PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sidewinder - Diskussion



Sidewinder
21.01.17, 20:16
Hallo zusammen,

nachdem ich hier seit langem nur stiller Mitleser war möchte ich jetzt auch an dem Wettbewerb teilnehmen.
Kurz zu mir, ich schmiede bereits seit ein paar Jahren Messer, am liebsten aus Damast. Angefangen hat alles mit einem einfachen Schmiedekurs, um mir ein Küchenmesser zu machen, was dann aber schnell dazu geführt hat das ich mich mit dem Messervirus infiziert habe.

Nun aber zu meinen bisherigen Überlegungen zum Wettbewerbsmesser.

- Es soll ein Slipjoint werden
- Bei der Form möchte ich versuchen etwas elegantes und taschenfreundliches zu machen
- Die Klinge wird aus selbst geschmiedetem Damast, wahrscheinlich mehrbahniger Torsionsdamast oder Federdamast
- Griffschalen aus stabilisiertem Holz

Mal sehen was mir dazu noch so einfällt, werd in den nächsten Tagen ein paar Zeichnungen machen und schauen was dabei raus kommt.

Gruß
Niels

Sidewinder
22.01.17, 19:29
So, hier mal der erste Entwurf:

Klingenlänge: 10 cm
Klingenstärke: 3-4 mm
Grifflänge: 12,5 cm
Slipjoint Arretierung
Klinge aus Damast
Backen aus Mokume Gane - Kupfer/Messing/Neusilber
Platinen aus Titan

213610

Was die Beschalung angeht habe ich noch keine richtige Tendenz. Ob Holz, Horn oder was Fossiles ??

Schöne Grüße

Niels

nepolsky
22.01.17, 20:58
Mahlzeit Niels

Schön das immer mehr mit machen. Finde deinen Entwurf sehr gelungen, habe aber noch eine Frage dazu...der Stift zwischen Klingenwurzel und Feder...was hat der für eine Funktion? Klingenanschlag im geschlossenen Zustand?

Gruß Ralf

Virgil4
22.01.17, 21:36
Klingenanschlag im geschlossenen Zustand?

Et oui - Niels hat auch was gegen die "Franzosenkrankheit" (obwohl es inzwischen einige gibt, die das Problem in den Griff bekommen haben) - das Anschlagen der Klinge auf der Feder beim schnellen Schließen.

Halllo Niels,

schicker, dynamischer Entwurf, den du da vorstellst - und das dann noch mit deinem tollen Damast ... :super:

Die Klingenform gefällt mir sehr gut.

Frohes Schaffen!

Virgil

Jubei
23.01.17, 18:27
Hallo Niels, rattenscharf das Teil; das geradlinige Design trifft voll meinen Geschmack. Einen ziemlich ähnlichen Entwurf hatte ich auch für den Wettbewerb in der Pipeline; mit deinem konsequent-kantigen Machwerk kann dieser aber nicht mithalten und landet deshalb in der Rundablage. Mit dem doch recht spitzkantigen Griffabschluss hast du zwar design-mäßig einen großen Coup gelandet; ich sehe da aber schon löchrige Hosentaschen voraus. Wie breit wird denn der Griff?

leon357
23.01.17, 20:21
Hallo Niels,

der Entwurf gefällt mir ausgesprochen gut, schön schlank, das Griffende paralell zur Klingenspitze und mit den angedachten Materialien wird das bestimmt so richtig schick.

Gruß Mario

Mariu.S.
24.01.17, 14:08
Hi Niels,

dein Entwurf gefällt mir richtig gut, ich steh einfach auf Geradlinigkeit!
Wenn die Umsetzung genau so wird..

Grüße,
Marius

Sidewinder
24.01.17, 20:09
Zitat von Jubei
Mit dem doch recht spitzkantigen Griffabschluss hast du zwar design-mäßig einen großen Coup gelandet; ich sehe da aber schon löchrige Hosentaschen voraus. Wie breit wird denn der Griff?

Geplant habe ich eine 3-4 mm Klinge, Platinen mit 1,5 mm und Backen/Griffschalen in der Mitte mit 5 mm. Somit wird der Griff in der Mitte um die 16 mm haben der sich zu den Seiten auf 10 mm verjüngt. Also an der Spitze, die dann für die Löcher verantwortlich ist, werden es 10 mm sein. Sollte es zu spitz für die Hosentasche werden muss halt eine kleine Ledertasche her

Wenn ich es schaffe mache ich morgen Abend ein Funktionsmodell.

Jubei
24.01.17, 22:18
Hallo Niels, bei der Klingenform und dem insgesamt schlanken Entwurf würde ich eher zu 3mm als zu 4mm für die Klinge greifen. Die 10mm Materialstärke an der Griffspitze sind vielleicht schon genug, um die Tasche zu retten. Ein Lederröckchen kommt trotzdem immer gut... Auf Bilder von deinem Modell bin ich sehr gespannt. Viele Grüße, Timo

Sidewinder
25.01.17, 19:59
So, hab gerade mal ein Holzmodell von meinem Entwurf gemacht. Passt eigentlich alles soweit ganz gut, den Anschlagstift für die Klinge im geschlossenen Zustand hab ich zwar noch nicht gemacht aber der Platz ist da, sollte also kein Problem werden.

213691

213694

213693

213692

213695


Am Wochenende werd ich mir dann nochmal Gedanken zum Damastmuster und dem Material der Griffschalen machen.

Schöne Grüße

Niels

komaboy
26.01.17, 23:11
Hallo Niels,

Dein Entwurf gefällt mir auch super gut! Ich hatte mich auch an einem rel. geradlinigem Entwurf versucht, aber so toll wie deiner ist es leider nicht geworden :D Bin gespannt auf Deine Materialauswahl!

Grüße
Daniel

Virgil4
27.01.17, 11:29
Hallo Niels,

sehr gut, das Holzmodell.

Es warf bei mir gleich zwei Design- bzw. Geschmacksfragen auf, ist also völlig subjektiv aus meiner Sicht dargestellt.


"spitz hinten, rund vorne" wäre mir zu gegensätzlich in diesem Fall
die offene Ecke der Klinge im geschlossen Zustand im Bereich der Fingermulde - fände ich schöner, wenn diese zu wäre


Die Klingenform begeistert mich nach wie vor.

Beste Grüße

Virgil

Sidewinder
28.01.17, 20:09
Zitat von Virgil4
die offene Ecke der Klinge im geschlossen Zustand im Bereich der Fingermulde - fände ich schöner, wenn diese zu wäre

Ja, das hat mich auch schon etwas gestört, bei der Umsetzung des Messers werde ich versuchen das noch zu korrigieren.



Zitat von Virgil4
"spitz hinten, rund vorne" wäre mir zu gegensätzlich in diesem Fall

Hier ein Entwurf mit einem etwas abgeänderten Griff.

213866

Und ich muss zugeben das es mir so noch besser gefällt.

Morgen mache ich ein Modell mit dem geänderten Griff.

Noch ein schönes Wochenende

Niels

Virgil4
28.01.17, 20:18
Und ich muss zugeben das es mir so noch besser gefällt.

Mir auch - klasse Entwurf :super:

Bon weekend!

Virgil

Jubei
29.01.17, 01:09
Hi Niels, die eckigeren Backen stehen dem Messer sehr gut; diese Änderung macht das Konzept endgültig komplett stimmig. Das wird ein geiles Teil. :super: Gruß, Timo

Sidewinder
29.01.17, 16:06
Hier die Bilder vom neuen Modell.

Insgesamt noch ein bisschen größer als das Erste.
Gesamtlänge geöffnet: 24 cm
Gesamtlänge geschlossen: 13,5 cm
Klingenlänge "scharf": 10,6 cm
Klingenhöhe : 2,5 cm
Klingendicke: 3 mm

Trotz der Größe liegt es ziemlich gut in der Hand.

213875213876213877213878213879


Und diese Materialien sollen es werden:

Klinge: Mehrbahniger Damast aus tordiertem 1.2842/1.2767 mit Zwischenlagen und einer aufgesetzten Schneide aus 1.2562
(so wie auf dem Foto nur mit feinerem Muster)
Platinen: 1,5 mm Titan
Backen: Mokume Gane aus Messing/Kupfer/Neusilber
Griffschalen: 1. geräucherte Eiche oder 2. Bocote oder 3. Mammutelfenbein

213880

Noch einen schönen Sonntag

Niels

komaboy
29.01.17, 16:22
Hi Niels,

das wird echt ein cooles Teil :super::super::super::super:


Grüße
Daniel

Mariu.S.
29.01.17, 16:31
Hi Niels,

das sieht ja schon verdächtig nach Stahl und Titan aus, was du da zeigst - sehr schick!

Allerdings würde ich gerne deine Materialwahl bei der Klinge hinterfragen: Inwiefern schätzt du 1.2562 als einen alltagstauglichen Stahl für ein Gebrauchsmesser ein? Meines Erachtens nach spielt dieser Stahl durch seine extrem hohe Härte und Verschleißbeständigkeit seine Vorzüge eher in der Küche bei einer allgemein schlanken Geometrie mit flachem Schneidwinkel und vorsichtigem Umgang aus. Vielleicht war ich auch bisher einfach zu sehr auf diesen Gedanken fixiert und habe da was übersehen?
Ich meine nur, ich habe persönlich schon "Probleme" einen TWR als Outdoormesser zu verbasteln. Und die Damastkombi zeichnet zwar sehr schön, aber warum packst du hinten nichts zäheres drauf? Also z.B. S700MC mit 75Ni8? Sorry wenn ich dich so nerve :glgl: aber vielleicht übersehe ich da ja was.

Viel Erfolg,
Marius

Sidewinder
29.01.17, 18:02
das sieht ja schon verdächtig nach Stahl und Titan aus, was du da zeigst

Ja, ich wollte mal sehen wie sich eine Platinen aus 1,5 mm Titan so macht, bislang habe ich immer Neusilber verwendet. Die Klinge und die Feder sind allerdings nur aus 3 mm Baustahl.


Inwiefern schätzt du 1.2562 als einen alltagstauglichen Stahl für ein Gebrauchsmesser ein?

Ich habe seit fast 3 Jahren ein Outdoor/EDC Messer mit einer Schneide aus 1.2562 das ich regelmäßig nutze, zum schnellen nachschärfen habe ich einen klappbaren Diamantschärfer von DMT. Wobei es durch die hohe Härte wirklich lange scharf bleibt.


Und die Damastkombi zeichnet zwar sehr schön, aber warum packst du hinten nichts zäheres drauf? Also z.B. S700MC mit 75Ni8?

Mit der Kombi aus 1.2842 und 1.2767 habe ich gute Erfahrungen gemacht, wobei ich auch schon oft 75Ni8 anstelle des 1.2767 genommen habe. Warum sollte es etwas zäheres sein?

Schöne Grüße

Niels

Mariu.S.
29.01.17, 19:08
Hi,

Dass es lange scharf bleibt, kann ich mir echt gut vorstellen, dafür ist er ja auch da, der Stahl. Wie hoch hast du ihn denn etwa angelassen?

Bei einem Klapper vermutlich nicht besonders wichtig, da man damit eh nix hebeln oder hauen wird (es sei denn, man will wie Jubei batoning machen :glgl:).
Generell würde ich aber immer einen elastischen Rücken und eine zähe Schneide gegenüber einem "vollharten" Material bevorzugen, wenn ich denn schon schmiede.

Wie schon gesagt, da hat jeder unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen dazu ;)

Viele Grüße und gutes Gelingen,
Marius

Jubei
29.01.17, 20:07
Hallo Niels, da wird an einem Tag noch die Grundform der Backen diskutiert und am nächsten Tag zeigst du hier schon ein fast fertiges Messer... :eek: Da bin ich schwer beeindruckt über dein Tempo und auch darüber, dass du selbst im Entwurfsstadium keine Kosten und Mühen scheust. Bei so viel investierter Arbeit hättest du statt dem Baustahl aber auch gleich was härtbares verwenden können; dann wäre ein vollwertiger Prototyp dabei herausgekommen. Wenn du nach Startpfiff aber so ein Tempo beibehältst kannst du ja im gesteckten Zeitrahmen eine ganze Kleinserie auflegen... ;)
Das Messer sieht übrigens einfach nur klasse aus, die imposante Größe und die schlank-elegante Form sagt mir auch in der Real-Version sehr zu. Die vorgestellte Materialwahl ist ebenso Oberliga, da sehe ich schon jetzt einen Treppchenplatz voraus.

Knifedog
30.01.17, 11:51
Sehr schickes Design bin schon gespannt auf eine 3D Ansicht. :super:

Sidewinder
30.01.17, 18:57
Wie hoch hast du ihn denn etwa angelassen?

Hallo Marius,
bei 170°C 2x 1h, sollten so ca. 64-65 HRC sein.

Sidewinder
30.01.17, 19:16
Wenn du nach Startpfiff aber so ein Tempo beibehältst kannst du ja im gesteckten Zeitrahmen eine ganze Kleinserie auflegen... ;)

Hallo Timo, das Tempo werde ich bestimmt nicht halten können, keine Sorge. Die ersten 2-3 Wochenenden gehen ja schon fürs Damastschmieden und die Herstellung der Mokume Gane Backen drauf und dann vergeht die Zeit ja auch immer schneller als einem lieb ist.

Schöne Güße

Niels

Virgil4
05.02.17, 22:04
Wow, tolle Dokumentation der aufwändigen Herstellung des Mokume Gane :super:

Das Resultat sieht sehr vielversprechend aus - bin gespannt, wie die Backen dann endgültig ausschauen.

Ich freu mich schon auf die Damast-WIP-Doku ....

Bonne nuit

Virgil

felix49
12.02.17, 00:27
Mein lieber Scholli,
Du legst aber die Latte ganz schön hoch:super: Dein Projekt ist sehr vielversprechend:super:. Ich ahne/te zwar schon das Endresultat des Wettbewerbs, trotzdem glaube ich, dass es noch ziemlich spannend werden kann.
Gruss und einen geruhsamen Sonntag
Felix

Virgil4
12.02.17, 11:02
Hallo Niels,

sehr interessant, deine Doku zum Damast.

Bin auf die ersten Ätzbilder gespannt :hehe:, um zu sehen, wie die Bahnen in den Rücken laufen ...

Beste Grüße

Virgil

Sidewinder
12.02.17, 13:43
Bin auf die ersten Ätzbilder gespannt

Dem komme ich doch gerne nach
214318

Mit dem entstandenen Muster bin ich ganz zufrieden, die Linien der Zwischenlagen sind schön gerade geworden und die Schneidlage ist gleichmäßig geblieben.

Viele Grüße

Niels

Virgil4
12.02.17, 15:28
Sauber, sauber, besten Dank für das Ätzbild :super:

Sieht klasse aus und bei der Klingenform sind die Bahnen auch nicht so stark verformt.

Wird ein schickes Teil!

Beste Grüße

Virgil

leon357
12.02.17, 19:01
Hallo Niels,

der Damast ist dir super gelungen, sieht klasse aus.

Gruß Mario

Jubei
12.02.17, 19:44
Hallo Niels, der Damast ist sehr schön geworden; man sieht dass du genau weißt was du tust. Die sehr detaillierte Fotodoku finde ich ebenfalls wirklich klasse; da steckt bestimmt auch schon einiges an Zeit drin. Dass du fast jeden Schritt per Bild dokumentierst erzeugt beim Lesen deines WIPs ein regelrechtes "mittendrin statt nur dabei"-Gefühl. Ich bin sehr gespannt, wie das Gesamtkunstwerk aussieht. Viele Grüße, Timo

Sidewinder
15.02.17, 07:10
Die sehr detaillierte Fotodoku finde ich ebenfalls wirklich klasse; da steckt bestimmt auch schon einiges an Zeit drin. Dass du fast jeden Schritt per Bild dokumentierst erzeugt beim Lesen deines WIPs ein regelrechtes "mittendrin statt nur dabei"-Gefühl.

Das mit den vielen Bildern hat sich bei mir im Laufe der Zeit quasie von selbst ergeben. Ich experimentiere gerne mit verschiedenen Damastmustern und Techniken herum. Um dann nachher besser nachvollziehen zu können was ich da eigentlich richtig oder auch falsch gemacht habe, mache ich mir selbst viele Fotos. Das hat sich ganz gut bewährt.

Freut mich das der Damast gefällt.

Viele Grüße

Niels

felix49
26.02.17, 17:39
Hallo Nils,
Auch von mir Glückwunsch zu Deinem bisherigen Werk! Super Damast:super:, Super Design:super:, Super Umsetzung:super: und Super Präsentation!:super: Wie wirst Du die Holzbeschalung befestigen?
Gruss
Felix

Jubei
26.02.17, 23:22
Hi Niels, du biegst ja auch schon auf die Zielgerade ein. Klinge härten, Griffschalen dran und dann vielleicht noch ein Lederkleidchen als Hosentaschenschoner? :super:
Zwischen Klinge und Rückenfeder passt ja kaum ein Haar. Da hätte ich Sorge, dass trotz des Stoppins die Klinge durchschlägt. Ist denn das ganze Messer so steif, dass die paar Zehntel Luft reichen?

Du schreibst du hättest die Rückenfeder bei 180°C angelassen. Ausgehend vom verwendeten Stahl bist du also bei der Feder mit über 60HRC unterwegs. Ich dachte bisher immer, die Federn sollte man kurz aber dafür höher anlassen, bei Temperaturen Richtung 300°C? Kannst du dazu ein paar Worte verlieren? Vielleicht kann ich mir zukünftig die doppelte Arbeit sparen und die Federn genau wie die Klinge anlassen...

Sidewinder
27.02.17, 07:08
Wie wirst Du die Holzbeschalung befestigen?

Hallo Felix, erstmal vielen Dank für die lobenden Worte.
Die Holzschalen werde ich mit zwei Schrauben in den Platinen verschrauben. Ich werde die gleichen Schrauben verwenden wie für die Klingenachse, nur eine Nummer kleiner.

Sidewinder
27.02.17, 07:33
Zwischen Klinge und Rückenfeder passt ja kaum ein Haar. Da hätte ich Sorge, dass trotz des Stoppins die Klinge durchschlägt. Ist denn das ganze Messer so steif, dass die paar Zehntel Luft reichen?

Auf dem Foto sieht es schlimmer aus als es ist. Da der Stoppin nicht montiert war schließt die Klinge etwas weiter als es mit dem Anschlag der Fall ist, mit Anschlag ist gut 1 mm Luft zwischen Klinge und Feder. Die Platinen aus 1,5 mm Titan sind schon recht steif, das sollte reichen, hoffe ich zumindest.


Du schreibst du hättest die Rückenfeder bei 180°C angelassen. Ausgehend vom verwendeten Stahl bist du also bei der Feder mit über 60HRC unterwegs. Ich dachte bisher immer, die Federn sollte man kurz aber dafür höher anlassen, bei Temperaturen Richtung 300°C? Kannst du dazu ein paar Worte verlieren? Vielleicht kann ich mir zukünftig die doppelte Arbeit sparen und die Federn genau wie die Klinge anlassen...

Du hast vollkommen Recht! Ich habe mich verschrieben, es waren 280°C. Habe das gerade auch in meinem WIP berichtigt. Ich habe gestern auch Klingen gehärtet und die dann bei 180°C angelassen. Ist mir beim schreiben so garnicht aufgefallen. Aber die Dauer von 1 Stunde passt schon, Klingen lasse ich meistens 2x für 1 Stunde an. Sorry nochmal für den Fehler :(

Sidewinder
02.03.17, 19:32
Ich habe mir die letzten Tage noch einmal Gedanken zu den Backen und deren Befestigung gemacht. Die Verschraubung werde ich jetzt verdeckt ausführen. An den beiden rot markierten Stellen kommen die Schrauben rein.
215124

Hier mal ein Foto mit den Materialien der Beschalung. Die hinteren Griffschalen aus Mammutelfenbein werden jetzt doch verdeckt befestigt.
215125

Damit geht es dann am Wochenende weiter.

Schöne Grüße

Niels

Jubei
05.03.17, 22:38
Hallo Niels, die verdeckt verschraubten Backen sind echt klasse. Was für Gewindebohrer verwendest du denn für die Sacklöcher? Ich selbst habe bisher beim Messerbasteln nur mit normalen Handgewinde-Bohrer-Sätzen gearbeitet, die für Sacklöcher aber denkbar ungeeignet sind. Deine Gewindebohrer sehen allerdings eher wie "Einschneider" Maschinengewindebohrer aus. Taugen die denn auch für die Handarbeit?
Die Schrauben für die Backen sind dann ja im ein- bzw. ausgeklappten Zustand der Klinge von innen zugänglich aber viel Platz ist da ja nicht zwischen den Linern. Wie hast du dir denn das Werkzeug gebastelt, um die Schrauben zu montieren? Viele Grüße, Timo

Sidewinder
06.03.17, 08:13
Was für Gewindebohrer verwendest du denn für die Sacklöcher? Ich selbst habe bisher beim Messerbasteln nur mit normalen Handgewinde-Bohrer-Sätzen gearbeitet, die für Sacklöcher aber denkbar ungeeignet sind. Deine Gewindebohrer sehen allerdings eher wie "Einschneider" Maschinengewindebohrer aus. Taugen die denn auch für die Handarbeit?

Hallo Timo, ja ich verwende Maschinengewindeschneider und sie funktionieren auch im "Handbetrieb" sehrgut. Ich habe mir quasie einen 2-teiligen Satz gemacht indem ich den einen etwas an der Spitze eingekürzt habe um das Gewinde wirklich bis zum Boden der Bohrung zu schneiden. Zuerst mit dem normalen vorschneiden und dann mit dem gekürzten vorsichtig bis zum Boden nacharbeiten.
215281

Als Führung verwende ich hierbei einen Metallklotz mit Durchgangsloch damit ich den Gewindeschneider auch rechtwinkelig ansetze.
215282

Ganz wichtig ist nicht zu tief zu schneiden da sonst das Gewinde sofort hinüber ist. Ich zähle immer die Umdrehungen des Gewindeschneiders, anhand der Gewindesteigung und der Bohrlochtiefe lässt sich so sehr zuverlässig ein sauberes Gewinde erstellen.




Die Schrauben für die Backen sind dann ja im ein- bzw. ausgeklappten Zustand der Klinge von innen zugänglich aber viel Platz ist da ja nicht zwischen den Linern. Wie hast du dir denn das Werkzeug gebastelt, um die Schrauben zu montieren?

Das Werkzeug habe ich mir aus einem TX6 Bit und einem Stück Stahl, in diesem Fall 1mm 75Ni8 (war gerade zur Hand) hergestellt. Ein Loch mit 1,6mm gebohrt durch das danach der Kopf vom Bit gesteckt wird. Der Bit hat ein Aussenmaß, an den Spitzen, von 1,65mm wodurch er schön stramm in das Loch getrieben werden kann. Da der Bit auch leicht konisch aufweitet lässt er sich schon ganz gut einpressen. Um ihn wirklich dauerhaft zu befestigen habe ich das Ganze dann auf der Rückseite mit einem kleinen Schweißpunkt fixiert. Im ersten Versuch habe ich mir dabei gleich mal alles eingeschmolzen weil ich die Stromstärke zu hoch eingestellt hatte. Funktioniert hat es dann mit meinem WIG Schweißgerät, einer sehr spitz geschliffenen 1,6mm Wolfram Elektrode und 5 A Schweißstrom.
215276
215277
215278
215279
215280

Hoffe ich konnte es einigermaßen erklären.

Niels

Jubei
06.03.17, 21:44
Hi Niels, vielen Dank für die ausführliche Antwort und für die aufschlussreichen Bilder. Sobald wieder ein neuer Satz Gewindenboher angeschafft werden muss probiere ich's mal mit Maschinengewindebohrern. So ein Klötzchen zum Ansetzen bzw. Ausrichten der Gewinde-Bohrer ist super; seit ich mir so ein Ding gebastelt habe ist mir kein Bohrer mehr abgerissen. Deshalb kann das mit der Neuanschaffung aber auch noch etwas dauern... Für das Werkzeug hätte ich zwar kein Schweißgerät zur Hand, verpresst und verklebt sollte das Ganze aber vermutlich auch schon ausreichend halten. Die Zeit wird's zeigen. :D Viele Grüße, Timo

Jubei
19.03.17, 18:34
N'Abend Niels, du bist ja auch schon so gut wie fertig. Bei der Materialkombination und den mutigen Kanten hast du wirklich ein unverwechselbares Kunstwerk geschaffen. Apropos Kanten, kommen an die Schalen und Backen noch Fasen oder Radien dran? Viele Grüße, Timo

Sidewinder
19.03.17, 20:26
Apropos Kanten, kommen an die Schalen und Backen noch Fasen oder Radien dran?

Hallo Timo, Ja, da kommen noch Fasen und Radien dran. Ich habe erstmal nur alles rechtwinkelig verschliffen, bin noch am überlegen was ich wo mache. Im vorderen Bereich an den Backen werde ich wohl eine Fase anbringen, der Rest wird sich dann ergeben.

Schöne Grüße
Niels

felix49
22.03.17, 21:55
Hallo Nils,
Glückwunsch zu diesem gelungenen Entwurf und der perfekten Umsetzung Deines "Gerade Linien"- Messers:super:. Beeindruckend auch die Zutaten und Herstellung dieser wunderschönen Komposition. Tolle Vorstellung!:applouse:
Gruss
Felix .

Virgil4
22.03.17, 23:55
Nihao Niels,

auch von mir die besten Glückwünsche zu deinem fertigen Messer, dessen Name sich nicht nur in der Formgebung sondern auch im Herstellungsprozess widerspiegelt - sauber und gerade durchgezogen, Chapeau.

Sehr schön auch die Runde der Abschlußbilder inkl. eines In-Hand-Bildes, das nochmal verdeutlicht, wie groß das Messer doch ist.

Toller Damast, sehr schöne Backen und exklusives Raffir - und das alles in einer sehr ansprechenden Form sauber verarbeitet! Fanstastique!

Verrätst du uns noch, wie du die Fasen an Backen und Schalen angebracht hast - "Tellerschleifer und Rundfeile" wären meine Vermutungen ....?

Greetz

Virgil

Sidewinder
23.03.17, 20:19
Verrätst du uns noch, wie du die Fasen an Backen und Schalen angebracht hast - "Tellerschleifer und Rundfeile" wären meine Vermutungen

Nihau Virgil,
du hast zu 50 % Recht, alle Fasen am Aussenradius oder an geraden Kanten habe ich mit dem Tellerschleifer und Winkelanschlag gemacht
216052

Die Innenradien habe ich mit dem Bandschleifer gemacht, mit einer 20 mm Rolle und einem 250 mm Kontaktrad
216053

Schöne Grüße

Niels

p'itti
02.04.17, 21:55
Hallo,

toll! Schon geschrieben, Damast ist mein Ding nicht, aber die Linienführung finde ich wunderbar!
Die sehr unterschiedlichen Muster von der Klinge, den Backen und den Griffen sind imho ein bisschen too much, aber jedes für sich und in der soweit beurteilbar sehr sauberen Ausführung, grandios!

p'itti

Jubei
08.04.17, 00:45
Hallo Niels, deine Detail-Bilder vom fertigen Messer sind Spitze. Die Verarbeitung ist offenbar über jeden Zweifel erhaben; du verstehst dein Handwerk. Der Damast und das Mokume-Gane sind wunderschön, auch die Mammut-Backen sind für sich sehr interessant gezeichnet. Mir geht es bei der Gesamtkomposition allerdings ähnlich wie p'itti; drei unterschiedliche Muster sind mir irgendwie eins zu viel. Trotzdem ist das Messer meiner Meinung nach wirklich gut gelungen. Hast du mittlerweile mit dem spitzkantigen Griffabschluss schon Handling- und Trage-Erfahrung gemacht? Viele Grüße, Timo.

Sidewinder
08.04.17, 14:59
Hast du mittlerweile mit dem spitzkantigen Griffabschluss schon Handling- und Trage-Erfahrung gemacht?

Hallo Timo,

ich habe das Messerchen schon ein paar mal mit dabei gehabt, bislang sind die Hosentaschen noch nicht durchlöchert, mal abwarten wie das in ein paar Wochen aussieht. Die Gesamtform gefällt mir wirklich sehr gut und die spitzen Kanten haben sich bislang noch nicht als Problem herausgestellt. Das Messer liegt wirklich gut in der Hand und ich werde bestimmt noch das ein oder andere in der Form machen.

Schöne Grüße

Niels

Sidewinder
10.04.17, 08:17
Hier noch ein kleiner WIP, ist zwar kein Messer aber vielleicht ist es ja doch interessant.

Das hier verwendete Mokume Gane ist ein Abschnitt der Backen meines Wettbewerbsmessers.

216741

Zuerst die Kanten sauber Überschleifen
216742

Jetzt zu einem quadratischen Stab schmieden
216743

Dann die Kanten abrunden, das erleichtert das Tordieren
216744

Tordieren
216745

Die überstehenden Enden abschneiden
216746

Und das Ganze flachschmieden und auswalzen
216747
216748
216749

Die Aussenkontur bleibt im geschmiedeten Zustand, der Rest wird geschliffen
216750
216751

Nach dem Bad in Eisen3Chlorid noch eine Kettenschlaufe angelötet und fertig ist ein Kettenanhänger.
216752

Schöne Grüße

Niels

nepolsky
13.04.17, 06:10
Mahlzeit Niels

...also je öfter ich mir diesen tordierten Anhänger anschaue, desto größer wird die Lust das auch mal auszuprobieren. Mal schauen wo ich das unterbringen kann. Sehr schön gemacht.:super:

Gruß Ralf