PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rettungsmesser mit Gurtschneider/Körner und Billlig-Version davon - was meint Ihr?



Frosche
05.12.05, 21:15
Bin auf der Suche nach einem Folder mit Gurt-Schneider und Window-Breaker in der preiskategorie bis ca. 200 Euro.

Wo gibts sowas?
Welche sind gut?

Bis jetzt hab ich nur welche über 250Euro oder solche die in Deutschland leider Deutschland nicht zulässig (Klingenlänge 3,4") sind gefunden.

Vielleicht kann mir ja einer weiterhelfen.
Gruß Frosche

Sam Hain
05.12.05, 21:38
solche die in Deutschland leider Deutschland nicht zulässig (Klingenlänge 3,4") sind gefunden.
Da Du nichts von Automatik schreibst: Wie kommst Du nur drauf, daß Folder mit Klingenlängen von 3,4 Inch hierzulande nicht zulässig wären??

ho71ko
05.12.05, 21:48
Bin auf der Suche nach einem Folder mit Gurt-Schneider und Window-Breaker in der preiskategorie bis ca. 200 Euro.

Wo gibts sowas?
Welche sind gut?

Bis jetzt hab ich nur welche über 250Euro oder solche die in Deutschland leider Deutschland nicht zulässig (Klingenlänge 3,4") sind gefunden.

Vielleicht kann mir ja einer weiterhelfen.
Gruß Frosche

Wie wär's denn mit einem Eickhorn PRT? Dürfte sich um 50€ bewegen und ist ein guter und bewährter User für den Behördeneinsatz.
beispielhafte Darstellung (http://www.traser.com.au/en-us/dept_3.html)

Holger

Bill.B.Z.
05.12.05, 23:17
@ Frosche
Ich möchte Dir ja das PRT II von Eickhorn nicht ausreden. Allerdings solltest Du das Teil ausgiebig befingern bevor Du es Dir zulegst und daher besser beim ( teuren ) Händler kaufen. Ich selbst trage seit Inkraftreten des neuen WaffG ein PRT II und bin damit sehr zufrieden. Kollegen haben sich daher ebenfalls solche Teile bestellt ( Feuwehrversand ) und sind damit böse auf die Nase gefallen. Kratzender Klingengang, nicht zuverlässig einrastende Sicherung, verlorene Schrauben und verlorengegangene Glasbrecher sind/waren bei allen (!!!) an der Tagesordnung. Ob es diesbezüglich einen Zusammenhang mit den Turbulenzen in der Firma Eickhorn gibt ( Kauf fiel in die Zeit des Insolvenzverfahrens ) entzieht sich meiner Kenntnis. Zumindest das Problem mit dem verlorengegangenem Glasbrecher war aber meinem Händler auch bekannt. Er gab an, daß die Teile bei Vibrationen ( Motorradfahrer zB.) dazu neigen sich selbstständig zu machen. An brauchbaren Alternativen zum PRT II wäre ich daher auch selbst interessiert.

Gruß
Billy

Revierler
06.12.05, 07:40
Sieh mal, ob du nicht ein gebrauchtes CQD Mk1 von MOD bekommst.

Ginunting
06.12.05, 07:46
hallo Frosche,

ich bin mir nicht ganz sicher, ob das, was ich dir jetzt vorschlage, deinen erwartungen entspricht, da es sich nicht um ein messer mit integriertem gurtschneider handelt.
von Benchmade gibt es den Rescue Hook. schau doch einfach mal HIER (http://www.benchmade.com/products/product_detail.aspx?model=5) rein. leider habe ich das tool selbe noch nicht in der hand gehabt, aber wenn ich mal von der gewohnten Benchmadequalität ausgehe, dann sollte der nicht so schlecht sein. dann noch ein gutes messer extra dazu und es sollte schon viel von deinen wünschen abgedeckt sein. auch hier biete Benchmade was schönes an : nämlich DAS (http://www.wolfster.de/index.php?disp=shop&show=8/0/BM550-5W) oder DAS (http://www.wolfster.de/index.php?disp=shop&show=8/0/BM551-5W) . ob sich der hook als window braker nutzen lässt - keine ahnung. aber für diesen zweck könnte man ja auch ein messer mit z.b. alugriff nehmen. DIESES (http://www.wolfster.de/index.php?disp=shop&show=8/0/BM10200S) messer hier z.b. ist schön gross, legal, qualitativ nicht schlecht und preislich auch akzeptabel. wenn ich mal ne scheibe finde, dann werde ich meines mal testen ;)

Schickser
06.12.05, 08:14
Oder vielleicht was von Extrema Ratio (http://www.messerforum.net/showthread.php?t=27209) :D

oldknife
08.12.05, 03:05
Hallo Frosche,
positiv zu einem Modell kann ich Dir mangels entsprechender Erfahrung nicht raten, aber:
Ich selbst bin im Besitze eines PRT von Eickhorn (Automatikversion). Bereits an anderer Stelle habe ich erwähnt, daß es sehr schöne rote Alugriffschalen aufweist, ansonsten aber meinen schlechtesten Messerkauf darstellt: die meiner Meinung nach zu schwache Feder fördert die Klinge nicht sicher nach außen. Als Rettungsmesser absolut unzuverlässig.
Darüber hinaus habe ich irgendwo auch gelesen, daß es Probleme mit dem Gurtschneider gibt: bei einer Vorführung der Fa. Eickhorn gelang es nicht, einen Sicherheitsgurt durchzuschneiden.
Also mein Tipp: dieses Messer bitte nicht.
Viel Glück bei der Suche!


Oldknife

pitter
08.12.05, 07:40
Bei dem Eickhorn merkt man einfach zu sehr, das der Preis primäre Rolle gespielt hat. Genau deswegen wirds von den Behörden gekauft, das CQD nicht ;)
Ich habe auf der IWA mit einigen gespielt. Der Liner liess sich beim festen Zupacken wegdrücken. Das wars dann für mich schon. Zudem, wenn überhaupt, dass muss ein Rettungsmesser auch mal Hebeln zulassen. Das würde ich dem Dings nicht zutrauen. Ausserden wäre mir der Griff zu klein. Wenn ich wirklich mal ne festere Scheibe einschlagen will, soll mir das Messer ja nicht aus der Hand fliegen.

Das ER kenne ich nicht wirklich gut, ich besitze ein MOD CQD (manuell, auto ist verboten, brauche ich auch nicht). Es hat einen großen/ergonomischen/rutschfesten Griff, einen stabilen Lock, eine eine stabile Konstruktion, und lässt sich auch mit Handschuhen gut bedienen. Und es ist potthässlich :), Werkzeug halt. Ich schnalls beim Autofahren immer an die Tür und habs natürlich noch nie wirklich gebraucht. Zum Glück. Nur will ich die Sicherheit, dass das Dingens funktioniert, *wenn* ichs mal brauche. Und bei keinem anderen Messer interessiert mich der Preis weniger. Denn die Wurscht kann ich auch mit nem wackligen Trumm mit Blechklinge schneiden.

Entweder man *braucht* sowas, oder eben nicht. Im letzten Fall kann man sich den Kauf schenken, im ersten ist der Preis uninteressant.

Grüße
Pitter

Gschichterl: Ich erinnere mich daran, dass ich mit dem Ding mal bei einer Zoll Zugriffseinheit vorgefahren bin. Die haben natürlich erstmal etwas seltsam gekuckt, wie sie das Messerholster am Türgriff gesehen haben. Aber dann ging das CQD am Mittagstisch rum und die Augen wurden immer größer :) Würde mich mal interessieren, wieviele das heute tragen :)

Tactical Folder
14.12.05, 10:04
Hallo zusammenn,
vom berühmten Eickhorn-Rettungsmesser PRT gibt es jetzt eine Billigversion - was meint Ihr, was davon zu halten ist?
Details:
¨ Einhandbedienung (Klinge arretiert automatisch)
¨ Rostfreie Klinge aus 420er chirugischem Stahl
¨ Messerscharfer Wellenschliff
¨ Klingenlänge ca. 9,0 cm
¨ Grifflänge ca. 12 cm
¨ Gesamtlänge ca. 21 cm
¨ Sicherheits-Gurttrenner
¨ Scheiben-Zertrümmerer
¨ Stabile Gürtel-Klammer
¨ extrem belastbarer Aluminiumgriff in Rot
¨ Öse zur Befestigung einer Kette/Schnur
¨ Gewicht 170gr.
Zusätzlich wird eine Nylon-Gürteltasche mitgeliefert. Alles für rund 20 Euro inkl. Versand...
Ein Bild findet Ihr hier (http://www.directupload.net/show/d/546/y34BqQ6f.jpg)

Revierler
14.12.05, 10:07
War das PRT schon nicht sooooo..... nunja. Wie soll dann der Billig-Nachbau sein?

spy 62
14.12.05, 10:25
Gefällt mir überhaupt nicht das neue, ich besitze ein älteres Eickhorn Rettungsmesser ca. 4 Jahre alt, mit einem gelblichen "Schild" auf dem Griff mit der Aufschrift "Glasmaster". Das macht den besseren Eindruck.

Das neue wirkt kitschig auf mich, schon die Farbe gefällt mir nicht.

Jan-P.
14.12.05, 14:36
Naja,
optisch nicht gerade mein Geschmack(Geschmackssache),vor allem die Griffschalen(find die voll SCH....). Als "Immer dabei Messer" taugt das ding mit der Zahnung wohl auch nicht viel. Man sollte also immer noch ein Messer bei sich haben,wodurch man dann das Rettungsmesser daheim lassen kann.

hunter_81
14.12.05, 15:56
Ich hatte das original PRT Klappmesser (PRT 8). Das war schon nicht das gelbe vom Ei (für meine Ansprüche an ein Rettungsmesser). Kann mir kaum vorstellen, dass dieses hier besser ist... Man kann es nicht oft genug sagen: You get, what you pay for!

Am günstigsten (gute Qualität zum angemessenen Preis) kommt man imho noch mit dem Benchmade Hunter's Pack, bestehend aus nem Rettungsmesser in Hakenform (Rescue-Hook) und dem Griptillian, weg.

Annapurna
14.12.05, 16:13
Hört auf Pitter und Revierler (und auf mich :D ), das CQD ist eine feine Sache.
Und gerade beim Rettungsmesser sollte man wirklich nicht sparen.

Alternativen, über die ich nichts sagen kann, sind noch das Fallmesser LL80 mit Hakenklinge von Eickhorn und das Assist von Spyderco.
Beide unter 100 Euro.

ToolTom
14.12.05, 20:55
Ich setze das PRT II schon seit mehreren Jahren als Einsatzmesser beim THW ein und hatte bisher keinerlei Probleme. Das Messer hat sich bei zig Einsätzen bestens bewährt. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmte auch. Ich kann die Argumente meiner Vorredner nicht nachvollziehen. Das Messer ist doch eigentlich idiotensicher...
Zum Thema Glasmaster: Hierbei handelt es sich um eine Art Glassäge, welche zum Heraustrennen von Autoscheiben verwendet wird. Dies Säge gehört mit diversen anderen Utensilien (PRT II, Klebeband, etc.) zum sogenannten Glasmanagement-Koffer. Dieser sollte in keinem gutsortierten Rüstwagen fehlen...

ToolTom

hunter_81
14.12.05, 21:23
Ich kann die Argumente meiner Vorredner nicht nachvollziehen. Das Messer ist doch eigentlich idiotensicher...

Hier: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=21163&highlight=eickhorn+prt

hab ich, schon vor einiger Zeit, relativ ausführlich dargestellt, warum mir das PRT nicht so dolle gefällt. Imho ist es nämlich eben nicht "idiotensicher"

Die Frage ist halt immer, wie und wofür man das Messer einsetzt, diese Rettungsmesser sind ja eigentlich Notfallmesser. Wenn man schon mit dem Rüstwagen anrückt, gibt es sicher bessere Mittel, um z.B. ne Scheibe zu entfernen (eben den von dir genannten Glasmaster http://www.glasmaster.com). Und zum Gurtetrennen/Seileschneiden brauch ich eigentlich kein extra Rettungsmesser. Zum Broschmieren etc. sowieso nicht.

Frosche
24.12.05, 00:32
Muß mich bei euch entschuldigen, habe vergessen dazu zu schreiben, daß das mit den 3,4" ein Automatik von Microtech war, das ja leider in Deutschland nicht zulässig ist.

Was ich jetzt so rausgelesen habe, gibts die Wahl zwischen MOD und Eickhorn. Qualität vs. Günstig.
Hatte gehofft es gäbe noch ne dritte Alternative welche Qualität und Günstig vereint.

Bedanke mich auf jeden Fall für die ganzen nützlichen Infos.
Ich versuche zu lernen, Nachdem ich inzwischen mit dem Virus Messer infiziert bin.

Gruß
Frosche

Sepp Grain
24.12.05, 14:45
Hi Frosche,
ich bin auch der Meinung, lieber a bisserl mehr ausgeben und dafür was gescheites haben, als danach ständig Ärger mit dem Ding.
Wenn du schon die "Eierlegendewollmilchsau" haben willst , wirst du um das CQD nicht herumkommen.Zumindest funktionieren bei dem Messer alle Funktionen zuverlässig ,im Gegensatz zu manch anderen "günstigeren" Alternativen, wo dir dann plötzlich die Klinge unter Belastung einklappt und du deine Handschuhe auf Schnittfestigkeit testen kannst.
Wobei bei mir zum Gurte kappen immer noch meine 20 Euro Rettungsschere am Besten funktioniert :cool:

Ich geh mal stark davon aus , daß du das Messer für die Feuerwehr brauchst. Da rate ich dir eher zu einem vernüftigen normalen Folder mit stabilem Verschluss und anstädiger Klinge, für den Rest(Scheiben zertümmern,usw.) nehm ich inzwischen auch lieber das Material aus den großen roten Autos, weil es einfach besser funktioniert.Du kannst ja mal deinen Nachbarn fragen, der mit seinem PRT vergeblich versucht hat die Seitenscheiben von einer A-Klasse zu knacken :)

williw
24.12.05, 14:55
für den Rest(Scheiben zertümmern,usw.) nehm ich inzwischen auch lieber das Material aus den großen roten Autos, weil es einfach besser funktioniert.

Moin,

in der Hoffnung, hier keine Anleitung für Automarder zu geben, möchte ich einfach mal fragen, womit Ihr bei der Feuerwehr die Scheiben zertrümmert?
Wir nutzen inzwischen primär Reißnadeln, die einige Feuerwehrleute in der Einsatzkleidung tragen.
Leider hängt unsere Einsatzbekleidung im Gerätehaus und gerade die Reißnadeln scheinen auch anderweitig sehr beliebt zu sein :(
Federkörner hatten wir auch einige Zeit im Einsatz.
Allerdings muss dieser für eine zuverlässige Funktion regelmäßig "angespitzt" werden.

Mir sind immer noch die normalen, mit Nutdichtung eingesetzten Scheiben am liebsten.
Einmal mit dem Messer in der Dichtung langschneiden und man kann die Scheibe am Stück und heil entfernen.

Willi

luftauge
24.12.05, 15:16
(Dauer-)Reißnadeln haben runde HM-Stifte, alternativ könnte man auch Drehstähle mit entsprechenden HM-Plättchen benutzen - Glasschneider zum Fensterglasschneiden sind mit runden HM-Schneidrädchen bestückt.

Andere kostengünstige Möglichkeit wäre, HM-Gravierstichel als Satz zu bestellen, und diese dann einfach in eine billige Alu- oder Messingaufnahme unterzubringen.

Gruß Andreas

ToolTom
24.12.05, 15:24
Beim THW wird zum Zertrümmern von Scheiben auch das gute alte Bergungsbeil genutzt. Mit der im Griff einsetzbaren Säge (Holzseite) lassen sich die Verbundglasscheiben prima aufsägen.

Tooltom

williw
24.12.05, 15:31
.........nur ist es für die verunfallte Person nicht unbedingt angenehm, wenn sie noch soweit bei Bewusstsein ist, dass sie mitbekommt wie mit einem Beil auf die Scheibe eingedroschen wird.
Auch die zusätzliche Verletzungsgefahr durch umherfliegende Glassplitter dürfte ungleich höher sein.
Da ist so eine Reißnadel wesentlich besser geeignet.

Nachdem das erste Loch in der Verbundgrlasscheibe vorhanden ist, verwenden wir einen etwas überdimensionalen Dosenöffner, um die Scheibe herauszutrennen.

Willi

ToolTom
24.12.05, 16:53
1.) Mit dem Beil wird nicht auf der Scheibe herumgedroschen! Bitte genauer lesen!
2.) Es besteht für die verunfallte Person keine (!!!) Gefahr einer Verletzung durch herumfliegenden Glassplitter.
3.) Um weitere Missverständnisse auszuschließen: http://www.sd-pro2ls.de/shop/index.html?feuerwehrausruestung_bergungs beil.htm
4.) Es wäre besser, wenn der Thread wieder zum eigentlichen Thema Klappmesser zurückgeführt würde. Das Thema "Patientengerechte Rettung" füllt ganze Bücher...

ToolTom

williw
24.12.05, 17:05
Noch ein kurzes OT Statement.
Das Beil kannte ich noch nicht.
Es sieht gut aus.
Das Problem beim Entfernen der Scheibe ist ja, das erste Loch einzubringen.
In sofern denke ich schon, richtig gelesen zu haben.
Ich denke, das geschieht bei diesem Beil mit der Spitze?.
Dann wäre vielleicht kein gar so wuchtiger Schlag nötig.
Oder ist diese Säge derart gebaut, dass es damit möglich ist, einen Stoßschnitt in Glas auszuführen?

Nun wieder BTT: ;)
Ich habe mir jetzt für meine Einsatzkleidung das Extrema Ratio Police bestellt, das hier gebraucht angeboten wurde.
Ich hoffe, dass es einen brauchbaren Kompromiss darstellt.

Willi

hunter_81
24.12.05, 22:20
Beim rumstöbern habe ich jetzt mal das Extrema Ratio Police entdeckt. Entspricht auch den Anforderungen (normale Klinge, Rettungsklinge und Glasbrecher). Die Rettungsklinge ist hier als Springer eingebaut, vorne abgerundet und mit einer Art kleinem Haken versehen. Außerdem kürzer als 8,5 cm und somit in D legal.
Die Idee finde ich gut. Hat das Messer schonmal jemand befingert und kann was zum Qualitätseindruch sagen?

Edit: @ WilliW habe deinen Beitrag nur überflogen und gar nicht gesehen, dass du das Extrema Ratio schon gekauft/bestellt hast.
Schreibe doch mal hier was zu deinen Eindrücken mit dem Messer. Würde mich brennend interessieren.

Schöne Feiertage.

Sepp Grain
25.12.05, 08:50
@williw: Normalerweise die normalen Federkörner, seit kurzem Federzugkörner. Wenn du noch was wissen willst dann bitte per mail, sonst wirds zu OT.

zurück zum Thema:
Über einen Erfahrungsbericht vom Extrema Ratio würd ich mich auch freuen. Das wäre vielleicht was fürs eigen Auto, da macht sowas dann schon wieder mehr Sinn.

williw
25.12.05, 17:54
Moin,

@hunter_81
Noch habe ich das Messer ja nicht.
Und bis ich den Körner mal testen kann, wird es wohl noch einige Monate dauern, wenn kein VU dazwischen kommt.
Vielleicht stolpert socomelite ja über diesen Thread und kann etwas zu den Vorzügen und Nachteilen des Messers sagen.


@Maddog
Danke für die Antwort.
Da ich sehe, dass Ihr auch nur mit Wasser kocht, ist meine Neugier hiermit befriedigt :)

Willi

williw
30.12.05, 12:00
Moin,

heute morgen brachte der Postbote das ER Police :)
Es macht einen sehr wertigen Eindruck und der Klingenstahl ist sauhart und schwer zu schärfen.
Der Gurtschneider öffnet auf Knopfdruck und arretiert bei ca. 130° Öffnungswinkel.
Eine Sicherung hat der Öffnungsknopf leider nicht.
Allerdings ist die Klinge durch die Formgebung recht ungefährlich.

Eine Besonderheit ist nicht so schön.
Der Clip, der Öffnungsknopf vom Gurtschneider und der Öffnungspin der normalen Klinge befinden sich auf derselben Seite und lassen sich nicht umsetzen.
Das Messer ist also für Rechtshänder, die das Messer in der Hosentasche tragen, nur bedingt geeignet.
Trägt man das Messer rechts am Gürtel, passt alles wieder.

Der Körner sieht auch so aus, als würde er im Fall des Falles so funktionieren, wie man es erwartet.
Bis zum ersten "Scheibentest" kann es aber wie gesagt noch dauern.

Edit: Kurzes Zwischenfazit:
Als EDC lasse ich das ER noch durchgehen, als EDU jedoch nicht.
Dafür ist der Clip für mich auf der falschen Seite angebracht.
Die Klinge habe ich zwar nicht ganz rasierscharf bekommen; die Schnitthaltigkeit würde ich jedoch als sehr gut bezeichen.
Einige Scheidarbeiten, die beim Manix schon ein Nachschleifen erfordert hätten, hat das Police klaglos weg gesteckt.

Willi

Hotrod
18.01.06, 16:53
Moin Moin,

da mir heute mein billig Klappmesser während eines Einsatzes bei der Feuerwehr zu Bruch ging, suche ich nun ein robustes Klappmesser allerdings ohne Sägezahnung oder der gleichen!!! Preislich sollte es nicht teuerer als 120 euro kommen. Es sollte auch nicht zu puristisch sein da ich mir auch mal nen Brötchen mit schmieren will!!! :)
Ich hoffe jemand kann mir da was gutes empfehlen!!!


Danke

Max

ge2r
18.01.06, 17:18
Hallo,

Ich bin selbst bei der freiwilligen Feuerwehr, habe aber kein spezielles Messer für diese Tätigkeit. So schrecklich viele Einsätze haben wir auch nicht...

Ich würde darauf achten, dass das Messer sich auch mit dicken Handschuhen öffnen und schliessen lässt. Letzteres ist z.B. bei Linerlocks oft nahezu unmöglich.

Schau Dir mal die Lockbacks von Spyderco an, wie Endura, Manix, Manix 80mm, etc.

Der Axis-Lock von Benchmade lässt sich auch noch mit Handschuhen bedienen, wobei wir beim Griptilian wären. Das gibt's auch mit Loch, was IMO ein Vorteil ist. Die anderen BMs für's gröbere (520,525,710, etc.) liegen meist über deiner Preisgrenze.

Trotzdem würde ich eines der Spydercos bevorzugen, weil die sich besser reinigen lassen.

EDIT: Ich habe gerade gemerkt, dass die Manix's teurer sind, als ich dachte. Also: nimm ein Endura, am besten mit FRN-Griff. Stahl ist zwar stabiler, aber auch sehr rutschig, was für deinen Einsatzzweck IMO ein entscheidender Nachteil ist. Wenn du noch etwas Geduld hast, kannst Du auch auf die neue Version warten, die hat Stahlliner im FRN-Griff, was die Stabilität auch erhöht, und ist zerlegbar.

Annapurna
18.01.06, 17:32
Das Hubertus Rettungsmesser ist für die Feuerwehr designt worden. Und das gibts ja auch als "Zivil"-Version mit normaler Brötchen-Klinge als Z-2000.

Um weiter bei Springmessern zu bleiben:

Das Böker Speedlock Standard kostet ca. 40 Euronen und ich kann es mittlerweile uneingeschränkt empfehlen. Wenns hin ist, hol ich mir ein neues. Der einzige Nachteil ist der fehlende Clip.

Oder ein Spyderco Endura, Delica.........

Back Locks sind zwar nicht mein Verschluss der Wahl, aber bei Handschuhen nicht schlecht.

navajo
18.01.06, 17:35
Hallo Hotrod

Ich habe mal bei Googel unter CRKT Firefighter gesucht.Und eines gefunden.


Ist echt wuchtig.
Leider aber auch Abzüge in der B Note. Eine Tantoklinge ist nicht so mein Ding,aber wer es mag.....

Der Preis ligt auch noch im Rahmen Deiner Vorstellung.

http://www.knifecenter.com/knifecenter/crk/images/crm1614fd.jpg


Grüß Andy

williw
18.01.06, 18:08
Moin Moin,

da mir heute mein billig Klappmesser während eines Einsatzes bei der Feuerwehr zu Bruch ging......

Moin,

vielleicht solltest Du noch mal kurz schildern, welcher Umstand Dein Messer dahin gerafft hat.
Ich kann mir durchaus Situationen im Einsatz vorstellen, bei denen ein Klappmesser einfach das falsche Werkzeug ist und zwangsläufig zu Bruch gehen muss.
Es gibt sicherlich extrem stabile Folder (Strider, Skirmish), aber mir wären diese 1. für derlei Anlässe zu schade, bzw. zu teuer und 2. kann auch niemand mit Sicherheit sagen, dass diese Messer wirklich alles überstehen.

Willi

Revierler
18.01.06, 18:12
Dan sieh dier die CRKT M16 Firefighter Serie an. Es gibt IIRC 3 Modelle, das oben gezeigte ist das größte.
Link hier:

http://www.crkt.com/m16fdz.html

Und finden kannst du sie z.B. bei www.toolshop.de.

navajo
18.01.06, 18:37
@Revierler


Danke fürs verfeinern.
Ich habe sie auf der CRKT Hompage nicht gefunden.

Grüße Andy

ge2r
18.01.06, 18:43
Ich frage mich bloss, warum die CRKT Firefighter-Serie besser für den Feuerwehreinsatz geeignet sein soll als die anderen M16. Doch wohl nicht wegen der Farbe :confused:

Wie gesagt, für mich würden diese Messer ausscheiden, weil man sie mit den bei der Feuerwehr üblichen Schutzhandschuhen nicht schliessen kann. Das kann ich sagen, ohne eins in der Hand gehabt zu haben, denn die Hanschuhe kenne ich sehr gut.

Einen Handschuh ausziehen zu müssen ist ein Risikofaktor, den man leicht umgehen kann.

Mountainhawk
18.01.06, 18:51
Hallo,

ich würde Dir das Ka-bar Mule empfehlen. Ich führe das Messer dienstlich und bin äußerst zufrieden. Im Grunde eines für alles und darauf kommt es bei einem Einsatzmesser doch letztlich an, sonst müsstest Du 15 Spezialmesser für 15 verschiedene Aufgaben mitschleppen.

Das Mule ist äußerst robust, unkompliziert zu handhaben, sicher und groß genug für alles, was kein Beil braucht. Für dich als FF vieleicht Teilwellenschliff!?! Außerdem ist der Preis wirklich angemessen.

Max

Revierler
18.01.06, 19:46
Weil sie Hitze- und Stromisolierende Kunststoffgriffschalen haben.

Schreiben sie halt.

teachdair
18.01.06, 19:53
Weil sie Hitze- und Stromisolierende Kunststoffgriffschalen haben.

Schreiben sie halt.
ja, moegen die griffschalen ruhig sein, aber was ist mit den linern?
oder wenn du den pocketclip einschraubst? dann sind die schrauben doch im metallliner, oder

und die schrauben leiten strom oder hitze weiter in den clip und von da in die handflaeche, nette idee aber nicht ganz durchdacht.

btw: ich war imer ganz zufrieden mit meinem mod dieter MK I, der ist zwar teuer, hat aber einen recht tauglichen gurtschneider und nen glassbreaker.

nachteil ist, das alle wegrennen, wenn du das dingen ziehst

Revierler
18.01.06, 20:47
Schreiben sie halt. :argw: :glgl: :teuflisch

hunter_81
18.01.06, 23:02
Was ist mit dem Benchmade Griptilian ? Aufgrund der Sheepfoot-Klinge auch zum (relativ) gefahrlosen Aufschneiden von Kleidung zu gebrauchen, gut und günstig. Sehr universell einsetzbar, nicht umsonst ein beliebtes EDC.

Ansonsten darf es im FW Bereich auch ruhig was größeres sein, denke ich.

Mir fallen da ein:

- ein Benchmade deiner Wahl (ich kann das Ares empfehlen).

- Spyderco Manix oder Military

- CRKT M21 (wie M16 aber mit Droppoint-Klinge)

Die bessere Alternative in Punkto Zugriffsgeschwindigkeit, Benutzung mit Handschuhen und Stabilität wäre natürlich auch ein mittelgroßes Fixed, denk mal drüber nach ;)


Wie gesagt, für mich würden diese Messer ausscheiden, weil man sie mit den bei der Feuerwehr üblichen Schutzhandschuhen nicht schliessen kann.

Das gilt wohl für die allermeisten Klappmesser, unabhängig vom Lock, auch Backlocks können mit Handschuhen sehr fummelig werden. Dher meine Empfehlung zu einem Fixed, wenn das Messer eh nur im FW Einsatz benutzt wird.

Revierler
19.01.06, 09:11
Die spydercos haben eine relativ filigrane Spitze.

Versuch mal ein Buck/Strider SBMF. Foto von Wolfster.de.

http://www.wolfster.de/article_graphics/889BKB.jpg

Stabil und günstig, eigentlich ein tolles Gerät.

spy 62
19.01.06, 09:56
Ich bin zwar nicht bei der Feuerwehr oder ähnlichem tätig, aber ich empfehle das Eickhorn-Rettungsmesser. Meines ist zwar nur für Rechtshänder ausgelegt aber mit Handschuhen problemlos zu öffnen.

teachdair
19.01.06, 10:52
wenn du in der feuerwehr taetig bist, probier doch mal das eickhorn rm1! das laess sich auch mit handschuhen bedienen und zaehlt auch nicht als fallmesser.
die eickhorn-dinger mit linerlock haben mich nicht ueberzeugt, etwas ungluecklich angepackt und du drueckst die taste zum lock entriegeln, der lock selbst ist mies gemacht und haelt nicht wirklich.

twins
19.01.06, 11:24
[QUOTE=teachdair]... probier doch mal das eickhorn rm1! ,...

Als wesentlichen Nachteil des Eickhorn RM1 emfinde ich die Funktion als Fallmesser - bei engen Raumverhältnissen lässt sich die Klinge leider NICHT einhändig senkrecht nach unten oder durch Schleuderbewegung öffnen.
Stutzig hat mich auch ein Testbericht im FeuerwehrMagazin vor längerer Zeit gemacht, in dem diesem Messer (konstruktionsbedingt?) attestiert wird, dass die Klinger leider häufig verklemmt und dadurch NICHT vollständig öffnet.

In einem Pressebericht über die nach Insolvenz "neu" erstandene Firma Eickhorn wurde vor kurzem Berichtet, die Produktion des Fallmessers RM1 werde nicht mehr fortgesetzt. Über die Gründe gibt es bereits die Nachricht, dass Eickhorn bei der Zusammenarbeit mit ehemaligen Vorlieferanten Probleme hat.
Dies dürfte eine Versorgung mit Ersatzteilen für das RM1 zumindest erschweren, wenn nicht gar ganz unmöglich machen.

Ich kenne das in Annapurna's post beschriebene Hubertus Rettungsmesser von einer benachbarten Feuerwehr, die über einen Sponsor vor ca. 3 Jahren komplett ausgestattet wurde. Und wohl nicht ohne Grund haben sich einige dort tätige Feuerwehrleute "privat" das identische Messer mit drop-point Klinge (mit oder ohne Wellenschliff an der Schneide) angeschafft.

braces
19.01.06, 11:28
Ich habe gerade mein M16 einem Handschuhtest unterzogen:
Meine Skihandschuhe angezogen (sozusagen als worst case) und das Messer geöffnet und geschlossen

Öffnen geht super. Durch den Flipper gibt es gar keine Probleme. Bei manuellen Messern ohne Flipper sehe ich da Probleme.

Schließen geht. Es geht nicht gut, aber es geht. Das Hauptproblen ist, das sich der Stoff der Handschuhe in den Weg der Klinge schiebt, wenn man den Lock öffnet. Das Problen ist aber umso kleiner, je Formstabiler und dünner die Handschule sind. Da hilft nur selbst probieren. Besser wird es wohl nur mit einem Axislock.

Die M16 gibt es in fast jedem Messergeschäft, Böker sei Dank. Sieh sie dir vor Ort an, nimm deine Handschuhe mit und probiere.
Die Rote Farbe ist mMn schon ein Vorteil. Man findet das Messer besser wieder, wenn man es weggelegt hat.

In deinem speziellen Fall mach wohl sogar eine Tantoklinge Sinn, da die Spitze stabiler ist und das Messer im Einsatz sicher oft Mißbraucht wird.
Der nicht Wärmeleitende Griff ist sicher OK, auf die elektrische isolierung würde ich nichts geben.
Die Firedepartment-Modelle hat CRKT seit 2006 nicht mehr im Programm, irgendwann sind die also ausverkauft.

stay rude
braces

williw
19.01.06, 11:41
Moin,

das Hubertus Rettungsmesser halte ich persönlich für nicht wirklich geeignet, da die Spitze eben stumpf ist.
Es gibt immer noch Autos, bei denen die Scheiben nicht geklebt, sondern mit einer Gummidichtung eingesetzt sind.
Und ich erlebe auch immer wieder Unfälle, bei denen die Scheiben noch intakt sind und ein Herausschneiden der Gummidichtung erforderlich ist.
Das geht mit dem Hubertus Messer nicht.

Willi

peter 44
19.01.06, 12:19
Moin Moin,

da mir heute mein billig Klappmesser während eines Einsatzes bei der Feuerwehr zu Bruch ging, suche ich nun ein robustes Klappmesser allerdings ohne Sägezahnung oder der gleichen!!! Preislich sollte es nicht teuerer als 120 euro kommen. Es sollte auch nicht zu puristisch sein da ich mir auch mal nen Brötchen mit schmieren will!!! :)
Ich hoffe jemand kann mir da was gutes empfehlen!!!


Danke

Max


Hallo Max,

vielleicht schaust Du Dir mal das AK-74 Automatic von Kalashnikov an.
Habe das seit einem Jahr als Arbeitsmesser beruflich in Gebrauch.
Die Schiebesicherung war mir zu fummelig und habe Sie entfernt.
Du findest das Messer bei Böker für 52,50 Euro.

Grüße Peter

luftauge
19.01.06, 12:52
@ Willi:
Danke für die Erinnerung, jetzt sind drei threads zum Thema mit einem neuen Titel zusammengelegt, also nicht wundern, dass jetzt noch mehr Antworten vorhanden sind - den link aus Deiner Antwort habe ich entfernt.

Nochmal PRTII:
Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass dieser riesige Öffnungsknopf nicht bis zu Ende gedacht war, als man ihn dort in der vorhandenen Größe plazierte - OK er ist einfach und leicht zu bedienen, aber dieses "leicht" ist einfach zu leicht und damit gefährlich...

Teachdairs Bedenken wegen des dünnen Liners i.V.m. dem dicken Knopf kann ich bestens nachvollziehen - verdammt tückische Kombination...

Gruß Andreas

twins
20.01.06, 10:27
Zur Aussage von williw "das Hubertus Rettungsmesser halte ich persönlich für nicht wirklich geeignet, da die Spitze eben stumpf ist."

Ich habe gestern in meinem post bereits darauf hingewiesen, dass es dieses Rettungsmesser alternativ auch in mehreren Varianten mit klassischer, spitzer "drop point" Klinge gibt - nur wird es dann von der Firma Hubertus nicht mehr als Rettungsmesser beschrieben.
Die "Rescue Tool" Ausführung mit abgerundeter "Spitze" (die von Eickhorn bekannterweise im Fallmesser RM1 identisch abgekupfert wurde) hat für den Einsatz bei der RETTUNG von Menschen unbestritten Vorteile: sie schließt in Streßsituationen Stichverletzungen perfekt aus.
Und Hektik entsteht unbestritten gerade in Unfall- und Rettungssituationen, und dies nicht nur durch die zu rettende Person sondern durchaus auch beim "Retter".

Übrigens gab es nach einem tödlichen Unfall eines Feuerwehrmannes in einer deutschen Berufsfeuerwehr eine umfassende Befragung unter den Mitarbeitern, welche Anforderungen an ein "geeignetes Rettungsmesser" zu stellen seien. Das Ergebnis umfasste von Macheten-ähnlichen Messern bis zum Mutifunktionswerkzeug fast die gesamte Spannbreite von Messern.
Die Wünsche und Vorstellungen sind bei den Anwendern halt unterschiedlich - und das vielfältige Angebot der Hersteller ermöglicht sicherlich weitest gehend die Erfüllung der individuellen und subjektiven Vorstellungen.
In diversen posts dieses threads wird beschrieben, dass Feuerwehren und Rettungsdienste auch für das Öffnen / Entfernen von Scheiben mit Spezialwerkzeug ausgestattet sind. Deshalb erscheint mir die Beschränkung auf ein leichtes, einhändig zu bedienendes und die Verletzungsgefahr minimierendes Messer durchaus äußerst zweckvoll zu sein.

Sepp Grain
20.01.06, 10:37
Übrigens gab es nach einem tödlichen Unfall eines Feuerwehrmannes in einer deutschen Berufsfeuerwehr eine umfassende Befragung unter den Mitarbeitern, welche Anforderungen an ein "geeignetes Rettungsmesser" zu stellen seien

Das Ergebnis daraus war aber die Einführung einer Schere, wenn wir jetzt vom selben Unfall reden. Weil die für ,die gedachte Aufgabe, die bessere Lösung ist.

williw
20.01.06, 10:49
@Twins

Dann ist das ER Police wohl doch gar nicht so schlecht.
Der Gurtschneider lässt sich sehr sicher auch mit Handschuhen öffnen und auch wieder schließen.
Stichverletzungen kann man mit dem Ding garantiert nicht beibringen.
Wenn man dann doch die normale Klinge braucht, muss man halt mal kurz den Handschuh ausziehen, hat dann aber an einem Messer alle Möglichkeiten, die man so braucht.

Willi

spy 62
20.01.06, 11:02
Hallo Max,

vielleicht schaust Du Dir mal das AK-74 Automatic von Kalashnikov an.
Habe das seit einem Jahr als Arbeitsmesser beruflich in Gebrauch.
Die Schiebesicherung war mir zu fummelig und habe Sie entfernt.
Du findest das Messer bei Böker für 52,50 Euro.

Grüße Peter

Die Schiebesicherung taugt eh nicht viel. Als Arbeitsmesser ist es zufriedenstellend, aber Springer trage ich nur sehr ungern außerhalb von Wohnung und Garten.

twins
20.01.06, 14:01
Das Ergebnis daraus war aber die Einführung einer Schere, wenn wir jetzt vom selben Unfall reden. Weil die für ,die gedachte Aufgabe, die bessere Lösung ist.


Als EINE (von mehreren) Ursachen stellte eine hochkaritige Unfallkommission das Fehlen eines Messers fest und forderte die Ausrüstung mit einem für Rettungszwecke geeigneten MESSER.

Die Beschaffung von Scheren als BESSERE Lösung erfolgte aus KOSTENGRÜNDEN, diese Küchenschere ist keinesfalls eine für die gedachten Verwendungswecke speziell gefertigte Ausführung.

Man munkelt, dass die Führung der Feuerwehr befürchtete, Messer würden zu schnell "verloren" oder zu oft für andere Zwecke eingestzt, dadurch schneller verschleissen und schließlich die Ersatzbeschaffungen den Etat zu stark belasten.

Über die nicht zweckmäßige Ausrüstung von Personal ist ja hier bereits hinreichend berichtet worden - das gilt offenbar speziell für alle deutschen Behörden/Dienststellen. Die "Häuptlinge" entscheiden schliesslich, womit die "Indianer" besser arbeiten können!

kaimi72
20.01.06, 17:43
...ich habe bei meinem einfach den großen Daumenentriegelungsknopf entfernt. Da wo vorher der Knopf saß, ist jetzt ein ca. 3-4 mm tiefes Loch, in welches man wunderbar mit dem Daumen "abtauchen" kann, um den Liner zu entriegeln.

Grüsse
Kai

marcy
20.01.06, 18:25
Kurz zum Thema Autoscheibe...im der Automarderszene werden gern diese Keramikplättchen zur Metallverarbeitung mit Drehmaschinen benutzt. (hab jetzt keine Ahnung wie die Dinger heißen) Diese einfach an ein 30 - 40 cm langes Stück Schnur binden und gegen die Scheibe schwingen. Ohne großen Kraftaufwand bekommt man so die Scheibe kaputt; und das Gerät paßt in jede Hosentasche und kostet nur ein paar Cent...

Das Gurtdurchschneiden mittels normaler Klinge mag im absolutem Notfall (sprich, nix anderes zur Hand) okay sein, jedoch ist ein Gurtschneider immer vorzuziehen ins besondere bei nicht bewußtlosen Unfallopfern oder gar bei Festnahmen durch Sicherheitsbehörden.
Gerade wenn mein ein extrem scharfes Messer hat, kann es auf engen Raum schnell gefährlich werden., da man vielleicht in ungünstiger Haltung arbeiten muß und unter Umständen ab- oder ausrutscht....

hunter_81
21.01.06, 16:38
Das Gurtdurchschneiden mittels normaler Klinge mag im absolutem Notfall (sprich, nix anderes zur Hand) okay sein, jedoch ist ein Gurtschneider immer vorzuziehen ins besondere bei nicht bewußtlosen Unfallopfern oder gar bei Festnahmen durch Sicherheitsbehörden.

Sehe ich auch so, daher meine Empfehlung des BM Hunters Pack. ABER, wenn ich das Messer nur für den Dienst bei der FW haben will, ist die Frage, brauche ich ein Messer mit Glasbrecher und Gurtschneider? Oder hat die FW nicht eh bessere Mittel schon dabei. Dann kann ich mir doch besser ein richtiges Messer kaufen, bevor ich so ein suboptimales Rettungsmesser nehme, dass in allen Bereichen nur ausreichende bis mangelhafte Leistung bringt...(oder gute bis sehr gute aber dann richtig teuer wird)

Zu dem Thema. In dem neuen Buch von Dietmar Pohl, wird ein kleines Fallschirmkappmesser gezeigt, in das man mit 2 Fingern reingreift und das vorne eine hakenförmige Klinge hat. Weiß jemand wo es sowas gibt und wer diese Messer herstellt ?

[EDIT Ergänzung:] Im Buch wird leider der Hersteller dieser Messer nicht genannt, nur dass sie Teil des Einsatzfallschirms sind. Evtl. kann man solche Messer ja auch einzeln kriegen. Wäre sicher auch ein guter Gurtschneider.

El Dirko
21.01.06, 16:49
... wird ein kleines Fallschirmkappmesser gezeigt, in das man mit 2 Fingern reingreift und das vorne eine hakenförmige Klinge hat. Weiß jemand wo es sowas gibt und wer diese Messer herstellt ?

Wahrscheinlich:
http://www.gerber-tools.com/Gerber-E-Z-Zip-45924.htm

Das Ding ist cool, habe ich meinem Dad als Not-Kappmesser für Taue (11mm) seines kleinen Bootes gekauft.

Ich habe es damals beim Toolshop gekauft.

Gruss
El

luftauge
21.01.06, 20:15
Oder hier:
Captain Hook knives (http://www.paragear.com/templates/parachutes.asp?group=388&level=1)

www.paragear.com linkes Hauptmenü -> knives

Sind vielleicht zum reinen Gurtsschneiden noch effektiver, weil der Gurt in diesem schmalen Schlitz zwangsgeführt wird, und nicht "umklappen" kann.
Es gibt noch einfachere, günstigere, die ins Portemonnaie oder in die Hemdtasche passen.

edit:
In Pohls Buch scheint der GSG9-Beamte sogar eines dieser "Captain hook knives" am Sprunganzug zu tragen, bei den Fallschrimspringern heissen sie ganz einfach "Hook knives".

Gruß Andreas

Theodor
21.01.06, 20:31
Also ich komme gut mit meinem billigen PRT zurecht.
Es ist zwar nicht ganz so robust aber für den normalen Alltagseinsatz reicht es alle mal aus. und sollte es mal kaputt gehen kauf ich mir eine neues :-)

Sepp Grain
22.01.06, 09:00
Die Beschaffung von Scheren als BESSERE Lösung erfolgte aus KOSTENGRÜNDEN, diese Küchenschere ist keinesfalls eine für die gedachten Verwendungswecke speziell gefertigte Ausführung.

gut , das hab ich nicht gewusst und ich weiß auch nicht genau , was für eine Schere die einsetzen. Die wo ich besitze, kommt aber, soweit ich weiß, mehr aus der Industrie und ist eigentlich schon für etwas härtere Sachen konzipiert. Bis jetzt kann ich mich über das Teil nicht beschweren, hat vom Autogurt, Spanngurte, dünner Draht, usw. bisher alles geschnitten und ist immer noch scharf genug.


Über die nicht zweckmäßige Ausrüstung von Personal ist ja hier bereits hinreichend berichtet worden - das gilt offenbar speziell für alle deutschen Behörden/Dienststellen. Die "Häuptlinge" entscheiden schliesslich, womit die "Indianer" besser arbeiten können!

Ist leider auch bei "kleinen" Dienststellen so, wo man meinen müsste ,es wäre einfacher....aber es wird besser, man darf nur nicht nachgeben.

Hattie
16.02.06, 09:33
Frage:

Fallmesser Verbot

Habe im Herbert neuen 2006 Katalog (Nr. 239414) ein Eikhorn Fallmesser als Rettungsmesser gesehen. Die Ausfuehrung war wie bei die normale Fallschirmspringer Messer
von Eikhorn, nur mit einen Haken am ende der Klinge. Klinge hat teilweise Wellenschliff. Ich dachte das neue Waffengesetzt verbietet Fallmesser ? Hat sich da was geaendert ?
(Grifflaenge 13.6cm, Klingenl. 8.5cm, mit Dorn, Gesamtl. 22.1, Gewicht 217g)

thrawn
16.02.06, 09:51
Das Eikhorn ist die Ausnahme, weil es explizit als Rettungsmesser konzipiert ist

Manimal
22.02.06, 08:51
moin! ich kann das Rescue one von meyerco empfehlen! klein handlich und bisher keine probleme mit auseinanderfallen!

zb. bei www.asmc.de artikelnummer 38196
:super:

concho
22.02.06, 09:14
Hallo,

habe hier schon eine Weile mitgelesen und möchte Euch einmal zeigen was ein profesionelles Glasset bei Feuerwehr oder THW ist.
Es besteht aus:
Schutzbrille, Messer mit Wellenschliff und runder Spitze, Glaskörner (Federkörner), Glassäge -beil, und Klebeband.

Gruß Kuno

luftauge
22.02.06, 10:19
Cool, dann ist auch endlich klar, was auf dem Logo der Firma Glasmaster zu sehen ist :D

Gruß Andreas

Annapurna
22.02.06, 18:26
Ich kenn die Dinger. Letztens hat ein Spezialist mit dem Eispickel (oder was das auch immer ist...) eine Autoscheibe herausgetrennt.
Der hat aber von unten hinauf (?) gesägt. Hat nicht besonders elegant ausgeschaut...

Zum Rettungsmesser: Damit muss Feuerwehr oder THW nicht angeben, oder ;)

Mein Rucksack ist ja besser ausgestattet :D