PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unbekanntes (Militär) Messer ca. 1945 aus Sheffield - Kennt das jemand ?



Oliver Mendl
31.08.04, 18:47
Hallöle,

Nun wende ich mich mal an die Profis

Ich habe schon vor längerer Zeit dieses Messer von meinem Opa, belgischer Herkunft geerbt.
Nach meinen Recherchen hat er es benutzt, als im 2ten. Weltkrieg der sog. Luftschutz gegründet wurde.

Nun zum Messer :

Auf dem Dosenöffner findet sich /|\ dieses Symbol (auf dem Messer ist die Spitze geschlossen) und die Markierung 1925
Darunter TELLIN & C* (der/die Buchstabe/Zahl ist nicht erkennbar)
Darunter wiederum der Schriftzug SHEFFIELD

Hier ein Bild :

http://www.ytiger.com/messer/opa.jpg

Ich danke schon im Voraus allen die was dazu beitragen können :)

Grüße
Olli

wagtho
31.08.04, 19:11
Der Art nach scheint es sich bei dem Messer um ein Takel-Messer zu handeln. Der große Dorn ist ein Marlspieker, der zum Spleißen von Tauen dient. Bei dem Zeichen handelt es sich m.E. um den sog. Breitpfeil, das Eigentumszeichen der britischen Armee. Ohne Experte auf diesem Gebiet zu sein, möchte ich annehmen, dass es sich um ein britisches militärisches Taschenmesser für Marine-Zwecke handelt. Ähnliche Messer werden auch heute noch (z.T. als Seglermesser bezeichnet) hergestellt, auch die Bundesmarine verfügt über so etwas.

luftauge
31.08.04, 19:19
Ist richtig, was Thomas schrieb - kleine Ergänzung dazu:

Diese Messer werden oft bei **** auch als französische oder belgische Fallschirmjägermesser bezeichnet, und der Dorn (eigentlich Prikker anstatt Marlspieker, Marlspieker sind wesentlich größer) zum Lösen der verknoteten Schnüre, kann man eigentlich so stehen lassen, da sie dazu auch geeignet wären.

Später beim Bund gab es die in unveränderter Form auch, gefertigt u.A. von Hubertus, ebenso vorher auch bei der Kriegsmarine in Gebrauch, anstatt Breitpfeil mit RZM-Nummer, das sind je nach Zustand (kein Ausbruch an der Griffniete) übrigens gesuchte Sammlerstücke ;)
edit:
"Kein Ausbruch an der Griffniete" meint den Bereich, in dem der Dorn drehbar befestigt ist, beeinträchtigt zwar nicht die Funktion, aber die Optik

So ein Hubertus Marinemesser habe ich auch :D - einfache Rückenfeder mit einem sehr kräftigen "Klack" beim ausklappen der Klinge.

nochmal edit:
Oben ist die moderne Version, unten das Hubertus - so sieht (sah) es fast neuwertig aus, ich schätze mal 50er/60er Jahre, Klingenätzung Bund schimmert noch durch.

Gruß Andreas

Oliver Mendl
31.08.04, 19:37
Hi,

Ich danke euch !

Könnt ihr mir evt. noch sagen ob meine Datierung in etwa stimmt ?
Haben diese Messer einen Wert (vom idellen für mich mal abgesehen), oder ist das auch schon "Militärische-Massenware" ?

Grüße
Olli

teachdair
31.08.04, 19:47
das mit dem marinemesser ist richtig. es ist wohl ein klassisches takelmesser au den 20er jahren, es war mal massenware, sollte es aber jetzt nicht unbedingt mehr sein ( alter )

Del Ray
01.09.04, 01:21
Haben diese Messer einen Wert (vom idellen für mich mal abgesehen), oder ist das auch schon "Militärische-Massenware" ?


Olli,
sicherlich ist das zu Tausenden produzierte militärische Massenware.
Die Verfügbarkeit ist deshalb sehr gross, die Nachfrage sehr gering.
Und das bestimmt letztendlich den Preis.
Behalte es als Andenken an Deinen Opa.
Ich habe meins sogar vor ein paar Jahren unter dem Fussboden meines 1942 erbauten Hauses gefunden, als ich die Dielen erneuert habe.
Wenn Du dieses Messer völlig unbenutzt noch in Ölpapier hättest, dann hätte es entsprechenden Wert.

Viele Grüsse,

Uli Zerdick

Oliver Mendl
01.09.04, 09:47
Hallöle,

Danke für euren Input, sehr interessant!

Grüße
Olli