PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suche Allzweckmesser zum Einstieg - Bitte um Hilfe



Bukowski
15.08.07, 21:21
Hallo,

ich bin ein leidenschaftlicher Hobbykoch und möchte mir nun, nach meinen ersten Messern von Fackelmann NIROSTA für 9,90 eu:glgl:, ein „vernünftiges“ Messer zulegen.
Ja, erstmal nur eins, weil mein Geldbeutel nicht grade prall gefüllt ist, ich aber auch keinen „Schrott“ á la Messersets mit 20 Messern für 20 Euro o.ä. kaufen möchte. Also werde ich mir nach und nach eine Basis schaffen.
Als „Messerneuling“ möchte ich aber auch nicht allzu viel für mein Einstiegsmesser ausgeben. Ich habe so an 50 eu bis höchstens 60 eu gedacht. Denn nach stundenlanger Lektüre in diesem Forum musste ich feststellen, dass ein Messer dauerhaft nicht viel taugt ohne das entsprechende Schleifwerkzeug.

Ich habe mich also, wie schon angedeutet, etwas in die Thematik eingelesen (in diesem Forum und auf zahlreichen Herstellerseiten) und eine kleine Auswahl an möglichen Messer-Serien aufgestellt. Es muss aber nicht zwangsläufig eines der von mir aufgeführten Messer sein, ich lasse mich auch gern zu Alternativen hinreißen.
Grundsätzlich sollte es ein Allzweckmesser sein, also für Gemüse, Fleisch und Fisch, möglichst rostfrei. Mir haben etwa die Formen der japanischen „Santoku“, „Deba“ und „Chef-Messer“ sehr gefallen, ich weiß jedoch nicht, welche für meine Zwecke und als Einstiegsmesser am besten geeignet sind.

Schlagt mich bitte nicht, wenn es schon ähnliche Themen in diesem Forum gibt, ich habe die Suchfunktion benutzt, jedoch für meine spezifische Situation nichts voll Befriedigendes gefunden.

Nun erstmal zu meiner kleinen Auswahl:

Tojiro DP 3 Lagen (http://www.messerkontor.eu/Kochmesser-Firmen/Tojiro/Tojiro-DP-3-Lagen:::3_56_57.html)

Herder Windmuehle Kirschbaumserie (http://www.messerkontor.eu/Kochmesser-Firmen/Herder-Windmuehle/Kirschbaumserie:::3_24_26.html)

Kai Wasabi (http://www.messerkontor.eu/Kochmesser-Firmen/Kai/Kai-Wasabi:::3_34_39.html)

Kai Seki Magoroku Magnolia (http://www.messerkontor.eu/Kochmesser-Firmen/Kai/Kai-Seki-Magoroku-Magnolia:::3_34_38.html)

Chroma Japan Chef ( http://www.profikochmessershop.de/Chroma-Japan-Chef:::60.html)


Oder was von Dick, etwa:

Dick Eurasia Santoku Messer (http://www.kochmesser.com/wbc.php?sid=1812408c0d&tpl=produktdetail.html&pid=11677&rid=679&recno=3)

Santuko Messer Premier Plus (http://www.kochmesser.com/wbc.php?sid=1812408c0d&tpl=produktdetail.html&pid=9842&rid=593&recno=13)

Dick ASIACUT Santoku (http://www.kochmesser.com/wbc.php?sid=1812408c0d&tpl=produktdetail.html&pid=11684&rid=680&recno=2)

Wie gesagt, muss es nicht zwingend ein Messer aus dieser Liste sein. Dies soll nur so die ungefähre Richtung anzeigen, die ich mir gedacht hab.

Sekiryu, Haiku Home, etc. werd ich hier mal nicht aufführen da solche Marken hier ja mit wenig Begeisterung aufgenommen werden. Oder sind solche Messer für Anfänger doch geeignet?

Es folgen einige essentielle Fragen:
Ist für den Einsteiger ein deutsches/europäisches Messer eher zu empfehlen als ein japanisches? Ich habe hier mehrfach gelesen, dass die japanischen Messer wesentlich „pflegebedürftiger“ sind, als europäische, z.B. was das Schleifen angeht. Ich habe keinerlei Erfahrung mit dem Schleifen von Messern. Welche Werkzeuge sollte ich nehmen? Schleifsteine (ich habe hier im Forum mehrfach den Namen King Kombi 1000/6000 positiv vermerkt gefunden), Wetzstahl, Lederriemen zum abziehen oder andere Geräte wie etwa den Sharpmaker? Was ist für Anfänger am besten geeignet, was für welches Messer? Und vor allem: Wie lerne ich den Umgang mit diesen Schleifwerkzeugen? Sollte ich etwa erst einmal mit billigen Messern üben, bevor ich die Klinge meines „teuren“ versaue..? Gibt es dazu Lehrbücher oder Filme?

Ja, das wär’s erstmal von meiner Seite. Hier im Forum scheinen eine Menge fachkundige Leute unterwegs zu sein, die mir hoffentlich weiterhelfen können.

Vielen Dank im Voraus!

Simple Blades
17.08.07, 09:54
Die Culinar-Serie von Dreizack beinhaltet einige Messer, die für dich passen könnten. Am besten mal in einem Shop in der Nähe vorbeischauen und die Messer direkt in Augenschein nehmen. Ich hab drei von der Sorte in verschiedenen Größen und bin vollauf zufrieden.

Gruß, Alex

Ookami
17.08.07, 11:02
Willkommen im Forum!

Wenn du ein Allzweckmesser suchst, kannst du das Deba schon mal streichen, denn das ist ein Messer für spezielle Anwendungen.
Die anderen beiden erfüllen deinen Anspruch bestimmt, wobei ich dem klassischen Chefmesser auf Grund der Spitze noch ein Quäntchen mehr Vielseitigkeit zumute.
Für was für einen Hersteller du dich letztendlich entscheidest, ist nicht soo wichtig. Die Diskussionen, wer letztendlich besser ist, sind ungefähr so, wie die Diskussionen zwischen Toyota und BMW Besitzern. Der eine mag das, der andere das und sie werden nie auf einen Nenner kommen. Das wichtigste ist nur, keinen FIAT zu erwischen.:glgl:
Wenn du das Messer mit Verstand und Respekt behandelst, sollte es auch nicht notwendig sein ein "Anfängermesser" zu wählen. Stell dich nur darauf ein, viel weniger Kraft zu verwenden als gewohnt und das Messer zu pflegen und nicht zu mißbrauchen; dann sollte eigentlich alles gut gehen.
So und nun zu deiner 2. Frage:


Wie lerne ich den Umgang mit diesen Schleifwerkzeugen? Sollte ich etwa erst einmal mit billigen Messern üben, bevor ich die Klinge meines „teuren“ versaue..? Gibt es dazu Lehrbücher oder Filme?
Die Antwort:
Genau wie du vermutest: Üben. Mein Tipp: Kauf dir erstmal vernünftige Schleifsteine und übe an deinen Nirosta-Messern, da kannst du Erfahrungen sammeln, ohne etwas kaputt zu machen, wofür du viel Geld bezahlt hast.
Anleitungen gibt es zB hier im Forum. Klick einfach in der oberen Leiste auf 'Nützliche Links' > 'FAQ/Wissenswertes zum Thema Messer'.
Von www.dick-gmbh.de gibt es eine kostenlose Schärf-Fibel, die auch recht informativ ist.
Wenn du dann eine deutliche Verbesserung bei deinen Nirosta-Messern bewirken kannst, ist es Zeit für ein paar richtige Messer.

Ookami

MotoMike
17.08.07, 11:41
Hi Bukowski.

Als Allzweckmesser würde ich ein Kochmesser von Victorinox nehmen.

Gründe: Preis 26 €, mehr muß es nicht sein / hygienisch angespritzter Griff / Griff auch angenehm rauh und griffig, wenn die Hände richtig mit Blut, Eigelb, Mehl, usw. eingeseift sind / anerkannt guter Stahl, der noch gut schärfbar ist und schnitthaltig (mein, dass er lange die Schärfe hält) / Rostfrei (bin ich sonst kein Freund von, aber in der Küche für ein Universalmesser das Beste)

Schleifen: Lerne das Schleifen mit einem großen (12er) nichtrostfreiem Opinel und einem billigen Stein (Sensenstein) aus dem Baumarkt. Zieh das Messer dann noch an einem Ledergürtel ab (Fleischseite des Gürtels, Gürtel um den Oberschenkel legen und mit einer Hand lang ziehen, mit der andern das Messer abziehen.) --> DAS IST GEIL !:lechz:

Nur nass schleifen.

Grund: Zum Lernen ideal, wenn Dir der Stein hinknallt sind nur 1,50 Euro weg. Das Opinel in Carbonstahl lässt sich schön schärfen.

Grüße aus Krefeld, Mike

Bukowski
17.08.07, 13:45
Danke erstmal für die hilfreichen Antworten.

An Ookami: Was würdest du denn als vernünftigen Schleifstein bezeichnen bzw. welchen Stein könntest du mir empfehlen? Wie gesagt, hab ich hier im Forum schon öfters den Namen King Kombi 1000/6000 aufgeschnappt. Wäre der z.B. zu empfehlen? Oder gibt es spezielle Steine für Anfänger?

cheez
17.08.07, 15:17
Schleifen an Steinen erfordert immer Übung. Ziemlich Idiotensicher und vor allem für das schnelle Scharfhalten zwischendurch ist der Spyderco Sharpmaker.

Was die Japaner und Pflege angeht - wenn du einen rostenden Europäer mit einem rostenden Japaner vergleichst, wird sich das beides nicht viel tun. Rostende Klingen benötigen halt etwas mehr Pflege; und da man die rostenden eben häufiger bei den japanischen Küchenmessern findet; entsteht halt der Mythos von der größeren Pflegebedürftigkeit.

Man muss auch ein japanisches Messer nicht bei Vollmond nippel-polieren [(c) Pitter ;)].

Gruss, Keno

Bukowski
17.08.07, 15:30
Vom Spyderco Sharpmaker hab ich hier auch schon öfters was gelesen. Bekomme ich damit auch japanische, rostfreie Messer scharf, beispielsweise das Torjio DP 3 Lagen, ohne, dass die Messer irgendwie Schaden nehmen? Oder ist da der altbewährte Schleifstein Pflicht?

Woz
17.08.07, 15:35
Gut recherchiert, gute Auswahl getroffen, gut gefragt- Respekt!

Mein Tipp: Tojiro DP, wobei die anderen auch gut sind. Eine Kombi aus Santoku und Petty aus der Chroma Japanchef Serie wäre auch in der Preisklasse und für den Einstieg absolut OK.
Stein muss sein, üben am billigen Messer auch. Aber das weisst du ja schon ;) Wobei der Sharpmaker die bessere Alternative ist.
Edit: Der Sharpmaker ist wie geschaffen für Japanmesser, keine Angst um Tojiro und Co nötig.

lg Woz

Kingzion
17.08.07, 15:56
Ich bin auch für den Sharpmaker! Ist zwar nicht gerade billig, aber damit kriegst du so gut wie alles scharf.:super:

Gruß Patrick

Bukowski
17.08.07, 22:02
Hmm, ich sehe grade, dass der Sharpmaker mein Budget mit 82 eu fürs erste doch übersteigt..:(

Ich werd dann einfach mal das Tojiro DP Santoku mit dem King Kombi 1000/6000 bestellen und mit meinen Nirostan das Schleifen üben, wenn niemand dagegen Einwände hat??

Das Messer hat es mir von vornherein irgendwie angetan und wurde hier um Forum ja preis/leistungs-technisch auch recht positiv behandelt.

Ansonten bedanke ich mich für die Beratung und werde dann, wenn die Bestellung eingetroffen ist und ich ein bisschen rumprobiert hab, spätestens wieder von mir hören lassen:steirer:

Sunhillow
17.08.07, 23:07
Hallo Bukowski,

das ist ein guter Einstieg in die Welt der scharfen Messer :super:

Ich hatte schon einige Jahre vor meinem ersten Tojiro ein paar billigere japanische Messer, vermutlich Sekiryu. Die waren mit Wetzstahl und Schleifstein vom Baumarkt schon ziemlich verhunzt, also die idealen Übungs-Objekte. Mittlerweile verwende ich meistens das alte Santoku, obwohl die Klinge nach dem wieder-in-Form-bringen doch etwas schmaler geworden ist.

Hab Geduld mit dem Schleifen, bei mir hat es mehrere Monate gedauert bis ich halbwegs vernünftige Ergebnisse hatte.

Gruß Georg