PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Puma Solingen Universal-Jagdmesser



twins
11.05.05, 08:50
Jagdmesser in Form von mehrteiligen Taschenmessern sind seit langem
bekannt und eigentlich nichts Ungewöhnliches. Wann hat die Solinger
Messerfirma Puma die ersten Modelle seine Serie von
„Universal-Jagmessern“ vorgestellt?

Ist die Modellbezeichnung 959 eventuell ein Hinweis auf das denkbare
Einführungsjahr 1959?

Del Ray
11.05.05, 09:30
Laut meiner Modell-Liste ist das 959 im Jahr 1963 offiziell auf den Markt gekommen. Die einzigen Puma Jagd-Messer, wie wir sie aus z.B. dem Grünen Katalog kennen, die es schon in den 50ern gab, sind das WHITE HUNTER und das WAIDBESTECK. 1963 gab es dann noch das SEA-HUNTER, das HUNTER's FRIEND, und den SKINNER, und wie schon bemerkt, das 959 gleichzeitig mit dem 941.
Interessanterweise wurde das 965 DEER HUNTER, das 970 und 971 GAME WARDEN bereits 1957 und 1958 angeboten und dann erst wieder 1969 als PLAINSMAN (ab 1970/1971 GAME WARDEN).

.... Angaben ohne Gewähr :)

Gruss,

ULI ZERDICK

wagtho
11.05.05, 12:30
@Del Ray: Wenn das so ist, kann man daraus schließen, das ein 3-Platinen Mod. 959 ohne Seriennummer dann im Jahre 1963 hergestellt worden ist (oder 1964 bis zur Einführung der Seriennummer)?

Del Ray
11.05.05, 12:39
@wagtho:
Ja, in der Regel ist es so!

Der Sicherheitsfaktor dieser Aussage liegt bei 90%,
die restlichen 10% Unsicherheit muss man unter dem Motto 'Papier ist geduldig' oder 'wer weiss das schon so genau, was die da früher alles gemacht haben' ablegen.
Die 3-liner (3 Platinen) 959 Modelle wurde bis ca 1971 herausgegeben, danach hatten die 3 Rückenfedern 4 Messing-Platinen.

Es mag meiner Erfahrung auch so sein, dass es bereits um 1960 sehr wenige dieser 959 Universal-Jagdmesser gegeben hat, und wenn, dann wirklich nur sehr, sehr wenige. Dokumentiert ist das 959 jedenfalls ab 1963.

Gruss,

ULI ZERDICK

cut
13.05.05, 13:36
Hallo twins, wagtho & Ulli Zerdick,

Ich bezweifle die Richtigkeit einiger Aussagen zu diesem Thema, insbesondere zu den Zeitdaten.
Die „goldenen PUMA-Jahre“ liegen wohl unbestritten in den 1960er und 1970er Jahren.
Zu der Zeit hätte PUMA in der Werbung den mit Verspätung erst Ende der1990er Jahre veröffentlichten Anspruch „PUMA zeichnet Exklusivität aus, der Hang zum Besonderen und die Liebe zum Detail. Eine Tatsache, der wir bei jedem einzelnen unserer Produkte Rechnung tragen.“ sicherlich zu Recht in Anspruch nehmen können.
Die nach Kriegsende verbesserte wirtschaftliche Situation in Deutschland und in den USA sowie der günstige Kurs des US-$ haben sicherlich ganz entscheidend mit dazu beigetragen, dass von PUMA das kontinuierlich expandierende Jagdmesserprogramm in vielfältigen Varianten und mit neuen Modellen gefertigt (im eigenen Betrieb – nicht IP made in Spanien oder ..?.. ) und erfolgreich vertrieben werden konnten. GUTMAN in den USA hatte als Importeur möglicherweise sogar den entscheidenden Anteil am PUMA-Erfolg.
Die Grundlage hierzu müsste aber nach meiner Erfahrung und einigen PUMA Veröffentlichungen (denen ich inzwischen stets mit Vorsicht begegne!) bereits in den frühen 1950er Jahren gelegt worden sein. Schon recht kurz nach Kriegsende erfolgte die Neuausrichtung mit Messern für Jäger und Wassersportler/Angler. Vorher umfasste das Fertigungsprogramm klassische Taschenmesser, Rasiermesser, Scheren etc.
Listet die benannten „Liste“ das Modell UNIVERSAL-Jagdmesser 959 als einzige Modellvariante oder benennt diese Liste weitere, anders bestückte Varianten diesers Messertyps? (Wenn JA, welche - wann erschienen diese „offiziell“ ?)
Ist es nicht wahrscheinlich und logisch, dass dieses mehrklingigen Taschenmesser zunächst als 1-klingiges Modell erschienen ?
Ich bemühe mich parallel um weitere Informationen!

Del Ray
16.05.05, 01:33
Interessanterweise wurde das 965 DEER HUNTER, das 970 und 971 GAME WARDEN bereits 1957 und 1958 angeboten und dann erst wieder 1969 als PLAINSMAN (ab 1970/1971 GAME WARDEN).

ULI ZERDICK

Carl Gutman hatte 1957 den Puma Import für USA und Canada übernommen, und gleichzeitig zusammen mit Frankenberg das White Hunter entwickelt.

Das 959 wurde gleichzeitig mit dem einklingigen 941 im Jahr 1963 offiziell auf den Markt gebracht.
Gutmann hat die Herausgabe-Jahre aller Puma seit 1957 detailiert bis 1985 aufgelistet, ich habe diese Liste.
Ich würde behaupten wollen, dass, wenn es das 959 tatsächlich vor 1963 gegeben hätte, also in der bekannten Form selbstredend, das in der Gutman Auflistung auch zu lesen wäre.
Und da ist nunmal das Jahr 1963 aufgeführt, gleichzeitig für die Modelle 959 UND 941.

Interessanter finde ich die frühen Daten des 970 Game Warden, wie oben angeführt.

Gruss,

Uli Zerdick

cut
18.05.05, 08:32
Hallo Uli Zerdick,

Ohne jeden Zweifel ist das GUTMAN Heftchen Puma Knife Almanac für Sammler eine dankbare Informationsquelle. Nach meiner Information veröffentlichte GUTMAN das 26 Seiten starke Heftchen für Endverbraucher (Messersammler) in einer einmaligen Auflage 1985 und die Form der Auflistung macht zumindest auf den ersten Blick hin sicherlich einen Vertrauen erweckenden und seriösen, durchaus viel versprechenden Eindruck.
Wie es bei Werbeschriften (leider) oft vorkommt, sind (natürlich?) auch in diesem Heftchen viele Aussagen übertrieben und eindeutig FALSCH, z.B.
• “PUMA steel generally rates an enviable 58-61 RC°.
• “Its actual” (steel) “cost is much as three times that of other sporting knife steels”.
• “PUMA cutlers have produced some of the world’s finest … swords for the army”
In diese Reihe von Übertreibungen und Fehlinformationen passt natürlich auch die Beschreibung des “PUMA BUNDESWEHR 16-379“ mit „Special knife made by Puma for the German Army“ – tatsächlich hat Puma dieses "Kampfmesser" nie für die Bundeswehr hergestellt und eindeutig von einem anderen Hersteller komplett als Handelsartikel bezogen.
Ab was soll’s - derartige Irreführungen sind verschmerzbar und Sammler sind ja bereits dankbar, wenn Informationen zumindest teilweise neue Kenntnisse verschaffen.

Für die zeitliche Einordnung von PUMA Jagdmessern ist aber sicherlich folgende Aussage im "GUTMAN-Almanac" interessant: „PUMA’s modern history began in 1947 when Baron von Frankenberg … took over the management of the firm and decided to specialize in pocket, utility and sporting knives for hunters“. Selbst wenn 1947 - 2 Jahre nach Kriegende ! - alleine auf Grund der herrschenden Rohmaterial-Bewirtschaftung wohl kaum eine Neuausrichtung möglich sein konnte (ganz zu schweigen von der fehlenden Nachfrage auf Grund der nicht vorhandenen Kaufkraft!), ist es doch zumindest denkbar, dass mit dem Wirtschaftsaufschwund spätestens Anfang der 1950er Jahre und nicht erst 10 Jahre später, 1957 solche Messer bei PUMA einen entscheidenden Stellenwert bekamen.
Mit welchen Messern sollte sich PUMA sonst seit Kriegsende bis 1957 am Leben erhalten können, wenn GUTMAN’s Puma Knife Almanac vollständig und richtig wäre? Nach der dort beschriebenen PUMA KNIVES CHART gab es 1957 nur FÜNF (!) Puma Messer:
No. 16-375 (377) White Hunter
No. 16-536 Pocket Friend
No. 16-965 Deer Hunter
No. 16-970 Game Warden (1-klingig)
No. 16-971 Game Warden (mit zusätzlicher Säge) .
Sollte von PUMA ernsthaft zwischen 1945 und 1957 kein einziges klassisches PUMA Taschenmesser gefertigt worden sein, KEIN "utility KNIFE", KEIN Fahrtenmesser?

Zweitens: Wenn man der GUTMAN Liste unterstellt, dass sie im Jahr 1985 vollständig und richtig war, vermisst der interessierte Sammler das PUMA Taschenmesser no. 563 MEDICI / PUMA STILETTO.

Drittens: GUTMAN kennt nicht oder missachtet außerdem mindestens 9 Jagdmesser, die von PUMA als Taschenmesservarianten zu den Modellen 941 und 959 nach meinen Informationen alle eindeutig bereits vor 1985 gefertigt wurden:
942, 943, 943-1/2, 944, 945, 946, 947, 996, 997.
Die Tatsache, dass alle diese Modelle in meinen alten PUMA Katalogen eine „alte“, 3-stellige Artikelnummer aufweisen und in den mir vorliegenden PUMA Unterlagen mit dem Zusatz „Einige Modelle aus dem PUMA-Jagdmesser-Sortiment“ aufweisen, lassen wohl nur einen Rückschluss zu:
Der GUTMAN PUMA Knife Almanac listet nur die für den US-Markt interessant erschienen Messer, die auch in die USA importiert wurden.
Die angegebenen Daten benennen den ersten IMPORT dorthin, sie sind NICHT IDENTISCH mit der Einführung dieser Messer in DEUTSCHLAND, hier waren diese PUMA Messer offenbar früher erhältlich!

Uli Zerdicks Hinweis: „Interessanter finde ich die frühen Daten des 970 Game Warden“ kann ich (bisher) nur mit der Vermutung deuten, dass diese Messer mit clip point Klinge eher dem „modernen“ Geschmack und Zeitgeist amerikanischer Kunden entsprachen und deshalb von GUTMAN zuerst importiert wurden. Erst einige Zeit später scheint Gutman erkannt zu haben, dass der US-Markt auch für „klassische“, traditonelle Formen deutscher Taschenmesser aufnahmefähig war.

Del Ray
18.05.05, 11:15
... ausser dem Puma Almanac von Gutman ist mir kein
anderes Druckwerk bekannt, in dem sich jemand die Mühe gemacht hat, etwas Licht ins Dunkel der vergangenen Puma-Produktion zu bringen.
Kein deutscher Experte hat auch nur ansatzweise jemals einen ernstzunehmenden Versuch unternommen, etwas Ähnliches für deutsche Interessenten ingangzubringen.
Nach diesem Puma Knife Almanac richtet sich der Grossteil der US-Puma-Sammler, die schon seit 1957 ein Auge auf Puma als Sammelgebiet geworfen hatten, also 40 Jahre vor uns Deutschen (Prophet im eigenen Land usw.). Fast alles, was ich über Puma weiss, habe ich von amerikanischen älteren Puma-Sammelfreunden im Laufe der letzten 20 Jahre erfahren. Die waren z.T schon 1965 mit Frau Meyer im Gespräch und haben Puma und Solingen besucht, als der grösste Teil von uns noch die Schulbank gedrückt hat (ich zumindest).
Und mit Verlaub gesagt, wer hier in DE kennt sich denn mit alten Puma-Produkten aus? Der sogenannte Sammlerverband ganz sicher nicht, aber das ist ein anderes Thema. Ich möchte nicht auf den Puma-Bericht in einem der zurückliegenden MesserMagazine eingehen müssen.

Also 'cut', wie wäre es mit einem deutschen Puma-Kompendium im Stil des Gutman Knife Almanac?
Wenn Sie es schreiben, bin ich der Erste, der es kauft ;)

Viele Grüsse,

Uli Zerdick

cut
20.05.05, 15:08
PUMA Jagdmesser 1953

Aus den USA wurde ich auf diese Information aufmerksam gemacht:

„After the war … von Frankenberg …joined the company and it was his decision in 1953 which led Puma-Werk to abandon production of household knives in favour of high quality hunting, fishing and outdodoor knives.”

Quelle: The Sword and Knife Makers of Germany 1850-2000,
Vol. I A – L
Von Anthony Carter, GB 2001, ISBN 0-946696-31-4

Dieser Hinweis in der sehr umfassenden Beschreibung von A. Carter erscheint mir sehr überzeugend – selbst wenn einige PUMA Veröffentlichungen den Zeitpunkt auf 1947 datieren.