PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : LED, 1 x CR123 und möglichst "Spot"



MojoMC
20.07.05, 01:06
Hi,

ich suche eine nette kleine Lampe. Anforderungen sind
- mind. 1W-LED, besser 3W
- kleiner Spot, keine Corona
- 1 x CR123 (oder zur Not 1 x AA), möglichst klein

Vorhanden ist eine 1W-Luxeon (Treklight mit 2 x AA, aber zu oft zu Haus durch die Größe). Entweder brauch ich mehr Licht oder focussierteres Licht, nicht so wie hier (http://www.flashlightreviews.com/reviews/costco_luxeon2aa.htm).

Nuwai Q3 hab ich gesehen und hat auch nette 3W, aber da wird mr zu viel Licht durch die Corona verschwendet - kaum eine Verbesserung zur Ausgangssituation.

Inova T1 hat besseren Spot, aber nur 1W und recht gross für eine Zelle - kaum eine Verbesserung zur Ausgangssituation.

Surefire L1 ist nett, ist aber groß und hat aber happigen Preis.
Surefirekopf KL1 (4th. Gen) hat sehr schönen Spot, kostet aber auch wieder recht viel.

Peak Atlantic hat viel Corona und einen stolzen Preis.
Longbow Micra ebenfalls.


Von der Peak Kino Bay kenn ich keine Beamshots. Aber ob mehr als momentan bei der Treklight rumkommt?


Tja, hat jemand sonst noch Vorschläge? Sonst muss ich mich zwischen den beiden preiswerten (Q3 & T1) und einem KL1-Kopf mit E1-Body entscheiden...

lightwolf
20.07.05, 01:28
...Surefirekopf KL1 (4th. Gen) hat sehr schönen Spot, kostet aber auch wieder recht viel....
Hallo Thomas,

eine vernüftige Lampe, die deinen Ansprüchen genügt - (fast) nur Spot und klein - dürfte es im mittleren Preissegment nicht geben.
Die T3 ist zwar vom SPOT mit der E1L (bzw. dem KL1-Kopf) vergleichbar, aber wesentlich grösser und schwerer. Gleiches gilt für die Inova XO3.

Bei der Wahl zwischen der Q-III und der T1 würde ich mich dann für die Nuwai entscheiden, obwohl sie reichlich Corona hat.

Ansonsten bleibt wirklich nur die E1L bzw. den KL1 (4th gen) mit E1e-Body.

MojoMC
20.07.05, 01:34
Die T3 ist zwar vom SPOT mit der E1L (bzw. dem KL1-Kopf) vergleichbar, aber wesentlich grösser und schwerer. Gleiches gilt für die Inova XO3.Bei dieser definitiv hosentaschentauglichen Größe würd mich wohl der fehlende Clip bei den Inovas ebenfalls stören.


Bei der Wahl zwischen der Q-III und der T1 würde ich mich dann für die Nuwai entscheiden, obwohl sie reichlich Corona hat.Dito.


Ansonsten bleibt wirklich nur die E1L bzw. den KL1 (4th gen) mit E1e-Body.Tja, die Ausgabe müsste ich mir erstmal abringen. Es stehen doch schon so viele Lampen hier rum - leider keine mit wirklichem Wiederverkaufswert...

Chrisse242
20.07.05, 09:08
Die Longbow micra hat mit der carclo 6° Optik eigentlich die Optik mit der geringsten Corona, abgesehen von den neuen Tiros-teilen von Surefire und Inova. Ist halt auch nur ne 1-Watt LED und eher "konservativ" betrieben.

Ich denke auch, wenn du sowas suchst, bist du mit dem neuen KL1 oder gleich der E1l am besten beraten.

Klein, und das meint vor allem geringen Durchmesser, ist halt schwer mit engem Lichstrahl zu verbinden, das braucht ne Optik oder nen Reflektor mit großem Durchmesser. Carclo macht eine 2° Optik, aber die hat den Durchmesser von nem Maglite D- oder C-Reflektor.

Ohne wieder mal die Diskussion über die Nützlichkeit einer Corona vom Zaun brechen zu wollen, wofür brauchst du die denn?

Chrisse

J.A.G.
20.07.05, 09:19
ich rate zu einem KL1-kopf und einem VITAL-Gear-Body FB1.........toller geschützter schalter, clip (!) und viel kleiner als der original SF-body........ich habe den body seit gestern und bin begeistert........der schalter ist genial :super:

ledthilo
20.07.05, 11:50
@Mojo


lass mich mal mein angelesenes Wissen einbringen. Falls was falsch sein sollte, scheut euch nicht micht zu korrigiern. Auch ich lerne immernoch dazu.

Also: DU möchtest 3Watt durch die LED jagen.
Abgesehen davon das Luxeon3 LED´s keine 3 Watt LED´s sind sondern vielmehr 2,3 (=3,28V*0,7A) bis 2,7Watt(03,85*0,7A) ziehen ist das wohl aus einer 1,2Volt batterie/Akku nicht machbar.
Also du möchtest eine Lampe die aus 1,2V Eingangsspannung 3 Watt im Ausgang liefert. Selbst wenn die Effizienz der Elektronic bei 100% liegen würde (nicht möglich) wären das 2,5A die aus der Batterie bei 1,2Volt gezogen werden müssten.

So, da das vollkommen illusorisch ist nehme ich realistischere Werte. (Achtung: nur eine Beispielrechnung)
Also eine Premium Vf bin.
2,3W
eine Effizienz von 75%
und eine Eingangsspannung von 1,12V


Somit wären. 3,06 Watt aufzubringen.
bei frisch geladenen Akkus also 1,25V U(in) von 2,45A
bei 1,12V 2,73Ah!!!!
Wobei ich behaupten möchte das es keinen Herseller geben wird der SOWAS bauen wird und wohl auch nicht kann.
Vielleicht erkennt man jetzt warum ich den Li ionen Akkus mit ihren 3-4V pro zelle für MiniTaschenlampen eine große Zukunft vorhersage.
Ihre Spannung liegt einfach näher an den LED´s. Und DEN Klimmzug sollten die Hersteller schaffen.



Du siehst also das ist wirklich sehr heftig und eine sehr spezielle Anwendung. Sowas ist abolut nicht massenmarktfähig.


Vielleicht wäre die hier was für dich http://www.peakledsolutions.com/CR123HA15W.html
Mediterranean Collection Wenn die Angaben stimmen wäre dich ca. 80% heller als die Atlantic.


p.S ich halte übrigens einen reinen Spotbeam für diese lampengröße für nicht sinnvoll. Auch wenn ich weis wie weit eine V2 Mini moon mit frischen batterien leuchten kann. Das ist schon seeehr beeindruckend aber man "rührt" im dunkeln(vorallem in Räumen) doch seeehr orientierungslos rum.

lightwolf
20.07.05, 12:27
...lass mich mal mein angelesenes Wissen einbringen. Falls was falsch sein sollte, scheut euch nicht micht zu korrigiern. Auch ich lerne immernoch dazu...
Hallo LED Thilo,

du wirst mal wieder deinem Namen gerecht.

Egal, ob angelesen oder praktische Erfahrung.
Jedenfalls ein sehr schöner, informativer Beitrag, der - meine ich - für jeden verständlich ist.

Danke!

MojoMC
20.07.05, 15:17
Die Longbow micra hat mit der carclo 6° Optik eigentlich die Optik mit der geringsten Corona, abgesehen von den neuen Tiros-teilen von Surefire und Inova.Ich hab mir die Beamshots auf flashlightreviews angesehen. Und die fand ich nicht besonders fokussiert. Auch das Verhältnis von Lichtstärke im Spot zu Lichtstärke gesamt hat bei mir nicht den Eindruck erweckt, dass die Micra besonders wenig Corona hat. Wie kommts?

Micra (600 Spot, 1700 gesamt):
http://www.flashlightreviews.com/reviews/images/longbow_micra/longbow_micra_008.jpg

Q3 (600 Spot, 1900 gesamt):
http://www.flashlightreviews.com/reviews/images/nuwai_q-3/nuwai_q3_beam.jpg

2AA Luxeon, sieht fokussierter aus als Treklight (500 Spot, 1300 gesamt):
http://www.flashlightreviews.com/reviews/images/costco_luxeon2aa/costco_luxeon2aa_007.jpg

Nicht von der Bildgröße irritieren lassen, zählt die Ringe.
Da find ich den neuen KL1 mit 1350 Spot und 2000 gesamt schon eher fokussiert - gerade, wenn ich mir die Beamshots desselben anschaue!


Also: DU möchtest 3Watt durch die LED jagen.Nein. ICH möchte entweder eine normale Luxeon I, die fokussiert ist und somit weiter leuchtet als meine augenblickliche Treklight oder eine ähnlich fokussierte Lampe, die durch mehr Lichtstärke weiter leuchtet. Das ganze bitte in einem kleinen Paket, kleiner als eine 2xAA-Lampe.
Es müssen nicht unbedingt 3W durch die LED gejagt werden.

Wenn das so rüberkam, dann hab ich mich nicht deutlich ausgedrückt. Wie das Problem technisch gelöst wird, ist mir relativ egal.





Ohne wieder mal die Diskussion über die Nützlichkeit einer Corona vom Zaun brechen zu wollen, wofür brauchst du die denn?Ich brauche die Corona eben nicht - falls du dich darauf beziehst.


p.S ich halte übrigens einen reinen Spotbeam für diese lampengröße für nicht sinnvoll.
...
Das ist schon seeehr beeindruckend aber man "rührt" im dunkeln(vorallem in Räumen) doch seeehr orientierungslos rum.Wie schon hier (http://www.messerforum.net/showpost.php?p=212492&postcount=108) und hier (http://www.messerforum.net/showpost.php?p=212620&postcount=118) erwähnt, halte ich eine Corona für recht überflüssig & unpraktisch (muss ich je als Mitglied einer Super-Duper-Spezialeinheit einen Raum stürmen, besorg ich mir vorher eine Corona-Lampe). Aber meist leuchte ich eben draussen und da bringt mir Corona nix.
Eine Spot-Lampe erleuchtet wenigstens auch mal etwas auf der anderen Straßenseite. Und auch im Nahbereich vor meinen Füßen bringt sie was, ich muss nur minimal meine Hand bewegen (und das kann ich noch).


Das im verlinkten Thread angesprochene Problem, dass der ach so helle Spot (beim Leuchten vor die Füße) die Dunkeladaption zunichte macht, kann ich so nicht ganz nachvollziehen. Die Störung der Dunkeladaption, die eh vorhanden ist, kann ich wenigstens mit dem Spot ausgleichen.

Ich behaupte, ein Problem mit der Dunkeladaption gibt es eher bei Corona-Lampen. Möchte man etwas im Dunkeln beobachten (Sterne gucken), macht man das ja auch nicht von einem erleuchteten Zimmer aus. Eine Corona-Lampe, die permanent die unmittelbare Umgebung erleuchtet, stört die Dunkeladaption ganz gewiss und der eh schon funzelige Spot bringt noch weniger.

Chrisse242
20.07.05, 16:00
Ich bezog mich auf die Lampe generell, jetzt weiß ich es ja. "Über die Straße und weiter leuchten"- ist angesagt. Und dich stört die Corona eigentlich nicht, sie nimmt dir nur zu viel Licht aus dem Spot weg. Sprich, wenn man das Maximum aus der LED rausholt, wäre auch eine Corona nicht schlimm?
Wenn das ganze auch noch preiswert sein soll, würde ich sagen Q3, am besten mit ausgesuchter LED, li-ion-Akku, und ims20mm Reflektor.
Der Reflektor bringt etwas mehr Spot als der normale Q3-Reflektor und der li-ion Akku pumpt mehr Strom durch die LED, das geht natürlich je nach LED auf Kosten der Lebensdauer...


Chrisse

Flieger
20.07.05, 16:46
vielleicht interessant für dich: cpf thread (http://www.candlepowerforums.com/ubbthreads/showflat.php?Cat=&Number=492337&Main=490879) ist alles eine frage des focus...


Wie schon hier und hier erwähnt, halte ich eine Corona für recht überflüssig & unpraktisch (muss ich je als Mitglied einer Super-Duper-Spezialeinheit einen Raum stürmen, besorg ich mir vorher eine Corona-Lampe).

eher umgekehrt, aber egal :rolleyes:


Das im verlinkten Thread angesprochene Problem, dass der ach so helle Spot (beim Leuchten vor die Füße) die Dunkeladaption zunichte macht, kann ich so nicht ganz nachvollziehen. Die Störung der Dunkeladaption, die eh vorhanden ist, kann ich wenigstens mit dem Spot ausgleichen.

die störung der dunkeladaption ist primär abhängig vom kontrast. ich kann dir das gerne nochmal ausführlich erklären, aber das stösst wohl auf taube ohren. obwohl du's hier
Möchte man etwas im Dunkeln beobachten (Sterne gucken), macht man das ja auch nicht von einem erleuchteten Zimmer aus. ganz gut verdeutlichst...

ein "funzeliger spot" hat eben einen höheren kontrast und beeinflusst die dunkeladaption daher stärker.

du suchst einen spot - ist deine sache und das respektiere ich. deswegen brauchst du allerdings nicht pampig werden, wenn dir mitforumiten versuchen zu erklären, dass dies nicht unbedingt sinnvoll ist... ist einfach eine frage des gegenseitigen respekts. also, gaaaanz geschmeidig bitte :cool:

gruss chris

Amphibian
20.07.05, 17:04
Tja, hat jemand sonst noch Vorschläge? Sonst muss ich mich zwischen den beiden preiswerten (Q3 & T1) und einem KL1-Kopf mit E1-Body entscheiden...[/QUOTE]

das wäre mein Tip :ahaa: :super:


also ich nutze einen KL1 neuste gen. mit einem Vital Gear Body, und die schon offt angesprochenen Akkus von Conrad mit mit dieser Kombi mehr als zufrieden. ich pers. finde einen Spot auch besser , aber wie gesagt das muß jeder für seinen Einsatzweck entscheiden.

Und zum Thema Preis ,den Kl1 bekommst Du in den USA billig ,und den Vital Gear Body bekommst Du eh nur in den USA also gleich beides ort bestellen.

MojoMC
20.07.05, 17:25
Sprich, wenn man das Maximum aus der LED rausholt, wäre auch eine Corona nicht schlimm?
...der li-ion Akku pumpt mehr Strom durch die LED, das geht natürlich je nach LED auf Kosten der Lebensdauer... Generell ist eine Corona nicht schlimm. Mir wäre es aber lieber, aus einer LED den bestmöglichen Spot per Optik rauszuholen, als sie ungebührlich zu belasten, um die erforderliche Reichweite zu erlangen.




eher umgekehrt, aber egal :rolleyes:Warum? Rein der Blendwirkung wegen? Mir wäre es eher wichtig, den Raum möglichst schnell zu überblicken...
Ich persönlich finde eine Corona in Räumen ganz angenehm - hauptsächlich, weil das Licht nicht wie im Freien größtenteils verloren geht, sondern über die Wände reflektiert und miterleuchtet. Aber eine Lampe benutze ich nunmal größtenteils draussen.


die störung der dunkeladaption ist primär abhängig vom kontrast. ich kann dir das gerne nochmal ausführlich erklären, aber das stösst wohl auf taube ohren. obwohl du's hier ganz gut verdeutlichst...Ich hab deine theoretischen Ausführungen bereits im EDC-Thread gelesen und verstanden. Meine praktischen Erfahrungen sind aber anderer Art. Vielleicht hab ich ja andere Augen...


ein "funzeliger spot" hat eben einen höheren kontrast und beeinflusst die dunkeladaption daher stärker.Meiner Erfahrung nach wird die Dunkeladaption aber nur minimal (eigentlich unmerklich) stärker beeinflusst als mit einer Flutlicht-/Corona-Lampe. Dafür kann ich mit einem Spot sehen, was ich will, indem ich draufleuchte und muss nicht wie im Nebel mit geringer Sichtweite herumstolpern.


du suchst einen spot - ist deine sache und das respektiere ich. deswegen brauchst du allerdings nicht pampig werden, wenn dir mitforumiten versuchen zu erklären, dass dies nicht unbedingt sinnvoll ist... ist einfach eine frage des gegenseitigen respekts. also, gaaaanz geschmeidig bitte :cool:Ich wüsste nicht, wo ich die Absicht gehabt hätte, pampig zu werden oder wo das so rübergekommen seien könnte.




Und zum Thema Preis ,den Kl1 bekommst Du in den USA billig ,und den Vital Gear Body bekommst Du eh nur in den USA also gleich beides ort bestellen.Hättest du denn für diese beiden konkreten Produkte eine Anlaufstelle, bei der der Versand (und der daranhängende Rattenschwanz bzgl. Import) wenig Probleme bereitet?

Non Sequitur
20.07.05, 17:40
also ich nutze einen KL1 neuste gen. mit einem Vital Gear Body, und die schon offt angesprochenen Akkus von Conrad mit mit dieser Kombi mehr als zufrieden. ich pers. finde einen Spot auch besser , aber wie gesagt das muß jeder für seinen Einsatzweck entscheiden.

E1 mit KL1 ist, wenn es auf throw ankommt, eine sehr nette Kombination. Ich persoenlich mag sie auch, gerade draussen, wo ich eine grosse Corona ebenfalls nicht brauchen kann. Ob nun mit Akkus oder mit Batterien ist mir letztlich egal, wobei ich die Conrad Akkus ganz nett finde.

Was Vital Gear angeht, da hat's gerade mal wieder ein paar Postings auf CPF gegeben, wo Leute sich beschwerten, dass ihre Vital Gear Bodies nicht ordentlich funktionierten. Von daher wuerde ich eher zu einem ganz normalen E1 Body tendieren, dazu entweder einen Z-57 Clicky oder (was ich fuer besser halte) einen Aleph Zweistufenschalter, z.B. mit einem 22 Ohm Widerstand. Dann hat man eben zwei Helligkeitsstufen, und das kann einfach nicht schaden. Ist dann allerdings kein Clicky, sondern ein Twisty.

Bezugsquelle - ich wuerde mal bei lighthound.com gucken. Der gleiche Mensch, der unter dem Namen "surefireparts" in dem bekannten Auktionshaus (Abteilung US) seit Jahren agiert und lauter glaenzende Reviews hat (und problemlos nach D verschickt).

Hermann

Amphibian
20.07.05, 17:52
Was Vital Gear angeht, da hat's gerade mal wieder ein paar Postings auf CPF gegeben, wo Leute sich beschwerten, dass ihre Vital Gear Bodies nicht ordentlich funktionierten. Von daher wuerde ich eher zu einem ganz normalen E1 Body tendieren, dazu entweder einen Z-57 Clicky oder (was ich fuer besser halte) einen Aleph Zweistufenschalter, z.B. mit einem 22 Ohm Widerstand. Dann hat man eben zwei Helligkeitsstufen, und das kann einfach nicht schaden. Ist dann allerdings kein Clicky, sondern ein Twisty.

Bezugsquelle - ich wuerde mal bei lighthound.com gucken. Der gleiche Mensch, der unter dem Namen "surefireparts" in dem bekannten Auktionshaus (Abteilung US) seit Jahren agiert und lauter glaenzende Reviews hat (und problemlos nach D verschickt).

Hermann[/QUOTE]

Non Seuitur ,

ich sage mir so schreiben kann jeder viel (CPF) :argw: ich habe noch keine schlechte Erfahrungen gemacht mit dem schalter :super: ich finde diese Kombi einfach Kult.......

zu dem Z57 Clicky hatte ich auch mal Problem bei meiner ersten L4 der schalter ging schwer ...... aber das war auch nicht bei jedem so.

zu dem Alephschalter , das macht keinen Sinn bei einem KL1 das war meine Erfahrung , bei einem KL4 macht das schon Sinn weil der schön die Batts leer saugt :mad: L4 und einen 30 Ohm schalter wäre ne gute Kombi, aber wer einen Clicky will sollte die Finger wech lassen...

MojoMC
20.07.05, 18:20
Bezugsquelle - ich wuerde mal bei lighthound.com gucken. Der gleiche Mensch, der unter dem Namen "surefireparts" in dem bekannten Auktionshaus (Abteilung US) seit Jahren agiert und lauter glaenzende Reviews hat (und problemlos nach D verschickt).
Diesen Händler hab ich über die VitalGear-Homepage bereits gefunden, mir schmeckt allerdings dieser Fakt gar nicht: "There is no insurance available on international shipments."

Ich unterstelle dem Händler ja kein fehlerhaftes Verhalten, aber passieren kann immer was auf dem Transport.

Flieger
20.07.05, 18:31
Warum? Rein der Blendwirkung wegen? yepp.


Meine praktischen Erfahrungen sind aber anderer Art. Vielleicht hab ich ja andere Augen... wahrscheinlich... :ahaa:


Meiner Erfahrung nach wird die Dunkeladaption aber nur minimal (eigentlich unmerklich) stärker beeinflusst als mit einer Flutlicht-/Corona-Lampe. ich schieb's mal auf das subjektive empfinden und da werde ich mich hüten etwas dagegen zu sagen...


Ich wüsste nicht, wo ich die Absicht gehabt hätte, pampig zu werden oder wo das so rübergekommen seien könnte. dann hab ich wohl das "...(muss ich je als Mitglied einer Super-Duper-Spezialeinheit einen Raum stürmen, besorg ich mir vorher eine Corona-Lampe)." in den falschen hals bekommen. :hmpf:

nochmal zum thema - hier (http://ledmuseum.candlepower.us/third/aurora.htm) und hier (http://ledmuseum.candlepower.us/third/aurora2.htm) hat craig led-lampen mit der neuen nichia jupiter led getestet. die beamshots sehen so aus, als wäre das licht recht stark focussiert.

gruss chris

Chrisse242
20.07.05, 18:42
Diesen Händler hab ich über die VitalGear-Homepage bereits gefunden, mir schmeckt allerdings dieser Fakt gar nicht: "There is no insurance available on international shipments."

Ich unterstelle dem Händler ja kein fehlerhaftes Verhalten, aber passieren kann immer was auf dem Transport.

Ich bin mir fast sicher, dass man mit John in dem Punkt reden kann, du wirst halt in jedem Fall die zusätzlichen Kosten tragen müssen, aber ich würde einfach mal fragen.

Noch was zum Thema Optik und Verluste, die "alten" Optiken wie nx05, Fraen, oder die Carclo-Teile haben auch immer Licht verschwendet. Das sah man besonders gut wenn man mal eine auf einen Star ohne Lampe drumrum gelegt hat. Da kam viel Licht seitlich raus, das in dem Fall schlicht und einfach im Lampenkopf hin- und hergesprungen ist. :mad:

Ob das mit den neuen Tiros-optiken (steht übrigens für total internal reflection optical system oder so ähnlich) besser geworden ist, kann ich nicht sagen, im Vergleich zu den alten ist ein Reflektor in jedem Fall effektiver was "verlorenes" Licht angeht. Und dann gilt halt, je tiefer und je größer der Durchmesser, desto mehr Licht geht gerade nach vorne raus.

Chrisse

MojoMC
20.07.05, 18:55
nochmal zum thema - hier (http://ledmuseum.candlepower.us/third/aurora.htm) und hier (http://ledmuseum.candlepower.us/third/aurora2.htm) hat craig led-lampen mit der neuen nichia jupiter led getestet. die beamshots sehen so aus, als wäre das licht recht stark focussiert.Das sieht schon mal sehr gut aus, ein Review der CR123-Version (http://www.flashlightreviews.com/reviews/aurora_lensed.htm) gibts bei flashlightreviews.

Aber wenn ich mir die Tabellen anschaue, hat die Q3 trotz Corona einen helleren Spot - zwar auf Kosten der Laufzeit, aber immerhin. Ganz zu schweigen von der Verfügbarkeit dieser "Aurora"-Lampe, wenn selbst den Testern keine Bezugsquellen in den USA bekannt sind.


Ich glaub, ich mach mich mal über den von Chrisse erwähnten Reflektor für die Q3 schlau...

Non Sequitur
21.07.05, 00:44
zu dem Alephschalter , das macht keinen Sinn bei einem KL1 das war meine Erfahrung , bei einem KL4 macht das schon Sinn weil der schön die Batts leer saugt :mad: L4 und einen 30 Ohm schalter wäre ne gute Kombi, aber wer einen Clicky will sollte die Finger wech lassen...

Kommt ziemlich drauf an, wie man die Lampe benutzt ... :rolleyes: Wenn ich z.B. nachts mal auf eine Karte gucke, ist mir der Zweistufenschalter schon wichtig, auch beim KL1. Denn sonst brauche ich hinterher elendig lange, bis ich wieder einigermassen was sehe. Und wenn ich nachts nur mal eben auf den Topf stolpere, z.b. auf einer Campingtour, finde ich die niedrigere Stufe auch ganz nuetzlich, sonst werde ich noch wach ... :steirer:

Hermann

Flieger
21.07.05, 09:36
noch ein passender thread aus dem CPF (http://www.candlepowerforums.com/ubbthreads/showflat.php?Cat=&Number=1041205&page=0&view=collapsed&sb=5&o=7). interessant sind die posts und bilder von "erasmus"...

gruss chris

J.A.G.
21.07.05, 19:55
Diesen Händler hab ich über die VitalGear-Homepage bereits gefunden, mir schmeckt allerdings dieser Fakt gar nicht: "There is no insurance available on international shipments."

Ich unterstelle dem Händler ja kein fehlerhaftes Verhalten, aber passieren kann immer was auf dem Transport.

dann lass es doch einfach bleiben............ich bestelle bei john :D

ledthilo
22.07.05, 18:27
@mojo
kann deine Beobachtungen voll und ganz teilen.
Für drausen sind stark gebündelte Lampen (gerade LED´s) wirklich besser.
Kann übrigens jeder von euch mit hilfe einer Lupe simulieren. Ist wirklich beeindruckend wie weit eine Luxeon1 dann leuchten kann.

DocArnie
22.07.05, 19:11
@mojo
kann deine Beobachtungen voll und ganz teilen.
Für drausen sind stark gebündelte Lampen (gerade LED´s) wirklich besser.
Kann übrigens jeder von euch mit hilfe einer Lupe simulieren. Ist wirklich beeindruckend wie weit eine Luxeon1 dann leuchten kann.

Kommt darauf an ob man mit seiner Lampe weit sehen möchte um sich im Gelände zu orientieren (Bäche, Hölen, Bäume etc.) oder ob man mit der Lampe durch den Wald gehen möchte, ohne hinzufallen. Für ersteres ist eine stark fokussierte Lampe hilfreich, für zweiteres IMHO völlig unbrauchbar.
Hier ist eine Lampe mit Punktlicht und Korona deutlich im Vorteil. Man sieht was vor den eigenen Füßen passiert und schaut gleichzeitig darauf, was weit vor einem liegt. Optimal. :super:

MojoMC
23.07.05, 02:25
Man sieht was vor den eigenen Füßen passiert und schaut gleichzeitig darauf, was weit vor einem liegt. Optimal. :super:Das kann (zumindest ich) aber prima auch mit einer stark fokussierten Lampe. Die theoretisch hohe Blendung beim Leuchten vor meine Füße ist mir in der Praxis noch nicht wirklich störend aufgefallen. Störend aufgefallen ist mir immer der Punkt, dass man mit Corona-Lampen mit ca. 1W nicht mehr viel sieht, möchte man weiter als ungefähr 5m gucken - dabei stört mich dann das viele Licht direkt um mich herum, verursacht durch die Corona.

Aber ich glaube, die persönliche Meinung wurde nicht nur von mir mehr als einmal in diesem & anderen Threads dargelegt. Lasst uns lieber nach Lampen mit Spot (für welche Anwendung auch immer) suchen als immer gegenseitig die Erfahrungen als falsch zu bezeichnen.

ledthilo
23.07.05, 03:03
ne das kann ich vergleiche ich die kleine Maglite 2D mit der Xm-3 und einer anderen Luxeon1 Lampe mit Optik(ist ziemlich weit gefächert) und der sogenannten X8 2AA sogar sehr gut verstehen.
nach 3 auf jedem Fall nach 5 Metern gehen meinen 2 LUXEON1 LED Lampen irgendwie die Puste aus. Das ist vorallem drausen deutlich bemerkbar und man kann sie kaum gebrauchen.
Was du da willst hat wohl Surefire mit der neuen version des KL1 umgesetzt.
ABER: Wenn du die Lampen häufig nutzt darfst du von der Lampe auch nicht allzuviel erwarten.
Schau dir die Streamlight 4AA oder ganz aktuell 3C an und auch mal einen Blick auf die ALX-233C von Nuwai http://ledmuseum.candlepower.us/third/alx-233c.htm werfen.

Und Hier der kleine Kl1 Kopf http://ledmuseum.home.att.net/kl1.htm

Diese sind zwar deutlich größer, dafür aber
-günstiger in der Anschaffung
-günstiger im Unterhalt und auch noch
-heller als die kleine aber teuere Surefire.

Das was du willst zwickt sich etwas. Kleine LED Lampen sind momentan und das wird auch noch einige Jahre so bleiben hauptsächlich für den Nahbereich max. 3-5 m sinnvoll.
:(

Bolle
23.07.05, 14:08
Was haltet ihr von der Peak Glacier Bay? Die hat auf http://www.flashlightreviews.com fünf Sterne bekommen und beeindruckende Werte. Jednfalls für mich als Laien, der auch greade eine neue Lampe sucht eine Alternative zur Inova T1 oder T2. Die T1 ist deutlich schwächer aber hat dafür einen enger fokussierten Lichtkegel.

Welche Lampe findet ihr besser? Welche ist für einen Waldspaziergang (Orientieren ja - feindliche Spezialeinheiten blenden nein) besser geeignet? Leider kann ich mangels Erfahrung mit LED-Lampen nicht einschätzen wie weit die nutzbare Reichweite tatsächlich ist.

Gruß Bolle

ledthilo
23.07.05, 16:00
bevor es die wird warte noch auf die Mediterranean
http://www.peakledsolutions.com/CR123HA15W.html

http://www.peakledsolutions.com/CR123HA1Ws.html

http://www.peakledsolutions.com/images/MediterraneanBT.JPG

http://www.peakledsolutions.com/images/GlacierbayBT.bmp
nur die Hours irritieren etwas :argw:

Chrisse242
23.07.05, 16:03
Kleine LED Lampen sind momentan und das wird auch noch einige Jahre so bleiben hauptsächlich für den Nahbereich max. 3-5 m sinnvoll.
:(

Um kleine Details zu erkennen sicher, einen Weg im Dunkeln ausleuchten geht aber schon auf wesentlich weitere Entfernungen.

zur Peak: Erfahrungswerte wird da kaum jemand haben, ich mag die Firma und das Design scheint in jeder Hinsicht solide zu sein. Ist halt ne andere Preisklasse als die Inovas.

Chrisse

ledthilo
23.07.05, 16:38
Um kleine Details zu erkennen sicher, einen Weg im Dunkeln ausleuchten geht aber schon auf wesentlich weitere Entfernungen.



ja auch dem stimme ich zu. Zum erahnen(!) reichen meine 2 Lux1 Lampen auch für gut 20-max. 30 Meter. Habe dafür unseren Garten mit dem Satz des Pythagoras ausgemessen. :lach: :hehe:
Das kann ich euch auch sehr ans Herz legen. Man verschätzt sich sonst WAHNSINNIG schnell. :irre:
Die 2 sind aber einfach nicht hell genug, genau das kritisiert Mojo und dem muss ich leider auch zustimmen. Aber was will ich schon erwarten. Die optik bzw der Reflector ist gerademal Daumendick.Und dafür das es billigst Lampen sind bin ich Happy.

hier der Review der Glacier Bay mit Runtimeplot von FLR http://www.flashlightreviews.com/reviews/peakled_glacier.htm

Bin schon echt neugierig was die Mediterranean leisten wird :cool:

Non Sequitur
23.07.05, 22:56
Das was du willst zwickt sich etwas. Kleine LED Lampen sind momentan und das wird auch noch einige Jahre so bleiben hauptsächlich für den Nahbereich max. 3-5 m sinnvoll. :(

Das widerspricht meinen eigenen Erfahrungen voellig, es sei denn, die E1+KL1 ist nach deiner Definition keine "kleine Lampe".

Der KL1 schlaegt z.B. auf groessere Entfernungen die Maglite 2D (mit Standardbirne) leicht und locker, auch dann, wenn er nur mit einer CR123 betrieben wird. Klar ist das kein Scheinwerfer, aber eben doch auch auf groessere Entfernungen sehr gut zu gebrauchen. Ich benutze meine E1+KL1-Kombination oefter so, dass ich die Lampe auf dem Fernglas festhalte, um mal eben abzuklaeren, was da auf einem Ast sitzt, und da geht's um *deutlich* mehr als 3-5m.

Hermann

J.A.G.
23.07.05, 23:00
es gibt eine neue spezies: die "korona-fetischisten" :D ;)

MojoMC
24.07.05, 04:38
Schau dir die Streamlight 4AA oder ganz aktuell 3C an und auch mal einen Blick auf die ALX-233C von Nuwai http://ledmuseum.candlepower.us/third/alx-233c.htm werfen.
...
Diese sind zwar deutlich größer, dafür aber
-günstiger in der Anschaffung
-günstiger im Unterhalt und auch noch
-heller als die kleine aber teuere Surefire.Diese Lampen habe ich bewußt nicht beachtet, weil ich genau weiss, was passieren wird: Sie bleiben zu Hause in der Schublade. Die beste Lampe der Welt nützt wenig, wenn sie nicht zur Hand ist.
Deshalb suche ich ja nach einer Lampe, die klein genug ist, um sie auf jeden Fall mitzunehmen. Dafür würde ich auch den Kompromiß der teuren CR123-Zellen eingehen.



Welche Lampe findet ihr besser? Welche ist für einen Waldspaziergang (Orientieren ja - feindliche Spezialeinheiten blenden nein) besser geeignet? Leider kann ich mangels Erfahrung mit LED-Lampen nicht einschätzen wie weit die nutzbare Reichweite tatsächlich ist.Wie du hier im Thread sehen kannst, ist der Nutzen einer Lampe draussen im Wald definitiv Geschmackssache. Manche mögen keine Lampen ohne Corona, andere brauchen nur den Spot.

Falls du gar keine Erfahrungen mit LED-Lampen hast, dann empfehle ich dir erstmal die Treklight. Die wurde hier ja schon erwähnt, hat eine Luxeon und läuft mit AA. Für 23 Euro kannst du da nichts falsch machen.

Chrisse242
24.07.05, 12:10
Falls du gar keine Erfahrungen mit LED-Lampen hast, dann empfehle ich dir erstmal die Treklight. Die wurde hier ja schon erwähnt, hat eine Luxeon und läuft mit AA. Für 23 Euro kannst du da nichts falsch machen.

Naja, immerhin tauchen hier massig Leute auf, denen das Teil jetzt doch zu groß und nicht hell genug ist. ;-), da hat man dann wohl doch 23 Euro verschwendet die man auch gleich in eine kleine 3Watt-Variante hätte investieren können.
Q3 wenns billig sein soll, e1l wenns Spot sein muß und was kosten darf, oder Aleph2 aus dem Sandwich Shop (http://theledguy.chainreactionweb.com/product_info.php?cPath=43&products_id=489) wenns ne Lampe mit Corona und zwei Stufen sein soll, die noch mehr kosten darf.

Chrisse

ledthilo
24.07.05, 16:17
Das widerspricht meinen eigenen Erfahrungen voellig, es sei denn, die E1+KL1 ist nach deiner Definition keine "kleine Lampe".



@Hermann
ich selbst habe keinen Surefire KL1 Kopf weder die alte noch neue Bauform.
Falls deine Minilampe die Maglite 2D schlägt gehe ich davon aus das du den neuen KL1 Kopf besitzt. Der Alte wird es kaum können. Surefire kann auch nicht zaubern.
Nicht falsch verstehen wenn ich meine Lux1 mit hilfe einer x beliebigen Lupe bündle ist die Reichweite deutlich höher.
Soetwas ähnliches macht die Optik der gen2 des KL1 ja auch.
Wenn ich es noch nicht geschrieben habe,
@Mojo der KL1 gen2 kopf wird wohl deine neue Lampe zieren :-) Möglicherweise lässt er sich auch mit LIR123 betreiben. Musst mal im CPF gucken.

Chrisse242
24.07.05, 16:57
@Mojo der KL1 gen2 kopf wird wohl deine neue Lampe zieren :-) Möglicherweise lässt er sich auch mit LIR123 betreiben. Musst mal im CPF gucken.

Ich glaube surefire ist inzwischen bei Generation 4 des Kl1 und ja den kann man mit li-ion Zellen betreiben, aber bitte nur mit Tiefentladeschutz sonst sind die Akkus schnell hin....


Chrisse

MojoMC
24.07.05, 17:14
@Mojo der KL1 gen2 kopf wird wohl deine neue Lampe zieren :-)Mögen mag ich schon, nur Wollen will ich nicht. Im Moment will ich das Geld für die E1L einfach nicht ausgeben. Für den Preis einer Q3 hätt ich mir das schon längst geholt.... :steirer:

lightwolf
24.07.05, 17:40
...der KL1 gen2 kopf wird wohl deine neue Lampe zieren :-) Möglicherweise lässt er sich auch mit LIR123 betreiben. Musst mal im CPF gucken.
Der aktuelle KL1 (4th gen) ist für eine oder zwei CR123A vorgesehen.

Es ergeben sich folgende Laufzeiten.

25 Lumen für 1,5 Stunden mit einer CR123A
30 Lumen für über 2,5 Stunden mit zwei CR123A
30 Lumen für 45 Minuten mit einem Li Ion Akku LIR123 4,2 V

Nach eigenen Versuchen bin ich zu der Feststellung gekommen, dass geschützte Akkus bei einem KL4 und KL1 keinen Sinn machen.
Das Licht des KL4 und des KL1 ist am Ende kaum heller als eine Kerze, und der Tiefentladeschutz hat noch nicht angesprochen. Da hat jeder vernünftige Mensch schon lange den Akku gewechselt.

Sollte man jedoch in irgendeiner Applikation zwei (oder mehr) Li Ion Akkus seriell oder parallel schalten, sind geschützte Li Ion Akkus unabdingbar.

Chrisse242
24.07.05, 18:22
Hast du mal die Endspannung deiner Akkus gemessen wenn die Lampen so dunkel waren?

Chrisse

ledthilo
24.07.05, 19:18
Ich glaube surefire ist inzwischen bei Generation 4 des Kl1 und ja den kann man mit li-ion Zellen betreiben, aber bitte nur mit Tiefentladeschutz sonst sind die Akkus schnell hin....


Chrisse


hmm wie gesagt ich habe keine Surefire und bin auch nicht besonders firm mit deren Luxus Gütern :p

Meine Information sind entweder Praxiserfahrungen was ich dann auch betone oder eben angelesen.

Beispiel Surefire Kl1 Kopf. Den kenne ich nur von hier here.
http://www.flashlightreviews.com/reviews/surefire_kl1old.htm
http://www.flashlightreviews.com/reviews/surefire_kl1gen2.htm

Ansonsten würde ich die Dinger allein schon von ihrer Art wie sie im Markt positioniert sind links liegen lassen. Sie dienen (für mich aufjedemfall) mehr als Reference für den Massenmarkt. :hehe:

lightwolf
24.07.05, 19:42
Die Leerlaufspannung der geschützten Akkus lag bei ca. 2,7 V.
Ich habe leider nicht die Spannung unter Last und den abgegebenen Strom gemessen.

Non Sequitur
25.07.05, 23:10
Nach eigenen Versuchen bin ich zu der Feststellung gekommen, dass geschützte Akkus bei einem KL4 und KL1 keinen Sinn machen. Das Licht des KL4 und des KL1 ist am Ende kaum heller als eine Kerze, und der Tiefentladeschutz hat noch nicht angesprochen. Da hat jeder vernünftige Mensch schon lange den Akku gewechselt.

Das kann ich bestaetigen. Ich habe mit den Conrad-Akkus ein bisschen rumexperimentiert und hatte genau den gleichen Effekt. Leelaufspannung des Akkus lag bei 2,52V, als ich die Sache abbrach, und da war wirklich nicht mehr viel Licht ... Der Akkus liess sich allerdings problemlos wieder aufladen, die Sache hat ihn also nicht gleich umgebracht.

Das ist ja wenigstens mal was ... :glgl:

Hermann

TeX
25.07.05, 23:48
Wo hab´ ich hier mal wieder nicht aufgepaßt? :confused:

Hatten wir nicht gerade in einem anderen Thread (http://www.messerforum.net/showthread.php?p=213061#post213061) die Aussage, das eine L4 mit geschützten 17670 bestens läuft??
Oder ist eine "LIR123" nicht z.B. eine 17670?
Oder bezieht sich die Aussage auf ungeschützte?
Und wenn es ungeschützte sein müssen, wobei muss ich den da uffpasse? :argw:

Danke

TeX

ledthilo
26.07.05, 09:28
ich glaube da macht ihr es euch alle etwas zu einfach. Mensch http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/frech/n080.gifFlieger; helf´mir ma. http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/frech/n010.gif
So wie ihr jetzt hätte ich früher(vor nichtmal einem Jahr) auch gedacht.

Weder habt ihr eine bequeme Möglichkeit der Restkapazitätsmessung noch habt ihr ein Gerät wie den Akkumaster C3 mit dem ihre solche Spannunngskürvchen (wie hier http://www.candlepowerforums.com/ubbthreads/showflat.php?Cat=&Number=772562&page=2&view=collapsed&sb=5&o=365&fpart=1 )unter realistischen Lasten aufzeichnen könnt. Soetwas könnte man auch mit einem Billig Multimeter sowie einem Widerstand machen. Nur ist es sehr umständlich und man lässt es schlussendlich doch sein.
Die Akkus sterben selbstverständlich nicht sofort sondern das ist (wie so oft bei Technik) ein schleichender Ermüdungs-Prozeß. (stellt das euch wie bei einer schlecht gekühlten Luxeon3&5 vor oder bei einem Stoßdämpfer GENAU bei einem verschließenen Stoßdämpfer vor, den Sinn und Zweck von Tüv und Co für´s Auto bestreitet wohl niemand. Sowas gibt´s für Lampen und Akkus ja nicht. HEY das wär ja ä prima G´schäftsidee für ne Ich AG http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/frech/h050.gif)

Meine Praxiserfahrung mit NiMH´s ist folgende.
Überladung kann die Selbstentladung drastisch erhöhen. von normalen ca. 30% auf 50% nach nur 30 Tagen habe ich mit ein und dem selben AkkuTyp(vom Aufdruck her nicht zu unterscheiden) hier erleben müssen. Soetwas lässt sich breites mit dem kleinen AT-3 ermitteln. Das ist fantastisch.
Eine Tiefentladung entsteht sehr leicht in Geräten mit mehr als 2 Akkus in Serie vorallem bei Taschenlampen, Digicams tun dies normalerweise nie.
Welche "Misshanldung" welche Verschlechterung herbeiführt kann ich euch nicht sagen. Dazu findet man im Netz leider auch keine wissenschafftlichen Aussagen.
Fakt ist aber das Akkus mit der Zeit sich Abnutzen und z.b eine höhere Selbstentladung bekommen.(ob das bei LiIonen auch stark ausgeprägt ist weis ich nicht) was aber aufjedenfall bei Liionen als auch Nixx passiert ist ein Kapazitätsverlust sowie eine schlechtere Spannungslage unter Last.
Das fiese vorallem an letzterem ist das bei manchen regulierten Taschenlampen sichdie Belastung genau anders verhält als in unregulierten Taschenlampen mit Glühbirnen(aber auch LED´s) oder noch mal eine andere Art bei dem einen oder anderen Akku ENTlader der SpannungsUNabhängig mit der gleichen Stromstärke zur einfacheren Ermittlung der Kapazität entlädt.
Wie, mir fällt´gerade auf, man kann gar nicht mehr "landläufige Meinung" sagen, ALSO die Weltläufige :D Meinung über regulierten Lampen ist diese das sie über die gesamte Lebensdauer der Batterie konstant hell leuchten.
Nunja was von dieser Werbeaussage zu halten ist wisst ihr mittlerweile. Nebenbei ist das Gespann Batterie-> Elektronik -> LED bei jeder Lampe einmalig. Quasi ein Uniqat und das ist hier wahrlich nicht positiv gemeint. :-D Glaubt ihr nicht? nunja ich sage nur, die 2 unterschiedlichen Elektrolumen Xm-3´s von Rantanplan, die Golsten Batterien, die verschiedenen Vf bins und http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/konfus/a070.gif DIE TEMPERATUR (Gericom Factory Outlet :glgl: ).

Falls nun die Spannungslage der Akkus sinkt so regeln manche Lampen eben nach. Man kann nicht 100% sagen wie stark und wann die Regelung ein Ende hat. Müsste jeder selbst nach messen bzw. der Hersteller. Die Schwankungen dürften durchaus bei 10% liegen. Dennoch wäre ich sehr erpicht darauf einige Demonstationen der Regulierungen mit unterschiedlichen Vf bins zu sehen.
Dabei steigt auch die Belastung der Energiequelle. Bei Primär Batterien ist das durchaus gewünscht bei Akkus hingegen nicht so sehr.
Dabei kann zu allem Überfluss sich der Alterungsprozess bei vorgeschädigtem Akku unfreiwillig verstärken.

Fazit: Man kann nicht pauschal sagen wie der Akku in dem Verbraucher behandelt wird und erst recht nicht wie lange der Akku lebt. Ich weis von NiMH´s die aus meinem EL Xm-3 clone kommen das diese unbelastet ca. 1,1-1,2Volt Spannung haben können aber mit ca, 2,3 Ohm belastet nach nur wenigen Sekunden auf weit unter 0,9Volt sinken können. Mir mehrfach leider unbewusst und gewollt passiert.

Seit mir nicht böse aber wir alle sind zur Zeit(nur wie lange noch?) unfreiwillige Versuchshttp://www.daikatan.org/Inhalt/Upload/NicPicS/haselandmine.gif
Wenn wir vielmehr ihr (ich steig noch nicht ein.) 100 Zyklen ohne großartiger Laufzeitveränderung hinbekommen habt, ist es gut möglich das der Akku nochmal soviele hinlegt. Alles was d´rüber liegt; seht es als Bonus an http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/liebe/a090.gif

Flieger
26.07.05, 09:49
Hatten wir nicht gerade in einem anderen Thread die Aussage, das eine L4 mit geschützten 17670 bestens läuft??

@tex - tut sie doch auch... ungeschützte akkus waren bisher günstiger und einfacher zu beziehen, aber da conrad mittlerweile geschützte zellen im angebot hat, würde ich immer diese empfehlen.


Fazit: Man kann nicht pauschal sagen wie der Akku in dem Verbraucher behandelt wird und erst recht nicht wie lange der Akku lebt.

@ledthilo - stimmt ;) deswegen lieber geschützte akkus verwenden, dann ist eine überladung und tiefentladung nicht möglich...


SeiD mir nicht böse aber wir alle sind zur Zeit(nur wie lange noch?) unfreiwillige Versuchskaninchen

das denke ich allerdings nicht. liion-akkus gibt's schon ziemlich lange (siehe notebooks/mobiles/...) und die technik ist zuverlässig. wahrscheinlich gibt es noch deutliche kapazitätssteigerungen, aber das war's dann...

gruss chris

lightwolf
26.07.05, 09:49
Pardon,

das Thema Li Ion Akkus wurde in diesem Unterforum bereits in reichlich vielen Threads diskutiert. Leute, versucht es doch bitte mal mit der Suchfunktion. Generell Neues gibts es ja nicht zu diesem Thema zu sagen.


...Meine Praxiserfahrung mit NiMH´s ist folgende.
Überladung kann die Selbstentladung drastisch erhöhen. von normalen ca. 30% auf 50% nach nur 30 Tagen habe ich mit ein und dem selben AkkuTyp(vom Aufdruck her nicht zu unterscheiden) hier erleben müssen. ...
Leider lassen sich nicht Parallelen zwischen NiMH-Akkus und Lithium-Ionen-Akkus ziehen.


.....Eine Tiefentladung entsteht sehr leicht in Geräten mit mehr als 2 Akkus in Serie vorallem bei Taschenlampen, Digicams tun dies normalerweise nie....
Darum wird ja auch immer wieder daraufhingewiesen, bei Reihen- oder Serienschaltung von Li Ion Akkus geschützte Zellen zu verwenden.
Li Ion Akkus für Digitalcameras, Mobiltelefone, Akkuschrauber etc. haben einen Über- und Tiefentladeschutz, darum besteht da keine Gefahr.

lightwolf
26.07.05, 10:20
Hallo LED Thilo,

falls du mehr über Li Ion Akkus lesen willst, dann habe ich hier einen sehr hilfreichen und nützlichen Link (http://www.batteryuniversity.com/partone-1-german.htm).

Speziell hier über Li Ion Akkus. (http://www.batteryuniversity.com/parttwo-34-german.htm)

Rate mal, von wem dieser Link stammt. Hier ist die Lösung. (http://www.messerforum.net/showpost.php?p=204251&postcount=14).

J.A.G.
26.07.05, 11:58
gestern meine E1L mit geschütztem akku mal im dauerbetrieb getestet.
beurteilung durch die menschliche optik, sprich auge.......dadurch natürlich subjektiv:

58 min volle leistung...........danach 12 min leistung wie peak-matterhorn.............danach 60 min licht welches zum kartenlesen immer noch ausreicht..............danach abbruch des tests, da schutzschaltung immer noch nicht aktiv und ich wollte eben ins bett.................. :super:

ledthilo
26.07.05, 14:32
das denke ich allerdings nicht. liion-akkus gibt's schon ziemlich lange (siehe notebooks/mobiles/...) und die technik ist zuverlässig. wahrscheinlich gibt es noch deutliche kapazitätssteigerungen, aber das war's dann...

gruss chris



ja, da stimmte ich zu. nur warum existieren dann seit Jahren keine im Massenmarkt befindlichen Standardgrößen wie es bei Alkalies NiMH´s üblich ist? Muss es wohl Gründe geben... darum blitze ich wie viel andere auch mit ca. >=6 Sekunden Blitzaufladezeit verursacht wegen der 2,4Volt Eingangsspannung durch die Weltgeschichte, muss außerdem ständig aufpassen das ich gleichstarke Akkus verwende die ich nicht länger als 60 Tage lagern sollte denn dann haben sie ihren Tankinhalt verloren zu allem überfluss auch noch unterschiedlich stark :o
Bei Kameras mit bereits EINER Li ionen Zelle ist all dies nicht der Fall. Nur, die Frage ist wirklich erst gemeint: Warum existiert kein einheitlicher Standard wenn doch alles paletti ist?
Für mich und auch anderen ein klarer Grund sich dem zu verweigern.
Mit dem At3 kann ich nämlich nicht nur die Digicams und meine Taschenlampen sondern auch noch viele andere tolle Geräte kostengünstig mit den gleichen Akkus UND Ladegeräte betreiben.
Das ist ein extrem großer Vorteil gegenüber Lithium Ionen Akkus die wohl erst jetzt, trotz das sie schon seit mehr als 5 jahren erhältlich sind, so richtig in Fahrt kommen.
Ich hoffe die Hersteller ringen sich dazu durch endlich einheitliche Standardgrößen für LiIonen Akkus dem Endconsumenten zur Verfügung zu stellen. Die momentane Situation ist nämlich unbefriedigend!

Non Sequitur
26.07.05, 15:09
Meine Praxiserfahrung mit NiMH´s ist folgende.
Überladung kann die Selbstentladung drastisch erhöhen. von normalen ca. 30% auf 50% nach nur 30 Tagen habe ich mit ein und dem selben AkkuTyp(vom Aufdruck her nicht zu unterscheiden) hier erleben müssen. So etwas lässt sich breites mit dem kleinen AT-3 ermitteln. Das ist fantastisch.

Bei "normalen" NiMHs eine Selbstentladung von 30% in 30 Tagen? Das erscheint mir ein bisschen hoch. Ich rechne nach diversen Versuchen eher mit einem Kapazitaetsverlust von ca. 0,85% am Tag. Da komme ich dann bei 30 Tagen auf einen Kapazitaetsverlust von 22,6%.

Was uebrigens interessant ist, ist, dass die Kapazitaetsverluste offenbar von Hersteller zu Hersteller etwas variieren (wie uebrigens auch die tatsaechliche gegenueber der angegebenen Kapazitaet). Ich habe bisher die besten Erfahrungen mit Sanyo NiMHs gemacht.

Noch eine Frage nebenbei: Gibt es eigentlich serioese Hinweise zur Selbstentladung von Li-Ion-Zellen? Da finden sich etwas widerspruechliche Angaben im Net.

Hermann

lightwolf
26.07.05, 15:12
ja, da stimmte ich zu. nur warum existieren dann seit Jahren keine im Massenmarkt befindlichen Standardgrößen wie es bei Alkalies NiMH´s üblich ist? Muss es wohl Gründe geben...

.... Warum existiert kein einheitlicher Standard wenn doch alles paletti ist?....

....Ich hoffe die Hersteller ringen sich dazu durch endlich einheitliche Standardgrößen für LiIonen Akkus dem Endconsumenten zur Verfügung zu stellen. Die momentane Situation ist nämlich unbefriedigend!

Für hochwertige Digitalcameras, Mobiltelefone etc. wird es niemals Standardgrössen geben. Jeder Hersteller geht seinen eigenen Weg und designt die Akkus (Lithium-Polymer-Akku - kurz LiPo) so, dass die Geräte immer kleiner werden. Allenfalls unter wenigen Geräten eines Herstellers sind die Akkus untereinander austauschbar.

Vielleicht wird es im Billigmarktsegment in absehbarer Zeit klobige Modelle geben mit Li Ion Akkus (z.B. LIR123), statt wie bisher NiMH-Akkus in der Bauform AA (Mignon).

Non Sequitur
26.07.05, 15:15
gestern meine E1L mit geschütztem akku mal im dauerbetrieb getestet.
beurteilung durch die menschliche optik, sprich auge.......dadurch natürlich subjektiv:

58 min volle leistung...........danach 12 min leistung wie peak-matterhorn.............danach 60 min licht welches zum kartenlesen immer noch ausreicht..............danach abbruch des tests, da schutzschaltung immer noch nicht aktiv und ich wollte eben ins bett.................. :super:

Deckt sich perfekt mit meinen Ergebnissen. Wobei sich zwei Fragen stellen:

1. Warum schaltet die Schutzschaltung nicht ab? Ist die zu gurkig? Oder liegt das an der Regulierung des KL1?

2. Was passiert bei solcher Benutzung mit dem Akku? Wird der dadurch deutlich geschaedigt - oder nicht? (Eigentlich sollte er nach sowas ziemlich hinuebersein, oder? Meiner liess sich aber problemlos wieder aufladen und haelt die Ladung ... :glgl: )

Soviele Antworten, soviele neue Fragen ... :confused:

Hermann

lightwolf
26.07.05, 15:21
..Noch eine Frage nebenbei: Gibt es eigentlich serioese Hinweise zur Selbstentlandung von Li-Ion-Zellen? Da finden sich etwas widerspruechliche Angaben im Net...Die Selbstentladung eines Li Ion Akkus beträgt 5 % in den ersten 24 Stunden nach Aufladung, dann 1 bis 2 % pro Monat.
Eine Schutzelektronik (Über- und Tiefentladeschutz) erhöht die Selbstentladung um weitere 3 %/Monat.

lightwolf
26.07.05, 15:26
...1. Warum schaltet die Schutzschaltung nicht ab? Ist die zu gurkig? Oder liegt das an der Regulierung des KL1?
...
Ganz einfach Sach!

Der Zeitpunkt zum Inkrafttreten des Tiefentladeschutzes war noch nicht erreicht. Ab welcher Spannung der Tiefentladeschutz einsetzt, ist im geringen Masse auch herstellerspezifisch.

Chrisse242
26.07.05, 15:37
Ganz einfach Sach!

Der Zeitpunkt zum Inkrafttreten des Tiefentladeschutzes war noch nicht erreicht. Ab welcher Spannung der Tiefentladeschutz einsetzt, ist im geringen Masse auch herstellerspezifisch.

Tja, nur wenn der das bei 2,5V (ohne Last) noch nicht getan hat kann das schon auf Kosten der maximal möglichen Lade/Entladevorgänge gehen.
Nicht umsonst machen die Pila/wolf-eyes Zellen viel früher dicht.
Ich lebe zwar gut damit das der Wizard2 in meiner Micra auch erst bei 2,5V dicht macht, aber ich nehme ein schnelleres Ableben meiner Akkus zugunsten einer längeren Laufzeit pro Ladung in Kauf.
Ich stimme Thilo da zu, wir werden noch eine Menge Leergeld bezahlen...

Chrisse

lightwolf
26.07.05, 15:47
...Ich stimme Thilo da zu, wir werden noch eine Menge Leergeld bezahlen...
In der Praxis wird man in den meisten Fällen schon vorher den Akku gewechselt haben, weil die Lampe viel zu dunkel geworden ist.
Ist natürlich abhängig von der Elektronik der Lampe.

Und wenn mal nicht; so hoch ist das Lehrgeld ja zum Glück nicht - einen defekten Akku kann man sicher mal verkraften.

Der Versuch macht klug.

DrPest
26.07.05, 16:04
Es ergeben sich folgende Laufzeiten.

25 Lumen für 1,5 Stunden mit einer CR123A
30 Lumen für über 2,5 Stunden mit zwei CR123A
30 Lumen für 45 Minuten mit einem Li Ion Akku LIR123 4,2 V
Nach eigenen Versuchen bin ich zu der Feststellung gekommen, dass geschützte Akkus bei einem KL4 und KL1 keinen Sinn machen.

Inwiefern macht sich der Unterschied zwischen geschützten und ungeschützten Zellen in der Laufzeit bemerkbar, oder nur in der geringeren Selbstentladung?

Rantanplan
26.07.05, 16:29
Bei gleicher Baugröße haben geschützte Zellen deutlich weniger Kapazität als welche ohne Schutzelektronik, weil die Schutzelektronik ihren Platz braucht und der eigentliche Akku dadurch kleiner ausfallen muss.

lightwolf
26.07.05, 16:37
Inwiefern macht sich der Unterschied zwischen geschützten und ungeschützten Zellen in der Laufzeit bemerkbar, oder nur in der geringeren Selbstentladung?
Die Laufzeit hängt in erster Linie von der Kapazität der Li Ion Akkus ab; und ob sie vollständig geladen werden - also bis zu einer Schlussladespannung von ca. 4,15 bis 4,2 V.

Das Akkuset mit geschützten Akkus von AW lädt die Akkus bis annähernd 4,16 V. Bei ca. 4,16 V setzt der Überladeschutz des Akkus ein.

Natürlich ist die Selbstentladung bei geschützten Akkus etwas höher.
Das wird beim vorgenannten Akkuset durch eine höhere Kapazität (750 mAh) weitgehendst kompensiert.
Ich habe von AW sowohl die ungeschützten Akkus MP-Brand 700 mAh, als auch die geschützten Akkus 750 mAh ausprobiert und konnte in der Praxis keine Unterschiede feststellen.

lightwolf
26.07.05, 16:43
Bei gleicher Baugröße haben geschützte Zellen deutlich weniger Kapazität als welche ohne Schutzelektronik, weil die Schutzelektronik ihren Platz braucht und der eigentliche Akku dadurch kleiner ausfallen muss.
Stimmt nicht unbedingt. Sie oben.
Allerdings wird dies durch Dimensionen der Akkus hart an der Plustolerenzgrenze erreicht.
Bei den geschützten Li Ion Akkus 750 mAh von AW beträgt die Abmessung ca. 17,03 x 34,02 mm.

Chrisse242
26.07.05, 17:27
Stimmt nicht unbedingt. Sie oben.
Allerdings wird dies durch Dimensionen der Akkus hart an der Plustolerenzgrenze erreicht.
Bei den geschützten Li Ion Akkus 750 mAh von AW beträgt die Abmessung ca. 17,03 x 34,02 mm.

Doch natürlich stimmt das. Mal abgesehen davon, dass die Kapazitätsangaben selten ganz genau stimmen, du kannst in die gleiche Größe immer mehr Kapazität reinstopfen, wenn keine Schutzelektronik drin ist. Die Tatsache, dass es die gleiche Bauform auch mit weniger Kapazität gibt ändert daran nix. Wenn ein geschützter Akku 750mAh hat, hätte die gleiche Größe, bei ansonsten gleicher Produktionsweise eben 800 oder 850.

Bei Schutzschaltungen die erst unter 2.5V (ohne Last) abschalten, muß man sich natürlich fragen ob es sich lohnt Kapazität aufzugeben, denn wie du ja richtig sagst, funzeln bis dahin die meisten Lampen nur noch vor sich hin.

Chrisse

lightwolf
26.07.05, 17:44
Doch natürlich stimmt das. Mal abgesehen davon, dass die Kapazitätsangaben selten ganz genau stimmen, du kannst in die gleiche Größe immer mehr Kapazität reinstopfen, wenn keine Schutzelektronik drin ist. ...
Natürlich stimmt es generell, dass Zellen ohne Schutzelektronik mehr Platz bieten.

Ich bin von den derzeitigen Marktangeboten ausgegangen. Da hat die geschützte Li Ion Akkuzelle 750 mAh von AW die derzeit höchste Kapazität in der Bauform LIR123.

Die Entwicklung der Li Ion Akkus ist noch nicht abgeschlossen. Ich hoffe daher in absehbarer Zeit auf höhere Energiedichte.

Wer sich tiefer mit der Materie beschäftigen will, wird auf der Website vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (http://www.ict.fhg.de/deutsch/index.shtml) in Pfinztal (Fraunhofer ICT) fündig.

Im Batterie-Glossar (http://www.ict.fhg.de/deutsch/scope/ae/bg.html) einfach auf "L" wie Lithium klicken.

Und auch hier: Lithium-Ion-System. (http://www.ict.fhg.de/deutsch/scope/ae/ion.html)

P.S. Nicht nur mal bei Li Ion Akkus schauen.
Die Website ist ein erquickender Quell für Informationen rund um Primär- und Sekundärzellen jeglicher Art.

ledthilo
26.07.05, 19:34
@ Hermann,

Im Grunde genommen kann ich dir zustimmen.
Die Selbstentladung und auch alle anderen Faktoren sind wirklich stark variierend.

meine Praxiserfahrung nach ca. 10 Monaten AT3 und etlichen Akkus (darunter auch 12 Sanyos) ist folgende:
Bei niedrigend Belastungen (unter 0,5C der At3 belastet mit ca. 2,5ohm) ist bei noch relative neuen Akkus eine SE zwischen 20-30% die Regel.
Wie sich diese bei hoher Belastungen auf die Kapazität als auch auf die Spannungslage(für digicams wichtig, FritzM predigt das ja ständig, übrigens ZU RECHT) auswirkt fehlt mir leider das nötige Equipment dazu.
Der Akkumaster C3 bspw. kostet knapp 200 EUR weil er noch andere Dinge kann. z.b Bleiakkus laden. etc. Das lohnt sich nicht für den Home User, obwohl mich messtechnische Fakten mittlerweile wirklich sehr interessieren.
Ich war lang genug ein "gläubiger Technik user" Der kleine At3 hat mir die Augen geöffnet.

An Kameras dachte ich vielmehr an die Canon G Serie. und nicht an die Schickimicke Serie Ixus XX ;-)


Die reale Selbstentladung von li Ionen würde mich auch sehr interessieren. Vorallem interessiert mich ob sie ihre hohe Belastungsfähigkeit (Spannungslage) auch nach 30 nach 60 tagen behalten.
Das können NimH´s wohl nicht so gut.


@ Torchwolf werde mir die Links mal in Ruhe durchlesen. Kannte ich nämlich noch nicht :p

ledthilo
26.07.05, 22:30
Auf dieser Seite http://www.ict.fhg.de/deutsch/scope/ae/bg.html unter "Thermal runaway, thermisches Durchgehen"

Fande ich diesen Satz interessant.

-
Lithium Primär und Sekundär Zellen haben einen hohen Energieinhalt. Sie enthalten Substanzen (organische Lösungsmittel, Metalloxide usw.) die chemisch miteinander zu reagieren vermögen und dies lediglich infolge kinetischer Hemmung (geringe Reaktionsgeschwindigkeit) und niedriger Temperatur nicht tun. Mit zunehmender Zelltemperatur (120 °C) beginnen diese internen Reaktionen jedoch in nennenswertem Umfang abzulaufen und liefern u.U. soviel Wärme, daß diese nicht mehr an die Umgebung abgeführt werden kann. Damit heizt sich die Zelle auch ohne elektrische Belastung weiter auf, die Temperatur steigt und die Reaktionsgeschwindigkeit nimmt zu. Mit zunehmender Reaktionsgeschwindigkeit wird noch schneller Wärme produziert die nicht abgeführt werden kann, und der sich sebstverstärkende Vorgang endet in einem mehr oder weniger katastrophalen Versagen der Batterie.
-

Ich weis nicht was mit " einem mehr oder weniger katastrophalen Versagen" gemeint sein soll, aber kennt ihr noch den Fall mit dem explodierendem Handy im Auto?
Womöglich hat durch Erhitzung im Auto(direkte Sonneneinstahlung bzw aufheizen des innenraums) sowie versagen die Schutzmechanismen das ding weiter geladen und sich dann hochgeschaukelt und schlussendlich hat´s "bum" gemacht. nunja ist nur eine Spekulation.

Desweiteren:
--
Nach mehreren Unfällen sind heutige Zellen mehrfach abgesichert.
Üblich sind Stromunterbrechung bei Überdruck, Sicherheits-Ausblasöffnung,
Thermoschalter, elektronische Kontrolle (Überlast, Temperatur, Ladespannung,
Unterspannung) und zusätzliche mechanische Strom-Sicherung.
---


tja wer sagt denn das der zukünftige Akku Standard nur 2 Pole haben muss? :-D
Auch bei NiCd/MH´s Akkus gibt es "Unfälle".
Das verbesserte At3 wird auch einen externen Temperaturfühler haben. Und der erste Versuch ging mit dem alten At3 plus als auch mit dem BC900 La Cross mächtig in die Hose. So etwas extern zu lösen ist wirklich nicht einfach.
Bilder von aufgeblähten Akkus und zerstörten Ladern gibt´s einige im Netz. Wer das Jammerschauspiel sehen will, ich kanns raussuchen.

Von mir aus kann der Akku auch rechteckig mit den üblichen 4 Kontakten wie es bei Handy Akkus üblich ist konstruiert sein. einen integrierten Tempfühler fände ich garnicht mal so schlecht. Haben die Surefire Cr123A Batterien nicht auch soetwas?

egal Hauptsache einen Standard für kleine und mittelgroße Verbraucher sodass wir auch Hersteller übergreifend nur ein paar Akkus diese dafür wirklich ernsthaft verwenden und aufbrauchen können.


--
Selbstentladung bei 20°C / Monat: 5 bis 10% /Monat, zu Beginn ca. 0,5%/Tag
--
Auch wenn 10% nicht Phenomenal ist kann bereits eine lithiumionen zelle beispielsweise die beliebteste Maglite Glühbirne (für 3 Zellen) befeuern.
Ich weis nicht wie groß sich ein liionen Akku bauen lässt aber ich stelle mir eine zelle in der Größe einer Baby oder Mono 1,2 bzw 1,5Volt batterie vor.
Vielleicht 7-8 satt 5-6 cm lang. :rolleyes:


Vom Preis her dürften sie auch nicht all zu teuer werden.
--
NiMH-Batterien, ist aber in den letzten Jahren (1998) auf 0,8 bis 1,2 US$/Wh gesunken
-
Ich stelle mir gerade eben Bildlich wirklich eine 3-5Ah liionen Zelle vor. Und die dann in die Maglite rein. *Pflup* Selbst nach diesen alten Preisen von vor 2000 würden die Kosten sich mit denen von NiCD bzw. den NiMH´s ungefähr decken.
Nur mit dem Unterschied das man nur EIN Individum zu versorgen hätte.

Ach ja, die Industrie kann soo gemein sein. http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/traurig/g045.gif


Nach dieser interessanten Lektüre ist der Wunsch nach standardisierten LiIonen Akkus größer den je. :hmpf:

Also macht mal hinne unsere Taschenlampen und Digicams des 21sten Jahrhunderts wollen was zu http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/nahrung/f055.gif haben.

Bolle
29.07.05, 14:59
Hallo die Auf Flashlight Reviews getestete Peak Lampe war keine Glacier BAy, sondern das Modell Caribbean.
Es hat eine Luxon Star III LED drin, daher der enorme Output.
Tolles Teil für einen leider sehr stolzen Preis.