PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Survival / Taktische / Campingaxt: OMNIVOR ( Allesfresser)



Snipperle
06.03.13, 16:47
Es kitzelt mich schon lange in den Fingern mal etwas eigenes zu machen... :hehe:
Denke so wird es viele unter uns gehen.

Mein aktuelles Projekt soll ein Beil, oder besser Tomahawk werden.
Anforderungen habe ich an dieses Tomahawk foldende:

Nicht mehr als 1200g
Outdoortauglich (kleinere Bäume fällen, Holzspalten und was sonst so anfällt)
Taktisch angehaucht sein
nicht rostend
leicht zum nachschärfen
Schneide darf nicht bei groben Arbeiten ausbrechen.
Griffe aus G10 oder selbstgemachtes Micarta
Scheide aus Kydex oder (wenn ich es bisdahin erlernt habe) aus Leder
Das Griffmaterial soll nicht stärker wie 6mm sein.

Maße über alles:

Länge 396 mm
Breite 227 mm
Stärke 8mm
Stahl SB1

Das Tomahawk soll auf den Namen OMNIVOR :hehe: (Allesfresser) getauft werden.
Allesfresser weil es so ziemlich alles machen können soll und darf

http://imageshack.us/a/img819/5796/zusammenbau.jpg
http://imageshack.us/a/img715/1117/zusammenbauansicht2.jpg
http://imageshack.us/a/img259/3513/zusammenbauansicht3.jpg

Bin für nützliche Tips gerne offen

Grüße Stefan

AlexKremer
06.03.13, 18:56
Hallo Snipperle,
gefällt mir sehr gut dein Entwurf, sowohl Farben als auch der Schwung im Griff.

Was ich dir allerdings zu Bedenken geben möchte ist, dass es beim Spalten von Holz evtl nachteilig sein kann, dass du die Griffschale bis ganz oben über den Axtkopf hochziehst. Ich denke da könnte dann die Enden des gespaltenen Materials hängen bleiben..

Ansonsten: sehr geil:irre: und dieser Dorn...:lechz:
Viele Grüße, Alex

Snipperle
06.03.13, 20:22
Hi Alex,

danke für den Tip, da hat wohl Design vor Funktonalität gestanden :argw:
Werd die Kontur und Funktion nochmals überdenken.

Grüsse Stefan

Don Andi
06.03.13, 21:34
Moin Snipperle,

wie bereits erwähnt sieht das Design echt gut aus. Unten würde ich die Brechstange (sofern es eine sein sollte) etwas länger machen, da beim Hebeln der Griff sonst ebenfalls beschädigt werden könnte. Dort einfach Griffmaterial wegnehmen, macht meines Erachtens nicht soviel Sinn, da die Griffigkeit darunter leiden könnte.

Aber ansonsten echt schönes Ding. Freue mich schon auf die Bilder des fertigen Teils.

Schönen Gruß
Don

Geonohl
06.03.13, 22:27
Wenn die Seite des "Bartes" zum Griff geschärft ist, sehe ich da eine, wenn auch nicht so große, Verletzungsgefahr.
Andersherum währe sinvoller.
Wenn die Außenkante geschärft währe, könnte man auf die stumpfe Bartseite schlagen und die Außenkante wie einen Schindelspalter verwenden.

Snipperle
06.03.13, 22:56
Moin Snipperle,

wie bereits erwähnt sieht das Design echt gut aus. Unten würde ich die Brechstange (sofern es eine sein sollte) etwas länger machen, da beim Hebeln der Griff sonst ebenfalls beschädigt werden könnte. Dort einfach Griffmaterial wegnehmen, macht meines Erachtens nicht soviel Sinn, da die Griffigkeit darunter leiden könnte.

Aber ansonsten echt schönes Ding. Freue mich schon auf die Bilder des fertigen Teils.

Schönen Gruß
Don

Andy danke für die Blumen.
Ja es ist eine Brechstange. Ursprünglich war ein Kuhfuss vorgesehen.
Hatte aber angst wegen der Stabilität. Werd mir den möglichen Winkel zum
hebeln anschauen und evlt die Griffschale in dem Bereich etwas abflachen, wenn
nötig. Viel länger möchte ich das Tomahawk nicht unbeding machen.


Wenn die Seite des "Bartes" zum Griff geschärft ist, sehe ich da eine, wenn auch nicht so große, Verletzungsgefahr.
Andersherum währe sinvoller.
Wenn die Außenkante geschärft währe, könnte man auf die stumpfe Bartseite schlagen und die Außenkante wie einen Schindelspalter verwenden.

Geonohl dir geb ich auch recht.
Verletzungsgefahr besteht an jeder Klinge,
deswegen sind wir ja erwachsene Männer mit
Spieltrieb.
Die untere Schneide war gedacht um gefühlvoll zu entasten
oder zum Schnitzen. Ja da ist zum Teil der Stiel
im weg. Die Idee oben zu Schärfen gefält
mir aber auch gut. Mal schauen wie sich
das auf die Funktionalität und auf das Design
auswirkt.

Grüsse Stefan

ndg
07.03.13, 00:07
Hi !
Ich hab auch noch ein paar Anregungen und Kritiken .

Erstens stellen die beiden Niten am oberen Abschluss des Griffes im Übergang zum Sporn oder zur Beil-Seite eine Sollbruchstelle dar .
Genau in dem Berich in dem das Meterial am schmalsten ist noch eine Bohrung für dem Niet reinzumachen ist nicht soo clever.
Das sich die Griffhälften evtl. mit gespaltenem Holz verbeißen können wurde ja schon vorher mal erwähnt .


Als weitere Kritik habe ich noch den Sporn !
Warum müssen alle mehr oder weniger Taktisch aussehenden Beile einen Sporn haben ??? , das ist vileicht sinnvoll um eine Ritterrüstung zu knacken ,oder um irgend jemandem weh zu tun .
Bei der verwendung als Camping Axt ist das aber absolut contraproduktiv .
Mann kann damit weder Häringe in den Boden schlagen noch Nüsse knacken (die Aufzählung ist unvollständig) . Eine Hammerfläche ist da wesendlich nützlicher.
Oder ...... wer kennt die Situation nicht ......? mann versucht ein Holz-Scheit zu spalten und kommt beim ersten Hieb nicht durch .
Normalerweise dreh ich das Beil um und schlage das Beil mit der Rückseite auf den Hackstock oder auf irgend einen Baumsumpf oder Stamm.
Mit dem Sporn geht das soo nicht. da kann mann nicht mal mit einem anderen Scheit hinten draufklopfen um das Beilchen weiter rein zu treiben.
Sporn ist einfach unpraktisch !

Und um Holz heran zu ziehen nehm ich lieber ein Sapie .

Al s Material den SB 1 zu nehmen halte ich für ein Beil als ewas überkandiedelt , vor allem mit dem integrirten Griff-Teil (Kann man bei einem Beil auch Erl sagen ?) da währ mir das Material wirklich zu schade.

Der vordere Teil des Beiles mit der Schneide und der kleinen Hilfsschneide finde ich recht hübsch , und das die Unten ist find ich garnicht soo schlecht .


MfG. NdG

El Dirko
07.03.13, 01:32
Wenn Du den Tomahawk auch werfen möchtest solltest Du mal zumindest grob durchrechnen wo der Schwerpunkt liegt.
IMHO liegt der so zu weit weg vom Kopf.

Hast Du schon berechnet wie schwer der Tomahawk wird, die angegebenen 1,2 KG erscheinen mir als sehr optimistisch.

Ferner würde ich keinen Tomahawk werfen der am Griff-Ende ein womöglich scharfes Brecheisen hat, weil MIR die Gefahr zu größ wäre das ich nicht anständig beim Werfen loslasse und ich mich dann selber verletze. Das sehen andere Leute mit mehr Praxis aber vielleicht anders.

Der Sporn sieht sehr geil aber IMHO auch nicht gerade Stabil aus, wenn man das Ding wie Du schreibst "missbrauchen" will. Den würde ich nicht ganz so extrem nadelartig machen, sonst sind die ersten paar Millimeter bestimmt schnell weg.

Aber sehr cooler Entwurf. :-D

Gruß
El

Snipperle
07.03.13, 11:43
Was das Material angeht hab ich keine Angst
wegen Überdimensionierung.
Bei Jürgen Schanz gibts ein Video wo jemand
(hier aus dem Forum?) eine von Ihm gemacht
Machete aus SB1 mal so richtig misshandelt,
und wenn ich sag so richtig, dann ist nicht
gemein dass er ein paar Bäumelein
umhaut :-)
Muss leider wieder weiter Arbeiten, werd aber später noch
was dazu schreiben.

Grüsse Stefan

Snipperle
07.03.13, 20:22
So wieder daheim.
Konnte auf Arbeit leider nur per Smartphone schreiben und das ist recht mühsam.
Möchte gerne ein paar Sachen aufgreifen



Als weitere Kritik habe ich noch den Sporn !
Warum müssen alle mehr oder weniger Taktisch aussehenden Beile einen Sporn haben ??? , das ist vileicht sinnvoll um eine Ritterrüstung zu knacken ,oder um irgend jemandem weh zu tun .
Mann kann damit weder Häringe in den Boden schlagen noch Nüsse knacken (die Aufzählung ist unvollständig)

Al s Material den SB 1 zu nehmen halte ich für ein Beil als ewas überkandiedelt , vor allem mit dem integrirten Griff-Teil (Kann man bei einem Beil auch Erl sagen ?) da währ mir das Material wirklich zu schade.

Der vordere Teil des Beiles mit der Schneide und der kleinen Hilfsschneide finde ich recht hübsch , und das die Unten ist find ich garnicht soo schlecht .


MfG. NdG

Danke für das Lob.
Grundsätzlich brauche ich wenn der Wille besteht kein Dorn um jemanden weh zu tun. Die Absicht für den Dorn besteht in mehreren Gründen:
1. Er ersetzt eine kleine Hacke
2. Kann man ihn in den Baumstumpf rammen um so einen anleinpunkt für ein Tarp zu bekommen
3. Man kann ihn in den Baumstumpf rammen um die Lebensmittel vom Boden weg zu bekommen
4. Man kann ihn benutzen wenn man auf einen Baum steigen möchte
5. Man kann ihn in einen Baumstumpf rammen um so für eine Behelfsunterkunft zu sorgen ( Zwei Äste unter 45 Grad anlehnen )

also es gibt mehrere gute Punkte um an einer Outdoor"Axt" ne kleine Pikse zu haben.
Um Heringe ein zu schlagen oder nüsse zu Nacken gibts genügent totes holz was sich dazu eignet.
Aber darüber habe ich mir auch schon gedanken gemacht und habe ein Zubehörteil erstellt.
Einen auf die Schneide aufsteckbarer Hammerkopf :glgl:



Wenn Du den Tomahawk auch werfen möchtest solltest Du mal zumindest grob durchrechnen wo der Schwerpunkt liegt.
IMHO liegt der so zu weit weg vom Kopf.
Hast Du schon berechnet wie schwer der Tomahawk wird, die angegebenen 1,2 KG erscheinen mir als sehr optimistisch.
Ferner würde ich keinen Tomahawk werfen der am Griff-Ende ein womöglich scharfes Brecheisen hat, weil MIR die Gefahr zu größ wäre das ich nicht anständig beim Werfen loslasse und ich mich dann selber verletze. Das sehen andere Leute mit mehr Praxis aber vielleicht anders.
Der Sporn sieht sehr geil aber IMHO auch nicht gerade Stabil aus, wenn man das Ding wie Du schreibst "missbrauchen" will. Den würde ich nicht ganz so extrem nadelartig machen, sonst sind die ersten paar Millimeter bestimmt schnell weg.
Aber sehr cooler Entwurf. :-D

Gruß
El

hab den massemittelpunkt berechnen lassen und er scheint wohl wie von dir vorhergesagt sehr ungünstig unter dem Kopf zu liegen.
Aktuell hab ich das Materialdicke auf 12 mm erhöht und Griffschale eingesetzt.
Der Winkel an der Schneide und am Brecheisen sind so groß dass das material nicht mehr in mitleidenschaft gezogen wird.
Das berechnete Gewicht bezieht sich auf die Dichte von 1.4153 mit 7,7Kg pro dm³
Die Daten stammen vom Stahllieferanten Böhler unter deren Materialbezeichnung BÖHLER N678 zu suchen ist. Bitte berichtig mich wenn Böhler N678 nicht gleich 1.4153 bzw SB1 ist.
Hier noch ein paar Bilder der Veränderungen


http://imageshack.us/a/img703/9151/zusammenbauansicht5.jpg
http://imageshack.us/a/img844/3919/zusammenbauansicht4.jpg

Das Gewicht bekomme ich noch raus :hehe:

Grüße Stefan

Geonohl
07.03.13, 21:08
Hüm, wenn du die Klinge so dicker machst, würde ich eher die Dicke zwischen Blatt und Dorn beibehalten.
Dann hast du auch wieder mehr Gewicht am Kopf.
Stabieler wird es auch und du könntest den Bereich auch zum Hämmern benutzen
(Zeltheringe müssen ja nicht bündig eingeschlagen werden ;-)).
Die Griffschalen finde ich schick, ich würde die aber erst etwas hinter dem Kopf beginnen lassen;
und bis zu deren Beginn die Dicke des Stahls beibehalten.
Auf die Schneide auf der Griffseite, zum Entasten, bin ich garnicht gekommen.
Könnte funktionieren, aber du must gut ziehlen (können) damit du nicht mit dem stumpfen Teil, hängen bleibst.
Wenn es dunkel wird, oder die Hände klamm sind, wird das schwierig (stelle ich mir so vor).

Snipperle
07.03.13, 21:52
Wenn ich deine Schilderung durch den Kopf
gehen lasse dann seh ich Folgendes:

Griffschale bis auf unterkamte Spike begrenzen.
Material am Kopf auf 12 mm lassen Griff auf 8 mm
reduzieren um den Schwerpunkt weiter hoch zu bekommen?

Trifft das so in etwa deiner Vorstellung?

Im Endeffekt geht probieren und testen vor Theorie.
Ursprünglich war gedacht den Griff ganz aus G10
zu machen. Also ohne Metallkern zwischen den G10 Griffschalen.
Damit wäre das Schwerpunktproblrm behoben würde
aber weitere Probleme wegen der Stabilität geben.
Habe keine Ahnung wie G10 auf Last und Schlag reagiert.

Grüsse Stefan

Geonohl
07.03.13, 23:12
Ja richtig verstanden.
Ich würde die volle Dicke wohl bis zum Ende deinen dekorativen Radien zum Griff beibehalten.
Dann ist es auch weniger wahrscheinlich, dass sich die Griffschalen, beim Holzspalten,
festklemmen oder sogar abgeschert werden.

Die Spitze am Nacken des Beils würde ich wahrscheinlich wie ein Lochbeitel
(Querschnitt leicht Rautenförmig, an der Schneide am breitesten) oder
einer Kreutzaxt ausführen, dann ist die weniger empfindlich und kann auch noch
zum ausarbeiten von etwa 12mm breiten Schlitzen genutzt werden.

Du kannst dir mal den Geologenhammer von Picart ansehen, vielleicht kommst du noch auf andere Ideen.

WiCon
08.03.13, 00:53
Berichtigung:

Böhler N678 ist 1.4153

SB1 ist nicht 1.4153, sondern 1.4153.03 von Lohmann Stahl.


Grüße Willy

Snipperle
08.03.13, 16:31
Danke Willi fürs verbessern meines Halbwissens :-)


Um mein Wissen auf zu frischen hab ich dann noch ein wenig gegraben

Chemische Zusammensetzung (Anhaltswerte in %)

Böhler N678 1.4153
C Si Mn Cr Mo V
0,79 0,40 0,40 13,50 0,45 1,90

1.4153.03 auch SB1
C Cr Mo V Nb
0,8 12,7% 1,1% 0,9 0,7

Laut den Legierungszusätzen sind es ähnliche aber dennoch nicht die gleichen Stahlsorten.
Sorry für mein Halbwissenpost.... memo an mich... erst lesen dann was schreiben.

Danke noch mals an Willi

Grüße Stefan

olli16
08.03.13, 22:28
Moin,

ich bin zwar eher ein Freund der klassischen Beile aber Dein Entwurf gefällt mir sehr gut:super:

Was mir zu denken gibt, ist das angestrebte Gewicht von 1200g. Ich arbeite seit Jahren viel mit Beilen, mein bevorzugtes Gewicht liegt bei 600g (höchstens 800g). Sind da 1200g für Deinen Verwendungszweck nicht ein bisschen zu schwer (obwohl, Du schreibst ja "Axt").

Ich denke da nicht nur ans Arbeiten, sondern auch ans Tragen (Survival / Taktische / Campingaxt)?

Nur so ein Gedanke

Schönes WE
Olli

excalibur
08.03.13, 23:47
Ja es ist eine Brechstange. Ursprünglich war ein Kuhfuss vorgesehen.


Ahoi,
Dein Entwurf gefällt mir gut.
Sorry, ich bin nicht *DER* klassische Axtuser.
Die Idee aus einer Axt ein multifuntionelles "Tool" zu machen ist nicht wirklich neu, aber einen imho sehr nützlichen Kuhfuss zu integrieren fände ich großartig.

Danke für die Teilhabe an Deinen Ideen
Excalibur

Snipperle
09.03.13, 00:19
Moin,

ich bin zwar eher ein Freund der klassischen Beile aber Dein Entwurf gefällt mir sehr gut:super:

Was mir zu denken gibt ist das angestrebte Gewicht von 1200g. Ich arbeite seit Jahren viel mit Beilen, mein bevorzugtes Gewicht liegt bei 600g (höchstens 800g). Sind da 1200g für Deinen Verwendungszweck nicht ein bisschen zu schwer (obwohl, Du schreibst ja "Axt").

Ich denke da nicht nur ans Arbeiten, sondern auch um das Tragen (Survival / Taktische / Campingaxt)?

Nur so ein Gedanke

Schönes WE
Olli

Zum Vergleich habe ich ein Kilo Mehl in die Hand genommen. Klar ist das kein Vergleich.
Dann ist mir in den Sinn gekommen, da müsste irgend wo noch ein Fiskars X7 rum liegen. Also rauf auf die Wage und das Ergebnis: 640g :staun:
Dann wäre mein Tomahawk gut als doppelt so schwär :eek:
Glaub ich muss es das nächste mal mit in die Saune nehmen damit es das überflüssige Gewicht ausschwitz :super:
Da hast du wohl recht. Durch die Full Tung Bauweise liegt das Gewicht nicht komplett im Kopf. Laut der Massenanalyse liegt der Schwerpunkt etwa 85 mm unter dem Kopf.
Da hilft nur eine Frühlingsdiät :(


Ahoi,
Dein Entwurf gefällt mir gut.
Sorry, ich bin nicht *DER* klassische Axtuser.
Die Idee aus einer Axt ein multifuntionelles "Tool" zu machen ist nicht wirklich neu, aber einen imho sehr nützlichen Kuhfuss zu integrieren fände ich großartig.

Danke für die Teilhabe an Deinen Ideen
Excalibur
HI Excalibur, hoffe ich versteh das nicht falsche. Das hört sich ein wenig nach Sakrasmus an :frog:

Grüße Stefan

excalibur
09.03.13, 09:56
HI Excalibur, hoffe ich versteh das nicht falsch. Das hört sich ein wenig nach Sakrasmus an :frog:


Moin Stefan,
ich hoffe Du hattest jetzt keine schlaflose Nacht;)
Nein, wirklich keine Spur von Sarkasmus oder Ironie. Dein Entwurf gefällt mir sehr gut UND einen Kuhfuss o.ä. am Ende fänd ich ehrlich toll.
Ich hatte mir vor kürzerer Zeit die Stanley Fubar (http://www.stanley-deutschland.de/befestigung-demontage/stemmeisen-demontagewerkzeuge/fatmax-xl-fubar.html) zugelegt- einen solchen praktischen "Griffabschluss" meine ich.

"Hau rinn":super:
Excalibur

Snipperle
09.03.13, 12:53
Oh Gott nein, schlecht geschlafen nur wegen dem Schnupfen
der mich nicht los werden woll :-)
Hast dir n ordentlichen Prügel zu gelegt :-D
In dem Fall nimm ich es als Kompliment auf.
Heute wird das Programm geschrieben und
von einer Seite gefräst. Für die 2. Seite wird
mir wahrscheinlich die Zeit nicht reichen.

Grüsse Stefan

Snipperle
09.03.13, 13:48
Hier schon mal das erste Bild wärend der Bearbeitung
http://imageshack.us/a/img824/8347/photomr09122638.jpg

Snipperle
09.03.13, 13:59
Na kann man schon was erkennen? :hehe:
http://imageshack.us/a/img833/781/photomr09125610.jpg

excalibur
09.03.13, 14:09
Na kann man schon was erkennen? :hehe:


Na Klaro,
Metallplatte in der Autowaschstraße:D:D:D

Ciao
Excalibur

Snipperle
09.03.13, 14:12
Kontur erkennbar :Dhttp://imageshack.us/a/img801/1179/photomr09130835.jpg
Wenn der Wunsch besteht kann auch alles in ein
Beitrag zusammen gefasst werden ( zu Amin schiel)

Grüsse Stefan

olli16
09.03.13, 15:36
....Durch die Full Tung Bauweise liegt das Gewicht nicht komplett im Kopf. Laut der Massenanalyse liegt der Schwerpunkt etwa 85 mm unter dem Kopf.
Da hilft nur eine Frühlingsdiät :(....

Schaut gut aus:super:

(Natürlich sollte man jetzt den Griff nicht zu hoch härten aber das hast Du Dir sicher auch schon überlegt)

Gruß
Olli

Snipperle
09.03.13, 15:48
So wider zu Hause :-)

Alles sauber gemacht und auf die Wage gelegt :staun:
Der Rohling wiegt doch mehr wie gedacht. Es kommt noch material weg dann dürfte es sich so zwischen
780g und 820g einpendeln. Aktuell wiegt er 1300 g.
http://imageshack.us/a/img94/8899/photomr09144039.jpg
http://imageshack.us/a/img12/4061/photomr09143613.jpg


Der Schwerpunkt liegt auch wie von der Software errechnet recht genau. Wie sich das für das Flugverhalten
auswirkt kann ich nicht beurteilen. Da müssten sich die Tomahaw werfer sich dazu äußern.
http://imageshack.us/a/img39/6138/photomr09144258.jpg


Achtet einfach nicht auf meine Wurschtfinger, sonder auf den Rohling
http://imageshack.us/a/img16/4548/photomr09134956.jpg

die 2. Griffvariante und meine Hand passt schön in die Aussparung
http://imageshack.us/a/img526/1503/photomr09135011.jpg
http://imageshack.us/a/img692/9633/photomr09135015.jpg

Vielleicht gehts morgen an den Rest. Ansonsten nächstes Wochenende

Grüße Stefan

Snipperle
09.03.13, 15:55
Schaut gut aus:super:

(Natürlich sollte man jetzt den Griff nicht zu hoch härten aber das hast Du Dir sicher auch schon überlegt)

Gruß
Olli

Jip, das Material ist zum Teste ein 1.2842 und wird vorraussichtlich zwischen 52 und 54 HRC gehärtet. Wenn das Ding nach dem Härten die Stabilitätstests übersteht dann kommt das SB1 dran :glgl:
Sollte der Griff zu labbrig sein, hab ich noch eine 2. Idee in der Hinterhand. Sollte der Griff brechen dann wird er Weg gefräst und
der Kopf für die 2. Varionate aufbereitet.

Grüße Stefan

Snipperle
10.03.13, 10:02
Diese Frage stell ich mal an die Jungs/ Mädels die sich mit Beschichtungen auskennen.
Bzw etwas haben beschichten lassen oder beschichten können ;)

Habs grad selber gemerkt woher sollt ihr wissen was ich möchte :confused:

Ich hätte gerne eine schwarze/ Coyote Beschichtung

0. Welche Beschichtungen gibt es?
1. Ist die Beschichtungsart abhängig von der Anlasstemperatur des Stahles?
2. Wer kann beschichten?
3. Wie muss der Stahl nach dem Härten und anlassen vorbereitet werden um anschließend beschichtet zu werden?
4. Wie wiederstandsfähig ( Kratzer, Abnutzung ) ist eine Beschichtung?


Grüße Stefan

Snipperle
11.03.13, 15:40
Hatte am Sonntag noch ein wenig lange weile.

Mein selbstgemachtes Griffmicarta
http://imageshack.us/a/img5/3739/photomr11052546.jpg

Habe auch diesmal den Wasser test gemacht: ein kleine Stück Stoff mit Wasser tränken und ausdrücken. So lässt sich ansatzweise feststellen wie sich die Farbe vom Stoff
durch das tränken mit Epoxidharz verändert.
Mit Wasser sah die Farbe nicht sooo dunkel aus. Getränkt mit Epoxidharz ist es doch recht dunkel geworden.
Hier zum Vergleich: trockener Stoff vs. Stoff mit Epoxid
http://imageshack.us/a/img266/9035/photomr11052554.jpg

Beim zusammen Pressen hab ich noch ein Stück grober Jutenstoff zwischen Frischhaltefolie und Holzplatte gelegt.
Durch das Pressen nimmt das Micarte die Struktur vom Jutenstoff an und wird so etwas griffiger. Werde
die Griffschalen noch Sandstrahlen damit es noch griffiger wird.
Werde mit div. Oberflächenstrukturen experimentieren :-)
http://imageshack.us/a/img195/5746/photomr11052631.jpg

Wünsche einen schönen Start in die Arbeitswoche

Grüße Stefan

ndg
11.03.13, 20:15
Servus Stefan ,
Also meine anfängliche Skepsis weicht schön langsam einen Beidhändigen "Daumen hoch" !
Das ist echt große Klasse !!
Ein Beil mit Zuhilfenahme aktueller Fertigungstechniken zu bauen , auf dem CAD entworfen , alles schön mit Bildern dokumentiert. hat hir wirklich gefehlt .
Das Design hätte ich an einigen Stellen anders gemacht , aber das ist halt ´Geschmackssache .
Das grüne selbstgebaute Micata scheint auch richtig gut zu werden .
Ich binn mal gespannt wie der Anschliff wird .

Dazu noch eine Passender Kydex-Scheide / Holster (oder wie heißt das bei einem Beil ) dann ist´s perfekt.


Wenn du das Beil noch beschichten willst währe eine DLC beschichting sinnvoll . die hat einen extrem geringenReibwert , verhindert somitt dasss festkeilen der Beilschneide im Werkstück/Holz , außerdem ist die DLC-Beschichtung extrem hart und verkratzt nicht .
Kunststoffbeschichtungen schau´n in nullkommanix aus wie Sch........ .


MfG. NdG :super:








.

Gruetzmann
11.03.13, 20:32
Hast du dich jetzt dagegen entschieden die Beschalung tiefer zu legen? Oder wird das separat gefräst?

Snipperle
11.03.13, 20:43
Weiß gar nicht was ich zu so viel Lob und Bestätigung sagen soll :glee:

Micarta nix mit Schleifen, wofür gibt's CNC Fräsmaschine :hehe:
Manchen kann es nicht genug Bilder geben andere wiederum könnten schon bei zwei Kotzen.

Auf die Kydex Schlacht bin ich auch gespannt, wie du dir vorstellen kannst wird's keine 08/15 Scheide.
Geplant ist eine Scheide mit Moleschlaufen mit einer Schnellsicherungsfunktion.

Die DLC Beschichtung hört sich gut an. Bei welcher Temperatur wird die Aufgetragen?

Grüße Stefan

Snipperle
11.03.13, 20:48
Hast du dich jetzt dagegen entschieden die Beschalung tiefer zu legen? Oder wird das separat gefräst?

Die Tieferlegung :lechz: wird im zweiten Schritt mit den Schneiden angefräst. Wird wohl
nächstes Wochenende weiter gehen.

Grüße Stefan

Snipperle
16.03.13, 17:02
Heute wieder ein kleiner Schritt nach vorn und zwei zurück :(

Heute durfte ich ein neues Cam System Testen und was würde sich besser anbieten als
am Cornivor weiter zu fräesen.
Also ab auf die Fräsmaschine:

http://imageshack.us/a/img703/9770/photomr16083555.jpg
http://imageshack.us/a/img689/8651/photomr16090729.jpg
http://imageshack.us/a/img801/7863/photomr16090734.jpg

Das Mittelstück ist "tiefergelegt" und nun zum zweiten Schritt: Schneiden fräsen
http://imageshack.us/a/img692/5779/photomr16091322.jpg
http://imageshack.us/a/img850/6396/photomr16092408.jpg
http://imageshack.us/a/img845/8743/photomr16093106.jpg

Und jetzt kommt der Rückschritt: kurzes rumpeln, leichtes knacken und dann wars passiert
Das Programm hat ein Teil der Kontur einfach weg gefräst. Könnte aber auch an meiner
mangelnden Erfahrung mit der neuen Software liegen.
http://imageshack.us/a/img577/4724/photomr16140111.jpg

Also wieder ans altes System und neu programmieren.
http://imageshack.us/a/img42/4729/photomr16140118.jpg
http://imageshack.us/a/img339/4919/photomr16140128.jpg

Erste Seite ist fertig
http://imageshack.us/a/img826/5245/photomr16140055.jpg
http://imageshack.us/a/img856/5166/photomr16140106.jpg

In der Zwischenzeit bis zum nächsten Wochenende werden die Griffschalen
vorprogrammiert :-)

Grüße Stefan

Hasenfuss
16.03.13, 19:51
Ähem, ich hätte gerne Deine Fräse. Auf den LKW damit und ab zu mir. Wie wär's? :D

Jetzt ohne Witz: beeindruckendes Projekt und beeindruckendes Werkzeug. Was ist das denn für eine Maschine?
Und wie fräst du die zweite Schneide? Einfach aufspannen und fräsen oder fertigst du passgenaue Unterlagen, die du unter der bestehenden Schneide mit aufspannst?

Hasenfuss

vincentvega
16.03.13, 20:06
Also da fehlen mir fast die Worte! Zu Geil!
Das könnte in Serie gehen, oder?
Großes Kompliment für Design, Ideen, Umsetzung und Fertigung!
Jetzt bin ich gespannt auf den Schliff.

Snipperle
16.03.13, 20:28
Ähem, ich hätte gerne Deine Fräse. Auf den LKW damit und ab zu mir. Wie wär's? :D

Jetzt ohne Witz: beeindruckendes Projekt und beeindruckendes Werkzeug. Was ist das denn für eine Maschine?
Und wie fräst du die zweite Schneide? Einfach aufspannen und fräsen oder fertigst du passgenaue Unterlagen, die du unter der bestehenden Schneide mit aufspannst?

Hasenfuss

Hi Hasenfuss, wenn die Fräsmaschine "abhanden" kommt kannst
mich gleich mit nehmen ;-)
Die Fräsmaschine ist eine Hermle C800
Mit dieser Maschine fertigen wir Spritzgussformen für die
Kunststoffindustrie.
Hoffe dass einfach Auspannen und fräsen passt.
Man muss aber mit der Zustellung und Vorschub
ein wenig runter gehen. Sicher wird das Material
anfangen zu flattern. Beim Schlichten wirds dann aber
besser, weil beim Schlichten weniger Druck entsteht.



Also da fehlen mir fast die Worte! Zu Geil!
Das könnte in Serie gehen, oder?
Großes Kompliment für Design, Ideen, Umsetzung und Fertigung!
Jetzt bin ich gespannt auf den Schliff.

Erstmal muss sich die Omnivor beweisen :-)
Ein Arbeitskollege meinte auch schon ob es bald
in Serie geht :-)

Snipperle
16.03.13, 20:39
Gewichtskontrolle!
Bitte entledigen Sie sich ihrer Kleidung:

Patient hat die Diät streng durchgehalten und
mehr Gewicht verlohren als erwartet ;-)

http://imageshack.us/a/img201/2605/photomr16185944.jpg
http://imageshack.us/a/img199/8457/photomr16185951.jpg

Und die Schrauben geben auch keine Grund zu Sorge
http://imageshack.us/a/img33/9738/photomr16190535.jpg

Snipperle
17.03.13, 17:52
So das Wochenende vorgezogen

Patient durfte weiter Gewicht lassen :-)
Das Ziel von 700g leider verfehlt

http://imageshack.us/a/img585/8198/photomr17162922.jpg
http://imageshack.us/a/img831/5993/photomr17162942.jpg

Noch alles verschleifen und entgraten
http://imageshack.us/a/img820/6681/photomr17163002.jpg
http://imageshack.us/a/img7/5521/photomr17163010.jpghttp://imageshack.us/a/img94/3197/photomr17163019.jpg
http://imageshack.us/a/img46/4388/photomr17163038.jpg

Wenns gut läuft werden nächste Woche die Griffe
in Angriff genommen.

Grüsse Stefan

steamler
17.03.13, 20:28
Richtig geiles Teil ! Ist der Anschliff beidseitig oder Chiselgrind ?

Snipperle
17.03.13, 21:11
Beidseitig ein Winkel von ca. 8 Grad bis auf Materialstärke.
Über Chiselgrind, ja oder nein, hab ich mir in der Planung auch schon gedanken gemacht. Habe mich dann doch dagegen entschieden.
Jetzt beim Fräsen wär ich froh gewesen über jeden mm mehr Materialstärke.
Weil beim Schlichten der Schneide hat man dann doch gesehen dass die Spitze nach unten gedrückt wurde. Wie ein lineal das man über die Kante vom
Tisch hält und an der Spitze nach unten drückt. Durch ein Chisselgrind wäre die Schneide etwas stabieler und würde auch weniger Arbeit beim Fräsen
mach, weil man die Schneide dann nur von einer Seite auf zu spannen braucht.

Hier mal an Bild wie weit die Scheide frei lag ( zum Größenvergleich ein Haribo Gummikrokodil das jetzt nicht mehr lebt :teuflisch)
http://imageshack.us/a/img405/4913/photomr17195251.jpg

War noch ein wenig fleißig. Hier das selbst gemachte Micarta Material mit der Opferplatte auf die es dann geschraubt wird zum Fräsen.
Eine Oberpferplatte weil die Außenkontur der Griffschalen werden mit Stege gefräst damit es nicht anfängt zu wackeln.
Habe es anhand einer einfachen Kontur im 3D kurz aufgebaut um zu verdeutlichen wie es gemeint ist. Die Stege werden
dann mit einer Laubsäge (man kann das Sägeblatt einfach lösen und wieder spannen) einfach durchtrennt. Und kann die sägerauen Stellen mit
einem Schleifpapier an der vorhandenen Kontur angleichen
http://imageshack.us/a/img818/874/teil1z.jpg

Opferplatte mit Micarta
http://imageshack.us/a/img26/5633/photomr17194707.jpg

So übernehm ich die Aufbereiteten daten ins Cam System. Die unterbrochenen Linien sind die Beriche die dann durchgefräst werden.
http://imageshack.us/a/img707/3139/tacticalaxxgriffschalea.jpg

Grüße Stefan

timbo92
18.03.13, 13:03
Also ich muss schon sagen ich bin schwer beeindruckt.
Sieht nach super arbeit aus und die Möglichkeiten die du durch die gegebene Maschinerie sind jawohl ein Traum.
Mach weiter so ich finde sowohl Entwurf als auch Ergebnis bis jetzt top.

Frohes schaffen wünsch ich dir noch
Timbo

Snipperle
19.03.13, 16:33
:super: danke
Wird sicher nicht mein letztes Projekt sein :glgl:

Flaming-Moe
20.03.13, 10:38
Das hoffe ich doch. :D

Das Beilchen läßt einem jetzt schon das Wasser im Mund zusammenlaufen.

pitter
20.03.13, 11:16
Das Beilchen läßt einem jetzt schon das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Wenn man den Stil mag -> http://americankami.com/axe.html kennst Du?

Ziemlich cool. Wenn die nicht nur einseitig geschliffen wären ;)

Pitter

Snipperle
20.03.13, 13:49
Auf die Sachen von DJUrbenovski hab ich auch schon ein Auge geworfen.
Das G10 scheint ja richtig was vertragen zu können.
Ursprünglich war geplant, wie die Beile die dort zu sehen sind,
den Griff aus GFK (G10) herstellen.
Mangelnder Praxiserfahrung dann doch verworfen.

Grüsse

Maledictum
20.03.13, 13:51
Genial Aktion, freu mich schon auf neue Bilder! :super:

Wann läuft die Serienproduktion an?

Gruß
Marcel

Flaming-Moe
21.03.13, 09:11
Wenn man den Stil mag -> http://americankami.com/axe.html kennst Du?

Ziemlich cool. Wenn die nicht nur einseitig geschliffen wären ;)

Pitter

Kannte ich noch nicht, aber die Bearded Axes sehen schon schick aus.
Ich habe mich bisher wenig mit dem Thema beschäftigt, wie verhält sich ein einseitiger Anschliff bei sowas? Wandert beim Schlag im Material sicher zur Seite aus, oder?
Ich weiß, die Dinger sind nur für die Wand oder für die Zombie-Apokalypse, aber auch bei letzterem Szenario wäre mir Praxistauglichkeit schon wichtig. :)

Hasenfuss
21.03.13, 09:58
wie verhält sich ein einseitiger Anschliff bei sowas? Wandert beim Schlag im Material sicher zur Seite aus, oder?
Ja, wie jedes Messer mit einseitigem Anschliff. Ich habe ein billiges "Brotmesser" mit einseitigem Anschliff. Wenn man den Winkel nicht ganz genau trifft (was fast unmöglich ist), schneidet man ausschließlich Keile herunter.
Bei einem Beil merkt man diesen Effekt auch, klar. Aber nicht so schimm, da man keine tiefen Schnitte damit macht und sich der Versatz damit in Grenzen hält.

rocco26
21.03.13, 12:28
verhält sich ein einseitiger Anschliff bei sowas? Wandert beim Schlag im Material sicher zur Seite aus, oder?

Man denke aber auch daran, dass es Behauäxte oder Behaubeile mit einseitigem Schliff gibt, die beispielsweise von Zimmerleuten genutzt werden (wurden). Damit kann man Balken glätten, Passungen nachbearbeiten u.v.m. Sicher Übungssache. rocco26

pitter
21.03.13, 17:36
Ich habe mich bisher wenig mit dem Thema beschäftigt, wie verhält sich ein einseitiger Anschliff bei sowas? Wandert beim Schlag im Material sicher zur Seite aus, oder? Ich weiß, die Dinger sind nur für die Wand oder für die Zombie-Apokalypse, aber auch bei letzterem Szenario wäre mir Praxistauglichkeit schon wichtig. :)

Ja eben. Wenn bei letztem Szenario der Schlag im Material zur Seite ausweicht, ist das relativ uninteressant, weil toter als ein toter Zombie geht halt nicht :D
Das sind Spaßobjekte. Da nach Praxistauglichkeit zu fragen, wenn die Praxis aus was anderem als "Spaß, sowas zu haben" besteht, ist am Thema vorbei.
Zum praktischen Verwenden gibt es ATC LaGana, ein CS Teil, Gränsfors oder Fiskars. Je nach Verwendungszweck ;)

Ich hätt schon längst so ein Ding oder eines seiner Messer. Wenn halt die ungeschliffene plane Seite nach meinem Geschmack nicht so herzlich bescheiden ausschauen würde.

Pitter

painless potter
21.03.13, 18:52
Ich finde das feige, alles fräsen mit CAD CAM vor und zurück. sowas gehört gefeilt, oder wenigstens frei Hand am Bandschleifer erledigt...

Spass beiseite, sehr beiendruckend das Ganze, und inspiriert mich irgendwie, auch mal an sowas heranzugehen. Das Design gefällt mir gut, wäre sehr passend als Geschenk für Fans von "The Walking Dead". (Ich bin überigens einer...)

;-)

Snipperle
21.03.13, 19:32
..... ist das relativ uninteressant, weil toter als ein toter Zombie geht halt nicht :D

Pitter

:super:


Ich finde das feige, alles fräsen mit CAD CAM vor und zurück. sowas gehört gefeilt, oder wenigstens frei Hand am Bandschleifer erledigt...

Spass beiseite, sehr beiendruckend das Ganze, und inspiriert mich irgendwie, auch mal an sowas heranzugehen. Das Design gefällt mir gut, wäre sehr passend als Geschenk für Fans von "The Walking Dead". (Ich bin überigens einer...)

;-)

Painless Potter,

man nimmt was man zu Hand hat. Würde schon gerne auf die "richtige" Art und weise die Sachen herstellen, hab aber kein Bandschleifer oder ähnliches.Deswegen, leider leider, bin ich GEZWUNGEN zu fräsen :hehe:

Freu mich auch auf jede neue Folge mit den Beißern :cower:

Grüße

Snipperle
22.03.13, 18:16
Sooooo,

morgen werden die Griffschalen gemacht.
Aus dem Vollen gefräst mit einer 1mm Kreuzriffeloptik, ähnlich wie die Fischhaut an einem Gewehrschaft.

Bin selber gespannt wie das Micarta sich verhält und wie die Farben dabei eine Rolle spielen... huhu bin ich aufgeregt :p
Grüße Stefan

andr.stan
22.03.13, 18:27
... huhu bin ich aufgeregt :p


Und ich erst :steirer:.
Schon blöd, daß das Wochenende nur 2 Tage hat, aber so bleibts halt auch lange spannend.

Und bitte wieder schöne Action-Fotos machen :super:

Snipperle
22.03.13, 22:40
Wer sich ein wenig mit CNC und Cam auseinander setzt der fürfte das kennen
Für alle anderen: Die Linien sind die Wege welche das Werkzeug zurücklegt. Sprich jede Linie ist eine XYZ Bewegung in einem Koordinatenkreuz

Die Bearbeitung wird in mehreren Schritten durchgeführt:

1. Positionsbohrungen und Durchgangsbohrungen für M8 setzen.
- Positionsbohrung fals etwas schief laufen sollte kann dann über diese Positionen das Teil frisch ausgerichtet
und aufgenommen werden.
- Durchgangsbohrungen für M8 weil der Schraubenkopf der Griffschale einen D = 13 mm hat. Eine Din Zylinderkopfschraube M8 hat auch Kopfdurchmesser D = 13.
Beim Umsäumen ( Außenkontur ausfräsen) werden dann die Griffschale mit M8 Schrauben, die durch die Löcher gesteckt und von hinten mit
einer Mutter gesichert werden, verschraubt. So sitzt die Schale Bomben fest.

http://imageshack.us/a/img855/262/micartaplattemitgriffbo.jpg

2. Die Kontur der Griffschalen einmal im 45Grad winkel und einmal im -45Grad winkel konturparallel abzeilen. So entsteht das Fischhautmuster.
Eine kleine Erklärung wie solch ein Muster ensteht.
Bei einem 4mm Kugelfräser (werd wohl auf 6 mm ändern und den Abstand vergrößern) bleibt bei einem Abstand von Fräsbahn zu Fräsbahn mit 3.2 mm eine Spitze mit einer Höhe von
0.8 mm stehen. Vergrößert man den Bahnabstand bleibt mehr stehen, verkleinert man ihn, bleibt weniger übrig.

http://imageshack.us/a/img23/7103/abstandz.jpg
http://imageshack.us/a/img703/3973/micartaplattemitgriff45.jpg

3. Die kleine Fase für bohrung der Handschlaufe fertig schlichten. Ja ich weiß man könnte die auch mit einem 90 Grad senker fertig machen.
Warum einfach wenns auch umständlich geht :steirer:

http://imageshack.us/a/img838/8852/micartaplattemitgrifffa.jpg

4. Passung und Schulter für Schrauben kopf der Griffschale fertig schlichten. Der untere Durchmesser wird als D10 Passung gefräst
damit die Griffschalen bündig mit der Axt abschließen

http://imageshack.us/a/img26/6156/micartaplattemitgriffsc.jpg

5. M8 Schrauben in diese Durchmesser stecken und von unten mit Mutter sichern

6. Außenkontur versäumen. Hier wird 0.5mm tiefer als das Micarta Material gefräst. Jetzt wird auch klar warum unter dem Micarta eine
Opferplatte liegen soll. Die Opferplatte wird angefräst und die Griffe sind dann fertig

http://imageshack.us/a/img248/9286/micartaplattemitgriffau.jpg

So zumindest der Plan, ob alles wie gedacht funktioniert wird sich zeigen :-)


Und ich erst :steirer:.
Schon blöd, daß das Wochenende nur 2 Tage hat, aber so bleibts halt auch lange spannend.

Und bitte wieder schöne Action-Fotos machen :super:

Werd just in time Bilder hochladen.... quasi ne Webcam in Bilder :super:
Wenn es die Situation zu lässt gibts vielleicht auch eins oder zwei Videos

Hoffe nur dass das Micarta ordentlich zu fräsen ist :confused:
Ansonsten wirds n zweiten versuch mit G10 geben.

Grüße Stefan

Gruetzmann
22.03.13, 23:28
Hast du die Fischhaut schon mal getestet? Hätte Angst, dass bei konkaven Fräsungen der Grip zu aggressiv wird wenn man mal ohne Handschuhe arbeitet. Wobei sich das auf der anderen Seite bei Micarta wahrscheinlich durch Gebrauch schnell genug abnutzt. Du wirst uns sicher auf dem Laufenden halten. :super:

Snipperle
22.03.13, 23:34
Hast du die Fischhaut schon mal getestet? Hätte Angst, dass bei konkaven Fräsungen der Grip zu aggressiv wird wenn man mal ohne Handschuhe arbeitet. Wobei sich das auf der anderen Seite bei Micarta wahrscheinlich durch Gebrauch schnell genug abnutzt. Du wirst uns sicher auf dem Laufenden halten. :super:

Nö habs noch nicht getestet. Wenns dann doch zu spitz werden wollte gibts noch ein feines Sandpapier :glgl:

grüße Stefan

rocco26
22.03.13, 23:42
Das ,was du hier zeigst, ist großes Kino. Mein Kompliment! Du bist in der Lage, ein feines Werkzeug zu nutzen, und lässt uns teilhaben, wie du dein Projekt verwirklichst. Vielen Dank!
Bei der Oberflächenkonturierung mit dem Micarta würde ich empehlen, eine möglichst hohe Drehzahl anzuwählen. Dennoch wird wohl eine Nachbehandlung/ Glättung notwendig sein. Viel Erfolg! rocco26

Edit: da waren einige Teilnehmer wohl schneller betr. Oberfläche...

Snipperle
22.03.13, 23:47
:hmpf: das macht mich verlegen

MRUX
23.03.13, 00:23
Hi Stefan,

bin seit einiger Zeit fleißig am Mitlesen und sehr begeistert - wie wohl die meisten der Mitleser hier.

Was hier die letzten Tage entsteht macht schon beim Zusehen riesen Spaß. Schön, dass du aus dem Vollen schöpfen kannst (CAD/CAM/CNC) und vor allem damit schöne Sachen zauberst.

Habe vor geraumer Zeit auch meinen ersten Axtentwurf auf Papier gebracht, der bald mal ins echte Leben geholt werden soll. Parallelen zu deinem Schmuckstück gibts, wobei mein Exemplar etwas handlicher und nicht ganz so taktical ausfallen wird. Bei der Stahlfrage war ich auch mal bei SB1 - was schwebt dir denn bei deiner Final Edition für eine Härte vor? Bin zurzeit schwer am Hadern in Punkto Zähigkeit, Abuse-Reserve vgl. mit der rostenden Fraktion, außerdem wird so ein Stahlplättchen SB1 in Dicke 6mm+ auch ein kleines Sümmchen kosten. Haste dazu schon mal Infos eingeholt? Wäre sehr interessant.

Also dann noch viel Spaß am Wochenende.

Snipperle
23.03.13, 01:11
Was hier die letzten Tage entsteht macht schon beim Zusehen riesen Spaß. Schön, dass du aus dem Vollen schöpfen kannst (CAD/CAM/CNC) und vor allem damit schöne Sachen zauberst.

Habe vor geraumer Zeit auch meinen ersten Axtentwurf auf Papier gebracht, der bald mal ins echte Leben geholt werden soll. Parallelen zu deinem Schmuckstück gibts, wobei mein Exemplar etwas handlicher und nicht ganz so taktical ausfallen wird. Bei der Stahlfrage war ich auch mal bei SB1 - was schwebt dir denn bei deiner Final Edition für eine Härte vor? Bin zurzeit schwer am Hadern in Punkto Zähigkeit, Abuse-Reserve vgl. mit der rostenden Fraktion, außerdem wird so ein Stahlplättchen SB1 in Dicke 6mm+ auch ein kleines Sümmchen kosten. Haste dazu schon mal Infos eingeholt? Wäre sehr interessant.

Hallo Mike,

freut mich dass dir die Berichte gefallen.
Bisher bin ich, zum Vergleich von unseren Progammieren im Betrieb, ein kleiner Wicht was CAD/ 3D Cam angeht :D
Ich steh erst am Anfang mit 3D Progammieren, und bin am experimentieren. Deshalb kann auch das eine oder andere so richtig
in die Hose gehen. Stell dir vor du stehst vor der Maschine und die macht was anderes als du dir vorgestellt hast :eek: da wird die Hose
hinten rum ganz schnell voll.
Im Betrieb arbeite ich mit einem 2,5D Progamm, und das ist viel einfacher und übersichtlicher als 3D.

Was die Materialfrage angeht ist SB1 immer noch meine erste Wahl. Bei Herrn Schanz (Jürgen) auch schon informiert, bin aber in der Planungsfase eingeschlafen.
Darum kann ich dir auch keinen Preis nennen. Aber Frag einfach mal beim Jürgen nach, sehr freundlichen und schnell in der Antwort :super:

Die Härte wäre wohl bei ca. 62 HRC sinnvoll. Lasse mach aber gerne über Härte/ Zähigkeit und Belastbarkeit umstimmen wenns eine essere Alternative gibt.

Grüße Stefan

olli16
23.03.13, 12:13
.....
Die Härte wäre wohl bei ca. 62 HRC sinnvoll. Lasse mach aber gerne über Härte/ Zähigkeit und Belastbarkeit umstimmen wenns eine essere Alternative gibt.

Grüße Stefan

Moin,

62 HRC erscheint mir bei einem Beil, dass auch benutzt werden soll, viel zu hart/spröde. Ich würde ca. 56-58 HRC wählen.

Ist natürlich nur meine persönliche Meinung, (Die wirklichen Fachleute sind vielleicht anderer Meinung).

Gruß
Olli

Snipperle
23.03.13, 16:58
Hallo Olli,

bin auch kein Fachmann, hab mich an dem Video von einem Kunden vom Jürgen Schanz orientiert.
Dort wird eine Machete vorgestellt und die hat so ziemlich um die 62 HRC gehabt.

Grüße Stefan

Ovaler Olli
23.03.13, 18:04
Hi Snipperle,

bin erst Heute auf dein Projekt gestoßen.
:super: Faszinierend :super:
Sehr schön dokumentiert.
Weiter so!!!

Freue mich schon auf neue Bilder (evtl. auch Video).

Gruß,

Olli

Snipperle
23.03.13, 19:25
Es geht weiter mit der kleinen Omnivor :hehe:

Leider ist es mit den Just in Time Bilder upload nichts geworden. Habe vom letzen Mal die Datenmenge fürs Internet auf dem smartphone überreizt.
Deswegen die Datenmenge vom Betrieber gedrosselt wurde. Und sonst hab ich keine Möglichkeit Bilder von unterwegs zu Updaten.

Bitte hiermit um entschuldigung euch den Mund wässrig gemacht zu haben.

Aber es ist trotzdem weiter gegangen. Das Etapenziel für heute war die Griffschalen fertig zu machen.
Genießt die Bildershow :super:

Zuerst mal die Kanten vom Micarta Rohling auf der Bandsäge gesäubert.
Dann anhand einer Skizze die Verschraubung gebohrt.

https://lh4.googleusercontent.com/-5nmY9-SmaD4/UU3Pf8yXnFI/AAAAAAAAAeM/7j2C8pb_KPw/s800/IMG_1460.JPG

Beide Platten mit M4 Schrauben fixieren. Unten mit Mutter gekontert

https://lh5.googleusercontent.com/-m4Y5Ty9ljqg/UU3Pe_1MdQI/AAAAAAAAAeE/tzQL4st30ec/s800/IMG_1461.JPG

https://lh6.googleusercontent.com/-d6qmw_dsyUI/UU3Pdca_gYI/AAAAAAAAAd8/rDWUeyvsCmk/s800/IMG_1463.JPG

Dann auf die Maschine damit und zuerst mit D6 für die Handschlaufe bohren, dann D8 um die D10 ( Passung für Griffschrauben) vorbohren
Aus Erfahrung mit Plexiglas habe ich den Bohrer leicht abgestumpf. Dachte wenn es in Plexiglas (auch ein Harz) funktioniert dann auch im Micarta.
Das hat sich als negativ heraus gestellt. Die Bohrungen D6 sind alle ausgefranst was
man auf den Bildern auch schön sehen kann. Also den Bohrer so scharf wie möglich nachgeschliffen und siehe da..... perfektes Loch. Man kann eben nicht
immer von der einen Erfahrug auf die andere ableiten.
Das kleinere Loch ist D6 das größere neben an ein D8 mit dem scharfen bohrer

https://lh5.googleusercontent.com/-nqxod31sFA0/UU3PvnRdm9I/AAAAAAAAAek/2YBycNLYRQ4/s800/IMG_1466.JPG

Nachdem die Bohrung D8 auf D10 (Passung) aufgefräst und die Schulter für die Griffschale für die Griffschrauben gefräst wurden, musste die Platte nochmals von der Maschine um die
Griffschalen zu verschrauben. Das Hilft um zu verhindern dass wenn die Griffe sich vom Hauptmaterial lösen, nicht davon fliegen oder anfangen zu vibrieren.

https://lh4.googleusercontent.com/-JkfoukENa4g/UU3P48lDABI/AAAAAAAAAes/ZsE8ovTq7U8/s800/IMG_1469.JPG
https://lh3.googleusercontent.com/-0mKg99aTGNc/UU3P79V24XI/AAAAAAAAAe0/JuqEARvCW28/s800/IMG_1470.JPG

In der Planung war nicht gedacht dass die Griffe mit den Schrauben zusätzlich fixiert werden. Deshalb sind nicht alle Bohrungen verschraubt, weil nicht genügend
Schrauben vorhanden sind :staun: Das wird sich später als großer Fehler heraus stellen.
Platte mit Griffschrauben zusätzlich verschraubt

https://lh6.googleusercontent.com/-SKGERXsqz7o/UU3P8bcP-PI/AAAAAAAAAe8/NON389UmSXg/s800/IMG_1471.JPG

Die Schrauben sind versenkt weil jetzt die Oberlfäche gefräst wird.

https://lh3.googleusercontent.com/-RguhrARcu7A/UU3QH_GmdKI/AAAAAAAAAfM/QZZWBwI-b2Y/s800/IMG_1472.JPG

Da die Schrauben zu lange sind wurden sie zusätzlich auf der Rückseite mit einem Spaltring ( Sicherungsring) gesichter. So können sie sich nicht lösen
und die Schrauben können fest angezogen werden.

https://lh4.googleusercontent.com/-QXDAthCZHB0/UU3QHuk4aBI/AAAAAAAAAfI/QGOu0royIww/s800/IMG_1473.JPG

Nachdem alles fest verschraubt wurde kann die Platte wieder auf die Maschine. Jetzt helfen mir die 3 Bohrungen (D6) in der Mitte die Position und Ausrichtung der Platte auf der Maschine zu finden.
Über die mittlere Bohrung wird der Mittelpunkt und Nullpunkt für das Cam-Programm gesetzt. Nähere Erklärungen mit Skizze und Beschreibung würden diesen Beitrag sprengen :irre:
Ab jetzt beginnt der eigentliche Fräsvorgang:
Die Maschine fährt im 45 Grad winkel schrittweise nach oben und erzeugt so durch den Abstand von Fräsbahn zu Fräsbahn ein Rollenprofil.
Im zweiten Durchgang wird das wiederholt, aber dann genau in die andere Richtung sprich -45 Grad. So entsteht das Pyramidenmuster

https://lh3.googleusercontent.com/-fHK9l1VfXX0/UU3asXh06II/AAAAAAAAAhI/mfEgf6IEnvs/s800/fr%25C3%25A4srichtung.jpg
https://lh5.googleusercontent.com/-YOtGoPMSs7g/UU3QLzQwlXI/AAAAAAAAAfU/OnUJcAh6r4A/s800/IMG_1476.JPG

Eine Großaufnahme der Pyramiden

https://lh3.googleusercontent.com/-2ODXjoNT87c/UU3QWyLKgDI/AAAAAAAAAfc/Pr4MR6Odu_0/s800/IMG_1477.JPG

Nach dem die zweite Seite auch gefräst und beide Teile umsäumt ( Ausgetrennt) wurden sind die Griffschalen fertig.
An der Linken Griffschale kann man unten im Bereich der Fase erkennen dass es die Platte angehoben und sich das Werkzeug mit der Platte verkeilt hat ( Schlitz ).
Das war das oben angesprochenen Problem weil die Schraube nicht geriecht haben :mad: Die Platte hat es regelrecht angehoben und zur Seite gedrückt.
Und man sieht von der ersten zur zweiten Schraube dass die Fräsbahnen viel grober sind ( zum Vergleich der rechten Schale)
https://lh5.googleusercontent.com/-_yZ-f8A17qg/UU3QXjr53nI/AAAAAAAAAfk/kYDOGSo0cKA/s800/IMG_1479.JPG

Das Austrennen haben die Schalen dann trotzdem sehr gut überstanden :hehe:

https://lh3.googleusercontent.com/-H1h9Q5o90NA/UU3QZ9t66aI/AAAAAAAAAfs/FGjhCmr4HC8/s800/IMG_1480.JPG

Gleich mal anschrauben..... ohhhh bin ich gespannt.

https://lh6.googleusercontent.com/-u42wiZ7GGpY/UU3Qhpn-ODI/AAAAAAAAAf0/OO_F_iFs_eo/s800/IMG_1481.JPG

Dank der Passungen muss die Außenkontur nicht nachgeschliffen werde. Nur das Micarta darf ein wenig Schliefpapier spüren :glee:
Durch das Fräsen haben sich vereinzelte Fäden aus dem Stoff gelöst. Das lässt sich aber mit einem grobben Sandpapier sehr leicht lösen
Man sieh es hier nochmals deutlich dass "fussel" stehen gebliben sind.

https://lh3.googleusercontent.com/-2ODXjoNT87c/UU3QWyLKgDI/AAAAAAAAAfc/Pr4MR6Odu_0/s800/IMG_1477.JPG

So beide Griffschalen ein wenig am Rand verschliffen, mit waren Wasser ordenlich ausgewaschen und trocknen lassen.

https://lh5.googleusercontent.com/-JL08xml1Hr4/UU3QnQO2YyI/AAAAAAAAAf8/txt2grdCiH8/s800/IMG_1482.JPG
https://lh3.googleusercontent.com/-NmPb09Gat8s/UU3QpJBB_wI/AAAAAAAAAgE/OiMgECT3oUA/s800/IMG_1483.JPG
https://lh3.googleusercontent.com/-mg02_IQjiIM/UU3Qt_cuSuI/AAAAAAAAAgM/qQuHGBuTlw8/s800/IMG_1484.JPG
https://lh5.googleusercontent.com/-BpjrBG5Dhhg/UU3Q0d16L8I/AAAAAAAAAgU/u2zIZrGQHm4/s800/IMG_1485.JPG
https://lh5.googleusercontent.com/-AprgjUhTINQ/UU3Q5FcrY8I/AAAAAAAAAgk/nf9eUeds-Pc/s800/IMG_1487.JPG
https://lh5.googleusercontent.com/-vTdWIJb6X9I/UU3Q-xpgjqI/AAAAAAAAAg0/qwwXOU-ssjo/s800/IMG_1489.JPG

Was noch fehlt ist dass die Schrauben nicht für die dünne des Griffes ausgelegt sind. Im Moment labbern die rum, und es braucht mindestens noch eine 3mm Unterlage aus G10 auf beiden Seiten
damit die Schrauben fest angezogen werden können. Die Unterlagen würde ich dann aber Wasserstrahlschneiden lassen, oder werde sie fräsen. Bin mir da noch nicht so sicher.

Die nächsten Schritte werden:

- Verschleifen der Schneide und Frässpuren am Metall
- Sandstrahlen der Griffschalen ( kann ich im Geschäft machen)
- Axt zum Härten geben
- solange die Axt beim Härten ist an meinem 2. Project arbeiten :glgl:
- neues ( dickeres? ) Micarta laminieren (Ersatz für die verschandelten Griffschalen)
- G10 zwischenlage planen / Wasserstrahlschneiden lassen
- Kydxscheide planen / vorbereiten
- nach dem Härten alles polieren
- zum DLC beschichten geben
- Axt ausführlich und ohne Gnade testen.
- hab ich was vergessen ?

Zum Schluss bleibt noch die Erfahrung und was beim Nächsten mal geändert werden sollte:

- Drehzahl.... es hat in einen der früheren Posts jemand (finde dich leider nicht mehr) geschrieben dass max Drehzahl besser ist um Micarta / G10 zu fräsen.... GOLDRICHTIG
danke für diesen Tip
- die Frässtrategie/ Reihenfolge ändern.... erst umsäumen ( Mit Zylinderfräser D6) dann 45Grad Fräsen. So kann der Kugelfräser ins leere abtauchen und muss nicht ins Volle einstechen.
- Mehr Schrauben besorgen ( ich Hornochse)

Ach so ja die Videos.... die kommen sobald auf der Videoplattform geladen sind.

Bleibt neugierig und ein schönes Wochenende

Grüßer Stefan

WiCon
23.03.13, 21:12
Du hast, wie es so aussieht, die Schneiden schon scharf. Das ist beim Härten nicht gut. Härterisse! Besser eine kleine Kante stehen lassen. 0,5mm sollten reichen. Erst nach dem Härten schärfen.

Grüße Willy

ndg
23.03.13, 22:25
Hi Snipperle,

Also als ersters erweitertes "Hut ab " das wird wesentlich besser als sich am Anfang gedacht habe .

Den Einwand vom WiCon kann ich nur unterstützen . Lieber noch nicht ganz scharf schleifen . Sonst besteht die Gefahr von Rissen .

Ich hab schon einige Messer aus 1.2841 gemacht , Beim Härten emfehle ich dir nicht über 58 HRC zu geh´n lieber nur 57.
Der !.2841 ist nicht gerade der elastischte Stahl . Ausbrüche bei hoher Härte sind schnell passiert (Lieber schneller Stumpf als abgebrochen oder ausgebrochen . dafür ist er schön schnitthaltig und lässt sich einigermaßen fein ausschleifen .
Anlassen so bei 210°C 1 Stunde .

Den Griff-Teil würde ich mit dem Brenner auf gut "blau" anlassen da brauchst du keine Härte , nur Zähigkeit .
Wenn du nach dem Härten mal alles ein Bisschen blank schleifst (evtl mit Scotch-Flies) kannst du in der Mitte mit dem Bunsenbrenner drauf leuchten und den Anlassfarben schön zuschauen wie sie richtung Schneide laufen . Hinten am Ende des Griffes/ Brechstange das Gleiche eher die "Farbe" ein bisschen mehr Richtung purpur-rot bis ans Ende . Wenn die Farben dan kurz vor der Schneide/ Brechstangenende sind einfach ins Wasser tauchen um deir Temperatur am weitekriechen zu hinern .

Für den Griff hab ich ach noch ein paar Anregungen .
Den Griff ersmal in ene Spülmaschine stecken damit das Ganze Bohrwasser raus geht , danach mit einer feinen Edelstahl Drahtbürste bürsteln damit die ausgefransten Fasern sich ein bisschen lockern , anschließend die Fasern mit einem Bunsenbrenner abflammen .
Anschließend kanst du Sandstrahlen .
Ohne Abflammen hast du lauter Fusseln am Griff.

DLC Beschichten ist definitiv die beste Beschichtung für dein Projekt .

MfG . NdG







s

Snipperle
24.03.13, 07:55
Du hast, wie es so aussieht, die Schneiden schon scharf. Das ist beim Härten nicht gut. Härterisse! Besser eine kleine Kante stehen lassen. 0,5mm sollten reichen. Erst nach dem Härten schärfen.

danke für den Tip, konnte nicht warten..... musst Testen :teuflisch
In dem Fall kommt die Schneide wieder weg.


Den Einwand vom WiCon kann ich nur unterstützen . Lieber noch nicht ganz scharf schleifen . Sonst besteht die Gefahr von Rissen .

Ich hab schon einige Messer aus 1.2841 gemacht , Beim Härten emfehle ich dir nicht über 58 HRC zu geh´n lieber nur 57.
Der !.2841 ist nicht gerade der elastischte Stahl . Ausbrüche bei hoher Härte sind schnell passiert (Lieber schneller Stumpf als abgebrochen oder ausgebrochen . dafür ist er schön schnitthaltig und lässt sich einigermaßen fein ausschleifen .
Anlassen so bei 210°C 1 Stunde .

Den Griff-Teil würde ich mit dem Brenner auf gut "blau" anlassen da brauchst du keine Härte , nur Zähigkeit .
Wenn du nach dem Härten mal alles ein Bisschen blank schleifst (evtl mit Scotch-Flies) kannst du in der Mitte mit dem Bunsenbrenner drauf leuchten und den Anlassfarben schön zuschauen wie sie richtung Schneide laufen . Hinten am Ende des Griffes/ Brechstange das Gleiche eher die "Farbe" ein bisschen mehr Richtung purpur-rot bis ans Ende . Wenn die Farben dan kurz vor der Schneide/ Brechstangenende sind einfach ins Wasser tauchen um deir Temperatur am weitekriechen zu hinern .

Für den Griff hab ich ach noch ein paar Anregungen .
Den Griff ersmal in ene Spülmaschine stecken damit das Ganze Bohrwasser raus geht , danach mit einer feinen Edelstahl Drahtbürste bürsteln damit die ausgefransten Fasern sich ein bisschen lockern , anschließend die Fasern mit einem Bunsenbrenner abflammen .
Anschließend kanst du Sandstrahlen .
Ohne Abflammen hast du lauter Fusseln am Griff.

DLC Beschichten ist definitiv die beste Beschichtung für dein Projekt .

Danke dass du deine Erfahrung mit mir teilst.
Möchte die Axt gerne zu unserem Betriebshärter schicken und auf 52 - 54 HRC härten lassen (Anlassthemperatur lt Anlassschaubild: ca 380 Grad = 54 HRC). Weil 1.2842 hat bei höherer Härte
die Tendenz zur Glashärte, sprich Bruchgefahr. Glashärte und schlagen, hacken und verkanten vertragen sich nicht. Aber das hast du schon geschrieben :super:
Es härter härten zu lassen und dann im nicht-Schneidenbereich manuell weich nach zu glühen ist aber auch eine idee die sich zum Überlegen lohnt :ahaa:
Im i-Net folgendes zu DLC gefunden: Vakuumprozess bei Temperaturen zwischen 180 und 350°C aufgetragen. Die Härte hat den Vorteil dass die Anlassthemperatur zwischen bzw ÜBER der Themperaturspanne für das Beschichten von DLC liegt. So kann die Schneide nicht weicher werden. Wäre die Schneide härter müsste die zu beschichtende Firma genau eine gewisse Themperatur
einhalten. Ob die das kann?

Die "Fusseln" am Micarta abbrennen.... wollte es erst an einem Reststück testen, nicht dass es schwarz und hässlich wird. Micarta kann in die Geschierspühlmaschine?
Soooo viel vertrauen hab ich dann in meine Arbeiten doch nicht :mad: das war erst mein 2. Micarta, fals ich ein Fehler gemacht habe wären die Griffschalen im Eimer? Obwohl
das sind se eh schon.
Dann kommt ein Reststück zum Testen in die Maschine. Werd mich dann schon mal auf einen Anschiss von meiner Frau vorbereiten...... ich solle nicht alles Zweckentfremden :glgl:

Grüße Stefan

Snipperle
24.03.13, 09:03
Kleiner Nachtrag

Videos sind Online
Es sind nicht viele geworden weil ich beide Händer voll zu tun hatte.
Es wird aber demnächst ein selbstgebauter "Gorillapod" geben. Ein "Gorillapod" ist ein flexibles Stativ für div. Aufnahmegeräte. Damit kann man die Cam überall hinstellen/ hängen oder anderstweitig befestigen weil die Beine viele Gelenke haben.
Dann sind die Hände frei :hehe:

Aber das ist ein wenig OffTopic.

Zu den Videos: die Sind short and dirty einfach gefilmt und zusammengesetzt. Wenns eine Erklärung braucht dann lasst es mich wissen.


http://www.youtube.com/watch?v=e_FwNC-azNM&feature=youtu.be

felix49
24.03.13, 17:05
Hallo Snipperle,

Auch ich verfolge Deine Vorstellung mit Interesse und finde das bisher Gezeigte in Auswahl, Dimension, Herstellung, Ausführung und Darstellung, ganz grosse Klasse!
Die Einzigartikeit Deiner Präsentation, lässt bei mir die Frage aufkommen, in welchem Verhältnis Du zu einem Unternehmen stehst, welches Börse-notiert sein könnte, und in welchem Du offenbar Zugriff auf sämtliche technischen und kaufmännischen Resourcen hast.
Musst Du für die Leistungen bezahlen?

Gruss und schönen Restsonntag
Felix

Tomcat II
24.03.13, 17:37
@ Snipperle:Großes Kino, vielen Dank fürs teilhaben lassen!

@ Felix: In einer großen Kunstschlosserei, in der ich einst arbeitete, war das so geregelt:
Nach ihre Schicht durften die dort Beschäftigten gegen eine kleine Umlage für Energie und Co. mit eigenem Material arbeiten und eigene Projekte verfolgen. Wie das ganze rechtlich/versicherungstechnisch und so geregelt war weiß ich nicht, ich denke aber, am ehesten 'nicht'.

Mein Meister erklärte mir damals, dass das, was die Jungs auf diesem Wege an Übung und Know-how erwerben, dem Betreib doppelt zu gute käme. Nie knobelt und experimentiert man so eingehend wie für ein eigenes Interesse.

mfg
Tct

Snipperle
24.03.13, 18:04
Die Einzigartikeit Deiner Präsentation, lässt bei mir die Frage aufkommen, in welchem Verhältnis Du zu einem Unternehmen stehst, welches Börse-notiert sein könnte, und in welchem Du offenbar Zugriff auf sämtliche technischen und kaufmännischen Resourcen hast.
Musst Du für die Leistungen bezahlen?

Hallo Felix,

bedanke mich für das Lob
Da dieser Betrieb mein Lehrbetrieb ist (4 Jährige Ausbildung zum Feinwerkmechaniker), mittlerweile auch schon 6 Jahre her, hat man zu den Personen ein ganz anderen Bezug als jemand der den Betrieb gewechselt hat.
Als dazumal der ehemalige Abteilungsleiter gekündigt hat, habe ich seinen Posten übernommen, bis Ersatz gefunden war. Das hat 2 Jahre gedauert, ja war wohl nicht soooo eilig :confused:.
Jetzt darf ich mich als Stellvertreter austoben.
Zusätzlich hat man mir dazumal unsere neue 5 Achs Fräsmaschine (Hermle C40 UP) anvertraut um Sie in die Produktion ein zu binden. Ein Jahr danach gabs dann gleich nochmals Arbeit für mich.
Wir haben eine zusätzliche 5 Achs Fräsmaschine mit Automatisationszelle ( Handlingsroboter) bekommen. Dazu muss gesagt werden dass wir bis dato keine Erfahrung im 5 Achsen Fräsen hatten.

Börsen-notiert? Ne ne sooo groß sind wir auch nicht. Im Standort wo ich arbeite sind mit kaufmännischer Abteilung, Programmieren, Konstruktion und Büre gerade mal 65 Mitarbeiter. Da kennt
Jeder jeden.


In einer großen Kunstschlosserei, in der ich einst arbeitete, war das so geregelt:
Nach Arbeitsschluss durften die dort Beschäftigten gegen eine kleine Umlage für Energie und Co. mit eigenem Material arbeiten und eigene Projekte verfolgen. Wie das ganze rechtlich/versicherungstechnisch und so geregelt war weiß ich nicht, ich denke aber, am ehesten 'nicht'.

Mein Meister erklärte mir damals, dass das, was die Jungs auf diesem Wege an Übung und Know-how erwerben, dem Betreib doppelt zu gute käme. Nie knobelt und experimentiert man so eingehend wie für ein eigenes Interesse.

@ Tct: viele dank für´s Mitverfolgen :-)

Tct mach ich gerne, auch wenn es nicht immer perfekt ist.
Tct hat das schon richtig gesagt.
Bei uns gibts es strickte Regeln für Heimarbeiten (Arbeiten die Privat sind):
Nach Arbeitsende
unser Werstattleiter muss vorher informiert werden
der Abteilunsleiter muss informiert werden
wir dürfen nicht alleine im Betrieb sein - Thema Unfallsicherheit
Die Produktion darf nicht darunter leiden
Material mitbringen oder über den Betrieb beziehen
Keine neuen Fräswerkzeuge benutzen (ausgelutschte haben bisher immer gereicht)
Arbeitsplatz so verlasse wie man ihn vorgefunden hat (oder sauberer)

Lieber knobelt man privat wo die Zeit keine Rolle spielt als dass man an einem Auftrag zig Stunden länger braucht. Und ich persönlich kann das nur Bestätigen. Habe schon einiges von Privat
ins Geschäftliche umsetzen können.

Grüße Stefan

Snipperle
24.03.13, 18:11
Will mich noch für die Bewertugnen für dieses Thema gedanken :super:

Hätte nicht gedacht dass es auf solch ein Interesse trifft

Grüße Stefan

felix49
24.03.13, 18:45
Habe schon einiges von Privat ins Geschäftliche umsetzen können.

Ich finde so eine Konstellation verlockend.
Dennoch müsste ich als Privatperson für eine Auftragsarbeit dieser Dimension eine vierstellige Summe einplanen, die als Wertschöpfung existiert, aber in Deinem Fall nirgends zu Buche schlägt. Der Tauschhandel scheint wieder ein Zukunftsmodell zu werden.
Gruss Felix

Snipperle
24.03.13, 19:12
Hallo Felix,

ich bin zufrieden damit, und das zählt :hehe:

Grüße Stefan

porcupine
25.03.13, 17:34
@ snipperle: klasse Projekt
@ alle: hier wird recht viel zitiert. Bitte nicht immer Vollzitate, sondern nur das zitieren, was relevant ist. Sonst ist der ganze Lesefluß dahin.

Snipperle
28.03.13, 19:03
Sooo

heute ein wenig das Tomahawk verschliffen.
Kennt sich jamend mit DLC ( diamond like coating ) aus? Und kann vielleicht auch sagen wie teuer
solch ein großes Bauteil werden wird?

http://imageshack.us/a/img692/1111/photomr28180036.jpg
http://imageshack.us/a/img845/2109/photomr28180027.jpg


grüße Stefan

Snipperle
29.03.13, 10:12
Moin zusammen,

auf der Suche nach info zu DLC Beschichtung stoß ich im iNet wenig auf Messerbeschichtungen.
Dafür werden wohl viele Nobelprodukte wie z.B. Uhren von Privatpersonen nachträglich DLC beschichtet.
Aber nicht wegen dem Verschleiß und Abriebargument sondern weil das "schwarze" Aussehen besser gefällt.

Die dort aufgrufenen Preise zum Beschichten lassen in meinem Geldbeutel ein schwarzes Loch entstehen :staun:
Und solch ein Armanduhrengehäuse ist um ein vielfaches kleiner als mein Omnivor.

Hmmm nach langem Grübeln und eine Nacht drüber schlafen wirds wohl nichts mit einer geilen DLC beschichtung :mad:
Gibt es denn sinnvolle alternativen?

Die Vorarbeit kann ich selber machen. Polieren und sandstrahlen ( Glasperlenstrahlen in 3 Körnungsgrößen), kein Problem

Die Anforderungen an die Beschichtung wären:

Schwarz (matt oder glänzend)
Abriebfest
Rosthemmend
Themperatur zum aufbringen der Beschichtung nicht über 280 Grad.
Kostengünstig

Glaubt ihr da gibts überhaupt etwas, was für mich in frage kommen könnte?

Grüße Stefan

Snipperle
29.03.13, 12:23
Es geht weiter :-)

heute bestellt:

na Handvoll Chicago Screws Alu Schwarz Eloxiert
ne Platte spezielles Kydex (Kohlefaseroptik in Coyote Braun) Stärke 2.4 mm


Bereits vorhanden:

Campingdruckknöpfe ( Stärker und Rostfrei als normale Druckknöpfe)
Schlaufen für die Clipper
Schlaufen für die Mollebefestigung

http://imageshack.us/a/img15/2792/photomr29110214.jpg

Grüße Stefan

HerrBinder
29.03.13, 13:06
Schon mal bei Jürgen Schanz angefragt wegen der DLC-Beschichtung?

MfG
Peter

Snipperle
29.03.13, 14:25
Ähm nee :ahaa:

@Seneca + @HerrBinder danke für den Tip

Bisher haben sich die Kosten sehr gering gehalten, da ich das Vergnügen hatte alles selber machen zu können.
Außer das Material hats mich bisher nichts gekostet.
Sollte die DLC Beschichtung teurer wie geplant werden (muss noch den Jürgen fragen, eine Anfrage an eine andere Firma ist schon raus), muss ich mich
nach einer Alternative umschauen.
Plan A - DLC Beschichtung ist günstig
Plan B - F - alternative möglichkeiten das Metal dauerhaft zu schwärzen

Grüße Stefan

Eisenbrenner
29.03.13, 15:19
Hallo Stefan,
schönes Projekt toll dokumentiert und gut bebildert, danke dafür.
Auch das Endprodukt sieht ansprechend aus!

Wenn du sonst nichts findest könntest du den Stahl durch Ätzen patinieren.
Wirkt leicht rosthemend, ist bedingt abriebfest und wird schön dunkel.

Erfüllt zwar wahrscheinlich nur minimal deine Anforderungen (also eher Plan F) ist aber schnell und günstig durchgeführt und bei Bedarf wiederholbar.

Grüße,
Eisenbrenner

Snipperle
29.03.13, 15:50
Wenn du sonst nichts findest könntest du den Stahl durch Ätzen patinieren.

Grüße,
Eisenbrenner

Danke für das Lob
welche Art von Säure nimmt man dafür? Und wo könnte man diese evtl. her bekommen?
Weil mit Säure und Ätzen ist sicher nicht zu spaßen. Was am Metall passiert tut sicher auch der Haut bzw den Augen nicht gut.

Grüße

rolynd
29.03.13, 17:48
Zum Ätzen kann man z.B. Eisen-III-chlorid (wird sonst zum Platinenätzen verwendet) benutzen. Gibt eine mehr oder weniger graue bis dunkelgraue Patina auf Carbonstahl.
Die Betonung liegt auf Patina, eine richtig Kratzfeste Beschichtung ist das nicht, schon gar nicht für nen Axtkopf , der ja Bestimmunggemäß eher mit härteren Materialien in Kontakt gebracht wird:)

Es gibt auch noch Beschichtungen wie Cerakote oder Gunkote, die Aufgebacken werden. Allerdings denk ich auch hier für ne Axt im Harten Einsatz ungeeignet. Dauerhafter Kratzfest sind da eher nur DLC oder Div. titannitrid/carbid Beschichtungen. Wobei es da möglicherweise schon wieder Probleme bei der Temperatur geben könnte.

Snipperle
29.03.13, 18:06
Ätzen wäre meine letzte Option

Ja die Themperatur seh ich auch, je nach Beschichtung, als Problem.
Wenn die Schneide härter als 52 - 54 HRC werden würde, wäre PVD oder DLC nur im niedrigthemperaturverfahren realisierbar.
Soviel sagt zumindest das iNet aus.

Grrr... warum muss es immer so schwär sein :lechz:

Grüße Stefan

Snipperle
04.04.13, 18:59
Weiter gehts

Heute per Post eingetroffen.
Ein Dank an Jürgen Schanz für das geile Kydex und die Schrauben

http://imageshack.us/a/img607/9676/photoapr04172415.jpg

http://imageshack.us/a/img843/6403/photoapr04175740.jpg

Dann steht dem Scheidenbau am Wochenende theoretisch nichts mehr im Weg :hehe:

Grüße Stefan

Snipperle
06.04.13, 11:47
Die letzen tage haben mich fertig gemacht, das Wetter ist echt sch.... will wieder Sommer.

Aber das drinn sitzen hatte auch seine guten Seiten.
Das Tomahawk ist fertig gefinished und kann zum Härten.
Damit der Schleifstaub weggeht hat die kleine ein Bad im Spüliwasser bekommen. Ein wenig eingeölt damit Sie nicht rostet ( 1.2842 = nicht rostträge)

http://imageshack.us/a/img825/5945/photoapr06103149.jpg

http://imageshack.us/a/img43/3179/photoapr06103157.jpg

Eine kleine Komposition was noch alles dazu kommt. Wer ein wenig Vorstellungskraft hat soll sich die Axt in Mattschwarz vorstellen :glgl:
Damit es wärend dem Härten weiter geht, wird dieses WE wohl noch die Kydexscheide angefangen, so dass zumindest die Tiefziehkontur
der Axt fertig ist. Alles weitere kann dann auch ohne das Tomahawk fertig gemacht werden.

http://imageshack.us/a/img545/2417/photoapr06103907.jpg


Grüße Stefan

Snipperle
07.04.13, 09:16
N guten Morgen :-)

Es ist immer gut wenn man schon einen Plan B in der Tasche hat, wenn Plan A in die Hose gehen.
Mein Plan B sieht vor, sollten die Freisparungen im Griff den Hebel/Hackkräften nicht standhalten oder beim Härten reißen,
aus den vorhandenen Teilen eine neues Tomahawk zu fertigen.
Dazu wird der mittlere Bereich entsprechend dem Bild angepasst und der Griff vollständig aus G10 hergestellt.
Das Mittelstück (Kern) wird ebenfalls aus G10 gefertigt. Der Kopf und Kuhfuß braucht dazu mehr Halteschrauben.
Für eine bessere Passform von Kopf und Fuß zum Kern wird formschlüssig eine Keilung gefräst.
Jetzt hoffe ich nur dass ich niergens eine Sollbruchstelle eingebaut habe.
Oder es gibt ein Rev. 2. Weil die Stabilität von G10 / Glasfaserkunststoff würde mich schon interessieren. Vor allem im Praxistest :hehe:

Hier ein Bild für Plan B als Explosionszeichnung
http://imageshack.us/a/img443/5885/zusammenbauaxtmitg10inl.jpg

Grüße Stefan

Snipperle
07.04.13, 11:08
Weiter gehts mit der Kydex Scheide

Geplant ist eine zwei geteilte Scheide. Beite Teile sind mit einem Gelenk verbunden. Der Dorn ist sehr gerade, wesegen er sich bei einer ganzen
Scheide schwär raus ziehen lassen würde. Der Schneidenteil des Tomahawk wird nach unten raus gezogen, der Dornteil dreht sich mit und beim vorziehen
geht das spitze Ende raus. Umgekehrte Reihenfogle wird Sie wieder eingehängt.

Hier schon mal die groben Skizzen.
Die hintere Zeichnung ist schon nahe an der Originalkontur. Wobei im Gelenkbereich (Griff zum Dorn) sind die Originalmaße noch nicht eingetragen. Die Gelenkschraube wird eine Kettenblattschraube in D10mm
mit 2 schmalen Pom unterlagen damit es leichter läuft. Das Zwischenstück wird eine Brücke werden und den Griff ( Griffschale) mit ca. 10 mm Luft überspannen.

Damit der Omnivore nicht raus rutschen kann (was ich auf Grund der Kontur wohl nicht vermute) wird die Schneide einen Hebel (wie die Kydexscheide vom SOG tomahawk) verpasst bekommen.
Zusätzlich werden 2 Molleschlaufen und 2 Klipper angebracht, und für einen tec lok vorbereitet.
Das alles wird am festen Teil der Scheide verbaut.
Die Überlegung ist ob vielleicht noch ein Loop für ne kleine Fenix Taschenlampe und eine kleine Tasche ran passt, oder etwas anderes (hab da was im Kopf) :glgl:

http://imageshack.us/a/img833/2599/photoapr07094203.jpg

Grüße vom Bodensee

Snipperle
07.04.13, 13:02
UND ich hab keine Ahnung von Kydex :-)

rocco26
07.04.13, 13:14
Hallo snipperle, zur Fertigung von Kydexholstern hat Forumsmitglied kanji ein Tutorial auf seiner Seite. Vielleicht hilft dir das weiter! Viel Erfolg. rocco26

http://www.holsterbau.de/kydex_todo1.htm

Snipperle
07.04.13, 13:30
Dank div Videoplattformen und dem iNet
schon einige Anleitungen gelesen/gesehen.
Aber noch nicht praktische Erfahrung sammeln können.

Danke für den link, werd ihn aufmerksam lesen.

Grüsse Stefan

Snipperle
07.04.13, 20:42
Hallo snipperle, zur Fertigung von Kydexholstern hat Forumsmitglied kanji ein Tutorial auf seiner Seite. Vielleicht hilft dir das weiter! Viel Erfolg. rocco26

http://www.holsterbau.de/kydex_todo1.htm

Link gelesen und meine eigene Werkstattausrüstung und Materialien für unzureihend befunden bzw für zu Überdimensioniert.

Mir fehlen:

kleine Tischbandsäge (gebraucht)
kleine Tischständerbohrmaschine (gebraucht)
Kydex Presse (in Planung)
Ösenpresse d
Ösen
Schleifband
Eine Garage wo gewerkelt werden kann

ich habe:

unox elena Gastrobackofen fürs ehem. Plexiglasbearbeiten Blechgröße 3 Stück a´600 x 400 mm
Heißluftfön mit Fächerdüse
Akku Handbohrmaschine
Krebband
Buchbinberschrauben
kleine Tischkreissäge
Bohrerset
Senker
Schraubzwingen
Japan Feinsäge
Motivation

Was in Planung ist:

Multifunktionspresse für Kydex und Micarta (DIY)


Hmmm dann geht der "Allesfresser" nächste Woche zum Härten. Bis alles zusammen ist wird wohl ne Woche oder zwei ins Land fliegen.
Hat den Vorteil dass das restliche Kydex bis dahin auch bei mir ankommt, und mir Gedanken über die Umsetzung meiner Wünsche machen kann.

Grüße Stefan

rocco26
07.04.13, 20:58
Deinen Tatendrang finde ich famos!:super: Nur weiter so! Und lass gerne sehen, was dabei heraus kommt. Frohes Schaffen! rocco26

Snipperle
07.04.13, 21:17
:super:
Hoffe das überhaubt etwas brauchbares dabei raus kommt. Alles andere wäre sinnlos zeitverschwenden :haemisch:
Aber das Wochenende ist ja schon vorbei und gemacht hab ich nicht viel, ein wenig Gezeichnet ein wenig das Hirn gefordert.....
Mal schauen vielleicht geht unter der Woche noch was bei den anderen laufenden Projekten :chuncky:

schönes rest Wochenende

Snipperle
08.04.13, 21:58
Eine Frage:

möchte die Kydexscheide an meinem Tasmanian Tiger essential bag über die Molleschlaufen befestigen. Das Tomahawk wird dort das Fiskars X5 Beil ersetzen.

Wie es jetzt ausschaut
http://imageshack.us/a/img18/5975/photoapr08193821.jpg

wie es ausschauen soll (die Kydexscheide müsst ihr euch vorstellen)
http://imageshack.us/a/img716/5827/photoapr08194049.jpg

Es gibt viele Hersteller die Molle-Adaptersysteme herstellen. Wichtig wäre mir dass eine Platte oder änliches am TT bleibt und ein Schnellspannsystem an der Kydexscheide bleibt.
Das selbe System wäre auch super für den Gürtel..... als schnell weg vom TT, Messer weg vom Gürtel, " Allesfresser" an den Gürtel, Messer an das Allesfresser.
Durch die Länge vom Griff wäre es unumgänglich auch am Bein fest zu machen. Damit sich das Tomahawk mit bewegen kann müsste der Adapter sich frei bewegen können.

Hoffe ihr versteht was ich meine.

Mir gefallen die Sachen von Safariland ™
http://www.youtube.com/watch?v=tt8qJixRqbo

Blackhawk! ( überseht mal dass dort Schusswaffen zu sehen sind)
http://www.youtube.com/watch?v=5FoQg4wxs0Y

Das Problem an all diesen Systemen ist dass sie recht teurer sind, und viele zusätzlichen Bauteile benötigen.

Als was machen? Gibt es noch alternative Schnellspannsysteme?

Grüße Stefan

Peter1960
08.04.13, 22:50
Hilft eventuell dieser Molle Adapter Kit von Spyderco (http://spyderco.com/catalog/details.php?product=714)?

Snipperle
08.04.13, 23:28
Danke für den Link

Wenn ich das richtig versteh, ist die Platte fest mit der Scheide verschraubt und die Platte mit den Mollestreifen fest mit dem Rücksack (Molleschlaufen) verbunden?
Würde mir ein System wünschen welches flexiebel abnehmbar ist und wo anderst wieder per "Schnellkupplung" angebracht werden kann.

grüße Stefan

Artor
09.04.13, 00:50
OFF
Stefan, weil ich es hier sehe und selbst gerade mit der Konzeption einer Höhenrettunsausrüstung befaßt bin eine Frage;

Ist das ein Kletter oder Statikseil?
Und hast Du auch Klettergurt, Abseilachter bzw. Sicherungsgerät dazu.
Wenn ja, welches bitte.
ON

Snipperle
09.04.13, 00:53
Hab gefunden was meinen Bedürfnissen entpricht :glgl:

Es wird das Blade-tech mini modular system
Ihr kennt sicher das Tek lok von Blade-tech, das in Verbindung mit dem mini modular system und zwei GEN 4 MOLLE-LOK sind alle meine Wünsche erfüllt

Mini modular System Video von BladeTech (http://www.youtube.com/watch?v=qtFIP_h6fVg)

Gen 4 Molle-Lok Video von BladeTech (http://www.youtube.com/watch?v=5FHFFlVKtwg)

Tek lok Video von BladeTech (http://www.youtube.com/watch?v=8cpTADE4_xw&list=UUsW5WQEmIZX11TcDoGSggJQ&index=37)

Jetzt ist nur noch die Frage woher und woher günstig :glgl: man, man, man meine Wünsche machen mich noch arm :rolleyes:


Hallo Artor, sorry ist unter gegangen. Das Seil ist KEIN Kletterseil. Es wird umgangssprachlich Commandoseil genannt. Ein reines Arbeitsseil mit dem man Sachen festbinden oder fixieren kann. Habs mit dem Klettern nicht so ;-) Kann dir leider nicht weiter helfen

Grüße Stefan

Snipperle
09.04.13, 21:30
Meeeehr Kydexxxxx, die Schlacht steht bevor ;)

Entschuldigt die Sauerei hab schon ein wenig aufgeräumt :concern:
Das Brett (und das darunter) ist die Grundlage für die Kydex Presse.
Material ist eine Siebdruckplatte in den Maßen 540 x 300 x 19 mm, waren in der Restekiste eines Baumarktes. Das eine war etwas länger,
freundlich nachgefragt ob er es an das andere Bett anpassen kann :-) Peis war unschlagbar.... Zusägen = kostenlos, beide Bretter zusammen 3 Euro :super:


http://imageshack.us/a/img809/5088/photoapr09202006.jpg

Grüße Stefan

timbo92
09.04.13, 21:57
Hi Snipperle
Ich habe gerade erst deine kleine Liste gelesen


Mir fehlen:

kleine Tischbandsäge (gebraucht)
kleine Tischständerbohrmaschine (gebraucht)
Kydex Presse (in Planung)
Ösenpresse d
Ösen
Schleifband
Eine Garage wo gewerkelt werden kann


die Tischbandsäge ist nicht zwingend Notwendig hier funktioniert auch eine Laubsäge mit Metallblättern. Dauert zwar länger ist aber ein wenig günstiger.
was die Ösenpresse angeht, gibt es auch Stempel mit denen man per Hammerschlag die Ösen einschlägt, soll aber schon etwas kniffliger sein und man sollte es vorher an einem kleinen Kydexstück 2/3mal versuchen wie ich gehört hab.

Aber dein Projekt nimmt immer mehr Gestalt an und ich muss wiedermal ein großes Lob aussprechen, also mir gefällt es.

MfG Timbo

Snipperle
09.04.13, 22:01
Danke schön :-)

Die Bandsäge wird wohl eine der letzen Investitionen werden, also erst mal nach Hinten geschobenn.
Aber vorher gibts eine Dekupiersäge (ähnlich wie ne Laubsäge nur elektrisch) bin ja schließlich zu faul um per Hand zu sägen :D

Grüße Stefan

timbo92
09.04.13, 22:09
ja ne Dekupiersäge ist schon was feines und mit Faulheit hat das schließlich nichts zu tun oder ;-) ?
Wir sparen lediglich Kraft um uns auf wichtigere Dinge zu konzentrieren!

MfG Timbo

Snipperle
09.04.13, 22:32
Faulheit fördert das Interesse schwierige Arbeit wirtschaftlicher zu machen :hehe:

Übersetzt: der Faule kommt mit weniger Aufwand schneller ans Ziel

Für Normale Ösen liegt bei mir eine Handpresszage rum, hab´s grad mal im Kydex probiert, natürlich nicht mit richtigen Ösen die man normalerweise fürs Kydex, und natürlich sind
die Ösen zu kurz. Aber für eine dekorative Verpressung würd ich Sie nicht benutzen

Muss mal was gegen die Pixligen Bilder machen :eek:

Zange mit Wechseleinsätze

http://imageshack.us/a/img832/3378/img1595qj.jpg


Verpresste, nicht geeignete Öse

http://imageshack.us/a/img404/6008/img1596y.jpg


Nahaufnahme, hier sieht man dass die Form der Öse deformiert (Platt gedrückt) ist, also nicht hübsch. Test als ungeeignet abgeschlossen :glgl:

http://imageshack.us/a/img839/7104/img1597za.jpg




Grüße Stefan

Snipperle
10.04.13, 17:16
Neues für die Scheide *hört sich komisch an, ist aber so*

Heute sind die schmalern und die langen Kettenblattschrauben angekommen. Die Langen werden für´s Spannen der Griffschalenvorrichtung benötigt, weil
beim letzen mal waren es zu wenige. Deshalb hat es auch die eine Seite angehoben und ins Werkzeug gezogen. Aus fehlern lernt man :hmpf:

Die Kurzen sind für die Kydexscheide, oder besser gesagt für das Gelenk der geteilen Scheide. Das schöne dabei ist, dass die kurzen Schrauben mit Unterlegscheibe
einen Zwischenraum von 3mm haben. Das Gewinde der Schraube lässt sich aber bis auf 5mm (+ Sicherheit) aufschrauben. Damit ist genügend Spielraum um 2
Keidexstücke a´2 mm zusammen zu schrauben.

http://imageshack.us/a/img837/4663/img16051a.jpg

Gemessen 3mm Platz mit Unterlegscheibe, jede der Scheiben hat 2mm in der Stärke

http://imageshack.us/a/img708/7653/img16081q.jpg

Als Test werden diese zwei Stücke Kydex zusammengeschraubt, aber wie kann es anderst sein, fehlt mir dazu ein Bohrer mit D10 mm :mad:
Muss dann erst mal los und ein 10er Bohrer besorgen.

http://imageshack.us/a/img803/2845/img16091a.jpg


also bis nachher

Grüße Stefan

Snipperle
10.04.13, 21:58
Sooo weiter gehts, n 10er Bohrer aufgetrieben. Ganz wichtig!! Vor dem Bohren die Schneidkanten vom Bohrer etwas entschärften
damit es den Bohrer nicht ins Material zieht. So schabt er das Material ab und ist besser zu kontrollieren.

Erst mal das 10er Loch gebohrt und etwas entgratet

http://imageshack.us/a/img401/5696/dsc0002cj.jpg

Die Kettenblattschrauben sind mit einem 5er und 6er Innensechskantschlüssel zum Verschrauben

http://imageshack.us/a/img833/2108/dsc0010icw.jpg

Dann Schrauben mit dem Kydex verbinden. Je nachdem wie fest man die Schraube anzieht (und mit Schraubensicherungslack sichert) lässt sich das Kydex leichter
oder schwärer bewegen.

http://imageshack.us/a/img441/51/dsc0006dta.jpg

Die Schrauben bauen gar nicht mal so hoch auf

http://imageshack.us/a/img834/3803/img1617id.jpg

Und ein kleines quick and dirty Video.... nicht endtäuscht sein, es ist ohne schnick schnack und sound. Ok es ist mit Sound und ich schnauf wie ein altes Walross :D
Habe keine Videogene Stimme.


http://www.youtube.com/watch?v=BXtjgnat-Ac&feature=youtu.be

Grüße Stefan

Snipperle
11.04.13, 17:07
Am Freitag wird bei uns im Geschäft das für die Produktion benötige 1.2842 selber gehärtet.
Bei dieser Gelegenheit kommt das Tomahawk gleich mit in Ofen. Es werden aber nur die Schneide und der Kuhfuss gehärtet.

Bin nur in der Theorie mit dem Härten vertraut.
Vielleicht können mir die Praktiker meine Fragen beantworten?

1. Kann man das ganze Tomahawk in den Ofen legen und nur die Schneide und den Kuhfuss abschrecken?
2. Den Rest abkühlen lassen und dann anlassen?
3. Bleibt das nicht abgeschreckte Material weich und zäh?

Bitte nicht gleich steinigen :lach:

Grüße Stefan

keltoi
11.04.13, 19:21
Grüezi Stefan

Das ist eigentlich die optimale Art sowas zu härten, das Anlassen geschiet dann mit der Restwärme von innen. (Anlassen von innen)
Du musst nach dem abschrecken die Schneide schnell blank schleiffen und nach den Anlassfarben anlassen, wenn an der Schneide die gewünschte farbe erscheint wieder im Oel/Wasser kühlen.
So werden Meissel,Hämmer,Aexte und Hebeeisen gehärtet.

Schönes Projekt und super Doku!

Gruss Keltoi

PS ich werd mit den Steinen nicht über den Bodensee kommen:glgl:

Snipperle
11.04.13, 19:42
So wie du grüßt kommst sicher aus der Schweiz

Wir haben im Geschäft einen Härteofen als auch einen Anlassofen. Wäre das Anlassen im Anlassofen nicht sicherer als mit dem "Augenmaß" die Anlasstemperatur
zu erwischen?

Kann es ja mal versuchen über den See zu flitschen....

Grüße Stefan

Ps. komme eigentlich auch aus der Schweiz, lebe aber jetzt schon 15 Jahre in D-Land

keltoi
11.04.13, 20:33
Das Anlassen von innen hat den Vorteil, dass die Härte zur Schneide hin kontinuierlich zunimmt.
Die schwierigkeit wird wohl eher, drei Seiten gleichzeitig abzuschrecken und kalt zu halten, bis der Rest abgekühlt ist.
Da ist es einfacher,alles zu härten, anlassen und mit der Lötlampe den Stiel zu vergüten, wie Dir schon geraten wurde.
Ich vertraue den Anlassfarben mehr als jedem Thermometer.

Vergiss blos nicht das Spannungsarmglühen! Wär schade, wenns das Ding in alle Himmelsrichtungen verzieht.

Gruss Keltoi

ps wenn ich jetzt zuhause währe, könnt ich ein paar Meter den Alpstein hoch und den Bodensee sehen.

Snipperle
11.04.13, 20:44
Dann ab zum Durchhärten und anschließen weichmachen :haemisch:

"alle Himmelsrichtungen verzieht" .... vielleicht kommt se dann beim Werfen wie n Bumerang zu mir zurück?! :glgl:

Bin selber auf morgen gespannt. Vielleicht gibt es das Eine oder Andere Bild dazu.

Grüße Stefan

Snipperle
12.04.13, 16:54
Wieder ein Schritt weiter: härten

Heute hat das Omnivor den Weg in die Stahlsaune gefunden. Dort hat es sich sehr wohl gefühlt....

Im Anlassofen etwas vortemperiert, auf ca. 230°. Die dadurch entstandene Farbe hat mir schon sehr gefallen. Man kann es auf dem Bild
etwas erkennen. Die Farbe war ein schönes dunkles lila.

http://imageshack.us/a/img189/5643/photoapr12101230.jpg


Dann gings ab in den Härteofen bei 820°. Wie lang? Kann ich nicht sagen, würde schätzen so 20 - 25 min ? War leider nicht die ganze Zeit dabei.
Man muss ja seine Brötchen verdienen.

http://imageshack.us/a/img209/3059/img1622mn.jpg

Nach dem härten gings ab in die Öl-Suppe-brühe.... hab leider den Zeitpunkt verpasst. Hätte gerne ein Bild gehabt wenn das Tomahawk ins Öl eintaucht.
So gibt es nur misteriöse Nebelschwaden :D

http://imageshack.us/a/img585/2595/img1623o.jpg

Nach dem Abschrecken im Öl ist sie schon beinahe fertig. Da das Omnivor mit DLC beschichtet werden soll, hat man jetzt schon einen guten
Eindruck wie es fertig aussehen könnte

http://imageshack.us/a/img9/5253/img1624z.jpg

Zum Schluss ist das Teil noch angelassen worden. Und zu meinem Erstaunen hat es der Mitarbeiter hin bekommen dass der Kopf und der Kuhfuß ca. 60HRC haben und das Griffstück 52 HRC.
Bin mir nicht sicher. Soll ich troztdem das Griffstück mit dem Bunsenbrenner warm machen?

Weil das Wetter draußen so schön ist, durfte mein kleiner Schatz draußen Model stehen.

http://imageshack.us/a/img268/9945/img1626d.JPG

Vor dem DLC Beschichten wird Sie noch angeschliffen und poliert. Kann mich nicht entscheiden ob Sie mattscharz oder glänzend werden soll.
Darum ist folgendes Geplant: Die Schneide soll glänzen. Für den rest ist matt vorgesehen. Dazu wird ein Teil abgeklebt und sandgestrahlt.
Die grünen Bereiche werden poliert, die blauen matt-gesandstrahlt.

http://imageshack.us/a/img10/9868/omnivorsandstrahlen.jpg

Ach watt freu ich mir :p

Grüße Stefan

rocco26
12.04.13, 18:25
Na gratuliere! Deinen Ehrgeiz in allen Ehren, aber ich würde das jetzt genau so lassen! Nur noch scharf machen, was scharf sein soll, fertig. Wenn die Härtegrade stimmen, muss da auch nichts mehr geschehen. Das ist aber nur meine persönliche Ansicht, mach nur weiter! Ich freue mich auf das fertige Teil! Jetzt bist du der Sache ja schon recht nahe. Nochmal Kompliment und Dank für die schöne Doku. :super: rocco26

Snipperle
12.04.13, 19:04
Hallo rocco26,

leider muss die Zunderschicht runter, weil danach DLC beschichtet wird, nur für den Rostschutz natürlich :D
Gibts auch ne einfachere ( faulere) Lösung als mit dem Schleifpapier den Zunder runter zu bekommen?

Wunde Finger gehören dann wohl zum Messermachen und Messermacherdasein dazu
Aber es geht vorwärts

http://imageshack.us/a/img507/7635/img16281.jpg


Grüße Stefan

rocco26
12.04.13, 20:05
Gibts auch ne einfachere ( faulere) Lösung als mit dem Schleifpapier den Zunder runter zu bekommen?

Am Schleifen führt wohl nichts vorbei. Mit einem professionellen Bandschleifer mit entsprechenden Ausrüstungen ist es schneller vollbracht. In die kleinsten Ecken kommt man aber nur mit der Hand + Werkzeug.

Schau dir mal das an: Uwe Dostert ,Kleiner Messerladen, der bietet Maschinen an. Auch für mich noch ein Traum... rocco26

Snipperle
12.04.13, 21:17
Da mir eh noch einiges fehlt, muss erst mal für das Wichtigste gespart werden.
Jut dann gehts an die Handarbeit, vielleicht ist noch ein wenig Zeit über dass mit der Kydexscheide begonnen werden kann.
Hab so einiges im Kopf, ob umsetzbar oder nicht wird sich raus stellen

Grüße Stefan

Eisenbrenner
12.04.13, 22:51
Gibts auch ne einfachere ( faulere) Lösung als mit dem Schleifpapier den Zunder runter zu bekommen?


1.) Raue Diamant-Blöcke tragen sehr schnell ab (ab 8 Euro für 3 Stück grob-fein)
2.) Schleifsteine/Sensensteine sind noch einmal deutlich schneller als Schleifpapier aber schon fühlbar langsamer als die Diamant-Blöcke(ab 3 Euro). Ich nehme hier nur billige Steine, da man sie ganz schön ungleichmäßig abschleift.
3.) Der Bandschleifer. Selbst ein billiges Handteil unter 50 Euro erspart hier unheimlich viel Arbeit (vor allem wenn man Schleifpapier von Körnung 40 bis 300 kauft). Selbst im Gegensatz zu Diamant Blöcken.

Außerdem lässt sich die Hitzeeinwirkung bei 6m/s ganz gut dosieren wenn man nicht drauf drückt wie ein Irrer.

Grüße,
Eisenbrenner

Snipperle
12.04.13, 23:15
Für die Schneide ist mir der Sensenstein sehr gelegen gekommen. Das geht wirklich ratz fatz ist die Schneide grob vorgearbeitet.
Bin beim Schleifblock hängen geblieben. Fühlt sich an wie ein Schwamm ist aber viel grober.
Bin zum Glück fast fertig mit schleifen ;)


Hast du eine Empfehlung was die Bandschleifmaschine angeht? Preislich sollte die nicht über 200 Euro liegen, und einen 220V Anschluss haben.
Umbau oder Erweiterungsarbeiten wären kein Problem.

Grüße Stefan

Snipperle
14.04.13, 11:32
In den Tiefen meines Keller gefunden: ein Dremel für Arme :lechz:

Wichtig: IMMER SCHUTZBRILLE TRAGEN

http://imageshack.us/a/img835/8254/img1631if.jpg

Die ersten Schritte.... das Allesfresserle hat noch keine scharfe Schneide, nur grob angeschliffen.
Und zum Vergleich zum Fiskar X5 hackt das Tomahawk bessere und größere Stücke aus dem Holz.

http://imageshack.us/a/img835/3685/img1632ni.jpg

Die Spitze.... hmmm was will man sagen. Bilder sprechen Bände
Leider ist die Geometrie nicht geeignet damit Sie im Holz stecken bleibt. Da wird nochmals Hand angelegt.
Aber ein Tip zur allgemeinen Unfallverhütung:

Spitze Sachen sind wirklich SPITZ und machen AUA

Hier beim ausholen leicht den Kopf erwicht. Ist nicht schlimm, nur ein wenig angepikst. Hab mir schon schlimmere Schnittwunden verpasst ( beim Schneiden abgerutscht)
Man muss sich erst dran gewöhnen nicht wie eine AXT zu hacken. Sondern seitlich am Kopf ausholen. Und dabei den Hals leicht angeritzt.

http://imageshack.us/a/img805/4539/img1640b.jpg

http://imageshack.us/a/img7/1497/img1641ao.jpg

Bin arg am Zweifeln ob eine Spitze sinvoll ist, werd mich wohl damit nur selber erschlagen.

Grüße Stefan

Geonohl
14.04.13, 13:11
:D Da musst du wohl noch üben.
Ich würde die Spitze so lassen, hat ja auch Mühe gemacht.
Geologenhämmer sind von der Größe ähnlich und auch Erstis erschlagen sich nicht damit.

Flaming-Moe
14.04.13, 14:14
Sieht ja lebensgefährlich aus. Schick das Ding am besten gleich zu mir, quasi in Sicherheitsverwahrung. :D

Snipperle
14.04.13, 20:22
Geologenhämmer sind von der Größe ähnlich und auch Erstis erschlagen sich nicht damit.
Vielleicht hat man schon den einen oder Anderen ausgegraben und gedacht es sei ein Stein-Zeit-Mensch (Wortwitz)


Sieht ja lebensgefährlich aus. Schick das Ding am besten gleich zu mir, quasi in Sicherheitsverwahrung. :D

Ne ne du, passt alles so wie es ist 😉

Snipperle
14.04.13, 20:55
Mal ne blöde Frag:

Es geht um den Tek Lok von BladeTech.
Suche schon überall nach dem Lochabstand der Verschraubung. Leider ohne Erfolg.
Hier gibt's sicher einige Messermacher die n Tek Lok haben. Könntet ihr den Lochabstand nachmessen
und hier posten?

Wäre sehr dankbar dafür

Grüße Stefan

TimB
14.04.13, 22:19
Hi,
ich lese hier seit Anfang an mit und bin echt begeistert:super: Auch von mir vielen Dank für die schöne Doku.

Ich hoffe dieser Link hilft weiter:http://www.messerforum.net/showthread.php?111953-Lochabst%E4nde-vom-Tek-Lok-Gro%DF-und-Klein&highlight=Tek+Lok+loch

Lg
heroofwar27

Snipperle
14.04.13, 22:38
Hallo heroofwar27,

danke für das Lob
danke für den link

entweder hab ich ein anderes Verständnis was Bemessung angeht oder ich hab mir
mit der Spitze vom Tomahawk das letzte bisschen Hirn verballert :glgl:

Die Angaben vom kleinen Tek Lok sind noch verständlich.

Lochabstand beim kleinen TL sind 12,5mm und diagonal von ol nach ur 36mm...

Aber was meint Er beim Großen mit " und die Äußersten 39mm. "

Wenn ich mir die Bilder vom Großen anschaue, sind alle Bohrungen gleichmäßig?!

Grüße Stefan

Snipperle
14.04.13, 22:46
Nicht steinigen.... Wer Buchstaben aneinander reihen kann und dazu noch die Forumssuche nutzt :argw:

http://www.messerforum.net/showthread.php?52500-Bohrschablone-f%FCr-kleines-Tek-Lok

Vorsicht Maße sind in Zoll.

Was mich wundert ist dass es Herstellerseitig keine Angaben gibt. Weder auf der BladeTech Seite noch im
INet.

Grüße Stefan

ndg
15.04.13, 19:03
Halllo Sefan ,

Kannst du dich noch an mein Posting erinnern von der ersten Seite des Tread´s ??
"
Als weitere Kritik habe ich noch den Sporn !
Warum müssen alle mehr oder weniger Taktisch aussehenden Beile einen Sporn haben ??? , das ist vileicht sinnvoll um eine Ritterrüstung zu knacken ,oder um irgend jemandem weh zu tun .
Bei der verwendung als Camping Axt ist das aber absolut contraproduktiv .
Mann kann damit weder Häringe in den Boden schlagen noch Nüsse knacken (die Aufzählung ist unvollständig) . Eine Hammerfläche ist da wesendlich nützlicher.
Oder ...... wer kennt die Situation nicht ......? mann versucht ein Holz-Scheit zu spalten und kommt beim ersten Hieb nicht durch .
Normalerweise dreh ich das Beil um und schlage das Beil mit der Rückseite auf den Hackstock oder auf irgend einen Baumsumpf oder Stamm.
Mit dem Sporn geht das soo nicht. da kann mann nicht mal mit einem anderen Scheit hinten draufklopfen um das Beilchen weiter rein zu treiben.
Sporn ist einfach unpraktisch !
"

AAAAAber sonst ist das Teil ziemlich geil geworden !!! :-))

Deine Arbeit dat mich dazu inpiriert ein eigenes Beilprojekt anzufangen . Allerdings nicht als CNC-Fräs-Komplett-Ganzstahlbeil sondern ein bisschen anders . (und ohne Sporn) :-)
Bin gerade noch dabei das Material zusammen-zu-fangen .

Werd´s dann evt auch hier vorstellen .



MfG. NdG

Snipperle
15.04.13, 20:27
JA JA JA wer den Schaden ( Aua) hat braucht sich um den Spot nicht sorgen :D
Kann mich an dein Einwand gegen einen Sporn noch erinnern.

Es freut mich, dich dazu inspiriert zu haben. Wenn du Hilfe brauchen solltest, kannst dich ja melden.

Wegen den Tek-Lok Maßen hab ich bei Blade-Tech direkt per Mail angefragt. In Amerika ist es jetzt ungefähr 12Uhr, bin gespannt ob es heute noch eine Nachricht gibt.
Und vor allem gespannt ob die mein "englisch" überhaupt verstehen :haemisch:

Grüße Stefan

Snipperle
16.04.13, 20:56
Sooo nächster Schritt erledigt:

Mounting system

http://www.vikingtactics.de/ bestellt:


Blade-Tech Small Tek-Lok
Blade-Tech Large Tek-Lok
Blade-Tech Gen 2 Small Molle-Lok
Blade-Tech Mini Tactical Modular Mount System

War der einzigste Verkäufter in D-Land der das Mini TMMS überhaubt verkauft.
Auf meine Anfrage ob sie mir noch ein einzelner männlicher Adapter verkaufen, meine der Herr er gibt mir das männliche Teil gratis dazu :super:
Habe beide Tek-Lok´s bestellt weil ich nicht weiß welches besser passt. Sollte einer der Tek-lok´s übrig sein würde ich ihn gerne weiter geben.

Blade-Tech

leider noch keine Antwort von Blade-Tech erhalten. Warte noch voller Sehnsucht auf die Daten... vielleicht wirds noch was.
Wahrscheinlich werden die Tek-lok´s schon bei mir sein :ahaa:

Grüße Stefan

Snipperle
17.04.13, 16:09
Eben eine Antwort wegen den Tek-lok´s bekommen. Geantwortet hat Herr Uwe Dostert von der-kleine-messerladen (http://www.der-kleine-messerladen.de/)
Angefragt habe ich wegen dem Lochabstand der Tek-lok´s und wegen den mini TMMS.
Sehr nett der Herr, hat mir angeboten bei der nächsten Bestellung im Ami-Land? die Tek-lok´s und das mini TMMS gleich mit zu bestellen.
Leider ein Tag zu spät, habe bereits alles bestellt :(

Hier ein Auzug aus der Mail wegen dem Lochabstand:

Rastermaß TecLok klein = 13mm, 9 Löcher
Rastermaß TecLok groß = 20mm, 9 Löcher

Damit kann man was anfangen :super:

Der Lochabstand wird benötigt um eine Bohrschablone her zu stellen. Mit der Bohrschablone werden dann auch gleich die Verschraubungen tiefgezogen, so dass die Verschraubung etwas erhöht aus dem
kydex schaut und eine flache Ebene ergibt. Dazu später mehr.

Grüße Stefan

porcupine
18.04.13, 17:27
Bin arg am Zweifeln ob eine Spitze sinvoll ist, werd mich wohl damit nur selber erschlagen.
Ich hatte seinerzeit, als ich noch in Österreich bergsteigen ging, auf meinen Eisgeräten während der Wanderung zum Einstieg immer Gummischütze drauf gegen Verletzungen.
Leider hab ich kein Foto da, hab die Dinger mittlerweile verkauft. Aber man kann das kaufen: Black Diamond Axe Protector (http://www.eiselinsport.ch/shop/produktliste/einzelansicht/products/black-diamond-protectors-axe-haue-und-schaufel.html?tt_products[backPID]=977&tt_products[pp]=38&cHash=e079f944dabfc01c2283f15cc985296d).
Vielleicht passt sowas für dein Superbeil und kann, solange du mit der Schneide arbeitest, einfach auf der Spitze bleiben.
Wäre doch sonst schade um dich:teuflisch Wer soll denn dann das Messer fertigbauen?

Snipperle
18.04.13, 18:50
Vielleicht fällt mir ja was extravagantes dazu ein :glgl:

Wie wäre es mit einem "Scha(r)f-Schutz"

http://imageshack.us/a/img819/6678/img1652sg.jpg
http://imageshack.us/a/img811/6097/img1653gm.jpg

Snipperle
18.04.13, 19:15
Keine Sorge das Schaf hat ein*ver*nehm*lich zugestimmt :super:
Es dient nur themporär zur Unfallverhütung. Danach wird es chirurgisch fachärztlich behandelt.

Hab da schon eine Idee die sich mit der kydxscheide kombinieren lässt

Grüße Stefan

Snipperle
19.04.13, 18:12
Neues Material für das Tomahawk.
Diamantschleifplatte und neuer Stoff ( aus der Wühlkiste)
für neue Griffschalen.

http://imageshack.us/a/img35/6273/photoapr19170400.jpg
http://imageshack.us/a/img109/6482/photoapr19170627.jpg

Snipperle
21.04.13, 20:32
Hoffe dass es nächste Woche mit dem Kydex weiter geht.
Um die Zeit zu überbrücken gibt´s fürs Tomahawk eine neue Griffschale im Design Tasmanischer Beutelwolf (http://www.artensterben.de/fotos/beutelwolf1.jpg)
auch bekannt unter dem englischen Namen "Tasmanian Tiger"

So entsteht das "Tiger Muster", einfach in Dreiecke geschnittene grobes Leinen abwechseln auslegen
http://imageshack.us/a/img5/2940/photoapr21191107.jpg

Als Deckschicht nochals drei Lagen vom Beige farbenen Baumwollstoff
http://imageshack.us/a/img585/8902/photoapr21191324.jpg

Und das Ganze mit Stecknadeln fixiert damit es beim bestreichen mit Epoxidharz nicht verrutschen kann.
Wichtig unter die erste Schicht Stoff noch Frischhaltefolie gelegt damit es sich leichter vom Brett trennen lässt.
http://imageshack.us/a/img163/1650/photoapr21191521.jpg

Bin echt gespannt wie es nach dem Fräsen ausschaut und ob die Tigerstreifen sich so abbilden wie gewünscht.

Grüße Stefan

Snipperle
22.04.13, 19:05
Heute ganz überraschend an der Haustüre geklingelt.... hmmm eigentlich niemand erwartet... verflucht sei der, der mich aus meinem Schönheitsschlaf reißt.... Päckchendienst !!!
Na der wird sich auch schön erschreckt haben bei der Morgenfrisur, und dem verschlafenen Blick (Urlaub sei dank). Hoffentlich bringt er mir noch Packete :D


Heute sind die Molle-Lok´s, kleiner und großer Tek-Lok und das STMMS ( Smal Tactical Modular Mount System) angekommen.
Schon beim Auspacken hats komisch geklimpert, haben die da Münzen rein gepackt?
Das geklimper kommt von den vielen Schrauben und Distanzscheiben die jedem Teil von Blade-Tech beiliegt. Mir schein die wollen ne halbe Armee mit Schrauben versorgen :dejection:
Aber das finde ich gar nicht mal schlecht, so sind genügend Ersaltzteile da die verbaut werden können.

Was man beim Anfassen schon merkt ist dass die Jungs und Mädels bei Blade-Tech auf Langlebigkeit achen. Material und Verarbeitung aus meiner Sicht als Feinwerkmachaniker in Fachrichtung
Kunststoffspritzgusstechnik: absolut Sauber !! Kein Grat, keine scharfen Kanten, alles schön abgerundet. Das Spricht für sich schon als hochwertiges Produkt.
Das Material, wenn ich raten müsste, würd ich sagen ist glasfaserverstärktes Nylon. Leider ist niergens ein Materialzeichen oder Kennung zu finden.
Jeder Verschluss klackt mit einem Dumpfen "Klick" ein und sitzt fest. Es wackelt nichts und auch die Gelenke zum Öffnen und Schließen sitzen gut und fest.
Das spricht auch auf den 2. Blick für Qualität und Langlebichkeit.

So genug geschwärmt :hehe:

Jetzt gibts was aufs Auge... häää fürs Auge

http://imageshack.us/a/img16/5408/img1681sn.jpg

Der Anfang machen die Molle-Lok´s. Einfache Handhabung, saubere Verarbeitung. Zum Öffnen einfach den Stift nach hinten ziehen, ein leichtes knacken ist zu spüren wenn die Lasche entriegelt.
Aufklappen, rein in die Molleschlaufe, durch zwei Molleschlaufen durchschieben, zuklappen, mit einem leichten Druck klackt es wieder, Sicherungsstift nach vorne schieben und gut.

http://imageshack.us/a/img546/8598/unbenannt1tb.jpg

Für die beiden Tek-lok´s gibts nicht viel zu sagen, bzw gibts hier im Forum genügend Review´s.
Als Größenvergleich ein Merci. Das hat nach diesem Bild nicht mehr gelebt :lechz:

http://imageshack.us/a/img267/2946/img1689e.jpg

Und als letztes die STMMS: Smal Tactical Modular Mount System
Wie der Name schon sagt, dient es dem schnellen Tauschen div. Ausrüstungsgegenstände. Sprich das eine wech... das andere dran.
Und so einfach lassen sich die STMMS auch bedienen. Hab es hier zu einer Bilderreihe zusammen gefasst. Hoffe ihr versteht das Prinzip

http://imageshack.us/a/img11/4552/unbenannt2hw.jpg

Zum Trennen der Teile einfach die Lasche anheben bis der Hacken sich löst und in umgekehrter Reihenfolge abziehen

http://imageshack.us/a/img15/5594/unbenannt3fw.jpg


Schlusswort:
Für meine Anwendung gibts nichts was besser passen würde. Jetzt fehlt nur noch die Kydex Scheide dann können die Teile daran montiert werden.
Zum Preis lässt sich eigentlich nur eines sagen: Für die Ewigkeit zahlt man mit dem Leben, für die halbe Ewigkeit nur ein Bruchteil.
Mal im Ernst, die Dinger sind sehr robust gefertigt, halt für die Ewigkeit, und so wie ich es einschätze fast nicht zerstörbar. Dafür aber recht günstig.

Das war das Wort zum Montag

Grüße Stefan

rolynd
24.04.13, 19:13
Na da hast du ja einiges zu tun :)!

Ich bin schon auf das Tiger-micarta gespannt - sieht vielversprechend aus!

Snipperle
24.04.13, 19:29
Hoffe es, beim Micarte ist es ein wenig wie russisch roulett. Man hat 5 Versuche und beim 6. mal funktionierts.
Nee mal im Ernst, ist schwierig abzuschätzen wie es geschliffen/ gefräst aussehen wird.

Jaaaaaa... viel zu tun und keine Gerätschaften und keine Zeit :rolleyes:

Grüße Stefan

Snipperle
30.04.13, 20:44
Wie soll es anderst sein, da erwartet man voller Sehnsucht eine Antwort und nüschd passiert. Hat man es abgehakt ....tataaaa bekommt man eine Nachricht :-)
Habe eine Anfrage an Blade-Tech per Mail geschickt ob es möglich wäre dass ich die technischen Daten bekommen könnte.
Und tatsächlich hat mir Tara Clarkson (https://shop.blade-tech.com/staff.php?sid=15) einen ganzen Packen technischer Zeichnungen zu kommen lassen.
Mit freundlicher genemigung von Blade-Tech dürfen diese hier im Forum gezeigt werden.
Sehr freundlich, danke Tara :super:

Das kleine Tek-Lok
http://imageshack.us/a/img197/2593/miniteklokspacingmm.jpg

Das große Tek-lok
http://imageshack.us/a/img248/8968/teklokholespacingmm.jpg

Das kleine TMMS (weiblich)
http://imageshack.us/a/img541/9619/minimodoutermm.jpg

Das kleine TMMS (männlich)
http://imageshack.us/a/img254/1069/mmminnermm.jpg

Das große TMMS (weiblich)
http://imageshack.us/a/img132/5984/mmo20outermm.jpg

Das große TMMS (männlich)
http://imageshack.us/a/img853/3231/mmo20innermm.jpg


denke besser geht es fast nicht und das sind Daten aus erster Hand, direkt vom Hersteller :hehe:

Leider geht´s mit dem Rest der Axt sehr schleppend vorran. Micarta ist noch nicht gefräst, Kydexscheide wartet darauf gemacht zu werden, Bohrschablone möchte mal angefangen werden....



Grüße Stefan

Snipperle
04.05.13, 12:43
Neue Griffschalen

http://imageshack.us/a/img13/484/photomai04110056.jpg

Grüsse

Snipperle
04.05.13, 17:37
Hmmm hab die neuen Griffschalen an´s Tomahawk geschraubt.... gefällt gar nicht :mad:
Aber hat auch ein Vorteil, die neuen sind dicker und das Omnivor liegt damit viel besser in der Hand.

Also neue Griffschalen machen.... schon wieder :staun:

Grüße Stefan

rocco26
04.05.13, 18:56
Nur Mut! Experimentiere weiter! Ich schau gerne hin und wünsche gutes Gelingen! Lehrgeld bezahlt man halt! Lass uns bitte weiter an deinem Projekt teilhaben!:) rocco26

Snipperle
04.05.13, 19:10
Danke für´s Mut zu sprechen :super:

Das gute daran ist dass das CAM ( Fräsprogramm) super funktioniert. Brauch nicht mehr neben der Maschine stehen um zu schauen was se macht :-)

Hoffe dass es mit der Kydexscheide nächste Woche weiter geht, hab alles da außer die Kydxpresse :-(

Grüße Stefan

Snipperle
11.05.13, 20:21
Statt neue Griffschalen erst mal mit Kydex experimentiert. Aber nicht am Omnivor sondern an meinem Rhino von Muela zum Testen.
Und eine kleine Maschine hat den Weg zu mir gefunden :-)

Das Gerät ist ein kleiner Bandschleifer für Holz, werde ihn aber vorwiegend für Kydex verwenden

WOODSTAR db 75
(eine Marke von Schebbach)
http://imageshack.us/a/img823/9964/img1751lso.jpg

mit kleinem D125 mm Tellerschleifer

http://imageshack.us/a/img835/6971/img1752ye.jpg

Und die auf die Schnelle gemachte Kydexscheide für das Rhino zum testen.
Habe das Kydex bei 160 Grad 5 min im Ofen gelassen. Dann um das Messer gelegt und mit zwei Multiplexplatten ( 19 mm Stark) zusammen gepresst.
Es ist keine Vorrichtung einfach zwei große Bretter und gut ist. Ich denke 160 Grad war zu heiß, wie man sehen kann hat dass die Isomatte nicht vertragen.
Und das Kydex ist zusammen geklebt. Man konnte die teile nur mit gewalt lösen.

http://imageshack.us/a/img4/8817/img1754ib.jpg

aber dafür hat es sich schön abgezeichnet

http://imageshack.us/a/img832/9493/img1755zb.jpg

Und hier die verschliffene Scheide. Man sieht sogar wo das Lebeband auf der Klinge war

http://imageshack.us/a/img15/2599/img1757od.jpg

http://imageshack.us/a/img69/8435/img1756bj.jpg

Dann kann´s ja bald an die Scheide für das Tomahawk gehen :-)

Grüße Stefan

Snipperle
12.05.13, 11:53
Sooo heute habe ich mich an die Scheide für das Omnivor gewagt.
Es ist nur ein Teil der Scheide, weil der Spitze beweglich sein soll. Steinigt mich nicht gleich für die Uhrzeitliche Kydexpresse.

Für den Pressvorgang benutze ich als schnellfixierung die Schnellspanner von einem Bauhaus. Für die entgültige Spannkraft
sind normale Handzwingen zum Einsatz gekommen. Aus Zufall auf einem Flohmarkt gefunden, rießen Dinger :haemisch:

http://imageshack.us/a/img9/7784/dsc0117800x531.jpg

Der Aufbau der Presse. Zwei Lagen einer Isomatte aus einem Sportgeschäft. Die zweiß Äußeren Stücke sind mit Doppelseitigem Klebeband an den
Platten befestigt. Die zwei Inneren sind lose zum besseren Positionieren.

http://imageshack.us/a/img521/1184/dsc0114800x531.jpg

http://imageshack.us/a/img17/1600/dsc0118800x531.jpg

http://imageshack.us/a/img825/7946/dsc0119800x531.jpg

Das kydex lag diesmal nur bei 130 Grad ca. 10 min im Ofen. Die letzen 2 min hab ich das Omnivore noch in den Ofen gelegt damit es etwas
themperatur bekommt. So lässt sich das Kydex länger formen, stell ich mir zumindest vor. Schockabkühlung auf kaltem Stahl mag für die Formgebung
sehr relevant sein.

http://imageshack.us/a/img16/7107/dsc0120800x531.jpg

Wie ihr hier sehen könnt ist die Isomatte nicht für diese Wärme ausgelegt. Die Abformung in der Isomatte ist dauerhaft und die Platte muss bei jeder
neuen Pressung ausgetauscht werden. Nicht die beste Lösung weil es auf die Dauer viel kostet.

http://imageshack.us/a/img189/11/dsc0121800x531.jpg

Das Kydex ließ sich diesesmal besser voneinander lösen, hat zwar noch geklebt aber nicht mehr fest.

http://imageshack.us/a/img541/2589/dsc0122800x531.jpg

Die Abformung auf der Innenseite war so gut dass man die "Diamanten" von der Griffschale sehen kann

http://imageshack.us/a/img546/4674/dsc0123800x531.jpg

http://imageshack.us/a/img109/7553/dsc0124800x531.jpg

http://imageshack.us/a/img600/4008/dsc0125800x531.jpg

Als nächster Schritt werden beide Hälften zusammen geschraubt/ genietet und die grobe Kontur heraus gearbeitet.
Dann die Schrauben für das Gelenk aus dem Kydex erhaben herausdrücken (das Kydex mit einem Heißluftfön vorsichtig warm machen und die Schrauben im Ofen erwärmen)
Nächster schritt wäre die Schale für den spitzen Teil herstellen. Alles zusammen schrauben, die Positionen für das TMMS fest legen auch diese Schrauben erhaben extruieren, und die Schnellzugsicherung einbauen.

Grüße Stefan

Flaming-Moe
15.05.13, 09:01
Sieht sehr gut aus. Sauber abgeformt.

Snipperle
15.05.13, 11:52
Danke,

find es lustig wie manche Menschen ein negatives Résumé-Kommentar abgeben ohne Namen.... vor was die wohl Angst haben?
Es wurde bemengelt dass ich zu viele Arbeitsschritte als Bilder verfasse würde. Seht ihr das auch so?

@ Flaming-Moe: klapt eigentlich ganz gut. Bei 160 Grad hats ordendlich gequalmt. Bei 130 Grad wars dann besser und gleich labbrig :hehe:
Bin mir aber über das Design noch nicht ganz im klaren.

Grüße Stefan

StormJF
15.05.13, 12:15
Ich mische mich einmal ein, nein Du verwendest nicht zu viele Bilder, die machen es ja gerade interessant und die kleinen Häppchen sind nun einmal dem Umstand geschuldet das du es Hobbymäßig machst und dich auch einmal gerne beraten lässt.

Verfolge das Thema hier mit Interesse, wollte mit meinen Kommentaren aber warten bis das Gesamtprojekt fertig ist :D, na ja ersten kommt es anders und zweitens als man denkt, nicht wahr :super:

Weiter so, wen es nicht interessiert muss es ja nicht jedesmal lesen wenn der Beitrag in den Aktualisierungen der letzten 24Std. auftaucht

vulkano
15.05.13, 12:16
Also ich finde das Projekt toll - und zuviele Bilder kann es garnicht geben.

Gruß Christian

weiterso :p

Lichtschalter
15.05.13, 12:17
Hey, ich finde das super, was du tust und insbesondere auch, dass du so viele Bilder machst. Gerne mehr davon und nur immer weiter so, viel Erfolg!

Snipperle
15.05.13, 12:22
Verfolge das Thema hier mit Interesse, wollte mit meinen Kommentaren aber warten bis das Gesamtprojekt fertig ist :D, na ja ersten kommt es anders und zweitens als man denkt, nicht wahr :super:


Bin nicht allwissend, darum freu ich mich immer wenn jemand mehr Erfahrung hat als ich und diese Erfahrung auch mit mir teilen möchte. Und ich persönlich seh das ganze hier als Anleitung für Andere, damit nicht die gleichen Fehler machen müssen wie ich. Deshalb hier ein allgemeines Dankeschön für eure Hilfe :super:
Meistens kommt es anderst als man Plant, so ist das Leben und macht das Hobby interessant.

Grüße Stefan

timbo92
15.05.13, 14:37
Ich finde diese Kritik völlig unangebracht, gerade die vielen Fotos und Beschreibungen vom gesamten Herstellungsprozess finde ich sehr ansprechend!
Dadurch bekommt man einen Überblick mit welchen Mitteln du arbeitest und viele können sicher auch etwas daraus lernen.
Daher von mir ein klares :super: für diesen Thread, den ich gespannt verfolge und mich jedesmal am Wochenende freue wenn er bei "Neue Themen Messer" steht

Den anderen Leuten denen dieser Thread nicht gefällt wird ja nicht aufgezwungen ihn zu lesen!

MfG Timbo

Snipperle
15.05.13, 15:34
Mir ging es nicht um die Kritik direkt, jeder hat eine andere Meinung.
Mir war es wichtiger zu wissen wie ihr das mit den Bildern empfindet. Da das Feedback so positiv aufgefallen ist werd
ich den Kurs wie bisher weiter verfolgen und euch auf den neuesten Stand bringen.
Wer nicht lesen mag oder kann, dem dürften die BILDER gefallen, damit tut ich auch den ANAL-phabeten einen gefallen :super:

Danke

Güße Stefan

gast
15.05.13, 16:12
Ich habe weiter vorne was von "Beschichtung" gelesen. Leider habe ich noch keine Erfahrung mit denen gemacht, aber "Waffenbschichtung Nord" bietet das Cerakoteverfahren an.

Ich höre relativ ausgewogen gutes und schlechtes von denen.

http://www.waffenbeschichtung.de/cerakote.html

Und wer noch nicht weiß, was Cerakote ist: http://www.cerakoteguncoatings.com/

Ich hatte einige Male Schusswaffen in der Hand, die mit diesem Verfahren gefärbt worden sind, das macht einen wertigen Eindruck.

Snipperle
15.05.13, 16:38
Hast du vielleicht eine Info was das Kosten würde, wenn nicht öffentlich dann auch per PN möglich?
Weil DLC Beschichtung wäre mein absoluter liebling. Könnte mich aber auch mit anderen Beschichtungen anfreunden, sollten die günstiger sein
und ähnlich lang halten.

Grüße Stefan

gast
15.05.13, 16:57
Hast du vielleicht eine Info was das Kosten würde, wenn nicht öffentlich dann auch per PN möglich?
Weil DLC Beschichtung wäre mein absoluter liebling. Könnte mich aber auch mit anderen Beschichtungen anfreunden, sollten die günstiger sein
und ähnlich lang halten.

Grüße Stefan


Leider habe ich noch keine Erfahrung mit denen gemacht, aber [...]

Wie gesagt, ich habe ein paar Donnerstöcke in der Hand gehabt, die mit Cerakote beschichtet worden sind. Es fühlt sich angenehmer und "griffiger" an als "normale" Brünnierung (Standardbeschichtung bei Schusswaffen). Und bei Cerakote werden alle Metallteile der Waffe beschichtet, also auch die stark beanspruchten Teile wie Verschluss und Lauf. Also, da wo was explodiert und das wo 6 bis 23 Gramm Metall mit Vorfahrt und überhöhter Geschwindigkeit durchrasen.

Edith sagt: Hammerteil, im Übrigen.

Snipperle
15.05.13, 17:57
Danke :-)

Werd mal nach dem Preis fragen.

Mal ne andere Frage an die Kydexfreunde: welche Ösen benutzt ihr und mit welchem Tool nietet ihr die Ösen an die Kydexscheide?

Grüße Stefan

Ikarus
15.05.13, 20:20
Ein wahrhaftig, wunderbarer, aufwändiger, Fotobeitrag, den du uns da,
mit einer tollen Campingaxt, servierst.
Danke, ich habe mich bisher toll amüsiert. :super:
Besonders der Teil mit der Kydexpresse, erinnert mich sehr an meine Zeit des Scheidenbaus.
Auch meine Wenigkeit hatte die gleichen Probleme mit dem Klebeband auf der Klinge
und den Abdruck auf der Scheide.

Snipperle
15.05.13, 20:57
Das Problem vom Klebeband war Hausgemacht. Beim nächsten mal wird das
Klebeband längs verklebt und sauber an der Kontur abgeschnitten.

Machst du immer noch Sachen aus Kydex?

Ikarus
15.05.13, 21:40
Machst du immer noch Sachen aus Kydex?

Schon sehr, sehr, lange nicht mehr.
Habe aber meine Presse und ung. 10 Platten schwarzes Kydex, damals noch aus den USA,
behalten, falls es mich überkommt.
Die Anleitungen hatte ich aus den US Magazinen Blade und Knive Illustrated.

Jetzt bin ich mehr für Leder, oder zumindest Kydex-Lederscheiden zu haben.
Glaube mir, eine tolle Lederoberfläche würde auch deinem Projekt gut stehen und ist noch edler!

AlexKremer
15.05.13, 21:45
Aaalso:
1. Es gibt nie genug Bilder, um das nochmal klarzustellen;)
2.Wofür brauch ihr das Klebeband auf der Klinge??
3. Ich benutze Ösen und Nietwerkzeug von kanji (http://www.holsterbau.de/), das funktioniert super und hat auch bei mir gleich beim ersten Mal geklappt.

Viel Erfolg noch bei deinem Projekt! ...was machst du eigentlich mit deinen ganzen Micartaresten? Das ist doch reinste verschwendung das alles wegzuwerfen, oder?

Grüße, Alex

Snipperle
15.05.13, 21:46
Das ist das nächste was auf der Liste steht: Arbeiten mit Leder :)

Grüße Stefan

Snipperle
17.05.13, 10:48
Viel Erfolg noch bei deinem Projekt! ...was machst du eigentlich mit deinen ganzen Micartaresten? Das ist doch reinste verschwendung das alles wegzuwerfen, oder?

Grüße, Alex

Danke

Das Klebeband ist für das Spiel für die Klinge damit Sie besser aus dem Kunststoff gezogen werden kann. Zusätzlich lässt es so etwas Luft und
verhindert damit Kratzer auf der Klinge. Besser wäre es noch das innere der Kydexscheide mit Filz oder Leder zu verkleiden.
War mir für den Test aber zu aufwendig
Für ALLE Micartareste gibts noch keine Verwendung. Vereinzelt werden die kleineren Reste zu Lanyardperlen verarbeitet.
Wenn du schon sooo fragst hast sicher ein Auge auf die Reste geworfen?

Grüße Stefan

Snipperle
22.05.13, 12:29
Weiß nicht wo ich das sonst fragen sollte:

Wo bekommt man solche Schrauben her? Waren beim Tek-Lock und den TMMS dabei.
Sind wie normale Buchschrauben aber nicht als Schlitz sondern als Kreuzschlitz. Find ich persönlich besser weil der Schraubendreher mehr
Gripp hat.

http://imageshack.us/a/img545/8452/dsc0141800x531.jpg

Hab mich schon seit Tage im iNet wund gesucht aber weder Schrauben aus Messing noch als bruniert gefunden.

Grüße Stefan

Snipperle
08.06.13, 13:51
Heute ein wenig mit ACID-WASH und Beize beschäftigt

Hier liegt das Tomahawk in einer Mischung aus Essig-Essenz ( 26% Säure) und Weinessig ( 5% Säure) und wird von der Herdplatte leicht erwärmt.
Man sieht es hier auf den Bildern schlecht aber, von der Unterscheite steigen kleine Blasen auf, also ein Zeichen der Reaktion mit dem Stahl
Der Stahl wird zwar recht dunkel, aber lässt sich leicht abwischen, wie schlacke....

http://imageshack.us/a/img832/5742/img1830800x598.jpg

http://imageshack.us/a/img194/2143/img1831800x598.jpg


Deshalb noch ein Experiment mit Stahlbrünierung, leider ungleichmäßig gefärbt und eher bläulich als schwarz

http://imageshack.us/a/img32/7845/img1832800x598.jpg

http://imageshack.us/a/img600/4421/img1833800x598.jpg


Hmmm werd wohl alles Sandstrahlen und dann zum Beschichten weg geben.

Grüße Stefan

Snipperle
09.06.13, 09:16
Paracord ist Mord... so oder so ähnlich könnte man das Wickeln mit Paracord auch nennen :lechz:
Das Gelb ist richtig pervers dass es sogar die Cam geblendet hat.

http://imageshack.us/a/img607/4351/img1837800x598.jpg

http://imageshack.us/a/img546/7627/img1839800x598.jpg

http://imageshack.us/a/img15/1566/img1841800x598.jpg


Am Kopf muss ich mir eine andere Wicklungsart überlegen. Weil das sieht sch... aus

Grüße vom schönen Bodensee

Snipperle
12.06.13, 17:00
Heute die ersehnte Drehdornpresse angekommen

http://imageshack.us/a/img14/3256/img1851448x600.jpg

Noch die Pressstempel für die Ösen einbauen und dann geht ab die Luiz.

Grüße Stefan

SimonSambuca
12.06.13, 18:29
Am Kopf muss ich mir eine andere Wicklungsart überlegen. Weil das sieht sch... aus


Zuerst mal: eine wirklich scharfe Axt hast du da gebaut!

Zu der Wicklung - du hast im Kopf doch zwei Löcher... warum nicht für die Wicklung nutzen? Also anstat oben rum einfach durch die Löcher.

Gruß
Simon

Snipperle
12.06.13, 22:09
Bin noch am experimentieren was für mich am Besten passt: Micarta oder Wicklung.... mannn wenn die Entscheidung nur noch so schwär wäre.

Grüße Stefan

vulkano
13.06.13, 13:48
Also ich hab hier immer fleissig mitgelesen hab aber den Überblick verloren ist das noch der Proto aus1.2842 oder schon das Model aus SB 1.

Der 1.2842 ist doch rostend oder?? wenn ja würd ich da für eine Outdooraxt kein Paracord nehmen weil wenns feucht wird setzt sich die Feuchtigkeit darunter.

Wenns SB1 ist sollte eine Wicklung kein Problem sein.

Sehr schönes Beil - mein Neid soll mit dir sein.

Gruss Christian

Snipperle
13.06.13, 16:10
Danke für´s Verfolgen und mitlesen :super:

Der Prototyp, wenn man ihn überhaupt noch so nennen kann, besteht noch aus 1.2842.
Durch die Brünierung dürfte das Rosten etwas abnehmen. Aber ja, auch unter den Griffschalen hab ich vor der Brünierung
rost gefunden.
Geb dir in soweit recht dass Paracord Schweiß und Wasser speichert. Das erstere läst den Stahl noch schneller oxidieren.
Der Vorteil vom Paracord ist dass man es auch ohne Werkzeuge abmachen, und das Tomahawk reinigen kann.

Bei SB1 mach ich mir auch wegen rost keine Gedanken :-)

Sehr schönes Beil - mein Neid soll mit dir sein

„Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen.“ Robert Lembke

Aber da ich aus meiner Arbeit und auch den Fehlversuche kein Geheimniss machen, dient es der Allgemeinheit solche Fehler NICHT zu machen :teuflisch

Grüße Stefan

vulkano
13.06.13, 20:02
Aber sind denn die Griffschalen nicht schneller montiert als wickeln ??? ;-)
und mit den Neid war nich bös gemeint. Find die Idee und die Umsetzung des Projekts einfach genial.
Ich hab mal ein kleines Beil aus ner 20 x30 cm 6mm stark SB1 Platte gebaut. Rausgeflext
Ausgebohrt das war ne heiden arbeit deshalb hab ich auch g
anz viel Respekt vor deiner Arbeit und Mühen
Gruss Christian

Snipperle
13.06.13, 20:54
Wenn man Werkzeug bei der Hand hat, dann JA :hehe:
Bin mir eben nicht schlüssig wie es werden soll, aktuell spinnt mir so eine idee mit Wabenstruktur oder
CFK design im Kopf rum.

Das mit dem Neid hab ich verstanden :D wollte damit nur zum Ausdruck bringen dass du nicht neidisch sein musst,
weil es viele Rückschläge gab.
Kann mir vorstellen dass du mehr hast schwitzen müssen als ich, da die Maschien zu 60 % der Arbeit geleistet hat :teuflisch
Danke für dein Lob, werde es in ehren halten.

Grüße Stefan

Snipperle
04.08.13, 08:28
Am Samstag den Scheidenbaukurs bei Jürgen Schanz besucht und die Gelegenheit am Schopf gepackt:

Das Omnivor hat eine Lederscheide mit Tek-lok und TMMS bekommen. Damit es noch geschmeidiger anliegt wird das Leder etwas
gewässert und angepasst.

Wie es der Zufall so will auch gleich zwei Forumsmitglieder kennen gelernt :-) Die Welt kann soooo klein sein :super:

http://imageshack.us/a/img690/6976/h19i.jpg

http://imageshack.us/a/img845/5176/g2rn.jpg


Hier die Scheide auf der Rückseite mit einem "männlichen" TMMS von Bladetech

http://imageshack.us/a/img96/225/x67t.jpg


Das "weibliche" gegenstück mit zwei Molle-lok´s am TT Esential pack

http://imageshack.us/a/img90/4404/k25g.jpg


Und alles montiert und zusammen gesteckt

http://imageshack.us/a/img209/5029/avwu.jpg

Und da das Ganze nicht mehr farblich harmoniert, wie die Frauen sagen würden :glgl: , bekommt das Omnivor eine schwarz/ rote Griffschale.
Man will ja schließlich mit der Mode gehen :hehe:

Grüße Stefan

Snipperle
04.08.13, 08:35
Wollt noch was dazu sagen:

bitte nicht steinigen wegen der Scheide, war meine aller erste Arbeit mit Leder, also seit bitte ein wenig nachsichtig :super:

painless potter
04.08.13, 09:26
Wollt noch was dazu sagen:

bitte nicht steinigen wegen der Scheide, war meine aller erste Arbeit mit Leder, also seit bitte ein wenig nachsichtig :super:

Nix da, wer hier was zeigt muss einstecken können!!! Nein Spass beiseite, das ist von der Konstuktion sehr anspruchsvoll, eine einfache Messerscheide als Erstlingswerk ist natürlich viel einfacher. Die Lasche steht oben ewas auf, wirkt so nicht gewollt, und die Beiltaschenknöpfe fände ich im Dauergebrauch unpraktisch, die sind halt oldschool, ist ein Glaubenskrieg, ich hätte Druckknöpfe besser gefunden.

Aber: ALLES richtig gemacht bei der Nahtfarbe!!!

Schlussendlich wichtig ist, dass das Ding funktioniert und das scheint es zu tun. Wenn einem so eine Axt in die Hacken fällt, kann man sich für die Schönheit der Scheide auch nichts kaufen.

Also dran bleiben!!!

Snipperle
04.08.13, 09:41
Ok, stimmt wer nichts zeigt muss sich nicht erklären. Da ich gern dazu lerne ist es mir
wichtig auch Meinungen von anderen zu hören und drüber nach zu denken ob sinnvoll oder sinnlos.

Das Stück in der Mitte wird noch geformt, der Kursleiter meinte auch dass ich mit dem Material gegeizt habe :staun:. Erstlingswerk bedeutet Steigerungspotential :hehe:

Grüße Stefan

Flaming-Moe
04.08.13, 11:03
Absolut top. Farblich gefällt mir die Kombination momentan sehr gut. Schwarzes Leder - rote Nähte.
Schwarz-roter Griff würde super dazu passen, ist aber nicht mehr ganz so bushcraft-tactical-mäßig.

Ist das zweite tomahawk schon fertig? :D

Snipperle
04.08.13, 11:18
Danke

Flaming-Moe: weißt du mehr als ich oder bist du Hellseher?

Gruß Stefan

painless potter
04.08.13, 11:25
Das Stück in der Mitte wird noch geformt, der Kursleiter meinte auch dass ich mit dem Material gegeizt habe :staun:. Erstlingswerk bedeutet Steigerungspotential

Das ist ein typische (Anfänger-) Fehler, der mir auch ab und an gern mal passiert... aus falscher Sparsamkeit schmeißt man dann am Ende die ganze Scheide weg. So wie ich gerade neulich wieder, man beißt sich dann in den Allerwertesten und schwört, dass sowas nicht mehr passier. Bis zum nächsten Mal.

Immer etwas mehr Material, besonders an Laschen, stehenlassen, abschneiden geht immer.

Snipperle
04.08.13, 11:29
@ painless potter: Wäre schon schön wenn Leder wieder anwachsen würde :rolleyes:

Wenn wir gerade von Lederarbeiten sprechen. Möchte die nächste Scheide mit einem neongrünen Faden nähen. Habe dazu aber nur im Ausland bezugsquellen gefunden.
Wisst ihr ob es so etwas überhaupt gibt in Deutschland? Ja ja ich immer mit den Sonderwünschen :D

Gruß Stefan

olli16
04.08.13, 13:20
....Möchte die nächste Scheide mit einem neongrünen Faden nähen. Habe dazu aber nur im Ausland bezugsquellen gefunden.
Wisst ihr ob es so etwas überhaupt gibt in Deutschland? Ja ja ich immer mit den Sonderwünschen :D....

Frage doch mal im Angelladen nach geflochtener Angelschnur, gibt es in (fast) allen möglichen Farben. Ich benutze eine in neongelb. Geflochtene Angelschnur ist mMn. ideal für Leder-Nähte, auch wegen der hohen Reißfestigkeit.

Den Tipp habe ich hier aus dem Forum (von Herbert?). Nur die Knoten musst Du doppelt machen (oder mit Sekundenkleber sichern), sonst geht die Naht wieder auf.

Gruß
Olli

Flaming-Moe
04.08.13, 21:51
Danke

Flaming-Moe: weißt du mehr als ich oder bist du Hellseher?

Gruß Stefan

Ich meinte die SB1 Version. Das hier war doch "nur" der Prototyp, oder hab ich mich vertan?

Snipperle
05.08.13, 01:00
Nein nein da hast schon recht. Bisher bin ich eigentlich mit dem 1.2842 Material
sehr zufrieden. Bin stark am zweifeln ob es überhaupt eine neue Version geben
wird. Und wenn dann als Rev. 2 und nur dann als SB1.
Im Moment kann ich noch damit leben, aber wer diese (meine) Beiträge verfolgt
merkt recht schnell dass ich die Veränderung und vor allem die Verbesserung suche.
Wenn's mich packt dann wird's ein neues aus SB1 geben und das alte geht in den
Messer-Flohmarkt. Wie gesagt aber aktuell verspürte ich noch kein Verlangen
nach einem neuen Tomahawk. Vorher stehen andere Projekte an :glgl:

Grüße Stefan