PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MANIX - Verarbeitung!?!



milcruzados
13.01.05, 17:32
Hallo zusammen!

Ich habe mittlerweile acht MANIX genauer unter die Lupe genommen, und kein einziges war darunter, daß es wert war, gekauft zu werden. Der Grund war schlicht und einfach die bescheidene Verarbeitung.

-Alle hatten seitliches Klingenspiel

-Alle hatten vermurkste Schrauben

-Eins war sogar dabei, das war noch nicht mal geschliffen!!! Und ich rede hier nicht von einem Trainer.

Mit dem Klingenspiel alleine hätte ich ja noch kein Problem gehabt, sowas läßt sich ja nachziehen, aber wie um Himmelswillen, wenn alle Schrauben vermurkst sind?
Es ist mir so vorgekommen, als ob die Dinger in einer Fabrikationsstraße mit purer Gewalt zusammengeschraubt würden. In den Torx-Schraubenköpfen haben sich richtige Locken gebildet (von oben nach unten). Die Dinger sind nicht "rundgedreht", sondern wohl vom eindrücken des Schraubwerkzeugs in die Schraube verhunzt. Tja, das ungeschliffene hätte ich ja fast gekauft, so als Rarität eben, aber dann hab ich die Schrauben wieder gesehen... :mad:

Wie sind denn eure Erfahrungen und Eindrücke beim MANIX so gewehsen? Hab ich da einen Teil einer Montagsfabrikation gesehen?
Sowas habe ich bisher bei keinem meiner Spydies gesehen.


Liebe Grüße
Milcruzados

cheez
13.01.05, 18:05
Ich hatte selber noch keins in der Hand, also kann ich nur erzählen, was ich selber gehört habe.

Klingelspiel - habe ich noch nichts gehört, *sollte* es eigentlich nicht geben.

vermurkste Schrauben :confused:

Von ungeschliffenen Exemplaren habe ich auch schon gehört, da scheint wohl bei der Qualitätskontrolle was schief gelaufen zu sein -> Montagsmesser.

Mich irritieren die vermurksten Schrauben in Verbindung mit dem Klingenspiel - hat da vielleicht selber jemand dran herumgebastelt ?

Wo hast du die Dinger den gesehen, ich kann mir nicht vorstellen, dass einer der Forumshändler so etwas gesehen verschicken würde geschweige den selber daran schrauben würde :confused:

Sam Hain
13.01.05, 18:07
Ich weiß von einem Händler persönlich, daß er eine ganze Lieferung Manix wegen erheblicher Qualitätsmängel zurückgeschickt hat. :argw:

pick-up
13.01.05, 18:11
ich habe auch von verqarbeitungsschwankungen gehört. ich habe aber eines das in jeglicher hinsicht top ist

St. Michael
13.01.05, 18:47
Hallo zusammen,

kann die Erfahrungen zum Teil bestätigen.
Habe mir aus den Staaten ein Manix mitbringen lassen.
Die Überraschung folgte beim Auspacken.
Kein Schliff, so gar nicht, quasi null :staun:
Hab´s jetzt "scharf machen" lassen und nun ist´s im Gebrauch.
Soweit okay!
Einziger von mir festgestellter Mangel außer dem Schliff, ist ein rötlicher Schimmer am Daumenloch.
Keine Ahnung ob Rost oder von der Stahlbehandlung.
Ist jetzt jedenfalls wegpoliert.

Schließe mich der allgemeinen Meinung an, daß man in dieser Preisklasse mehr erwarten können sollte!

Grüsse,
freak

milcruzados
13.01.05, 20:19
Hi Cheez!

Die Teile waren alle neu, out of the box. Da hat niemand selbst Hand angelegt, da alle Schrauben bei allen Messer identisch vermurkst waren. Ich hab leider keine Digicam dabei gehabt, sonst hätte ich mal ne Aufnahme gemacht. Die erste Charge ging auch komplett wie ich sie in der Hand gehabt habe wieder retour nach USA. Ich weiß nicht ob schon wieder welche gekommen sind. Wenn ich nochmal was in die Finger bekomme mache ich aber mit Sicherheit mal ein paar Bilder zur "Beweissicherung".

Aber ist doch interessant, es scheint wirklich so zu sein, als ob Spyderco hier Probleme hat eine gleichbleibende Fertigungsqualität hinzubekommen. Nur stelle ich mir die Frage warum hier die Qualitätskontrolle nicht greift. Wie kann man sochle Stücke auf den Markt bringen? :staun:

Ich will nur hoffen, daß das nicht häufiger vorkommt!



Liebe Grüße
Milcruzados

HankEr
13.01.05, 21:03
Tja, interessant, ist mir beim Passaroundparamiltary gar nicht aufgefallen, aber da sind auch 3 von 6 Schraubenköpfen (die Kreuzschrauben des Clips nicht mitgezählt, die sind i.O.) vermurkst.

Im Anhang ist der linke Kopf der Achsschraube zu sehen. Die anderen 2 komischen sehen auch so aus. Wie zwei Torx die zueinander versetzt sind. Die anderen drei sehen wie reguläre Torx aus. Da scheint wohl wirklich ein Montagewerkzeug seinen eigenen Willen durchzusetzen.

teachdair
13.01.05, 21:11
eher ein schlechter stempel in der schraubenfabrik. es wuerde doch auffallen wenn man immer den schrauber mit gewalt in die schraube haemmern muss, vorallem bie bereits gehaerteten schrauben.

HankEr
13.01.05, 21:22
Wäre aber schon ein sehr eigenartiger Stempel :irre: da wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zweimal reingedrückt und das zweite mal halt verdreht. :glgl: Ob jetzt beim Schraubenlieferanten oder bei der Messermontage bleibt natürlich dahingestellt.

exilant
14.01.05, 09:51
Ich hatte selber noch keins in der Hand, also kann ich nur erzählen, was ich selber gehört habe.

Klingelspiel - habe ich noch nichts gehört, *sollte* es eigentlich nicht geben.



Habe ich schon von gehört, war ein Topic in www.bladeforums.com mit eben solchem Titel. Da gabs auch ein Bild vom Schloss, das gar nicht so anturnend war.

Das habe ich dann auch in diesem Thread (http://www.messerforum.net/showthread.php?t=21485) gezeigt.

Der Schütze (des Fotos) hatte Klingenspiel.

milcruzados
14.01.05, 18:32
Habs doch noch geschafft ein paar Fotos zu machen.
Aber seht selbst.


Liebe Grüße
Milcruzados

HankEr
14.01.05, 18:50
Naja, also die Schrauben sehen genauso aus wie beim Paramilitary aus dem Passaround. Dieses Problem betrifft also nicht nur das Manix.

milcruzados
14.01.05, 19:01
Um so bedauerlicher, wie ich finde. Die Schraubenköpfe sind wirklich alles andere als ansehenlich. Außerdem besteht die Gefahr, daß sie beim öffnen oder zudrehen nicht die Kraft aufnehmen können die sie sollten.

Was haltet ihr von der völlig ungeschliffenen Klinge? Soll ja auch kein Einzelfall sein.


Liebe Grüße
Milcruzados

pick-up
14.01.05, 19:07
also die schrauben auf dem bild oben sind für mich voll ok.
das ist eine art riebeschraube, wo an dem schlüssel ein kleiner runder absatz unten dran sein muß , mit dem er in die vertiefung passt.

das die klinge nicht geschliffen ist, ist peinlich im quadrat. so etwas darf nicht passieren.

cheez
14.01.05, 19:11
dito was die schrauben auf dem Bild angeht, die vom Dodo sehen genauso aus. die schraubendreher passen auch perfekt, es fühlt sich nicht so an als wären die schrauben beschädigt :confused:

lisie
14.01.05, 19:23
Hallo
Der Innenvielzahn dieser Schrauben wird mit einem Stempel geprägt.
Vorher ein Loch gebohrt, das etwas kleiner ist als das Diagonalmaß des Innenvielzahns usw.

Wichtig ist nur , daß der Schlüssel passt.
Inbus wird übrigens genauso gemacht.

Gruß Stefan

teachdair
14.01.05, 20:16
die schrauben sehen aus wie torx mit fuehrungsstift und einem kraftabtrieb ueber die flanken. der fuehrungsstift ist fuer das leichtere automatische verschrauben, die komischen halbrunde auf den ecken sollen das runddrehen verhindern.

HankEr
14.01.05, 20:39
Warum sind dann bei einem Messer 3 Köpfe so (mit unterschiedlichen Winkeln der 2 Ebenen zueinander) und 3 Köpfe normal?

cheez
14.01.05, 20:44
HankEr, das Bild von deiner Schraube sieht meiner Meinung nach auch nicht normal aus ! Das ist wirklich was faul. Nur auf dem Bild der 1000 Gekreuzigten kann ich irgendwie nichts komisches sehen :confused:

gruss, Keno

lisie
14.01.05, 20:59
Hallo
Lässt man in Deutschland die Großserienproduktion von Kleinteilen zertifizieren, kostet das horrende Summen und dauert ewig.
Das selbe Prozedere dauert sonstwo (außer in A und CH) wenige Stunden und kostet ein paar Dollar, Pfund oder irgend ein anderes Geld.
Keine Ahnung woher die Spyderco-Bauteile stammen, ich bin mir aus eigener Erfahrung sicher, daß bei einem in D,A und CH gefertigten Messer sechs Schrauben gleich sein können bzw. in der Regel sind.
Anderswo sind halt die Hälfte ( oder mehr ) krumm, schief oder schepp.
In der Regel funktioniert das Gesamtprodukt jedoch sowohl als auch.
Das ist kein Patriotismus, sondern die Summe von 25 Jahren Werkzeugbauerfahrung in D.
Gruß Stefan

olli16
14.01.05, 21:00
Ich schließe mich Lisie´s Meinung an. Die Schraubenköpfe sind geprägt. Kostengünstige Produktion (wenn auch nicht gerade schön :mad: ).

Ev. werden auch Schrauben von verschiedenen Zulieferern mit unterschiedlichen Fertigungsverfahren verwendet.

BTW: Die Achsschraube des BM Monochrome sieht genauso aus.

Gruß
Olli

Oops, Lisie war schneller

Tungsten
14.01.05, 23:28
Bei einer solchen Schraube ist mir heute ohne große Krafteinwirkung der Kopf glatt abgefallen, als ich den Wire-Clip bei meinem Dodo entfernt habe. Nicht gebrochen, nicht abgedreht, plötzlich hing der Kopf am Schraubenzieher. Daran sollte man bei Spyderco vielleicht noch mal arbeiten. :rolleyes:

lisie
15.01.05, 12:07
Hallo
Das kommt, wenn die oben von mir beschriebenen Löcher zum Prägen, zu tief vorgebohrt werden.
Das Problem liegt darin, daß schneller, größer, mehr......... Leitmotive sind, die es ermöglichen mit billigstem Mist größte Profite, bei wenig Anstrengung zu erzielen.
Schade, daß das bei dioesen Serienmessern, von denen ich immer glaubte, sie seien gut, nun auch vorkommt.
Gruß Stefan

coolcat
15.01.05, 19:42
Naja, mann kann alles übertreiben. Natürlich sind die Löcher in den Schrauben nicht so schön ... aber mal ehrlich, das Loch ist gerade mal ca. 2mm im Durchmesser. Die "Fehler" kann man mit bloßen Auge kaum erkennen. Die hier gezeigten Makroaufnahmen stellen das Problem größer dar, als es wirklich ist (im wahrsten Sinne des Wortes). Hauptsache die Schraube funktioniert ... :cool:
Eine nicht geschliffene Klinge finde ich da schon viel peinlicher. :glgl:
Ich erfreue mich an meinem Manix als ein robustes, zerlegbares (!) Backlock Messer, welches super in der Hand liegt, anstatt in irgendwelchen kleinen Löchern nach Fehlern zu suchen ...

milcruzados
16.01.05, 20:30
Also so ist es ja nun auch wieder nicht!
Wenn ich ein Messer (egal welcher Hersteller!) in dieser Preisklasse kaufen soll, kann ich auch etwas dafür erwarten. Wenn ich mir im Vergleich andere US Hersteller ansehe, muß ich sagen, daß mir hier sowas noch nicht aufgefallen ist. Es hat jeder mal nen schlechten Tag, das ist ja auch in Ordnung. Aber ein minderwertiges Teil in die Produktion einfließen zu lassen ist was anderes.
Für mich kommt es bei einem Messer nicht nur auf die Funktionalität an. Hier werden alle Sinne angespochen. Man kann ein Messer nicht nur sehen :cool: , sondern auch höhren, riechen und fühlen. Wenn nunmal an der Optik was hapert, ist das eben nicht so doll, und in diesem speziellen Fall brauche ich nicht mal meine Brille aufzusetzen!

Ich denke, ich sollte an dieser Stelle nochmal betonen, daß ich Spyderco wirklich sehr mag und schätze. Bei mir hat alles mit einem Endura angefangen. War ´93 mein erstes höherwertiges Messer überhaupt. Ich finde das Manix eines der schönsten und stabielsten Modelle die Spyderco ja auf den Markt gebracht hat.

Aber ich würde mir auch keinen Mercedes kaufen, wenn statt eines Recaro Sitzes eine Apfelsienenkiste zum sitzen da wäre (auch wenn lightweight gerade "in" ist). Es kommt eben auf das Gesamtkunstwerk an.


Milcruzados

cheez
16.01.05, 22:13
Ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstanden habe, aber falls du ein Problem mit deinem Messer haben solltest, schick' doch eine Mail mit der Bitte um neue Schrauben ab. Du kannst mir auch gerne schreiben welche du neu haben willst, ich seh dann was ich tuen kann.

So wie ich das sehe, ist das ein Problem, was erst kürzlich aufgetreten ist. Ich nehme an, dass hängt mit einem neuen Lieferanten o.ä. zusammen, immerhin gab es auch früher schon geschraubte Spydies, und die hatten keine solchen Probleme.

Ich halte es für einen Ausrutscher bei der QC, aber die Messer, die nunmal im Umlauf sind, werden allein durch die Erkenntniss des Problems nicht besser. Warten wir ab was geschieht, die Frage nach den neuen Schrauben ist ja auch anderswo schon aufgetaucht. Ich habe ebenfalls eine Mail an Joyce abgeschickt mit HankEr's Schraube, we'll see what happens.

Ich bin mir sicher, dass Spyderco das Problem lösen wird.

gruss, Keno

cheez
19.01.05, 22:39
Greetings from sunny Golden, Colorado.

Regarding the Para-Military screw query, this is the information I received.
Peter Jhones our R&D manager inspected the screws we currently have in
inventory and it looks like an isolated inconsistency in our manufacturing.
Our currently supply of screws do not have this same look. Peter informed
me the torx is "broached" but this is not uncommon (and considered normal)
during screw manufacturing. Although it perhaps doesn't appear visually as
clean as we'd like it to, it in no way affects the performance or diminishes
the function of the knife. Sal asked that I thank you all for bringing it
to his attention and to convey that we are addressing the broach and it will
change in future production. He referred to it as "constant quality
improvement. Our thanks for passing this information to those interested in
Germany.

With Best Regards,
Joyce Laituri
Spyderco Public Relations/Marketing


........................................ ........................................ .....
Brauch jemand eine Übersetzung oder geht das so klar ?

gruss, Keno

pick-up
19.01.05, 22:57
n adas nenne ich mal ne schnelle positive reaktion :super:

klingler
05.04.05, 13:06
Da kann man sich wenigstens nicht in den Finger schneiden. :hehe: Und auch bei intensivem Gebrauch wird's nicht stumpfer! :lechz:

-------------------------------------

Kein Nachteil ohne Vorteil!

Moonknight
05.04.05, 13:27
Hi erstma,
tja, hab grad nach dem Lesen des Berichts mein Manix rausgefingert und mir ma die Schrauben genau angesehen...(Und es sieht keine von meinen so schlimm aus, wie auf den Bildern :-) )

Ich benutze es halt als EDC/EDU, Klingenspiel ist in keiner Richtung verhanden,meines war (ist) auch scharf,von der Handlage her absolut super,alltagstaugliche Klingenform,was will man mehr...

Nur diese Rötliche Verfärbung im Klingenloch hab ich auch...Kann mir jemand sagen, was das ist??=

Greetz,
Moonknight

klingler
05.04.05, 13:50
Nur diese Rötliche Verfärbung im Klingenloch hab ich auch...Kann mir jemand sagen, was das ist??=



Was es ist, weiss ich nicht. Ich hatte das auch schon, bei dem Böker-Bud Nealy. Lässt sich mit einem Lappen wegpolieren. Musst Du aber nicht, wenn Dir das Rot gefällt.... :super:

cheez
05.04.05, 15:50
Die rötliche Verfärbung kommt vom Lasern der Löcher. Es wäre Spyderco zwar möglich, sie zu entfernen, jedoch wäre das sehr Zeitaufwendig und damit Kostenungünstig.

Ich persönlich find's nicht so schön, aber man kann drüber hinwegsehen. Es scheint mir auch, dass das Problem bei Messern aus S30V häufiger auftritt als Beispielsweise bei Aus-6.

Keno :)

Moonknight
05.04.05, 16:07
Wie kriege ich's ab ?

cheez
05.04.05, 16:15
Auauaua !

Aus Versehen den falschen Button erwischt, sorry, ich wollte deinen Beitrag nicht editieren ! Peinlich peinlich....

Hier nochmal meine Antwort:

Naja, du wirst schon irgendwie Oberfläche (=Stahl)abtragen müssen. Mit Öl alleine wirst du wohl eine Weile brauchen. Entweder versuchst du's mit nem Lappen und einem Poliermittel (Flitz z.B. ) oder du machst gleich Nägel mit Köpfen und nimmst feines Sandpapier.

crashlander
05.04.05, 17:55
Mit einem Dremel/Proxxon/Aldi-Tool und einer Schleifscheibe oder Polierspitze als Aufsatz geht das sicher ratzfatz ab.

van-de-werth
21.04.05, 04:31
Seit einigen Tagen habe ich mein Manix PlainEdge; Wolfgang vom Wolfster´s Knife Shop sei Dank.

Obwohl ich Anhänger des Liner Lock bzw. Frame Lock bin (war), habe ich mich zum Kauf des Manix entschlossen.
Das Back Lock locking system kannte ich noch nicht aus der Praxis. Aber das Gesamtkonzept des Manix hat mich überzeugt.

Erster Eindruck nach dem Auspacken
Gute Verarbeitung, was bei Spyderco leider nicht selbstverständlich ist.
Klinge symmetrisch geschliffen; auch nicht bei Spyderco selbstverständlich.
Klein Klingenspiel.
Absolut spielfreie Arretierung der Klinge.
SpyderHole innen minimal rötlich, was mich aber nicht stört. Vielleicht poliere ich es mal gelegentlich weg.
Positiv auch die Bronze-Washers.

Praxis
Das Messer liegt absolut fest und sicher in der Hand; die Griffergonomie ist perfekt.
Durch die leichte Klingenneigung lässt sich gut mit dem Manix arbeiten.
Das Back Lock locking system hält die Klinge bombenfest. Die Bedienung ist schnell erlernt und auch dass Schliessen mit einer Hand ist problemlos.
Zukünftig bevorzuge ich Messer mit diesem Locking system, so wie das Navigator II (C93).

Sonstiges
Aber sehr verwunderlich waren die ungesicherten Schrauben am Pivot und am Back Lock locking system.
Ich konnte die Schrauben ohne Kraftanstrengung allein mit einem 8er Torx-Bit rausdrehen. Wohlgemerkt, allein mit einem Bit (mit 1/4"-Sechskant-Antrieb) zwischen Zeigefinger und Daumen, also ohne Bithalter!
Ich habe die Schrauben mit Loctite 243 (mittlere Festigkeit) gesichert, in der Hoffnung, dass die Festigkeit reicht.
Zu beachten ist dabei, dass die Festigkeit bei Edelstahl max. 30 % gegenüber Stahl oder Messing erreicht (gilt nur für Loctite 243)!

Zu dem Thema Schraubenköpfe
Die vier 6er Torx-Schrauben zur Fixierung des Griffes sind absolut einwandfrei.
Ebenfalls sind die beiden Pins am Pivot und am Back Lock locking system auf der linken Seite einwandfrei.
Dafür sind die Innen-Torx der beiden Schrauben auf der rechten Seite (Clip-Seite) katastrophal. Der Passsitz des Bits ist, durch den Schraubenkopf bedingt, beängstigend; die Kraftschlüssigkeit reicht für max. für 1 Nm.

Fazit
Das Manix wird mein Arbeitsmesser Nr. 1

Revierler
21.04.05, 07:20
Zum Entfernen der rötlcihen Verfärbung hat sich die Drahtbürstenscheibe des Dremel als perfekt erwiesen. War bei meinem Paramili auch so.

Hocker
21.04.05, 11:55
Seit einigen Tagen habe ich mein Manix PlainEdge; Wolfgang vom Wolfster´s Knife Shop sei Dank.

Obwohl ich Anhänger des Liner Lock bzw. Frame Lock bin (war), habe ich mich zum Kauf des Manix entschlossen.
Das Back Lock locking system kannte ich noch nicht aus der Praxis. Aber das Gesamtkonzept des Manix hat mich überzeugt.

Erster Eindruck nach dem Auspacken
Gute Verarbeitung, was bei Spyderco leider nicht selbstverständlich ist.
Klinge symmetrisch geschliffen; auch nicht bei Spyderco selbstverständlich.
Klein Klingenspiel.
Absolut spielfreie Arretierung der Klinge.
SpyderHole innen minimal rötlich, was mich aber nicht stört. Vielleicht poliere ich es mal gelegentlich weg.
Positiv auch die Bronze-Washers.

Praxis
Das Messer liegt absolut fest und sicher in der Hand; die Griffergonomie ist perfekt.
Durch die leichte Klingenneigung lässt sich gut mit dem Manix arbeiten.
Das Back Lock locking system hält die Klinge bombenfest. Die Bedienung ist schnell erlernt und auch dass Schliessen mit einer Hand ist problemlos.
Zukünftig bevorzuge ich Messer mit diesem Locking system, so wie das Navigator II (C93).

Sonstiges
Aber sehr verwunderlich waren die ungesicherten Schrauben am Pivot und am Back Lock locking system.
Ich konnte die Schrauben ohne Kraftanstrengung allein mit einem 8er Torx-Bit rausdrehen. Wohlgemerkt, allein mit einem Bit (mit 1/4"-Sechskant-Antrieb) zwischen Zeigefinger und Daumen, also ohne Bithalter!
Ich habe die Schrauben mit Loctite 243 (mittlere Festigkeit) gesichert, in der Hoffnung, dass die Festigkeit reicht.
Zu beachten ist dabei, dass die Festigkeit bei Edelstahl max. 30 % gegenüber Stahl oder Messing erreicht (gilt nur für Loctite 243)!

Zu dem Thema Schraubenköpfe
Die vier 6er Torx-Schrauben zur Fixierung des Griffes sind absolut einwandfrei.
Ebenfalls sind die beiden Pins am Pivot und am Back Lock locking system auf der linken Seite einwandfrei.
Dafür sind die Innen-Torx der beiden Schrauben auf der rechten Seite (Clip-Seite) katastrophal. Der Passsitz des Bits ist, durch den Schraubenkopf bedingt, beängstigend; die Kraftschlüssigkeit reicht für max. für 1 Nm.

Fazit
Das Manix wird mein Arbeitsmesser Nr. 1



Das Manix ist mein Arbeitsmesser Nr. 1 !!! :super:

Deine Beschreibung trifft zu 100% auf mein Exemplar zu. :super:
Vielleicht spielt da auch Wolfsters Vorselektierung eine Rolle... ;)

Hocker