PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme mit der Hitze



Slenk
18.08.07, 15:21
Hallo zusammen,

Bin noch neu hier im Forum und habe viel gelesen, aber irgentwie finde ich nich genau das was ich suche.

Also mein Problem is folgendes. Ich habe mir in den Sommerferien, da ich noch Schüler bin, einen großen Blasebalg mit passender Esse gebaut. Es war alles recht kostengünstig, da ich mir die meisten Dinge ohne Kosten herbeischaffen konnte. Die Esse "bestand" aus Ytong Steinen und feuerfestem Zement. Als ich dann die Esse das erste mal befeuerte war ich nur erstaunt wie gut es ging und wie gut die Hitze entwicklung doch ist. Ich habe Holzkohle benutzt die wir noch überig hatten. Ich weiß nicht genau was für eine Holzkohle es war.
Nunja dann ist mir allerdings die Esse auseinander gebrochen.... der Boden der Esse war mit einigen großen Rissen durchzogen und brach einfach in sich zusammen. Es ärgerte mich natürlich und machte mich nachdenklich. Also kaufte ich mir ein Buch "Messer schmieden für Anfänger". Darin wurde ein Grillfass als Esse benutzt. Rein zufällig fand ich im Obi ein Grillfass für 9,99€. Ich kaufte das Fass und montierte ein 1/2 Wasserrohr als Luftzufuhr von unten an. Der Blasebalg scheint aber irgentwie nicht genug puste zu haben, obwohl es mit der Ytong esse geklappt hat.

Wo liegt also mein Problem???

Die größe is denke ich nich das problem denn der blag ist etwa 60X20 vorn 40 hinten breit und recht hoch. Als gewichte nehme ich 5-10 kg.
es ist so ein Blasebalg der durch einen kleineren unteren Blasebalg aufgepustet wird.

Entweder das Rohr was ich benutzte ist nciht dafür geeignet oder das Grillfass funktioniert nicht so wie ich das will.

vielen Dank im vorraus

derPeter
18.08.07, 16:49
[Der Blasebalg scheint aber irgentwie nicht genug puste zu haben, obwohl es mit der Ytong esse geklappt hat. ]
------------------
Hi, willkommen im Forum! Hast du kontrolliert, ob die gesamte Zuleitung zur Glut dicht ist? Vieleicht geht dir irgendwo Druck verloren. Am besten du wirst Fördermitglied, dann kannst du ein Bild deiner Technik einstellen. Man kann es sich leichter vorstellen...
Gib mal den Suchbegriff Schmiede/esse ein, da sind eine Menge Anregungen und echt gute Tipps zu finden.

Koraat
18.08.07, 22:06
Hallo Slenk. Also so wie sich das anhört waren deine Ytong steine vielleicht noch etwas feucht und sind deshalb gerissen. Was dein grillfass betrifft. Ich schätze das das Fass einfach eine zu schlecht isolierte Außenwand hat und deshalb viel zu viel Hitze verloren geht. Wenn deine Ytong Esse rein technisch gut funktioniert hat, dann versuch doch mal die gleiche Esse aus schamottziegeln (Hafnerziegel) zu mauern. Die sind für eine solche Hitzebelastung ausgelegt. Normalerweise bekommt man die ohne Probleme im gut sortierten Baumarkt und sie sind auch nicht all zu teuer. Ein weiterer Tipp wäre die Esse mit einer Schamottplatte oben zu verschließen und nur eine kleine Seitenöffnung zu belassen. Das hilft ebenfalls beträchtlich eine höhere Hitze zu erzielen. Angenehmer Nebeneffekt ist zudem das man das zu schmiedende Objekt (was willst du eigentlich schmieden?) nicht in der Glut vergraben muss.
Ich habe eine solche Esse betreibe sie aber mit einem Staubsauger:D (ich bin ein fauler Hund) und Koks.
Ich hoffe ich konnte dir helfen.

mfg

Steinpilz2
19.08.07, 00:28
Als Behelfsesse oder kleine transportable Esse taugt ein Grillfass allemal. Einfach die Roste rausnehmen und den unteren kleinen Ascherost durch eine Stahl, oder besser, Gussplatte mit ca. 10-12mm stärke ersetzen. Die Luftzuführung steckst du mit ein bisschen spiel direkt durch die Stahl oder Gussplatte, dann hast du die wenigsten Luftverluste. Die Bodenplatte muss wegen der Wärmeausdehnung auch mit etwas spiel in der Aufnahme vom Grill sitzen, 1,5-2mm umlaufend genügen. Oben, am Luftaustritt, solltest du ein kleines Blech am Rohrende ansetzen, dadurch wird die Luft etwas besser verteilt. Unten in den Fassboden machst du ein Loch, um das Luftrohr durchzustecken. Am besten nimmst du ein Wasserleitungsrohr mit einseitigem Gewinde, darauf steckst du eine kleine Scheibe und heftest sie an. Dadurch steht das senkrechte Rohr schon mal im Fassboden, wenn du dann von unten den Rohrbogen dagegenschraubst hält das Bombenfest. Ich habe damals selber mit so einer Esse und einem kleinen Blasebalg angefangen zu Schmieden, einfache Klingen oder kleinere Schmiedeteile sind damit kein Problem. ;)

Viele Grüße
Martin

Schmiedeglut
19.08.07, 10:29
Ich habe monate lang auch mit einer Ytong Esse geschmiedet (siehe Tutorial auf www.schmiedeglut.de)

Wichtig hierbei ist, dass man den Zement möglichst gut trocknen lässt und dann das erste mal langsam anfeuert!!! GEDULD!!!

Außerdem darfst Du die Esse nicht anfeuern wenn sie vom Regen nass geworden ist. Der Ytong saugt sich voll wasser. Wenn Du dann anfeuerst kocht das wasser in den Ytongporen und die Steine Platzen! (RISSGEFAHR) Also Trocken aufstellen, oder mit PLane abdecken!

Der Ytongtisch steht heute noch und ist unverwüstlich! Die Form für die Esse habe ich durch Schamottsteine ausgetauscht, welche Du (bessere als im Baumarkt) beim Schornsteinbauer bekommst! Die haben da oft Bruchstücke, welche für die Esse ideal sind! Meine hatte ich sogar geschenkt bekommen.

Außerdem lohnt es sich den Zement durch Beton von Peter Abel (www.messermacherbedarf.de) auszutauschen, da dieser viel robuster ist und Dir nciht so leicht zerbröselt!


Wenn Du die Esse so baust, dann gebe ich Dir Brief und Siegel, dass Du auch 2 Jahre damit schmieden kannst!!!

Achja.. als Pumpe empfehle ich Dir eine Doppelhubpumpe! Das ist so ein Teil womit man Schlauchboote aufpumpt und die auch bläst, wenn Du den Pumphebel rausziehst (halt doppelhub)

Viel Spaß beim Schmieden

Xzenon

Slenk
19.08.07, 15:11
Vielen vielen Danke für die Kommentare werde sie mir alle zu herzen nehmen.

Und so nebenbei, ich war vor einiger Zeit auf dem Römerfest in Xanten und dort habe ich einen Feldschmied gesehen der mittels eines Blasebalgs und normaler Holzkohle kleiner Metallteile angefertigt hat. Und davon war ich sehr beeindruckt und habe mir gedacht, machste auch mal :D
Ich fand das Handwerk des Schmiedens schon immer sehr interessant und möchte daher es als mein festes Hobbie betreiben.

Ich dachte daran mir erstmal kleine Pfeilspitzen zu schmieden udn dann später einige Messer oder andere Sachen je nach dem. Allerdings habe ich einen kleinen Tick was solche Handwerkssachen angeht :D Ich finde es persönlich besser, wenn man sich auf alte Handwerkskunst besinnt. Deshalb hab ich mir einen Blasebalg gebaut und benutzte Holzkohle. NAtürlich geht es nicht ganz ohne Neuzeitliche Ausrüstung, aber so wollte ich doch erstmal anfangen.

:) Danke nochmals für die vielen Kommentare

MfG:super::super::super:

Slenk
26.08.07, 15:11
Gesagt getan. Habe an meinem Grillfass die nötigen Änderungen vorgenommen, jedoch mit nur mäßigem Erfolg. Die Platte anstelle des Kohlenrost hat schon einiges gebracht. Alledrings glaube ich, dass zuviel wärme verloren geht und deshalb meine Metallstücke nicht die benötigte Hitze erreichen.
Als zweiten Versuch habe ich dann am Boden des Grillfasses die Kohlen platziert und dann das Werkstück von oben hinein gelegt, hier schien es besser zu funktionieren, da die Wärme nicht aus den Seiten entweichen kann. DIe Farbe war gut Orange, aber so richtig schien es nciht zu klappen.
Kann es liegen das mein Blasebalg zu wenig Puste hat und ich einen Fön benutzten sollte? Dabei ist mein Blasebalg schon recht groß und scheint auch gut Puste zu haben. Ich frage mich daher wtf? :D

MfG Slenk :confused: