PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spyderco Triangle - wie reinigen?



1amer
05.02.04, 10:30
Hallo,

ich habe ein Parr kleine Problemchen mit meinem Triangle.

Die Stäbe (rods) lassen sich irgendwie nicht besonders gut reinigen - es bleiben immer ein Paar Metallreste an Oberflächen und Kanten, die ich nicht weg bekomme. Dadurch läßt die Leistung spürbar nach. Ich habe verschieden Spüllmittel ausprobiert, auch mit Ultraschall gereinig. Ganz sauber bekomme ich die rods nicht. :argw:

Ausserdem habe ich noch eine zwei Frage - viele Messer kann ich mit Triangle gut schärfen. Bei Kasper (small) will es aber nicht so richtig klappen. Habe erst mit 40° probiert. Bis zu je 100 mal je von 4 Schritten gemacht. Es bring nichts. Dann habe ich versucht mit 30° den Grat neu zu bilden und anschließend mit 40° zu schärfen. Bringt auch nicht viel. :confused:

Kann mir vielleicht jemand mit einem guten Rat weiterhelfen?

Danke

Musashi
05.02.04, 10:34
Ich nehme einen gewöhnlichen 2-seitigen Spülschwamm und Scheuermilch [beides von Aldi :D] und dadurch werden bei meinen Schleifstäben alle Rückstände problemlos beseitigt. Wie neu!

Hast Du nach dem Schleifen mal versucht, die Klinge über einen Streichriemen mit Polierpaste abzuziehen? Das bringt wirklich was!

Gruss
Andreas

Granol
05.02.04, 12:49
hallo 1amer,

ich stecke meine einfach in die spülmaschine. musst du nur drauf achten, dass sie sich nicht berühren. :p

werner

lightweight
05.02.04, 12:52
mit 30° den Grat neu zu bilden und anschließend mit 40° zu schärfen.

...wieso mit 40 grad schärfen, wenn du mit 30 den grat aufstellst? schärf doch nur mit einem winkel:

auf der einen seite den grat aufstellen auf der anderen abschleifen. nicht zu viel druck -> bringt nichts.

der stahl, ich mein das wär a6 ist sowieso nicht so leicht scharf zu kriegen, aber nicht unmöglich.

achte auf genauichkeit -> winkel einhalten.

edit: saubermachen tu ich nicht, bzw. nur mit einem tuch drübergehen, hab nämlich keine abnahme von nachschärfbarkeit feststellen können...

1amer
05.02.04, 14:06
Erstmal Danke an alle,

@Musashi: Danke, werde mal porbieren (Aldi Scheuermilch)

@Granol: Warum dürfen sich die rods nicht berühern? In Spyderco-Video werden die doch sogar leicht aneinander gerieben (um zu reinigen)
oder habe ich das nicht mehr so gut in Erinnerung?

@lightweight: 30 für den Grat und 40 zum Schärfen wird von Spyderco empfohlen. Ich habe nciht so richtig deinen Rat verstanden -
"auf der einen seite den grat aufstellen auf der anderen abschleifen" -
wie ist es genau gemeint? Wieviele Striche würdest du bei AUS6 empfehlen?

lightweight
05.02.04, 16:48
meiner meinung nach wäre es ein zu großer sprung von 30 auf 40 grad. die schneide wird zwar stabiler, aber man muss auch schon mehr schleifen.

es könnte sein, dass du nicht lange genug geschliffen hast.

ich würde dir empfehlen nur auf 30 grad zu schleifen.

wie viele striche kann ich dir so nicht sagen, kommt auch immer auf den stahl an und wieviel material du überhaupt wegschleifen musst. ich teste die schärfe beim schärfen, indem ich versuche ein taschentuch (z.b. tempo) zu filitieren, dann weiß ich auch, dass es genug striche waren. ab und zu reinige ich die klinge auch damit (also beim schärfen).

kleiner tipp: leos messerschärfseite

Paco
05.02.04, 17:08
Schärfe immer meinen großen Kaspar mit dem Spydy-S.: Keine Probleme.

(30-Grad-Winkel). Anschließend unbedingt auf Leder abziehen. Dann ist Haare rasieren kein Problem.

Reinigung der Rods ist m.E. sehr wichtig für Abtragsleistung: Mit Stahlfix-Scheuermilch gehts auch gut. Oder in der Spülmaschine (funktioniert auch immer). Ein Kumpel von mir nimmt Scheuerpulver..

Gruß

Paco

P.S.: AUS6 ließ sich bei mir als relativ weicher Stahl immer sehr gut Nachschärfen (allerdings ist er nicht besonders schnitthaltig). Probleme hatte ich eher schon mit ATS34 und ähnlichen (härteren) Stählen.

darley
06.02.04, 01:57
ich habe beobachtet, das beim sharpmaker oft schlechtere ergebnisse herauskommen, je weicher der stah ist.
eventuell wird bei weichen stählen eher der grat nur hin und her gebogen.

nach dem abziehen auf einem leder mit dia-paste war das dann erledigt.

abschließend noch auf purem leder und dann - wichtig - das messer nochmal über die stirnseite eines stückes hartholz ziehen.
das entfernt dann den letzten rest des grates.

funzt bei mir eigentlich immer sehr gut!!

bitte mal berichten, wenn es jemand auch mal so ausprobiert!

bernd

Hubertus B
06.02.04, 10:58
@darley:
wie machst Du das genau mit dem ziehen über die Stirnseite eines Hartholzes?
Klinge flach auf das Stirnholz legen und dann zur Klinge schieben oder von der KLinge weg?

Gruß, HUbertus

1amer
06.02.04, 21:35
@all: Nochmals Danke für Feedback

Mit meinen Rods habe ich aber immer noch Probleme - die wollen einfach nicht sauber werden :mad: Die weisse gehen noch, aber die braune wollten einfach nicht. Nach scheuern (wie bescheuert :haemisch: ) beliben immer noch unsaubere Stellen übrig. Mit unsauber meine ich, dass man teilwese Metallspuren sieht. Ich fand auch "kahle" Stellen ohne Metallspuren. Die Oberfläche ist da richtig glatt und nicht angeraut wie es sein sollte. Und wenn ich jetzt mit Kasper (AUS6) rüberstreiche, dann ist die Oberläche nach relativ kurzer Zeit "rutschig".
Ich fühle praktisch keinen Widerstand mehr. :(

Weiss jetzt auch nicht weiter

darley
08.02.04, 11:05
@darley:
wie machst Du das genau mit dem ziehen über die Stirnseite eines Hartholzes?
Klinge flach auf das Stirnholz legen und dann zur Klinge schieben oder von der KLinge weg?

Gruß, HUbertus
nenene, ich nehm das stück holz in die linke faust, stirnseite nach oben.
in die rechte das messer und dann mit der schneide einmal als wolltest du es schneiden durch das hirnholz ziehen.
das entfernt eventuelle reste des grates.

bernd

Hubertus B
08.02.04, 11:23
ach so. und ziehst du es danach noch mal auf dem lederriemen ab oder ist das dann der letzte teil?

Gruß, Hubertus

darley
09.02.04, 11:50
über stirnholz ziehen und schluss!!

leo schreib dagegen auf seiner messerschärfseite, dass er die schneide noch ein paar mal über einen riemen mit chromdioxydpaste zieht.

einfach selbst mal ausprobieren - da ist immer auch ein bisserl glauben dabei.

bernd

Granol
09.02.04, 14:29
Warum dürfen sich die rods nicht berühern? In Spyderco-Video werden die doch sogar leicht aneinander gerieben (um zu reinigen) oder habe ich das nicht mehr so gut in Erinnerung?

hallo 1amer,

nicht aneinander reiben ist gemeint, sondern mit den kanten aneinander schlagen. da kann es passieren, das sie auf grund ihrer härte brechen.

moesin
09.02.04, 22:07
Hallo,
um zum eigentlichen Thema zurück zu kommen, wollte ich meinen Teil dazu schreiben. Ich reinige meine Stäbe mit ATA, ist in jedem Supermarkt zu bekommen.

Gruss
moesin :hehe: :hehe: :hehe:

Palladin
10.02.04, 03:14
Die Stäbe (rods) lassen sich irgendwie nicht besonders gut reinigen - es bleiben immer ein Paar Metallreste an Oberflächen und Kanten, die ich nicht weg bekomme. Dadurch läßt die Leistung spürbar nach. Ich habe verschieden Spüllmittel ausprobiert, auch mit Ultraschall gereinig. Ganz sauber bekomme ich die rods nicht. :argw:
Scheuermittel sind bereits genug genannt worden, damit solltest Du zumindest das Gröbtste problemlos von den Steinen kriegen. 100% steril muß auch gar nicht sein, ein kleiner Rest dürfte sich nicht auf die Funktion auswirken.
Ich wische meine rods i.d.R. nur kurz feucht ab, nur 2-3 mal im Jahr bekommen sie eine Intensivreinigung - und das auch eher aus optischen wie funktionalen Gründen.
Wenn Du den Abtrag kritisierst - womit vergleichst Du es ? Mit dem Zustand frisch gekauft ?




Ausserdem habe ich noch eine zwei Frage - viele Messer kann ich mit Triangle gut schärfen. Bei Kasper (small) will es aber nicht so richtig klappen. Habe erst mit 40° probiert. Bis zu je 100 mal je von 4 Schritten gemacht. Es bring nichts. Dann habe ich versucht mit 30° den Grat neu zu bilden und anschließend mit 40° zu schärfen. Bringt auch nicht viel. :confused:

Hab nie ein Kasper besessen. Hat es einen symetrischen Anschliff oder wie bei einigen Modellen einen mehrheitlich einseitigen ?