thread mit den 18650 wurde inzwischen fast 1000x angeklickt die 26650 immerhin über 500x daran sieht man, dass es wenigstens Interesse gibt. Ob jetzt jeder was schreibt oder nicht, ist jedem selbst überlassen!


    Ja, der Akkumarkt hat die letzten ein zwei Jaher etwas stagniert, dafür kamen in den letzten Monate einige neue Akkus auf den Markt, neben dem Panasonic (kleine Korrektur NCR18650G) haben auch LG und Samsung nachgelegt, und Akkus mit 3200mAh auf den Markt gebracht, die bis 4,35V geladen werden.
    Nun dürfte die Kunst der Hersteller darin liegen, den PCB auf 4,35V abzustimmen, damit man die höhere Kapazität nutzen kann.

    Mal gucken, ob sich da etwas tun wird

    Megalodon
    Nur die toten Fische schwimmen mit dem Strom

  7. #6
    Registrierter Teilnehmer MF-Lampentester
    Registriert seit
    12.05.09
    Beiträge
    762
    Nur die toten Fische schwimmen mit dem Strom

  8. #7
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    28.03.05
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    328

    AW: Akkutest 2014

    Akkutest in der aktuellen "Stiftung Warentest" 07/2014
    getestet wurden AA und AAA Akkus.

    Sieger bei AA: GP Recyko+ 2000mAh und Heitech Hei Energy Akku

    Sieger bei AAA: Varta Rechergeable Akku knapp vor den Produkten der beiden bereits o.a. Hersteller

    mfg
    Billy

  9. #8
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    07.10.03
    Beiträge
    263

    AW: Akkutest 2014

    Zitat Zitat von Bill.B.Z. Beitrag anzeigen
    Akkutest in der aktuellen "Stiftung Warentest" 07/2014
    getestet wurden AA und AAA Akkus.

    Sieger bei AA: GP Recyko+ 2000mAh und Heitech Hei Energy Akku

    Sieger bei AAA: Varta Rechergeable Akku knapp vor den Produkten der beiden bereits o.a. Hersteller

    mfg
    Billy
    Leider ist dieser Test von den getesteten Größen her für unsere Anwendungen recht irrelevant. Getestet wurden Selbstentladung, Kapazität und Kapazität nach vielen Zyklen. Nicht aber Spannungslage und entnehmbare Kapazität bei hohen Strömen:

    Entladen wurde mit lediglich 1/5 C....

    Für den tragbaren CD-Spieler im Altauto meiner Frau mag der Test relevant sein. Für Taschenlampen bringt der nichts.
    Geändert von tomberger (29.06.14 um 13:57 Uhr)

  10. #9
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.11.09
    Beiträge
    61

    AW: Akkutest 2014

    Hallo,
    leider sind 18650 hier nicht getestet und was ich zu 18650 fand ist von 2014 und m.E. recht geringer Kapazität (max. 2900 mAh bei Panasonic).

    Ich benötige für eine Fenix TK75 4x 18650 und würde mich über 2-3 Empfehlungen freuen.
    Mit Datenblättern kann ich nicht viel anfangen (bin Laie); ich suche einfach ordentliche Akkus mit Power.
    Als Ladegerät verwende ich einen PILA; da müssten eigentlich auch ungeschützte Akkus gehen...?

    Danke - Grüße - Steffen

    Ergänzung: die UF BRC mit 4200 mAh finde ich gut... (habe seit ca. 6 Jahren einen UltraFire in einer TK11 ohne Probleme). Und geschützt wären die auch... .
    Geändert von VS-Steffen (11.11.15 um 16:55 Uhr)

  11. #10
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.10.14
    Beiträge
    215

    AW: Akkutest 2014

    Zitat Zitat von VS-Steffen Beitrag anzeigen

    Ergänzung: die UF BRC mit 4200 mAh finde ich gut... (habe seit ca. 6 Jahren einen UltraFire in einer TK11 ohne Probleme). Und geschützt wären die auch... .
    Oha, am besten direkt verpacken und entsorgen !

    4200 mAh Akkus gibt es, derzeit, noch gar nicht. Wenn ich noch aktuell bin, sind 3600 mAh in einer 18650 Zelle das maximum.
    Ultrafire ( genau wie ca 98% aller Firmen die Fire im Namen Tragen) Akkus sind nicht sicher ! Oftmals als "Geschützte" Akkus verkauft, weisen nahezu keine Akkus auch eine Schutzschaltung auf. Dazu kommt das der Inhalt der Akkus sehr fragwürdig ist.
    Es gibt viele Berichte wo solche Akkus geöffnet wurden. Drinne arbeitet dann ein kleiner Akku und der rest wird zb mit Sand aufgefüllt.


    Gerade für eine TK75 ( sehr sehr Stromhungrige Lampe), würde ich Markenzellen verwenden. Wenn diese aus D kommen sollen wären z.B. Akkus von Keeppower empfehlenswert. Ich kann nur nicht garantieren das diese von der Länge her passen.

    Ich selber verwende in meiner Geschützte Sanyo Zellen (damals in China bestellt).

  12. #11
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.11.09
    Beiträge
    61

    AW: Akkutest 2014

    Ja, die Sache mit ...Fire habe ich inzwischen auch gelesen. (weswegen ich die Ergänzung angefügt habe; da beuge ich mich am Ende lieber den Empfehlungen der Profis hier)
    Und vermutlich sind die 4200 ein geschönter Wert... .

    Bzgl. Bezugsquelle bin ich offen (ein deutscher Händler wäre mir allerdings am liebsten).

  13. #12
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.10.14
    Beiträge
    215

    AW: Akkutest 2014

    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit akkuteile.de .

    Die haben gute Auswahl, Qualität und sind zuverlässig.

    Falls dein Ladegerät auch ein UF ist, am besten auch wechseln.

  14. #13
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    02.05.09
    Ort
    Pulheim , NRW
    Beiträge
    960

    AW: Akkutest 2014

    Hat Robin87k schon verlinkt: akkuteile.de ist sehr zu empfehlen!
    Genau: Ladegerät auch wechseln


    Liebe Grüße

    Franky
    Don't forget, to be nett!

  15. #14
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.11.06
    Beiträge
    2.402

    AW: Akkutest 2014

    =VS-Steffen;1016901
    Und vermutlich sind die 4200 ein geschönter Wert... .
    ...das ist nicht "geschönt" sondern schlichtweg erstunken und erlogen.

    Für die TK75 lachst Du Dir am besten sowas an, unter 10,-- das Stück:

    https://www.akkuteile.de/keeppower-i...n-top/a-12027/

    oder sowas:

    https://www.fasttech.com/products/14...b-3-7v-3400mah

    muss ja nicht gleich 15,--/Zelle kosten. Die paar mAh mehr Ladung sind echt egal. Das ist den Preis nicht wert!

    Ob Du dann allerdings mit einem Pila-Lader glücklich wirst, wage ich zu bezweifeln.

    Andreas
    Geändert von AILL (14.11.15 um 16:31 Uhr)

  16. #15
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.10.14
    Beiträge
    215

    AW: Akkutest 2014

    Zitat Zitat von AILL Beitrag anzeigen
    ...das ist nicht "geschönt" sondern schlichtweg erstunken und erlogen.

    Für die TK75 lachst Du Dir am besten sowas an, unter 10,-- das Stück:

    https://www.akkuteile.de/keeppower-i...n-top/a-12027/

    oder sowas:

    https://www.fasttech.com/products/14...b-3-7v-3400mah

    muss ja nicht gleich 15,--/Zelle kosten. Die paar mAh mehr Ladung sind echt egal. Das ist den Preis nicht wert!

    Ob Du dann allerdings mit einem Pila-Lader glücklich wirst, wage ich zu bezweifeln.

    Andreas

    Die Keeppower sind ungeschützt, da wäre ich vorsichtig in einer Lampe mit 2S2P Schaltung.
    Erst recht wenn der Nutzer nicht komplett sicher im Umgang mit LiIon ist.

  17. #16
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.11.09
    Beiträge
    61

    18650 für TK75

    Der PILA-Lader war damals wohl das Beste; geeignet für ungeschützte A.
    Warum sollte der jetzt nichts mehr taugen?

    "Ungeschützt" heißt m.W. nur, dass der A. weder Unter- noch Überspannung bekommen darf.
    Da ich nachlade lange bevor der A. "in die Knie geht" und der PILA (bei 4,2 V oder 4,3 V; bin mir nicht sicher) zuverlässig abschaltet sehe ich kein Problem.

    Da die TK75 sicher richtig Strom zieht (ich habe nicht vor, im "low"-Modus zu funzeln) muss auch ein potenter Energiespender her. Der Innenwiderstand spielt scheinbar auch eine Rolle... . (bei Imax - wenn ich nicht irre)
    Geändert von VS-Steffen (11.11.15 um 23:02 Uhr)

  18. #17
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.11.09
    Beiträge
    61

    Ladegerät

    Der "Pila IBC"-Lader ist geeignet für die von Robin87k genannten Akkus.
    (Auskunft von Akkuteile.de)

    Ungünstig ist, dass diese Akkus so lang sind (knapp 69 mm).

    Ich schwanke nunmehr zwischen LG, Sanyo und Fenix.
    Die ungeschützten sind 65,1 mm lang - das wäre optimal. Die Fenix sind mit 68 mm angegeben - das ist die Genze.
    Ist die Qualität bei den dreien i.O.?
    Oder sind Probleme bekannt?
    Geändert von VS-Steffen (14.11.15 um 13:13 Uhr)

  19. #18
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    01.11.06
    Beiträge
    2.402

    AW: Akkutest 2014

    ich zitiere mich jetzt mal selber:

    Zitat Zitat von AILL Beitrag anzeigen
    Ob Du dann allerdings mit einem Pila-Lader glücklich wirst, wage ich zu bezweifeln.
    Also die TK75 läuft ja mit 4 oder 8 oder jedem beliebigen Vielfachen von 4 Zellen.
    Daher meinte ich, dass ein Zweischacht-Lader vielleicht nicht die optimalste
    Ausrüstung an Ladeelektronik ist.

    Andreas

  20. #19
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.11.09
    Beiträge
    61

    Lader

    Naja, Andreas, ich benötige die Lampe eigentlich nicht - da kommt es auf ein paar Stunden (Ladezeit für die 4 Akkus) nicht an.
    Erweitern werde ich die TK75 nicht; die ist eh schon schwer und unhandlich.

  21. #20
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.10.14
    Beiträge
    215

    AW: Akkutest 2014

    Also in meiner Tk75 ( erste version mit 2600 Lumen) läuft mit diesen Akkus : klick

    Die haben etwas über 69 mm , habe gerade keinen Messchieber zur Hand. Wenn der Akkuträger sich nicht geändert hat, sind die 69 mm kein Problem - zumindest bei mir.


    Ich würde geschützte Akkus nehmen, ist mir in mehrzelligen Lampen einfach lieber.

    Schlechtes gibt es von den dir genannten Akkus nicht zu Berichten - wobei die Fenix unheimlich teuer sind, nur weil Fenix drauf steht

  22. #21
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.11.09
    Beiträge
    61

    Akku

    2,6 Ah - ist das nicht etwas dünn?
    Ich wollte 3 Ah (oder mehr); wie lange kommst du mit einer Ladung auf höchster Stufe geschätzt?
    Bei 69 mm Länge sitzen die Akkus aber sehr straff; da sind die Federn voll zusammengedrückt.

    PS: Dein Meßschieber ist hoffentlich aus Kunststoff... .

  23. #22
    Registrierter Teilnehmer
    Registriert seit
    19.10.14
    Beiträge
    215

    AW: Akku

    Anzeige

    Mitglieder sehen hier keinen Banner
    Zitat Zitat von VS-Steffen Beitrag anzeigen
    2,6 Ah - ist das nicht etwas dünn?
    Ich wollte 3 Ah (oder mehr); wie lange kommst du mit einer Ladung auf höchster Stufe geschätzt?
    Bei 69 mm Länge sitzen die Akkus aber sehr straff; da sind die Federn voll zusammengedrückt.

    PS: Dein Meßschieber ist hoffentlich aus Kunststoff... .
    Laufzeiten: ehrlich gesagt keine Ahnung... meine TK75 steht nur rum.

    Die Akkus sitzen recht straff, ja. Aber die Federn haben noch Reserve. Rein und raus ist gar kein Problem.

    Ich weiss nicht ob das noch aktuell ist , aber zu Zeiten wo 3Ah und mehr neu waren war es besser für maximale Helligkeit 2600er zu nehmen. Die konnten mehr und länger hohen Strom leisten.
    Für lange Laufzeit und etwas weniger Laufzeit 3600er.


    Nein, mein Messchieber ist nicht aus Kunststoff.... für solche Fälle gibt es Tesa

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Akkutest: Abseits von 18650
    Von Megalodon im Forum Taschenlampen - Testberichte/Beamshots
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.06.14, 13:52
  2. Akkutest: 18650 für hohe Leistungen!
    Von Megalodon im Forum Taschenlampen - Testberichte/Beamshots
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.02.14, 03:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •