PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Damast schweißen



Stocki99
17.02.09, 19:10
Kann man eig Schweißfehler ausbessern?
Ich habe schon ein paar Messer gefertigt doch beim schweißen hab ich manchmal ziemlich tiefe Einschlüsse obwohl das Paket fast komplet bis auf den Fehler verschweißt ist was mach ich dann falsch , weil wenn ich probiere diesen Fehler zusammen zu schweißen funktioniert das nicht

gast
17.02.09, 19:44
Hallo Stocki,

da benötigt man zunächst mal weitere Informationen. Welche Stähle willst Du verschweißen? Welches Flussmittel setzt Du ein? Erzähl mal...

Gruß Klaus

Stocki99
17.02.09, 20:10
also ich verwende den bÖHLER K600 Stahlnummer 12767
und einen normalen Baustahl Der 12767 ist angeblich perfekt mit Baustahl zu verschweißen.
Ich verwende Feuerlöschpulver bei ungf. 700-850° und bei knappen 1100°
kommt der Sand.
mfg stocki

AchimW
17.02.09, 20:21
FEUERLÖSCHPULVER? Wer hat Dir DAS denn geraten? :D

In aller Regel ist das Monoammoniumphosphat und Ammoniumsulfat. Ich habe noch nie gehört, dass jemand versucht damit zu schweißen. Auch Sand ist nicht gerade erste Wahl. Versuch es mal mit Borax, dann hast Du zumindest schon mal ein wirksames und gut funktionierendes Schweißmittel.

Zudem ist Deine Stahlkombination für Klingen ungeeignet. Der 1.2767 ist sicher kein schlechter Stahl für einen Damast, hat aber nur 0,45 % Kohlenstoff und wird nicht gerade besonders hart. Gemischt mit Baustahl nimmt der Gesamt-Kohlenstoffgehalt noch weiter ab und die Mischung ist dann gegebenenfalls gar nicht mehr härtbar.

Zudem ist der 1.2767 durch den relativ hohen Chromgehalt etwas frickelig zu verschweißen und wenn die Feuerschweißung einmal nicht geklappt hat, wird es beim zweiten Versuch durch die mittlerweile entstandenen Chromoxide noch problematischer. Auch der niedrige bis nicht vorhandene Kohlenstoffgehalt des Baustahles und die damit verbundenen hohen Schweißtemperaturen machen die Sache gerade mit 1.2767 nicht einfacher.

Besorg' Dir anstelle des Baustahles einen Werkzeugstahl, am Besten so was wie einen 1.2842 oder einen C100 oder so, dann sollte das Ganze schon deutlich besser gehen.

gast
17.02.09, 20:24
Hallo,

der 1.2767 ist für den Anfänger wegen des Chromgehaltes von ca. 1,4%nicht unbedingt problemlos zu verschweißen.
Versuch doch mal Borax als Schweißmittel, das ist bei den meisten hier im Forum erste Wahl.

Gruß Klaus

EDIT: sehe gerade Achim war schon wieder schneller ;-)

Stocki99
17.02.09, 20:29
An Achim W wegen dem Sand das er nicht erste Wahl sei.
Heinz Denig schweißt nur mit Sand und wie man sieht funktionierts.;)
Aber das Feuerlöschpulver hat mir ein ziemlich guter Messermacher geraten Ich weiß es ist absolut nicht weit verbreitet aber es Funktioniert.
Ich Hab;) mir schon mal überlegt mit Borax zu schweißen doch ich hab keine Ahnung wie ich es einsetzen soll bei meiner Variante hab ich nämlich schon bisschen Routine .
Aber wenn ihr mir erklären könnt wie ich Borax klug einsetze wäre das toll:)

Stocki99
17.02.09, 20:34
Achim du sagst der 12767 wird nicht wirklich hart also ich muss sagen ich hab ein Stück gehärtet und angelassen und eine guten feile greift nicht.
Das Messer mit Baustahl und 12767 hat eig einen sehr starken Kontrast gezeigt doch mit dem Butterstahl einen Besseren

AchimW
17.02.09, 20:35
Das ist hier schon hundert mal durchgekaut. Bitte benutze dafür die Suchfunktion.

Die Ansprunghärte von 1.2767 alleine liegt bei 55 bis 57 HRc. Angelassen mit 200° C bleiben davon 53 bis 54 HRc übrig. Wenn dabei Deine Feile nicht greift, ist mit der Feile was nicht in Ordnung.

sanjuro
17.02.09, 22:39
Das ist hier schon hundert Mal durchgekaut. Bitte benutze dafür die Suchfunktion.

Die Ansprunghärte von 1.2767 alleine liegt bei 55 bis 57 HRc. Angelassen mit 200° C bleiben davon 53 bis 54 HRc übrig. Wenn dabei Deine Feile nicht greift, ist mit der Feile was nicht in Ordnung.
Oder die Feile ist in Ordnung, und er hat keinen Baustahl erwischt, sondern den fein gerippten Spannstahl mit ca. 0,7% C - wäre zu wünschen!

Gruß

sanjuro

Stocki99
18.02.09, 17:47
weil mich wer gefragt hat wieso ich mit Feuerlöscherpulver schweiße

Durchs schmelzen des Feuerlöscherpulvers bei ca. 800° auf dem glühenden Paket löst es die vorhandene Oxydschicht durch die bei der Reaktion entstehendes Samelsurium von Salzen auf und schützt das Blanke Material darunter.
mfg stocki

lortnoc
18.02.09, 17:59
das flussmittel soll ja oxidation verhindern. ein brand ist eine oxidation.
feuerlöscher löschen feuer.. na, klingelts? :irre:

(sorry, muss sein.)

Armin II
18.02.09, 18:09
Und was macht man mit den ganzen leeren Feuerlöschern??

Logisch, Gasessen draus bauen........:steirer:




(sorry, musste jetzt auch sein)

Stocki99
18.02.09, 18:11
hat irgendwer ne bessere Idee als Feuerlöscherpulver :hehe:

lortnoc
18.02.09, 18:21
na, wenns geht, dann ist doch gut? auch wenn dir das vieleicht fast keiner glaubt..

denke mal nicht, dass das pulver irgendwie hochgiftig wäre oder so..

ich nehm borax, und bis jetzt hats einmal geklappt..^^ hab auch nur einmal versucht damast zu machen. /me ist noob.

(allerdings habich schon ein paarmal den selben stahl schweissen wollen, unds nicht hingekriegt. naja, jetzt wird dann s wetter besser und ich kann üben.)

Stocki99
18.02.09, 18:25
naja welchen stahl wolltest du schweißen und bei welchen temp hast du das Borax aufgetragen ? und es ist nicht giftig wenn man es einatmet in größeren mengen bekommt man eine lungenembolie :mad: aber ich halt einfach die Luft an :hehe:

lortnoc
18.02.09, 18:51
ja ne, komm, spass muss sein, ne?
besser als geflame :D

welchen stahl? war baustahl denke ich. wann aufgetragen? sobald das zeug schmilzt. das ist scho bei noch schwarz (aber trotzdem warm, merkt man oft an verbrannten fingern.)

weiss nicht, ich brauch einfach noch n bischen übung. beim damast hats auf anhieb recht gut geklappt.. (paketband und cutterklingen.)

Stocki99
18.02.09, 18:56
Du nimmst Paketband und cutterklingen ziemlich dünn oder und kostspielig ??????
versuchs mal mit stahlsorten wo du weißt was drinnen ist:super:

lortnoc
18.02.09, 19:00
na klar, nicht ideal.

aber vom format her ideal :D ich habe zwanzig lagen, dann zwei mal gefaltet.. war auch mehr n versuch wie ein ernstes messer, ne. scharf ist das ding, aber zu weich.

ja selbst wenn ich weiss was in dem stahl ist.. ist ja nicht so dass ich korrekt härten und wärmebehandeln würde.. oder bei den richtigen temperaturen schmieden..

AchimW
18.02.09, 19:15
Ich benutze fast ausschließlich Stähle zwischen 1,5 und 2,5 mm für die Damastherstellung. Ziemlich dünn, ja. Aber auch ziemlich schonend für die Stähle, weil man nur sehr wenige Feuerschweißungen braucht.

Stocki99
22.02.09, 19:27
Ich hab heute eine Damast mit 12767 12482 und Feile geschweißt.
habe die hälfte abgeschrottet und zwei Stäe tordiert das restliche 40lagen Paket habe ich auf die Maße von dem Torsionspaket geschmiedet und aufgesohlt (wenn man anschweißen so nennt) hat ohne Schweißfehler funktioniert bin gespannt wie das Muster aussieht stell auch Bilder hinein wenn es fertig ist könnte ein bissl dauern.

The_Eye
22.02.09, 20:00
Na wer hat die die Material Kombi bloss empfohlen;)
Schön zusehen das sich die Mühe gelohnt hat.


Denis

Stocki99
22.02.09, 20:03
wieso ist die Materialkombi gut?? es waren die einzigen guten Stähle die ich noch gehabt hab.
als nächstes will ich einen ck70 mit einem12482 kombinieren ist das gut ??

aber danke

gast
23.02.09, 00:22
Hallo Kollegen,

ich werde diesen thread jetzt mal aufräumen - an eventuellen Lücken seit ihr selber schuld - und bei weiteren OT-Beiträgen, egal von wem, mache ich hier zu... :rolleyes:


Gruß
pevau57

gast
23.02.09, 20:17
Aufräumen ist gut, weiterhin Blödsinn schreiben bringt auch nichts, aber zumachen wäre Schade.

Die diesem Tread eigene ,unschuldige Hartnäckigkeit, hat was Konstruktives,also bin ich fürs Auflassen.
Diese direkten Fragen traut sich keiner so direkt zu stellen, man liest sich im......suchen ......ein, versteht nichts , fragt dennoch und wird berechtigterweise abgeschossen. Alles eine Sache der Art und Weise .

Dies hier gefällt mir. Also? C70 heiratet 2842? was wird daraus?

Ich würde sagen ein langweiliges Liebesleben, 0,7%Kohlenstoff versus 0,9% Kohlenstoff....vieleicht kein sagenhaftes muster, aber mächtig Leistung?


unsel

AchimW
23.02.09, 21:29
Bei der Kombo ist der Kohlenstoffgehalt sicher weniger von Bedeutung für den Kontrast als der Gehalt an Mangan. Der 1.2842 wird sicher dunkler sein. Um wie viel dunkler hängt von der Zusammensetzung des Kohlenstoffstahls ab. Die beiden C70, also 1.1520 / 1.1620 haben so um die 0,1 bis 0,4 % Mn. Der C75 = 1.1750 hat hingegen 0,6 bis 0,8 % Mn, wird als etwas dunkler sein.

U. Gerfin
23.02.09, 21:45
Das mit dem Muster würde ich so nicht stehen lassen.
Zunächst wäre zu klären, was mit C 70 gemeint ist. Es gibt da die Federstahlqualitäten ab 1.1233 mit deutlichen Unterschieden im Mangangehalt. Geht man zu den Werkzeugstählen, gibt es 1.1525 = C 70 W 1 mit nur ca. 0,2 % Mangan, 1.1620 C 70 W 2 mit Mangangehalt bis 0,35 % und dann die Stähle der Kategorie 1.17.. mit ca. 0,7 % C.
Kombiniert mit 1.2842 wird sich selbst bei den manganreicheren Stählen noch ein ordentliches Muster ergeben, bei den manganarmen gibt es ein gutes Muster.
Ich habe beispielsweise 1.1231 = Ck 67 mit 0,6- 0,9 % Mangan mit Ck 101 = 1.1274 -Mangangehalt 0,4-0,6 %- kombiniert und auch da ein ordentliches Muster erhalten-natürlich nichts knallig in die Augen stechendes, aber deutlich und klar voneinander abgesetzt.
Die Leistung-bei gleichen Massen und sorgfältigem Verschweißen kommt ein Damast mit ca 0,7-0,8 % C heraus. Das ist ein ganz vielseitig verwendbarer Stahl, der je nach Behandlung den Sektor von Haumesser bis Kochmesser abdecken kann.
MfG U. Gerfin

gast
23.02.09, 21:51
..........und Stocki wenn deine Konstruktionen geätzt sind , zeig uns was du gemacht hast.


unsel

Mariu.S.
24.04.09, 21:38
Hallo Stocki99!

Du schweißt mit Löschpulver? Wo bekommst du das her? aus alten Feuerlöschern, die du aufdrehst??:hehe::hehe:
UNd du hast erzählt, dass dein Freund mit Sand schweißt!! Geht das? und wenn ja, was für einen Sand kann man da nehmen? reicht spielplatzsand?

Viele fragen, ich weiß, aber ich wills einfach wissen!!!

Gruß,
Marius

Edit: An die Anderen ist die Anrede an Stocki keine aufforderung nicht zu antworten, ich freue mich immer über antworten, egal von wem!!!

U. Gerfin
25.04.09, 22:16
Sand ist das klassische Flußmittel beim Feuerschweißen. Die alten Recken, wie Heinz Denig weigern sich konstant, etwas anderes zu verwenden, es sei denn, es ist etwas wirklich Heikles zu verschweißen. Heinz hat das in seinem zweiten Buch schön beschrieben.
Leichter geht es mit den gängigen Schweißmitteln, die meist auf der Basis von Borax aufgebaut sind.
In meiner Heimat hält sich hartnäckig eine Legende, wie das Schweißen mit Sand entdeckt worden ist. Ich will sie hier kurz ( in Mundart-sonst versteht man es nicht) erzählen.:
De Schmidd un soin Gesell wollte schweiße un es hodd un hodd nitt geklappt.
Do hunn se geflucht wie die Kutscher: "Himmelhergottsackrement", es hodd awwer aach nix genutzt. Do iss de Parre vorbei kumme unn wie der geheert hodd, wie die geflucht hawwe, hodd er die Aache zum Himmel gedreht unn hodd gesaat: "Sanctus, sanctus!", villeischt, weil er deere ier Flucherei widder guud mache wollt.
"Wass hott der aalt Simpl gesaaht" ?, hodd de Schmidd soin Gesell gefrooht.
"Isch hunns aach nitt verstonne, isch glaab: Sand druff, Sand druff", hott de Gesell gesaaht.
"No ja, monschmol waas er jo aach ebbes", hot de Schmitt gedenkt unn weil alles onnern nix geholfe hodd, hunnses hald prowiert.
Unn weils werklisch geklabbt hodd, hunnses in Zukunft immer so gemacht unn de Schmidd is aach werre in die Kersch gonge.
MfG U. Gerfin

Mariu.S.
25.04.09, 23:30
Hallo U. Gerfin!

Vielen Dank für deine Antwort, aber kannst du oder vielleicht noch jemand anderes hier im Forum beschreiben, wie das Schweißen mit Sand funktioniert? ICh habe es noch nicht ganz verstanden!
Ach so und noch etwas (hatte ich zwar schon mal in einem anderen Theard erwähnt, aber vllt. ist es auch gut hier noch mal reinzuschreiben) : Da bald Borax verboten werden soll (ab 01.06.2009) habe ich mich schon einmal nach Alternativen umgeschaut und bin auf Natriumcarbonat (Natron oder Soda) gestoßen. Es schmilzt bei 851 °C (also dem Borax sehr nahe) und hat auch Oxidationshindernde Eigenschaften, aber leider keine Zunderlösenden Eigenschaften, da keine Säuren oder ähnliches enthalten sind, die den Zunder lösen könnten. Über die schweißfähigkeit kann ich leider NOCH nichts sagen, da ich es noch nicht ausprobiert habe, aber das kommt noch.

Euch allen noch einen schönen Abend,
Marius

AchimW
26.04.09, 12:44
Da bald Borax verboten werden soll (ab 01.06.2009) ........

Das stimmt natürlich nun mal überhaupt nicht. Es ändern sich nur die Vorschriften für die Herausgabe. Und als ökologisches Holzschutzmittel wird man das sicher überall weiter kaufen können.

M.Schmid
26.04.09, 12:56
Genau die gleiche Geschichte hat mir unser Dorfschmied auch erzählt. Nett mal wieder dran erinnert zu werden.

Gruß Max

gast
26.04.09, 13:55
Na? .....Stocki?

:)

Wie weit bist du?
Du hast einige gute Leute bemüht, was hast du in zwischenzeit gemacht?

Schreibs auch wenns nicht geklappt hat, gerade das ist es was Interessiert, am besten mit Bilder.
Lernen ist ist schlussendlich das wichtigste an diesem Forum. Offen, ehrlich, geradeheraus.

Gruss unsel

U. Gerfin
26.04.09, 14:37
Das Schweißen mit Sand hat zwei Seiten: eine praktische und eine theoretische.
Die praktische beschreibt Heinz Denig in seinem ersten Buch. Besser noch als das Nachlesen, ist es, ihm oder einem anderen, der es kann ,zuzusehen.
Heinz-ich nehme ihn jetzt mal als Beispiel- achtet streng auf eine möglichst optimale Feuerführung. Das Schweißgut soll möglichst jederzeit von dem Brennstoff umhüllt sein, damit wenig Luft-und damit Sauerstoff- daran kommt. Nach Erreichen der richtigen Hitze, die bei Sandschweißen höher liegt als beim Schweißen mit Borax und seinen Abwandlungen und die genauer beachtet werden muß, wird der Sand aufgestreut. Es handelt sich um möglichst feinkörnigen Sand, Fliesenlegersand käme in Betracht und er wird auf das Schweißgut so aufgestreut, daß es auch dabei möglichst wenig mit der Luft in Berührung kommt.
Heinz wirft einen feinen Sandstrahl durch das Feuer auf sein Paket, mit unglaublicher Zielsicherheit. Man hat den Eindruck, er könnte einer Fliege Sand ins Auge streuen, ohne daß ein Körnchen daneben geht. Der Sand überzieht das Schweißgut mit einer Glasur, die die Oxydation verhindert. Bei Erreichen der Schweißtemperatur wird diese Glasur durch aufstoßen auf den Amboß abgestoßen und dann muß sofort mit dosierten schnellen Schlägen geschweißt werden.
Da beim Schweißen mit Sand die Temperatur am oberen Ende des Schweißintervalls gewählt wird, ist eine gelungene Sandschweißung fest und belastbar. Die "Sandschweißer" schwören darauf, daß n u r sie wirklich klassisch und fest ist. Darüber kann man füglich streiten.
Dies ist die praktische Seite.
Die theoretische Seite kommt zum Ergebnis, daß man mit Sand nicht schweißen kann, da Sand eine so hohe Schmelztemperatur habe, daß sich die gewünschte Glasur nicht bilden könne.
Ich kann dazu nur sagen, daß man Schweißungen unlegierter und wenig legierter Stähle mit nicht zu hohem Kohlenstoffgehalt mit Sand problemlos machen kann, sogar ohne die oben beschriebene optimale Vorgehensweise einzuhalten.
Entweder weiß der Sand nicht, daß er mangels Erreichen der Schmelztemperatur nicht schmelzen darf oder es gibt Beimengungen, die das Schmelzen begünstigen oder was auch immer. Jedenfalls funktioniert es, wenn es auch für heikle Schweißungen bessere Methoden gibt.
MfG U. Gerfin

AchimW
26.04.09, 15:04
Die "Sandschweißer" schwören darauf, daß n u r sie wirklich klassisch und fest ist. Darüber kann man füglich streiten.

Das ist natürlich totaler Nonsens und wer's mag, kann gerne darüber streiten. Ich streite darüber nicht mehr und auch die Beweise, dass die anderen Schweißmethoden besser sind, sind längst geliefert.



Die theoretische Seite kommt zum Ergebnis, daß man mit Sand nicht schweißen kann, da Sand eine so hohe Schmelztemperatur habe, daß sich die gewünschte Glasur nicht bilden könne.

Das kommt weitgehend auf den Sand an. Mit reinem Quarzsand, Schmelzpunkt je nach Reinheitsgrad bis zu 1700° C, kann man tatsächlich so gut wie nicht schweißen. In einigen Versuchen blieb der sogar in Pulverform auf flüssigem Stahl im Tiegel schwimmen.



Ich kann dazu nur sagen, daß man Schweißungen unlegierter und wenig legierter Stähle mit nicht zu hohem Kohlenstoffgehalt mit Sand problemlos machen kann, sogar ohne die oben beschriebene optimale Vorgehensweise einzuhalten.
Entweder weiß der Sand nicht, daß er mangels Erreichen der Schmelztemperatur nicht schmelzen darf oder es gibt Beimengungen, die das Schmelzen begünstigen oder was auch immer. Jedenfalls funktioniert es, wenn es auch für heikle Schweißungen bessere Methoden gibt.
MfG U. Gerfin

Tja, Ulrich, Scherz beiseite und der Fairness halber sollte man dann aber noch mal das Buch von Herrn Denig heranziehen und zitieren. Denn der Herr Denig schweißt eben nicht mit Sand, sondern mit einem Gemisch aus Sand, Eisenoxyd und Pottasche. Wobei ich persönlich das so sehe, dass in diesem Gemisch nicht der Sand sondern die Pottasche das wirkliche Schweißmittel ist.

Mariu.S.
26.04.09, 15:40
@ Achim W: Sorry, hab den Artikel nur kurz überflogen und anscheinend nicht genau genug durchgelesen!

Also ändern sich "nur" die Vorschriften für die Herausgabe - macht nix, irgendwie kommt man an das Zeug immer noch dran!!!

MfG
Marius

gast
26.04.09, 17:31
Eben, zb. hat mein Freund Jang seine Schmiede in einem leerstehenden Gebäude einer Gipsmiene eingerichtet.
Im Nachbargebäude lagern Tonnenweise Borax.
Man braucht nur nett zu fragen um einen Eimer voll zu bekommen.

Gruss unsel

Mariu.S.
01.05.09, 22:30
Hy!

Hab vor, morgen ein Paket zu schweißen. Als Grundlage dienen 5 lagen bautsahl (St. 37) und 4 Lagen Feile (müsste sowas um die C105 sein, oder :confused: ) Hab aber grad gelesen, dass die Kombi nich so den allerbesten Kontrast abgibt! Was meint ihr? Soll ich's mal probieren? Viel schiefgehen kann ja eigentlich gar nicht! (Außer das die Feuerschweißung nicht hält :steirer::D:steirer::D) Jetzt ist es aber so, dass ich noch ne alte Autofeder (Wendelfeder) rumliegen hab (die müsste sowas zwischen C45 und C70 sein, wenn ich mich nicht ganz vertan habe) Wie sieht es mit der Kombi Feile und Feder aus?? Zur Info, damit die Stahlsorten von einem Profi eventuell besser bestimmt werden können (falls sich einer damit auskennt) : Die Feder stammt aus einem Kleinwagen von vorne und die Feile war eigentlich mal 'ne "Billigbaumarktraspel", hab aber schon zwei gute und vor allem scharfe Messer draus gemacht!
Also ich freu mich über jede Art von Antworten,

lg,
Marius

Stefan J
01.05.09, 23:22
Hey Marius, das mit der Autofeder wird nichts werden. Da ist garantiert etwas mehr Silizium drin und der macht Feuerschweissungen schwierig.
Über den Kontrast würd ich mir zu Anfang noch nicht so große Gedanken machen. Erst mal muss sich das Zeug überhaupt verbinden. :hehe:
Mein Tip: 'nen 3-Lagen Stahl aus St37 und Feile machen. Das war bei mir eine Konstellation wo ich nach wiederholtem Schweissungsfrust endlich mal Erfolg hatte. Gleich zu Anfang 9 Lagen verschweissen wollen halte ich für sehr "optimistisch".
Was hast Du denn da nun eigentlich - Feile oder Raspel? Das ist ein erheblicher Unterschied vom Material.

Mariu.S.
01.05.09, 23:36
Hi Stefan J.!

erstmal Danke für deine Antwort!!!
Was ist besser, Feile oder Raspel??
ich hab ne Raspel
Gruß
marius

Stefan J
02.05.09, 14:44
Hi Marius, soweit ich weiss haben Raspeln einen niedrigeren C-Gehalt oder sind sogar nur aufgekohlt. Im Damast würdest Du Dir damit also sicherlich keinen Gefallen tun. Könntest ja vorher testen ob man sie durchhärten kann.
guck mal hier: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=25757&highlight=raspel
Die Suche spuckt sicherlich noch mehr aus.

Stocki99
29.07.09, 15:33
Hallo alle zusammen ich habe jetzt einen Damast aus 12767 12482 und irgendeinem Hammerstahl geschweißt hier ist das Ergebnis.Also ich habe mit Feuerlöscherpulver und Sand geschweißt. Es hat besser funktioniert als ich Anfangs dachte.die anderen Damastpakete mit 12767 habe ich nicht geschafft Fehlerfrei zu schweißen da sich die12767Lagen nicht wirklich geschweißt haben . Dieses Messer ist auch wirklich Schnitthaltig geworden.:hehe:
mfg stocki file:///C:/Users/Stocki/Desktop/P7291395.JPG
Ok ihr könntet jetzt ein bild sehen wenn ich wüsste wie man das macht...

noob-rider
29.07.09, 15:50
das Bild bei nem Foto-Hoster hochladen.
photobucket.com oder ähnliche.
und von dort den Img-Code einfügen.

schakaa
29.07.09, 22:40
Also ich hab mich neulich mit einen Berufsschmied bei dem ich einen Damast schmieden durfte über Materialkombinationen unterhalten. Als ich gesagt hab manche nehmen auch Baustahl und Feile meinte er nur "Baustahl mit Feile stinkt ausm Ar***". Sehe ich auch so.
Gruss schakaa